Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 34

Diskutiere im Thema AD(H)S und Kopfschmerzen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 44

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Danke ChaosQueeny für den Tipp werde mir den Thread mal in Ruhe durchlesen wenn ich den Nerv habe weil da steht ja schon eine Menge.

    Amitriptylin bekommt mein Bruder im moment und der baut nur noch ab wie es ihm geht weiß ich nicht er sagt mir ja generell nichts mehr. XD Betablocker gehen nicht wegen Asthma und dem Elontril.Schläfe Nase, Ohren ... ich habe fast überall Kopfschmerzen wo andere keine haben und Migräne i.wie keinen Sinn macht. Dazu kommt das ich stark mit dem Zähneknischrschen angefangen habe in den letzten Jahren (habe es wohl auch schon in der Jungend gemacht aber nicht so wie jetzt jetzt habe ich regelmäßig starke verspannungen im Kiefermuskel) und das ich immer das Gefühl habe das mein Nacken nie entspannt ist. Bei mir könnte es sich sogar schon den Rücken runter bis ins Bein ziehen(die Versapnunng) da ich hier auch an unerklärlichen Stellen unerklärliche Schmerzen habe. Wobei es keinen Interssiert woher die kommen -_- .... kann deswegen teilweise nicht schlafen aber ist ja egal. Wobei ich das Gefühl habe das seit dem ich ich ca. einmal die Woche zum Physio gehe die langsam besser werden. Mein Physiotherapeut mein auch immer meine Schultern sind Tod. XD Und das obwohl ich schon ein paar Termine hatte.

    Nochmal eine Frage an Canary: Bekommet man bei Skoliose auch eine Verordnung außerhalb des Regelfalls? Ne Freundin hat das Problem und merkt das Physio gut hilft. Aber die Befürchtung liegt nahe das ihr Hausarzt ihr das nicht verschreiben will. Von wem hast du die Verordnung? Vllt hilft ihr das weiter ...

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.956

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Warst du schon mal zum Zahnarzt und hast du dir eine Schiene machen lassen oder hast du ggf. schon eine? Wenn du eine hast, dann rein damit und vor dem Schlafen gehen, versuchs mit Jacobsen, auch wenn es schwer ist mit Entspannung, so besteht die Möglichkeit, dass es etwas Linderung bringt. Bei der TK gibt es einen kostenlosen Download. Den auf CD brennen oder auf den MP3-Player und ggf. auf endlos stellen.

    Von diesen Schienen gibt es übrigens 2 Varianten - so weit ich weiss. Eine ist eine einfache aus Kunststoff, die wohl die Kasse trägt und eine ist selbst zu finanzieren. Welche du wirklich brauchst, kann dir ggf. der Arzt sagen. Knirschen klingt relativ harmlos, kann aber verherende Folgen haben. Ich schick dir dazu mal einen Link per PN.

    Dann mal zum Orthopäden. Unterschiedliche Beinlänge oder ein schief stehendes Becken können den Rücken hoch "kriechen". Und ihn ruhig auch auf die Kopfschmerzen ansprechen. Ggf. findest du ihn ihm auch einen Ansprechpartner für die Physio.

    Wenn der Schmerz auch in den Ohren und der Nase sitzt, dann würde ich den HNO mit nehmen. Zum Beispiel gibt es zwischen Schlafapnoe und Kopfschmerzen einen Zusammenhang. Wobei die Schmerzen in Nase und Ohren auch unabhängig vom Rest sein können.

    Ami nehme ich übrigens auch und das schon länger. Aber erst seit ich die Physio hatte (übrigens auch nicht die erste) und dort verschiedene Arten der Behandlungen durch habe, habe ich - nachdem es erst einmal um einiges schlimmer wurde - Besserung erfahren. Die bestehenden Blockaden und Verfestigungen mussten erst aufgehoben werden, denn auch ich war schon so angespannt, dass ich gar keine Entspannung erfahren konnte. Das Ami wirkt ja eher vorbeugend und nicht "heilend".

    Bei mir war übrigens ein Schmerzarzt als Erster auf der richtigen Spur. Allerdings war der Arzt menschlich ein Horror und auch die Wartezeit stand dem nichts nach (gute 4 Stunden bei Neonlicht und Konservenberieselung), aber seine Worte habe ich mir zu Herzen genommen und seit dem bin ich nach und nach auf dem richtigen Weg.

  3. #13
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Hallo Tnuffy
    Ja; allerdings- bei Skoliose, was ja eine chronische schwerwiegende Rückenerkrankung darstellt, hat man die Indikation für eine Verordnung außerhalb des Regelfalls erfüllt. Ich habe das auch jahrelang von meiner Hausärtztin bekommen, aber die hat jetzt leider aufgehört und mein neuer Hausarzt bockt schon rum, also echt..... und das bei einer Skoliose von 65 Grad!!!!!! Man muss echt aufpassen, viele Ärtzte denken nicht an dich als Patient, sondern an ihr Budget, die wollen einen immer gerne zum Chirurgen schicken, weils wohl billiger is als lebenslang Krankengymnastik, aber mit 1000 Schrauben im Rücken, wo man einfach nur versteift wird, ist es sicherlich auch nicht besser und Orthopäden die wirklich Ahnung haben, drängen heute auch nicht mehr auf OPs sondern eher auf Physiotherapie. Bei Hausärtzten ist es schwierig und bei Orthopäden gibts halt solche und solche, aber ich denke wenn man sucht, dann findet man schon jemand, der einem die Verordnung außerhalb des Regelfalls verschreibt (vielleicht am besten ein Orthopäde)

    Was aber ganz ganz wichtig ist, die bei Skoliose absolut beste Therapie ist die "3 dimensionale Skoliose Therapie nach Katharina Schrot". Das ist noch mal was ganz anderes als die allgemeine Krankengymnastik und es hilft wirklich sehr sehr gut, weil es genau für die Skoliose entwickelt wurde, da geht es auch um Atmung (was für mich sehr wichtig war, weil ich schon Atemprobleme hatte durch die Skoliose) das ist nochmal 1000 mal besser als allgemeine Krankengymnastik, meine Beschwerden wurden viel besser, wo ich glaubte, das ich sie bis ans Ende meines Lebens aushalten muss.

    LG Canary

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 44

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Die Entspannungstehchnicken habe ich alle mehrfach durch ist nicht für mich ...da eher noch merh Sport. HNO geh ich sowieso da ich eine chronische Nasenebenhöhleninfektion habe (beim Mrt vor 2 jahren saß was drin heute immer noch und ich war beide male nicht erkältet und es ist die geleiche). Schiefe Hüfte habe ich auch aber mein Orthopäde will nicht mal einsehen das da ein zusammenhang mit dem Scheuermann sein kann warum sollte er dann bei den Kopfschmerzen zuhören? Ich bin auch ehrlich gesgat mit meinem Orthopäden noch nciht zufrieden ...

  5. #15
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.956

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Ja, Ärzte sind schon komische Wesen. Nicht alle, aber leider viele. Vielleicht wird es bei dir auch Zeit für einen Wechsel? Mein jetziger meinte beim Abschied noch, dass ich für eine Physio-Verschreibung gerne wiederkommen könnte. Wobei ich den jetzt wirklich nur wegen dem Umzug gewechselt hatte.

    Hat man einen guten Arzt erwischt, kann ich nichts anderes empfehlen als festhalten, vor allem, wenn man mit dem auch noch menschlich einigermassen klar kommt. Oft dauert es aber, bis man einen findet, der wirklich Ahnung hat. Dabei sollte man meinen, dass Fortbildung zum Geschäft dazu gehört.

  6. #16


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Also, ich habe eigentlich nie Kopfschmerzen......gehabt.
    Aber Kieferspannungen schon und in Stresssituationen verkrampft
    sich mein Rücken in Höhe BWS und HWS. Aber es war nie wirklich
    schlimm. Die Bandscheiben waren relativ früh nicht mehr die Besten
    im LWS-Bereich, aber nach einer tollen Behandlung habe ich dort
    nur noch selten Probleme.
    Seit Medikinet hat sich mein Kiefer-Nacken-Problem verstärkt, denke
    ich. Vielleicht ist es aber auch eine Überschneidung. Und ich habe
    plötzlich auch Kopfschmerzen. Alles aushaltbar aber nicht schön.
    Besonders schlimm wird es, wenn ich nicht genug getrunken oder
    gegessen habe. Das verstärkt das Ganze.
    Da es im Nacken bei Bewegungen knirscht, denke ich, dass es dort
    auch echte Probleme gibt und nicht mehr nur Verspannungen sind.
    Ich habe jetzt eine Aufbissschiene und ein Tempurkissen. Die Schiene
    benutze ich nicht täglich, weil ich denke, dass sie kariesfördernd ist, aber
    ich denke, dass das Kissen mir einen bedeutend besseren Schlaf gebracht
    hat, weil ich damit völlig entspannt liege. Aber auch die Schiene sorgt
    durch die Kieferentspannung für eine positive Veränderung.
    Die Schmerzen sind nicht weg tagsüber, aber vielleicht benötigt das auch
    noch Zeit.........und doch mal einen Orthopäden.

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Wieso sollte die Schiene kariesfoerdernd sein? Der Zahnschmelz wird doch durch das Knirschen mit angegriffen, es kann zu Minirissen fuehren, bis zum Teilabrieb des Zahnes, wenn das Knirschen nicht behandelt wird. Also da hat noch kein Zahnarzt vor gewarnt, dass die Schiene Karies beguenstigt. Man sollte allerdings auch nicht mit der Schiene Essen und vor allem eigentlich nichts anderes ausser Wasser trinken. Saeurehaltige Getraenke wuerden da schon schaden, wenn sie unter die Schiene gelangen und dort belassen werden.

    Uebrigens foerdert das Zaehneputzen direkt nach dem Essen auch Zahnschmelzschaeden. Man soll nach dem Essen mindestens eine Stunde warten, bevor man sich die Zaehne putzt. Vor allem bei dem Essen oder Trinken von Sachen mit hohem Fruchtsaeureanteil ist das wichtig, ansonsten kann man sich die Zaehne gleich mit Schleifpapier putzen.

    Bei mir gehen saemtliche Arten von Schmerzen mit Uebelkeit und Erbrechen einher, zumindest ab einem bestimmten Grad des Schmerzes. Ich bin da relativ unempfindsam, dass heisst,, ich geh erst dann zum Arzt, wenn andere direkt ins Krankenhaus gingen. In einer Karte stand drin: Achtung, untertreibt bei Schmerzen! Dafuer gibt es sicherlich mehrere Gruende beim. Ich komme aus einer Migraenikerfamilie, ich habe Migraene, seit dem ich 12 Jahre bin. „und, habe ich auch, ist morgen wieder weg!“ hiess es dann...Meine Brueder wurden bei ihren ersten Attacken direkt zum Neurologen geschleppt, aber als Frau musste man das in meiner Familie mindestens seit drei Genarationen aushalten können. Das trainiert natuerlich nicht die Selbstwahrnehmung. Gerade bei Migraene ist es wichtig, dass die Medikation so schmell wiemoeglich genommen wird,.direkt bei den ersten Anzeichen des Anfalls, weil haufig der Magen und Darmtrakt bei einer Migraene nicht mehr richtig arbeitet.Dann kann man soviel schlucken, wie man will und die Tabletten wirken nicht. Darum gibt es Triptane sublingual, also zum unter die Zunge legen oder als Injektoren. Bei mir kommt hinzu, dass ich alle Schmerzmittel in Hoechstdosis benoetige, bevor ueberhaupt eine Linderung eintritt. Allerdings ist das vermutlich meiner - vermutlich von klein auf bestehenden- Histaminintoleranz geschuldet, denn die ueblichen Schmerzmittel, die so ueblicherweiseverabreicht werden, wie Aspirin, Novalgin, Diclofenac(Voltaren) oder Tramal, sind Histaminliberatorenund loesen dadurch bei mir zusaetzlich ein Migraene als Reaktion auf die Erhoehung des Histaminspiegels aus. Mittlerweile weiss ,ich also, warum diese Mittel allenfalls in so hoher Dosierung Wirkung gezeigt haben, dass ich fast ausgenockt war.

    Neben der Migraene kenne ich auch Spannungskopfschmerzen., aber auch Rückenschmerzen und Wirbelblockaden. Meine Knie haben mit 25 schon so von innen ausgesehen,“ wie es für eine 75jaehrige regelrecht ist“(Zitat Ende). Auch da haben die Schmerzmittel nichts wirklich bewirkt. Wichtig ist eine gute, unverkuerzte Muskulatur, die nicht unter Anspannung steht. Hilfreich für mich ist regelmässiges Dehnen, schon nach jedem Spaziergang, denn wenn ich das nicht tue, kann ich davon ausgehen, dass mein Koerper am naechsten Tag Brett hart ist. Meine Muskulatur ist eh schon ziemlich angespannt, auch im Normalzustand. Das liegt zum einem an der ADHS, zum anderen, dass ich auf Kuhmilch mit einer Art “Ganzkoerpermuskelkater“ reagiere, Ich habe meinen Ostheopaten, der gegn Blockaden und Verspannungen Wunder bewirkt, für völlig verrückt gehalten, als er meinte, diese Art der Kuhmilchunverträglichkeit könnte zu meinem "Typ“ passen, ich Sole das einfach mal ausprobieren, bei seiner Schwester, die mir sehr ähnlich sei, habe auch geholfen. Meine beste Freundin als Hautärztin und Allergologin meinte, probier es aus, schaden kann es nicht und wenn es hilft, um so besser. Ihre schulmedizinische Erklaerung war allerdings eine etwas andere, irgendwas mit Histamin und Stoffwechsel und Insulin und Aufspaltung und Laktatanreicherung im Muskel.... Da ich Milch noch nie gerne mochte, fiel mir der Verzicht nicht schwer. Allerdings glauben kann ich eigentlich immer noch nicht, was sich dann so nach und nach herausgestellt hat: Meine “Stressakne“, die mich während aller Pruefungsphasen begleitet hat, wird durch Kuhmilch ausgelöst. In diesen stressigen Phasen, in denen ich mich von Fertignahrung ernaehrt habe, wollte ich meinem Koerper wenigsten etwas Gesundes goennen und bin morgens auf Muesli mit Joghurt oder Milch und zwischendurch auf Molkedrinks umgestiegen...was ich in Zeiten,in
    denen ich selbst gekocht habe, nie gegessen und getrunken habe...Mir wird staendig gesagt, ich sei so schmal geworden. Abgenommen habe ich nicht, aber laut meiner Freundin hatte mein Gesicht als Reaktion auf die Unvertraeglichkeit derKuhmilch Wasser eingelagert. Das ist halt jetzt nicht mehr da. Nebenhoehlenprobleme hatte ich auch keine mehr seit dem. Die Blockaden und Verspannungen treten nach Milch auf. Spuren von Kuhmilch fuehren drei bis 5 Stunden spaeter zu juckenden, die Haut spannenden Talgansammlungen im Hals/Kinnbereich. Ist es dann etwas mehr, zum Beispiel unentdeckt im Essen(“nein Milch ist da nicht drin, weiss ich doch, dass du das nicht darfst, ich hab erstmal nen ordentlichen Stich Butter dran getan für den Geschmack und statt Sahne Joghurt, damit es dann nicht so schwer wird, soviel Fett muss dann ja auch nicht sein!“ “mh, ja, und Kuehe sind lila!“ Die Antwort ist darauf meistens ein pikiertes „Häh?“ weil erschreckend viele Menschen sich keine Gedanken machen, wie Käse, Butter, Joghurt, Sahne, Quark etc. gemacht werden. Und nein, Analogkäse oder Sojaprodukte gehen wegen der Histaminsache auch nicht. Ist schon ziemlich doof, aber mir geht es deutlich besser, seit dem ich mich daran halte. Und ich weiss wovon ich spreche: Blockaden, die bis in den Trigeminusnerv ausgestrahlt haben, gegen die kein Schmerzmittel was gebracht hat, die schmerztherapeutisch mit Lokalanästesie behandelt wurden, zusaezlich gab es noch Mydocalm und Katadolon (“Die Nebenwirkungen gehen nach ca. drei Wochen weg, dann sind die Sprachstoerungem und das morgendliche nicht hoch kommen vorbei... Die Blockaden loesten sich tatsaechlich, ich wurde taeglich groeßer, mein Wirbel, Rippen, Muskeln machten immer so ein kleines gnuckendes Graeusch, wenn sich wieder etwas geloest hat. Ich hab mich dann jedes mal wahnsinnig gefreut, denn das bedeutete mehr Beweglichkeit, weniger Schmerzen, weniger Uebelkeit, mehr Aktivitaet, Leute treffen, etc..

    Wenn das Kreuz-Dambein-Gelenk (ilio-sacral-Gelenk)bei mir blockiert, wirken meine Beine ungleich lang. Es ist mir mehrfach passiert,dass man mir einseitig eine Absatzerhöhung verordnen wollte...und dann ist alles gut. Ich hab allerdings als Kind Ballett gemacht. Und beim ersten Arzt, der diese Diagnose stellte noch ehrlich entsetzt reagiert:“ Ich hab 10 Jahre Balett gemacht, das hätte da doch jemandem auffallen müssen, dann haette es doch nie einen geraden Oberkörper gegeben.“ Danach hat sich-bei Ortswechseln- der Satz zu einem “das wüsste ich, ich habe 10 Jahre Ballett gemacht, das wäre mir da aufgefallen.“ verkürzt. Nun ja, es gab dann Chiropraktik und Physio, die immer genauso lange geholfen hat, wie sie verordnet wurde, weil Integration der Übungen in den Alltag waren bei mir nicht wirklich möglich, das habe ich so ohne genaue Anleitung nicht geschafft.

    Trotz allem wurde die Migraene immer heftiger, aus heutiger Sicht bin ich der Meinung, dass da teilweiseauch eine Reaktion auf die Schmerzmittel infolge der Unkenntnis der Histaminintoleranz wohl auch seinen Teil zu beigetragen hat. Aber damals kannte man das eben noch nicht. MigraeneAuslöser sind bei mir aber auch Helligkeit, z B starke Sonne im Sommer oder diese Blitzanlagen in Discos, der Wegfall von Stress und Verschiebung der Schlafenszeit. Da die üblichen Mittel bei mir nicht funktioniert haben, auch die Triptane nicht so richtig, wurde damals eine Dauerprophylaxe notwendig. Betablocker ging nicht, weil mein Blutdruck eh zu niedrig war, ADs haben sich mir damals in Unkenntnis oder besser Unverständnis der Wirkweise bei Schmerzerkrankungen nicht erschlossen. Also fiel die Wahl auf Topamax. An heftige Nebenwikungen kann ich mich 10 Jahre später nicht mehr erinnern, vermutlich waren sie gegen die des Katadolons nicht wirklich auffällig. Das Hauptmerkmal, an das ich mich erinnere, war, dass sich der Geschmack vorübergehend verändert hat und das sich der Stoffwechsel unvermeidbar beschleunigt hat. Ich musste auf hochkalorisches Essen achten und Size Zero war erstmalig in meinem Leben kein Problem. Allerdings habe ich mach dem Absetzen von Topamax nicht meine Ernährung umgestellt, was zu einer GewichtsZunahme von insgesamt gut 20kg geführt hat, 10 kg über meinem NormalGewicht. Allerdings sind 10 kg bei Schmerzfreiheit egal. Die Migraeneanfaelle sind deutlich reduziert worden, und zwar nachhaltig. Helligkeit ist kein Problem mehr, Hitze nur noch selten.

    Vom zeitlichen Ablauf her wurde bei mir 2010 die Histaminintoleranz, 2011 das ADHS und 2012 die Kuhmilchunvertraeglichkeit diagnostiziert. Migraene wird bei mir heute meistens durch Histamin ausgelöst. Da helfen dann hochdosiert Antihistaminika in Kombination mit Ibuprofen. Allerdings habe ich auch Venlafaxin seit 2011 wegen ADHS mit Komorbidität Depression, was auch als Prophylaxe bei Schmererkrankungen eingesetzt wird. Es hat irgendwie Einfluss auf die Reizweiterleitung.

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Ob Migräne artige Schmerzen bei Blockaden zu Spannungskopfschmerzen zählen weiss ich nicht. Ich habe aber auch dabei eine extreme Geräusch- und Geruchsempfindlichkeit. Übelkeit und Erbrechen folgen, der Schmerz ist auch halbseitig und anfallsartig. Wenn ich daran denke, kann ich die Blockaden manchmal mit Übungen meines Osteopathen lösen, ansonsten hilft Wärme im Nacken in einem abgedunkelten, kühlen Zimmer und Ibuprofen als sofortMaßnahme. Wenn das Ibuprofen wirkt, komme ich damIT klar, bis ich einen Termin zum Lösen der Blockaden bekomme.

    In der letzten Zeit geht es mir was Kopfschmerzen betrifft, ziemlich gut. Ich habe im Juni Milchprodukte gegessen, was dann zum 14tägigen Totalausfall geführt hat, weil ich manchmal nicht wahr haben möchte, dass bestimmte Lebensmittel für mich Folgen haben.

    Das war meine Geschichte. Sie ist speziell und gilt für mich. Manches ist vielleicht als Denkansatz interessant, aber es lässt sich nicht verallgemeinern.

  9. #19
    Lysander

    Gast

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Ich habe Augenmigräne. Dabei fällt meistens im linken Arm die Sensorik aus oder ist gestört. Dazu starke Einschränkung des Sehfeldes. Ich muss dann 20 Minuten dort verharren, wo ich gerade bin. Es endet dann mit leichten bis schweren Kopfschmerzen. Nervt.

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 173

    AW: AD(H)S und Kopfschmerzen

    Ich habe auch oft Kopfweh auch Schwindel und Übelkeit. Mit mph ist besser. Nehme sie aber nicht immer ( Wochenende nicht etc) und dann merke ich wieder manchmal z.b. Kopfschmerzen.

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Kopfschmerzen
    Von Para im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.10.2013, 15:32
  2. Kopfschmerzen
    Von mitch92 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 1.07.2012, 21:32
  3. MPH / Methylphenidat und Kopfschmerzen
    Von Philo im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.03.2012, 11:25
  4. Mph und Kopfschmerzen
    Von Philo im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.03.2012, 20:56
  5. medikinet kopfschmerzen
    Von bertha im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2011, 13:34

Stichworte

Thema: AD(H)S und Kopfschmerzen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum