Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 35

Diskutiere im Thema Die elendige Hypoaktivität im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #21
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Ich habe die Seite angeschaut und finde interessant... Mich ist es schon bekannt und ich kann mich dadrin gut erkennen, vor allem mit die Langsamkeit...

    Es ist eben auch wie ich zum Teil beschrieben hatte, wie ich es erlebe: Ich brauche für vieles einfach zeit, diese Zeit haben mich oft die Menschen nicht gegeben oder missverstanden.

    Diese Auszug von deine Link
    Dort werden das typischerweise schüchterne Naturell der Betroffenen und ihre Tendenz zum verzögerten Antworten von anderen oft als Distanziertheit oder Desinteresse fehlinterpretiert. In Gruppensituationen werden Menschen mit SCT daher teilweise ignoriert.
    Beschreibt sehr gut etwas dass ich sehr gut kenne und es hat mich geschmerzt. Aber jetzt kann ich es einordnen und besser damit leben.

    Zuerst habe ich nie gesagt dass es so was nicht gibt, ich habe nur gesagt, dass man damit leben kann und lernen damit zu leben und dass es einiges gibt die es noch verschlimmert kann.
    Ich finde, was man dazu noch hat, lohnt sich zu sehen, zu merken und dann auch wie man ist auch zu annehmen.

    Jemand der mich gut kennt, meint, so langsam bin ich gar nicht, aber ich denke mich alles etwa gründlicher, tiefer und es braucht Zeit, aber dann was herauskommt ist interessant. Nun, so was ist in der gängige Literatur selten zu lesen, obwohl ich es bei viele ADSler immer wieder erlebe, dass wir um die Ecke denken und oft etwa weiter als nicht-Betroffenen.

    Auch bei deine link, wird nur auf der negative Aspekt eingegangen:

    liegen anscheinend bei Kindern mit SCT-Symptomatik die neuropsychologischen Defizite hauptsächlich bei der selektiven Aufmerksamkeit und darin, Informationen exakt und fehlerfrei wahrzunehmen. Letztere werden besonders dann auffällig, wenn bei rascher Informationsverarbeitung schnell Wichtiges von Unwichtigem getrennt werden muss. Dies spiegelt sich auch in einer verlangsamten Verarbeitungsgeschwindigkeit und verlängerten Reaktionszeiten wider. Auf eine Beeinträchtigung der Intelligenz durch SCT wurden jedoch bisher in keiner Studie Hinweise gefunden. Besonders die „Aufmerksamkeitsorientierung “ (d. h. der Prozess, bei dem die Aufmerksamkeit zügig von einem alten zu einem neuen Reiz verlagert wird) scheint bei SCT zähflüssiger und schwerfälliger abzulaufen als beim ADHS-Mischtyp. SCT-Betroffene zeigen also eine qualitativ andere Art von Aufmerksamkeitsdefizit, die typischer für ein echtes Input-Output-Problem ist, wie z. B. Schwierigkeiten beim Erinnern von Langzeitgedächtnisinhalten.
    Schon durch der mangelnde Reizfilter, nehmen wir mehr wahr, auch an eigene Gedanken und so entsteht auch eine "komplexer" denken, der mehr Zeit braucht.

    Ich frage mich wieso ich so spontan darauf komme und denke, es hilft mich selber meine Langsamkeit mal auf eine andere Seite zu sehen. Seit ich es sehe, als Zeichen dass ich viel im Kopf habe und dabei auch vieles gutes, dann nehme ich mich meine Zeit...

    Es gibt immer wieder Leute die bevor sie reden eine Weile nachdenken und dann eine sehr schlau, weise Antwort geben...

    Natürlich haben wir mit diese Art zu sein in unsere Gesellschaft viel Problemen, auch dadurch, dass Zeit immer knapper ist... Auch verträumt zu sein schränkt ein.

    Ja, und deine Frage ist wie man damit umgeht... So habe ich dich auch beantwortet... Daraus machst du was du willst... Anderen auch, sagen ehe wie sie damit umgehen und wie man damit besser leben kann.

    Es ist gut zu wissen wieso man so ist (obwohl es oft mehrere Ursachen gibt), aber was machst du damit? Hier habe ich der Eindruck, du tust dich immer mehr rechtfertigen dass du so bist wie du bist. Du musst es gar nicht! Du darfst so sein und dann ist es an dich das beste daraus zu machen obwohl du es auch selber suchen kann, was für dich gut ist.

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 109

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Ja du hast Recht. Ich rechtfertige mich echt ein wenig dafür, da ich eigentlich andere Erwartungen an mich habe, als wie ich mich verhalte.
    Aber deswegen lese ich auch zur Zeit viel darüber und beschäftige mich mit den ganzen Theorien etc., damit ich weiß was los ist und wie es sich auswirkt.
    Dann kann man auch das Ganze besser verstehen und akzeptieren. Zu einem bisschen Seelenfrieden hat es schon beigetragen.

    Ich würde das langsame Antworten jetzt nicht als größtes Problem sehen, wenn ich nicht stupide was rausrotzen will (wie die meisten anderen), sondern mir meine Zeit für echte, hochwertigere Antworten nehmen will, dann ist das halt so. Wenn mein Gegenüber das nicht zu schätzen weiß, dann passt er wohl nicht von der Art her.

    Problematischer finde ich das Vermeiden von Reizüberflutung, was ja meist da ist wenn man rausgehen muss in die Stadt / Disko / Schützenfest usw. Überall wo viele Menschen und Eindrücke sind wird's echt nervig.
    Zudem die generelle Hypoaktivität / Lethargie / Müdigkeit bei allen sonstigen Unternehmungen, egal ob spaßig oder nicht.
    Auch die Selbstmotivation lässt stark zu wünschen übrig, sodass man noch so viele Ziele haben kann und nichts erreicht.
    Ich glaube da ist es mit dem Akzeptieren nicht so leicht und auch wenn, dann muss man ja trotzdem eine Lösung finden, sonst bleibt man immer vorm TV / PC kleben und träumt über ein anderes Leben.
    Seit dem ich mich erinnern kann möchte ich mehr unternehmen, an Hobbies dran bleiben und mehr allgemein Interesse / Wachheit und Motivation haben und nehme es mir ganz fest vor. Allerdings hält das meist nicht lang und ich ende wieder am gleichen Punkt. Dies alles trotz gutem Aussehen, guten Manieren und hoher Intelligenz. Wenn andere Menschen mich kennen lernen würden die niemals denken, dass ich diese Probleme habe ^^ Naja vllt. gehört das auch zur Kompensation sich nach außen sehr selbstsicher zu geben.
    Das leben sollte jedoch nicht aus Schauspielerei bestehen, indem man seine Schwächen überspielt und verheimlicht, sondern eher in der Lösung dessen liegen.

    Diese ganze Hypoaktivität und die damit verbundenen anderen Geschichten werden wie gesagt gerne unter dem Begriff Sluggish Cognitive Tempo (oder wie Barkley es nennt Concentration Deficit Disorder) gebündelt und es besteht noch Streit, ob es nur ein Subtyp der ADS unaufmerksamer Typ, der kompletten ADHS-Problematik oder eine selbständige Krankheit mit einer hohen Komorbiditätsrate (ADS+CDD; ca. 40-60 % der SCT'ler gleichzeitig ADS'ler).

    Ich hatte damals eine Korrespondenz mit Dr. Barkley über dieses Thema und hab dazu ihm ein paar Fragen gestellt.
    Ein sehr interessanter Ansatz war, dass er meinte, dass man als Hypoaktiver, also mit SCT oder ADS unaufmerksamer Typ von Natur aus eher schüchtern, schamhaft und introvertiert ist.
    Wenn man nun dies hat, dann geht damit eine hohe Komorbiditätsrate einher an Depressionen oder Angst zu leiden.
    Man sollte deswegen über eine Angststörung immer nachdenken, ob diese nicht das Ganze noch verstärkt und deswegen auch zu den Stimulantien noch SSRI / SNRI nehmen.
    Dies würde die immer wieder auftretenden Ängste, Depressionen mindern und auch die Scham bzw. Introvertiertheit, weil dies auch viel mit Ängsten zu tun hat.
    Ich finde das sehr sehr interessant und spreche meinen Doc nächstes Mal drauf an.

    Zudem sollen ja Amphetamine besser wirken als MPH, aber das ist noch sehr unerforscht.

  3. #23
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Jepp, ich nehme Sertralin dazu.

    Vor allem sind damit viele Ängste verschwunden - manchmal war es wirklich ein regelrechter Horror!

    Allerdings hat dies erst nach Anheben der Dosis gewirkt. Mit 50 mg war ich deutlich unterdosiert.

    Bei mir waren es vor allem solche komischen Geschichten, dass ich was vergessen haben könnte, nur weil ich mich nicht dran erinnern konnte - einfache Dinge, die ich ganz automatisch mache!

    Für mich war es eine ungeheure Erleichterung, als dieser Stress von mir abgefallen ist!

  4. #24
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Die Reizoffenheit und die damit verbundene Überforderung kannst du selbst auch ein bisschen bremsen, indem du zu Ohrstöpseln und/oder getönten Brillen greifst. Es gibt sowohl Ohrstöpsel die Gespräche erlauben, aber andere Töne filtern, als auch Stöpsel und Brillen die Warntöne und Signale "durchlassen", also z.B. in der Öffentlichkeit nicht gefährden.


    Wenn du dir z.B. einen Tandempartner suchst, der mit dir ein paar Unternehmungen macht und dich ggf auch mal dazu "zwingt", kommt mit der Zeit ein gewisser Rhythmus. Es wird etwas leichter und man findet auch Spass dran. Es reicht ja 1x im Monat ein fester Termin. So habe ich auch angefangen.

  5. #25
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Hallo Guerillo,

    Reizoffenheit ist auch eine grosse Problem bei mich, aber jetzt gehe ich gut damit um... Ich habe oft Ohrenstöpseln, wenn ich in der Stadt gehe und sonst nehme ich mich dann auch da Zeit, damit ich was ich wahrnehme, auch verarbeiten kann.

    Veranstaltung mit viele Leute und Lärm hatte ich immer gehasst und aus der Weg gegangen... In Disko bin ich nie gegangen und wollte nie... Ich wähle ruhigeren Orten um Menschen kennenzulernen.

    Ich tue sonst auch viel tröddeln durch der Tag, aber merke dass es mich auch gut tut... Ich habe eben auch eine innere Leben die intensiv ist und seit ich die Einstellung bin, dass es auch wert ist, geht es besser. Ich nehme mich Zeit für was in mich los ist... In unsere Gesellschaft ist so was nicht so "in", es geht mehr drum zu leisten, aber es ist auch schade! Kulturen wo innere Leben wichtig ist, wertschätzen auch mehr was "Weisheit" ist als bei uns.

    Krampfhaft zu diese Gesellschaft zu passen probiere ich nicht mehr. Ich finde ehe die Gesellschaft krank. Ich habe zwar auch meine Problemen, aber es geht mich besser, wenn ich mich ein Leben gestalte die mich passt.

    lg

  6. #26
    wali_karimya

    Gast

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Ihr schreibt so tolle und weise Dinge! Danke für diesen Thread und diese Konversation!! Ich bin ganz glücklich mit all den Informationen hier!

  7. #27
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Hast du es mal mit Amphetamin versucht? Ich bin zwar kein Arzt, lese aber häufiger dass es sich besser auf Motivation/Antriebslosigkeit auswirkt als MpH

  8. #28
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 109

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Wen meinst du?

    Ich antworte mal drauf auch wenn es vllt. nicht an mich gerichtet war:

    Ich würde es ja gerne probieren und würde es sogar aus eigener Tasche zahlen, wenn es die Symptome bessern würde.
    Allerdings ist es a.) schwierig den Arzt zu überzeugen b.) kommt es bestimmt nicht gut das anzusprechen und muss situativ wohl passen c.) bin ich erst seit 4-5 Monaten am
    medikamentösen Einstellen und so schnell lässt sich wohl keiner auf Amphe ein und d.) muss man vor Amphe ja Starterra probiert haben und ehrlich gesagt habe ich darauf
    wenig Lust da nochmal paar Monate das zu nehmen bis x mg, da ich ja schon ELontril und MPH nehme und wohl Strattera vom Wirkmechanismus nicht viel mehr versprechen
    kann.

    Ich hab auch meinen Arzt gestern telefonisch kontaktiert, da ich vom ELontril nicht schlafen kann und er meinte ja dann setzen sie es ab. Ich hab nach einer Alternative gefragt,
    allerdings meinte er, dass ich kein AD brauche und erstmal gucken soll ob ich ohne auskomme.
    Geändert von Guerillero (14.01.2015 um 18:15 Uhr)

  9. #29
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    @Guerillero: Danke für deine Gedanken zu diesem Thema, sehr interessant. Mir ist besonders aufgefallen, dass du das ausgeprägte Schamgefühl (was ich auch kenne) direkt mit hypoaktivem ADHS / SCT in Verbindung bringst - ich würde da sehr zustimmen. Weisst du noch mehr über diesen Zusammenhang, kennst du irgendwelche Literatur oder Forschung?

    Finde das sehr treffend, weil ich schon immer den Eindruck hatte, dass ADHS und Schamgefühl zusammenhängen...

    Hoffe, das ist nicht zu privat, meine damit jetzt auch keine persönlichen Erlebnisse von dir oder so (ist ja öffentlich hier), sondern mehr allgemeine Überlegungen und Sachinformationen dazu. Mir ist dabei natürlich voll bewusst, dass es sich bei Scham oft um DAS zentrale tabuisierte Thema handelt, was vielem anderen zugrundeliegt ...

    Sehr gut analysiert wird das hier: Brene Brown - Listening to Shame (Untertitel nicht vergessen!)

  10. #30
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 2.056

    AW: Die elendige Hypoaktivität

    Guerillero schreibt:
    Manche lagern das Problem komplett aus bzw. benennen es als eigene Krankheit plus ADHS oder auch zB das Sluggish Cognitive Tempo :
    Sluggish cognitive tempo - Wikipedia

    Diese SCT, ob man es jetzt als Krankheit oder eher als Symptom der ADS beschreibt, scheint genau diese Hypoaktivitätssymptome, die von Dr. Simchen benannt wurden zu beinhalten.
    Na super! Jetzt hab ich noch 'ne neue Störung!

    Aber das paßt verdammt gut bei mir. SCT + ADS

    Manchmal ist es sehr schwer, diese Lethargie auszuhalten. Ich würde ja zu gerne mal den Amphetaminsaft ausprobieren, aber ich hab keinen Bock mehr auf den ganzen Ärzte- und BTM-Scheiß. Das ist für mich noch schlimmer.

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Hypoaktivität und Sprechen
    Von manrique im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 19.02.2015, 10:57
  2. Hypoaktivität - was hilft?
    Von Ollllley im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.03.2014, 18:02
  3. Dextroamphetamin bei Hypoaktivität
    Von Wintersaat im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 5.10.2013, 00:32
  4. ADS und Hypoaktivität
    Von Danae im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 1.06.2012, 02:23

Stichworte

Thema: Die elendige Hypoaktivität im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum