Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema Epilepsie und Eigenverdacht auf AD(H)S im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 8

    Epilepsie und Eigenverdacht auf AD(H)S

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe mich nun nach einigem hin und her dazu entschieden mich hier anzumelden,
    habe mich auch Vorgestellt hier, und muss erstmal sagen ich find es Bombe hier

    Nun nochmal etwas ausführlicher zu mir:

    Ich bin 28 Jahre alt und habe seit meinem 9.Lebensjahr Epilepsie.
    Das äußerte sich erst mit kleinen Absencen, wo ich natürlich als Kind
    absolut nichts mit anfangen konnte, und es mir auch schwer viel das zu erklären-
    ich wusste nur es stimmt was nicht mit mir.

    Das hatte sich dann aber auch erledigt da ich mit 10 Jahren dann "endlich" meinen
    ersten Grand-Mal-Anfall hatte, und da dann auch meine Mutter selber gesehen hat das
    etwas nicht stimmt.

    Ich wurde dann auf Medikamente eingestellt und "gut" war es dann erst mal.

    Eine wirkliche Anfallsfreiheit konnte ich jedoch bis heute nicht erreichen.
    Ich hatte nur ein mal es geschafft in einem Jahr keine Anfälle zu haben.

    Ich nehme Ergenyl Chrono 500mg morgens und Abends je 2 1/2 Tabletten und
    der Valproatspiegel ist im guten Bereich.

    Dann kommt allerdings ich und mein Leben dazu...

    habe nämlich erst vor kurzem von meinem Freund gesagt bekommen ich sollte mich
    darauf mal Testen lassen ob ich nicht ADS hätte.
    Seine Mutter hat es selber, und naaaaja ich hab wirklich viel mit Ihr gemeinsam-
    und find Sie auch immer voll Lustig und einfach Cool...

    Mein Freund hat zwar ein sehr gutes Verhältnis zu seinen Mom,
    aber er findet so manches gar nicht Witzig wo Sie und ich uns
    Schlapp lachen

    naja ich merke ich schweife ab

    Also zu meinem weiteren Lebensverlauf:

    Nach der Diagnose der Epilepsie hat sich einiges erheblich
    Verändert.

    Ich war schon immer sehr Ruhig und eher der Typ Mitläufer,
    und nachdem ich damals in der Schule beim Lesen auch kleine
    Anfälle hatte und auf einmal den Lehrer fragen musste wo ich war
    wurde ich übelst ausgelacht und da fing der Alptraum mit an.

    Ich hatte meistens immer immer nur ca 1-3 Freunde in der Schulzeit.

    Seit der 5. Klasse würde es immer schlechter und auffälliger :/
    ab der 8. Klasse bin ich dann zwar zur Schule gegangen aber mit
    nem Meeeega unguten Gefühl das ich nicht mehr in den Unterricht
    gegangen bin.

    Das hatte zur Folge,das ich teilweise nicht zu bewerten war, von der Schule
    geschmissen wurde da ich schon über 240 Fehlstunden hatte (ein Halbjahr)-
    und ja somit auch kein Abschluss hatte.

    Mein Abschlusszeugnis bestand nur aus den Noten ausreichend,mangelhaft und
    Ungenügend.

    Auch hatte ich das Problem schon immer das ich nicht mit den Leuten gesprochen habe.
    Ich hab es z. B. niemandem gesagt das ich gemobbt werde und in der Schule mich immer
    nur im Mädchenklo aufhalte.
    Ich habe alle meine Probleme runter geschluckt für mich behalten weil ich schon immer das
    innere Gefühl hatte es stimmt mit mir was nicht (abgesehen von der Epilepsie).

    hatte also auch schon immer das Gefühl das ich für andere eine Belastung bin,
    weshalb ich dann auch heute leider sagen muss das sich dass nicht gebessert hat.
    Mich hab nur zu sehr wenigen Menschen so ein Vertrauen das ich mich wirklich öffnen
    kann.
    Das sind auch nur mein Freund und meine beste Freundin.

    Zum Thema Verdacht auf ADS:

    evtl. hat ja jemand von euch auch Erfahrungen mit Epilepsie und AD(H)S.
    Ansonsten würde ich mich auch freuen von allen anderen zu Lesen.

    Ich muss mir mir nachher eine Liste machen mit den Sachen die vom Verhalten
    her sehr viele Ähnlichkeiten mit dem Krankheitsbild AD(H)S haben.

    Ich kann euch auf jeden Fall so viel verraten, das ich schon seit Kindertagen
    Mit meinem Verhalten mehr als anecke. :/

    Ich musste mich auch immer und immer wieder erklären warum ich so und so bin
    warum ich das nicht mache wenn es mir gesagt wird usw.

    Das ist echt sehr anstrengend und Frustrierend sich immer wieder aufs neue
    erklären zu müssen, und dabei nicht zu wissen warum es so ist.

    Soooo Nachher arbeite ich an meiner Liste die ich dann Morgen präsentiere

    Greetz

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Epilepsie und Eigenverdacht auf AD(H)S

    Hallo!

    Hast Du denn die Liste schon erstellt?

    Ist es eigentlich üblich, dass man erst mit 9 Jahren eine Epilepsie entwickelt? Hat man denn keine Ursache gefunden?

Ähnliche Themen

  1. Ritalin und Epilepsie = Angst
    Von lucky.1 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 4.11.2013, 00:23
  2. ADHS und Epilepsie
    Von leevly im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.04.2013, 12:30
  3. ADS und Epilepsie
    Von luuseri im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 8.11.2010, 16:28
  4. Wie war das bei euch mit dem Eigenverdacht?
    Von Katharina im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 12:24

Stichworte

Thema: Epilepsie und Eigenverdacht auf AD(H)S im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum