Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema ADHS u. Gedanken im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    ADHS u. Gedanken

    Hallo zusammen,
    ich habe hier ein Thema welches ADHS u. Gedanken betrifft. Viell. erkennt sich jmd. wieder.
    Es geht im Grunde darum das teilweise Gedanken und die Realität verfließen also keine TRENNUNG da ist.
    Kennt das jmd.? Viell. passt das auch eher zu Zwangsgdanken? Ist auch nicht immer so aber ab und an (ich denke bei Vergangenheitserfahrungen) tritt es auf.
    Kennt das jmd. und weiss einer gute Hilfsmittel (außer Therapie und Yoga??)

    Gruss
    Toni

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: ADHS u. Gedanken

    Mir fällt da ganz spontan noch das Thema "wichtiges" von "unwichtigem" Trennen ein.
    Kennst das jmd.?

  3. #3
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: ADHS u. Gedanken

    Kennen tu ich das, aber ich glaube das ist eher so ein ADHS Kopfkino Ding (und Träumerei und Abschweiferei und sowas). Ja, das kann die Emotionen ganz schön hochfahren, aber bis jetzt weis ich leider auch nicht was man dagegen tun kann

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: ADHS u. Gedanken

    Leider kann ich manchmal gar nicht mehr trennen was in meinem Koopf vor geht und was draussen. Der Filter ist ziemlich ramponiert.
    Ich hoffe das das "nur" ADHS ist oder hat jmd. noch andere Ideen? Es gibt ja auch noch Autismus und Asperger Syndrom wo die Reiz-Aufnahme/Verarbeitung auch gestört ist. Das ist mein Hauptproblem. Trennen.

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 212

    AW: ADHS u. Gedanken

    Humm ich bin mir nicht sicher, ob ich dich verstehe^^
    So wie ich es interpretiert habe - Genauso real wie die Wand da vorne ist, in die ich laufen würd, wenn ich aufstehe und loslaufen würde, genauso gibt es manche Gedanken die direkt genauso voll real sind, bzw. meist direkt aus der Realität stammen. Und irgenwie unhinterfragbar für den moment genauso sind.
    Ich wüsste nicht wie ich das abstellen sollte, und sehe den Sinn darin auch nicht. Weil nach denen muss ich mich schon richten - sonst lauf ich in eine Wand und tu mir weh xD halt gedanklich^^

    hmmm aber jetzt weiss ich nicht, ob das was ich geschrieben hab eindeutig interpretierbar ist :-/

    Vielleicht ein Beispiel. Sparring mit einem Freund - ich kann nicht so tun, als ob er mich wirklich verletzen wollen würde, und bin nie so voll dabei, wie ich in einem echten Kampf dabei wäre. Aber eben rein Gedanklich ist es einfach diese fixe unignorierbare Realität die es nicht dazu kommen lässt.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: ADHS u. Gedanken

    Hallo Gordn,
    ganz so schlimm ist es nicht, ich kann die Wand "da" noch von der Realität/Gedanken trennen
    Aber mal ein Bsp.: Es gibt einen äusseren Reiz (bestimmter Auslöser). Dann meldet sich ein Komlex in mir (ja davon gibt es leider einige). Ich denke parallel mit dem kaputten "Reizfilter"(ADS) schlägt der Auslöser mir bis in Mark. Ich bekomme Angst und fange an zu grübeln. Ich halte den "Katastropgengedanken" für real . Ihr merkt also ich neige zu Introvertiertheit und grübeln. Das KOTZT mich an. Ich wäre lieber extrovertierter und emotional härter!!

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: ADHS u. Gedanken

    Liebe Toni,
    ganz ehrlich,das ist ja auch so ziemlich zum kotzen!
    kenne das leider och von mir ,
    obwohl es mittlerweile nicht mehr so intensiv mein komplettes wesen bestimmt.
    ich denke das es auch etwas mit dem selbstbild und seine eigene Wertschätzung zu tun hat.
    Fühle ich mich nicht mehr ohnmächtig oder hilflos,seit ich mich annehmen konnte ( selbst mit alle meine macken,defizite und der "Unfähigkeit" in dieser Gesellschaft funktionieren zu können)
    Ich halte mir oft vor Augen,
    das adhs eine Krankheit ist und absolut keine charakterschwäche von mir.
    Das gibt mir Selbstvertrauen,
    Selbstvertrauen macht stark und lässt dich wachsen.
    Wenn du groß und stark bist,fühlst du dich nicht mehr so hilflos der gesamten äußeren Einflüsse gegenüber,
    die dir die Luft zum atmen nehmen.
    Glaube das "Katastrophen" denke viel von Unsicherheit bestimmt wird.
    Aber wenn du weißt wer du bist,
    zu dir selbst stehst,
    wirst du spüren das du stark,mächtig und unverwundbar genug bist um die ganze Welt retten zu können und genau das strahlst du dann auch auf.
    Ich sage mir gerne: "wovor sollte ich noch Angst haben bei dem was ich schon gesehen hab."
    Ja, klappt nicht immer .. aber ich bin überzeugt davon das jeder einzelne Mensch im Grunde zu etwas königlichem bestimmt ist.
    Ein König ist mächtig und hat keine Angst!
    Also los Prinzessin, .. hopp hopp ,
    auf geht's nach der Suche zu dir selbst.
    Bin mir sicher dass du überrascht und beeindruckt von dir sein wirst wenn du merkst was in dir schlummert.
    Liebe grüße mit stinkefüße,
    Misanthropenmarmelade

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 212

    AW: ADHS u. Gedanken

    Toni83 schreibt:
    ganz so schlimm ist es nicht, ich kann die Wand "da" noch von der Realität/Gedanken trennen
    Aber mal ein Bsp.: Es gibt einen äusseren Reiz (bestimmter Auslöser). Dann meldet sich ein Komlex in mir (ja davon gibt es leider einige). Ich denke parallel mit dem kaputten "Reizfilter"(ADS) schlägt der Auslöser mir bis in Mark. Ich bekomme Angst und fange an zu grübeln. Ich halte den "Katastropgengedanken" für real .
    Ahso, jetzt glaub ich zu verstehen.
    Dazufällt mir ein, dass ich im moment voll davon überzeugt bin, dass die Interpretation der Wahrnehmung unser beste Hebel ist.
    Die ist nähmlich nicht von Dopaminsystem abhängig. ;-)

    In dem Sinne die Komplexe sind zwar durch die fiese Erfahrungen enstanden und führen mit jeder Erfahrung zu stärkeren Katastrophengedanken - aber eigentlich kann man sie wegkriegen.
    Vorausgesetzt man macht nicht immer diese fiesen Erfahrungen, welche diese Komplexe verstärken. - was leider sehr schwer vermeidbar ist :-/
    Und man kanns nicht mit einem Fingerschnipp machen, sondern muss eine lange Zeit diese Komplexe reflektieren und immer wieder zum nüchternen Schluss kommen, dass sie eben überhaupt nicht real sind.

    Toni83 schreibt:
    Ihr merkt also ich neige zu Introvertiertheit und grübeln. Das KOTZT mich an. Ich wäre lieber extrovertierter und emotional härter!!
    Also ich bin auch introvertiert, mich kotzt das garnicht an es hat so seine Vorteile und vor allem: DAS BIN ICH! ;-)
    Ich will ja nicht viel zu viel Energie dafür aufwenden um andere Leute mit meinem Blödsinn zu bespammen...
    ... - ok^^, online fühl ich nicht so direkt, wenn ich Leuten damit auf den Keks gehe :-P

    Misanthrop schreibt:
    obwohl es mittlerweile nicht mehr so intensiv mein komplettes wesen bestimmt.
    ich denke das es auch etwas mit dem selbstbild und seine eigene Wertschätzung zu tun hat.
    Fühle ich mich nicht mehr ohnmächtig oder hilflos,seit ich mich annehmen konnte ( selbst mit alle meine macken,defizite und der "Unfähigkeit" in dieser Gesellschaft funktionieren zu können)
    Genau! Ich denke auch, das was vom Wichtigsten ist, dass man sich selbst akzeptiert oder zumindest der Teil den man eben wirklich selbst ist.
    Die komplexe z.B. haben sich doch nur aufgrund Berührungen mit einem sehr unsensiblen krankmachenden Teil der Gesellschaft aufgebaut, das bist nicht du.
    Du bist wohl ein übersensibler Mensch, der auch Dinge an sich rankommen lässt die seinem Ego schaden.
    Was sehr wertvoll ist. Ausser eben man wird mit negativen Erfahrungen nur so bombadiert...

    Misanthrop schreibt:
    Ich halte mir oft vor Augen,
    das adhs eine Krankheit ist und absolut keine charakterschwäche von mir.
    Ich würden sogar soweit gehen und eben sagen: keine Krankheit!
    Eine andere Version Mensch, die der Gesellschaft hilft nicht komplett in eine Ansammlung rücksichtsloser Ego-Pfosten abzudriften - die sich dann wahrscheinlich wirklich nur selbst ausrottet.
    Dass wir dadurch mehr einstecken müssen und viel empflindlicher dabei sind ist halt ein extremst unvorteilhafter Zustand :-/
    Aber man kann sich dabei ja auch wie ein Held vorkommen xD

    Den Rest von Misanthrop würde ich wohl 1:1 requoten - find ich genauso.

    Halt z.B. die Gesellschaft sagt: Wenn du einen Apfel nur stark genug wirfst, fällt er nie auf den Boden.
    Da ist das sinnvollste rauszufinden, dass er bei anderen Menschen auch immer an auf den Boden fällt. Niemand stark genug werfen kann, dass er nie auf den Boden fällt.
    Entkräftigt das nicht die Katastrophengedanken?
    Halt einem muss auch bewusst sein, dass vieles nur "fake" ist. Die Menschen sind profis dabei geworden so zu tun, als ob sie unendlich viel leisten ohne, das sie ein Finger gerührt haben.
    Du würdest dir durch Ehrlichkeit, die mehr Wert ist als deren Scheinleistung, immer weiter diese Katastrophengedanken verstärken.
    Sicherlich sind nicht alles diese Fälle, aber dir muss bewusst sein, dass diese auf jedenfall vorkommen.

    Emotional härter wirst du am besten, wenn du im Nüchternen immer wieder die Interpretation der Realität kontrollierst
    Wenn du dich stark an die wirkliche Realität hälst.
    Je mehr du davon siehst, desto mehr entschärft es die Katastrophengedanken, weil eben in Wahrheit ist es ja nicht so.
    Und je sicherer du dir dabei sein kannst, desto mehr Selbstvertrauen kriegst du darin.
    Und wenn du das geschafft hast kann dir dieser bösartige Teil der Gesellschaft nichts mehr anhaben.

    Du bist dann zwar nicht emotional unverwundbar oder abgestumpft, aber Blödsinn, vor allem offensichtlicher Blödsinn kann dir nichts mehr anhaben.
    Aber mehr braucht man nicht weil es ist ja meist alles nur Blödsinn, was einem solche Katastrophengedanken auslöst.
    Man "funktioniert" auch wenn man nicht der ultraeffizienteste ist.
    Jeder macht Fehler.
    Du wirst auf jedenfall gebraucht in der Gesellschaft.
    Du musst nur genau rausfinden wie und wo.
    Was ungefähr dasselbe ist wie rauszufinden wer du wirklich bist.
    Und das geht durch introvertiertes grübeln doch am besten, oder?^^
    Geändert von GordnFreeman ( 9.02.2015 um 01:10 Uhr)

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: ADHS u. Gedanken

    Jup,
    denn es ist wie es ist!

    Nur Schafe folgen der Herde ..
    da man allerdings ständig und andauernt
    immer und überall,
    mit der dummheit von anderen rechnen muss,
    ist nur der eigene weg
    der einzig konstruktive.

    Um innere Zufriedenheit zu erlangen.

    Die du unbedingt brauchst ,
    damit du Imun gegenüber dem Begebenheiten werden kannst die dich belästigen.

    kostbare Energie u.Zeit klauen in der du dich glücklich selber feiern könntest.

    Fazit:

    Alle doof außer ich .. 😁

    Erwartungenshaltungen egal ob zwischenmenschlich,
    gesellschaftlich oder sozialen Ursprungs sind kacke wie sau.

    Denn sie erzeugen so viel druck,
    selbstzweifel u.Verunsicherung das man niemals so viel essen könnte,
    wie man bei "katastrophen" denken
    kotzen muss.

    Es iSt kein Zeichen von Gesundheit,
    Gut angepasst an eine zutiefst kranken Gesellschaft zu sein.

    Ich empfinde mich nicht direkt als krank.
    Ich bin nur anders ..
    .. geprägt durch Erfahrungen ,
    geleitet von emotionaler Intelligenz dazu überbacken mit hochsensiblen gespür ..

    Mahlzeit!

    Die Umwelt formt den Menschen,
    von Anfang an.

    Aber jeder hat es Tag für Tag selber in der Hand,
    wer er ist ,
    wo er hin will und wer er sein will.

    Das einzige was man dazu braucht ist die innere Bereitschaft,
    ehrlicherkeit,würde-u.respekt dem eigenen wesen gegenüber und etwas Mut auch gegen den Strom zu schwimmen.

    Klugscheißen kann ich zwar verdammt gut,
    allerdings steht mir dieses auch zu.
    Was ich auf meinem weg,als

    "Zeuge"

    nur bestätigen kann,
    das ich soviel durch diese Erkenntnis profitiert habe ,
    das mir übelst oft die Sonne regelrecht aus dem arsch scheint.

    Und wachsen konnte.
    Jetzt bin ich 3,42 m groß ...

    Hehe ..kleiner scherz.
    Geändert von Misanthrop ( 9.02.2015 um 11:06 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.06.2013, 13:07
  2. Adhs Gedanken
    Von QuerGedacht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 25.08.2010, 01:00

Stichworte

Thema: ADHS u. Gedanken im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum