Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 20

Diskutiere im Thema Small-Talk Unfähigkeit im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 159

    Small-Talk Unfähigkeit

    Damit habe ich schwer zu kämpfen, wird es doch beruflich und privat immer gefordert.

    Gehört das zu den Symptomen von ADHS? Falls da jemand mehr weiß oder vielleicht sogar einen Link auf einen (tiefergehenden) Artikel hat würde mich freuen.

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Hallo Parabel,
    da habe ich teilweise auch meine Probleme mit. Jedoch ist es schwer zu verallgemeinern, denn es kommt ja immer auf die Situation an. Deshalb wäre es vielleicht gut wenn Du solch eine problematische Situation näher beschreiben könntest.
    Gruß, Hakuin


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 159

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Keine Ahnung was ich da beschreiben soll, Halt so Gespräche wie "Hallo, wie geht es dir?" Alleine mit der Frage habe ich schon meine Probleme, ich muss mich daran "erinnern" das auch zu fragen, dabei höre ich das wegen dem was ich momentan arbeite total oft. Liegt aber nicht an der momentanen Häufigkeit, konnte damit nie viel anfangen. Ich denke nicht oft darüber nach warum das so ist, aber die Gründe sind vermutlich verschieden, mal interessiert es mich nicht, mal denke ich nicht dran, mal kommt es mir verlogen vor.

    Das komische ist, dass ich zum Teil gesagt bekomme ich könne gut reden. Zudem rede ich auch gerne, nur habe ich meine Probleme beim small-talk. Bin ich auf einer Veranstaltung, dann fühle ich mich oft wie ein Außenseiter weil ich nicht weiß wie ich mit den Leuten reden soll. Oft verziehe ich mich zwischendurch, gehe woanders hin und komme dann zurück damit es niemandem auffällt dass ich nur rumstehe.

    Man könnte sagen, dann meide soetwas eben. Aber erstens gibt es soziale Treffen auf denen man präsent sein muss und ich will ja auch.
    Dazu kommt, dass ich eigentlich gut sein müsste weil davon mein berufliches fortkommen abhängt.

  4. #4
    Rettich

    Gast

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Small Talk ist ja auch in der Regel nervtötend und langweilig. Mir hilft es, wenn ich nach den ersten paar Floskeln entweder eine Frage stelle oder irgend etwas aus dem Hut zaubere, was mich gerade selber beschäftigt und das jetzt nicht unbedingt große Einblicke in mein Privatleben gewährt.
    Es kommt natürlich auf die Situation an. Mit machen Leuten klappt das ganz gut, mit anderen gar nicht aber es ist wichtig, dass ich dabei versuche, einen Dialog in eine Richtung zu lenken, auf die ich Lust habe oder eine Thema, dass mich auch interessiert.
    Außerdem ist es stark tagesformabhängig. An manchen Tagen habe ich schlichtweg keine Lust, mich mit anderen zu unterhalten.
    Ich habe mir auch abgewöhnt, auf die Frage, "wie geht es dir" ernsthaft zu antworten oder mir da ernsthaft die Frage zu stellen, ob das ehrlich gemeint ist, zumindest in beruflichen Situationen. Danke gut und selber - bla bla. Das sind für mich so Füllsätze, um überhaupt was zu sagen. So ähnlich wie das berühmte "Mahlzeit".

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.275

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Parabel schreibt:
    Zudem rede ich auch gerne, nur habe ich meine Probleme beim small-talk. Bin ich auf einer Veranstaltung, dann fühle ich mich oft wie ein Außenseiter weil ich nicht weiß wie ich mit den Leuten reden soll. Oft verziehe ich mich zwischendurch, gehe woanders hin und komme dann zurück damit es niemandem auffällt dass ich nur rumstehe.

    Man könnte sagen, dann meide soetwas eben. Aber erstens gibt es soziale Treffen auf denen man präsent sein muss und ich will ja auch.
    Dazu kommt, dass ich eigentlich gut sein müsste weil davon mein berufliches fortkommen abhängt.
    Das kenne ich. Oft übernehme ich auch alle möglichen Aufgaben, um ständig beschäftigt zu sein, z.B. etwas holen, in der Küche helfen, Fotos schiessen, aufräumen, Leute versorgen, etc.
    Ich habe kein Problem damit, mit wildfremden Menschen ins Gespräch zu kommen, solange es aus aktuellem Anlass geschieht. Zum Beispiel im Zug, wenn mir jemand gegenüber sitzt und ein Buch liest, das ich kenne; oder wenn man gleichzeitig über dasselbe lachen muss; oder wenn ich irgendwo die Hauptverantwortung trage und andere einweihen oder mich als Ansprechsperson anbieten muss. Aber Smalltalk heisst für mich, künstlich ins Gespräch zu kommen - ein soziales Netzwerk zu schaffen, das eigentlich keine Grundlage hat.

    Ich weiss nicht, ob es Unverständnis, Ärger oder Angst ist, die den Smalltalk für mich schwierig macht, vielleicht eine Mischung aus allem:
    - Unverständnis, weil ich den Sinn dahinter nicht sehe
    - Ärger, weil ich es als unehrlich empfinde ("es interessiert dich ja nicht wirklich") und eine Zeitverschwendung
    - Angst vor Beziehungen ohne Grundlage

    Alles in allem liesse es sich als Unsicherheit beschreiben. Meiner Erfahrung nach sind die meisten Menschen nicht das, was sie scheinen und sagen nicht das, was sie fühlen - in ganz normalen Beziehungen. Schon das allein bereitet mir manchmal Kopfzerbrechen - wie sollte ich denn da nicht erst recht überfordert sein, wenn von vornherein klar ist, dass alles auf einer künstlichen Basis beruht? Viel hat auch damit zu tun, dass ich nicht weiss, wie ich mich verhalten soll oder darf.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 1.388

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Ja das ist typisch für ADHS. Ein Stück weit kann man es lernen.

  7. #7
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.124

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Swidi schreibt:
    Ja das ist typisch für ADHS. Ein Stück weit kann man es lernen.
    Das denke ich auch, gleichzeitig glaube ich dass Small-Talk auch den meisten Nicht- ADHSlern schwerfällt. Sie es aber wegen der fehlenden anderen Symptome besser überspielen können. Ich persönlich habe dann keine Probleme wenn ich das Thema selbst bestimmen kann.
    Geändert von Sunpirate ( 1.10.2014 um 04:39 Uhr)

  8. #8
    Eti


    fliegFederflieg

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 848

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Rettich schreibt:
    Außerdem ist es stark tagesformabhängig. An manchen Tagen habe ich schlichtweg keine Lust, mich mit anderen zu unterhalten.
    Ich habe mir auch abgewöhnt, auf die Frage, "wie geht es dir" ernsthaft zu antworten oder mir da ernsthaft die Frage zu stellen, ob das ehrlich gemeint ist, zumindest in beruflichen Situationen. Danke gut und selber - bla bla. Das sind für mich so Füllsätze, um überhaupt was zu sagen. So ähnlich wie das berühmte "Mahlzeit".
    Jup das hatte ich hart zu lernen.
    Nicht ernsthaft auf die Frage "wie geht es dir" zu antworten.
    Das ist sozusagen ein warm laufen.

    Unbedingt zurück fragen "und wie geht es dir?" und bei einem Themen Angebot in der Antwort Interesse bekunden.
    Dann gelingt es mir manchmal das Gegenüber ins Reden zu bringen.
    Dann habe ich auch meine Ruhe.
    Muss einfach die Konzentration aufbringen, Eckpunkte von der Erzählung auf nehmen zu können.

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Hallo Parabel,

    Smalltalk ist sicherlich etwas wo sich die Geister scheiden. Um meinen Unmut zum Thema Smalltalk zu vertreiben denke ich einfach oft daran, dass ich keinen kenne der das so wirklich mag , weder ADHSler, noch StiNos oder alles dazwischen.

    Ich habe zum Glück in den letzten Jahren viel in dem Bereich lernen müssen, da ich mehrere Jahre im englischsprachigem Ausland gewohnt habe, die Menschen dort sind Weltmeister im Smalltalk. Ja, es stimmt schon, dass es in den meisten Fällen (im Supermarkt...) nicht ernst gemeint ist, aber auch unter Freunden und Bekannten gehört es dazu und da möchte man einfach nicht der unfreundliche Deutsche sein (Deutsche tun sich da wirklich oft schwer, wenn der Smalltalk dann auch noch überschwänglich wird, gilt für viele Nordbewohner. Mein isländischer Arbeitskollegen hat alle nur noch mit "Hey, gut und dir?" begrüßt, so eingefahren, das er das auch gesagt hat wenn ihn der Gegenüber nicht nach dem befinden gefragt hat ).

    Irgendwann hab ich mir da eine Routine angelernt. Wenn ich als erstes Begrüße, dann frag ich automatisch nach dem Befinden (mache ich leider jetzt im Deutschen immer noch, finden viele hier dann komisch), ansonsten antworte ich immer, "Hey, gut, Danke." Gut ist es dann wenn der Gegenüber das Gespräch an sich nimmt, ansonsten sag ich einfach was über das Wetter oder den Tag (klingt banal und doof, aber es funzt). Da kann jeder mitreden. Und dann halt am Gespräch weiterhangeln und immer schön offene Fragen stellen ("Wie hat ihnen denn die Ausstellung gefallen?" vs. "Hat ihnen die Austellung auch so gut gefallen?").

    Ich kam mir damals eben oft selber richtig komisch und unsozial vor und hab mich auch manchmal im Nachinein geärgert das ich nichts gesagt hab. Daraus hab ich dann eine Zeit Ideen für so eine Art "Drehbuch" gesammelt, welches ich dann immer wieder benutzt und erweitert habe. Ich find Smalltalk noch immer doof, aber mit meinem "Drehbuch" hatte ich schon ganz tolle Smalltalks. Selbst an der Suoermarktkasse hat es mir manchmal den Tag erheitert.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 32

    AW: Small-Talk Unfähigkeit

    Absolute Small-Talk-Unfähigkeit ist ein Symptom von Asperger. Bei ADHSler haben es da etwas einfacher, da sie zumindest in der Lage sind, die sozialen Spielregeln zu verstehen.

    Anhand deines Profils (Eigenverdacht auf Diagnose) müsste also im Detail geklärt werden, was und wie stark deine
    Symptome sind.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Unfähigkeit zu Reden bei Streit
    Von manrique im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 11.08.2014, 21:20
  2. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 6.02.2012, 01:48
  3. Ich krieg die Klappe nicht auf... Small-Talk fällt schwer
    Von zlatan_klaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 6.11.2011, 03:30
  4. Unfähigkeit zu Schuldseingeständnissen
    Von esther im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.07.2011, 17:50

Stichworte

Thema: Small-Talk Unfähigkeit im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum