Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 12 von 12

Diskutiere im Thema Selbstverletzung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Selbstverletzung

    Liebe Shila,

    ich muss kurz von mir erzählen. Meine Kindheit war extrem schwierig, ich trage bis heute ein Trauma davon. Selbstverletztendes Verhalten ist ja nicht gleich immer der Griff zur Klinge. Als Kind habe ich mich selbst ins Gesicht geschlagen, mit 12 dann geritzt. Ich habe die Welt nicht verstanden, alles lief schief. Meine Familie gab mir bis ich ca 20 war das Gefühl, dass alles an mir lag! Selbst meine Großmutter hat in der Hinsicht auf mich eingeredet! Dass sich da innerlich was anstaut, was raus/verarbeitet werden muss, eine pein, die sich ausdruck verschafft, ist da nur klar! (ich bin mit 19 fast 1000 Kilometer weit weg gezogen, aus dem alten Umfeld raus hat auch viel geholfen)
    Ich ritzte mich also, hielt es aber vor allen ziemlich lange geheim. Bis im alter von 14 Jahren eine sehr gute Freundin meine Narben und Wunden entdeckte und als totaler Mitläufer und Aufmerksamkeitssuchender Mensch, sich auch anfing zu ritzen und omg SO eine Szene in der Schule draus machte, dass ich zwischenzeitlich Ausgrastet bin. Weil sie aber so extrem formbar und unselbstständig war und alles, habe ich die Verantwortung für Sie quasi übernommen, aufgehört und für uns beide damit quasi ein Ende gesetzt.

    Klingt ja alles schön und gut. Den selbstzerstörerischen Drang habe ich natürlich sehr oft noch, nur nicht mehr im Form vom Ritzen, ich finde andere Wege, mich kaputt zu machen, irgendwie zu bestrafen, was weiß ich wie ich das beschreiben soll. Es ist ein über die Stänge schlagen, bis es ungesund wird. Ob beim Sport, beim Feiern, letztens habe ich mir einen Teil meiner Haare abrasiert. Nicht aus nem Trend heraus versteht sich.

    Ich habe über die Jahre eigentlich nur die verschiedenen Arten kennen gelernt, in denen ich mich selbst erwischt habe und versuche, diese für die Zukunft zu vermeiden. Klingt easy cheesy, ist es natürlich nicht.

    Was mir aber hilft, ist ein Ventil für all meine negativen Energien zu finden. Früher habe ich oft einen Teil meines Kinderzimmers zerschmettert, wobei ich selbst mehr zu schaden kam als das Zielobjekt.

    Meine Eltern steckten mich dann in einen Kampfsportkurs. Das hat wunder bewirkt. Du richtest deine Energie nicht nur nach außen, du lernst Disziplin (die ganze Gruppe wird "bestraft" wenn du nicht mitmachst), selbstbeherrschung und du trainierst bis du aus dem Trainingsraum kriechst. Meine Knöchel haben nach dem boxtraining geblutet, mir lief der schweiß in die augen. Es hätte nicht so extrem sein müssen aber: Ich fands geil! Danach war ich immer so unendlich entspannt und glücklich, das kannst du dir nicht vorstellen! Und mit der Zeit hat sich auch das exzessive daran gemäßigt! Wenn ich wusste, ich konnte 3 mal die Woche bis ultimo gehen... irgendwann hat sichs einfach eingependelt (v.a. weil ich gleichzeitig auch viel geschrieben habe, und psychoanalyse-style meine eigenen einträge kommentiert habe und sehen konnte, wie sich schlechte ereignisse wie entwickeln und irgendwie: zeit heilt alle wunden. Die Einsicht war auch wichtig!). Das an seine Grenzen gehen gefällt mir am Sport. Klettern ist da auch eine gute möglichkeit, seine wut an einer Wand auszulassen^^ zusammen mit der Angst, die überwunden werden muss, dem Adrenalin, das Gefühl so lange es zu versuchen und sich daran abzuquälen, bis man es schafft...
    Einfach ist es natürlich nicht, wenn man zusätzlich in einer Depression steckt und nur zu Hause vor sich hin vegetiert!

    Mein Rat: Trau dich deine Emotionen mal an etwas anderem heraus zu lassen! Scheiß auf die Reaktionen deines Umfeldes, lass es raus, nur bitte nicht in der Form an dir selbst! (Und anderen bitte auch nicht wehtun! ;-)

    Berichte mir von deinen Versuchen!

    Ich wünsche dir das Beste!
    alles liebe,
    Oskar!

  2. #12
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 197

    AW: Selbstverletzung

    Etwas anderers als eine Ventil-Verlagerung kann man kaum empfehlen. Die starken Emotionen, die hinter Selbstverletzung stecken, kann man nicht verdrängen. Dann kommen sie nur umso gewaltiger das nächste Mal zum Vorschein.

    Ursächliches mit Ritualen und Entscheidungen beerdigen und abschließen, Emotionen in produktive (oder zumindest weniger schädliche) Bahnen lenken. Sich darauf konditionieren den Rest des Lebensweges, der vor einem liegt, ohne Negativität und Bitterkeit zu gehen.

    Harte Arbeit, aber der einzige Weg nach vorne.

Seite 2 von 2 Erste 12
Thema: Selbstverletzung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum