Seite 4 von 11 Erste 123456789 ... Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 103

Diskutiere im Thema Alkoholproblematik im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #31
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Alkoholproblematik

    Also, kurtz und direkt ....

    Ads diagnose und medis ( medikinet retart 20) seit 2012
    Um genau zu sein 2 monate nach dem tot meines vaters 62 jahre un mindestens 50 jahre davon alkoholiker.....
    So ich selbst trank und kiffte seit meinem 14en lebesjahr regelmässig! Bis kurtz vor seinem tot und meinem beinahe absturtz habe ich beschlossen, SO NICHT!!!!!!!!!
    Nach seinem tot dann sws!
    Dann bekann ich die medis, entlich, so eine erleichterung.
    Hab gans genau danach 3mal alk getrunken mit medis... Dass geht gar nicht!!
    Entweder oder dass muss jeder für sich entscheiden!

    Ich bereue nix davon, aber noch mal niiiie wieder.
    Ich hab ads und medis, und mir geht es jetzt so gudd wie noch nie...
    Kein bock mehr auf kiffen saufen feiern gehn!!!
    Ich will noch viiiille jahre mit stotz in den spigel kucken, vor allem nüchtern und gerade durchs leben gehn...
    Ich bin für meine liebenden schon manschmal schwierig genuch, ich trage auch veranfortung und will liebe verteilen und kein schmetz oda leid!!!!

  2. #32
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 87

    AW: Alkoholproblematik

    Nabend.


    Kommt auf den Arzt an. Bei dem wo ich bin der sieht unter Umständen einen ganz klaren
    Zusammenhang zwischen manchem süchtigem Menschen und ADHS. Er selber
    hält regelmäßig Vorträge genau zu diesem Zusammenhang und ähnliches und ist deshalb zu mindesten 1x die Woche
    nicht in der Praxis. Bei diesem Arzt kannst du MPH trotz einer Sucht bekommen weil
    er Sucht als eine mögliche Komorbidität sieht. Allerdings sehe ich dich noch nicht als
    starken Alkoholiker an. Du bist am Anfang einer solchen Karriere die du wahrscheinlich
    viel leichter in den Griff bekommst, wenn du ADHS hast, und wenn deswegen MPH bei dir
    anschlägt.

    Alles gute und pass auf dich auf. Leider kann Alkoholismus die tiefsten Stürze in
    die tiefsten Abgründe bewirken. Tue dir das nicht an !!!!!!!!!

    LG AP

  3. #33
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Alkoholproblematik

    Ich vermute, dass ein ADS eine Grundlage für meinen Hang zum Alkohol ist und ich gehe davon aus, dass auch ich noch in der Lage bin ein "gesundes" Trinkverhalten zu etablieren.

    Bitte nicht falch versteh, aber ein gesundes trinkverhalten gib es nicht!
    Op ein glas oda eine flache op alle tage oder ein mal die woche!
    Sucht ist sucht und alk ist scheise.
    Meine meinung mir wurscht op's einen gefält oda nicht!
    Lieber schluck ich medis und bis klar im kopf.

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Alkoholproblematik

    @ AntePortas

    Wer ist denn dein Arzt und wo? Hört sich nach einem Spezialisten an der sich mit Fällen wie mir auskennt.... =)

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Alkoholproblematik

    ich bin "trocken" übrigens....seit 10 wochen ca. ....richtig süchtig war ich in dem sinne nicht, dass ich keinerlei entzugserscheinungen habe oder so... aber ein wenig zwingen muss ich mich schon nicht zu trinken.... :/

  6. #36
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    Alkoholproblematik

    Dekubaum, über Alkohol und MPH muss ich dir nix erzählen. No go.

    Aber ich oute mich mal um dich zu beruhigen: ich hatte ein ähnliches Trinkverhalten - ähnliche Mengen. Ob du es glaubst oder nicht - mit MPH hat mir der Wein nicht mehr geschmeckt und zwar von jetzt auf nachher (der Kaffeekonsum ist auch drastisch zurückgegangen). Was in sofern erschreckend war als ich immer felsenfest überzeugt war dass es nicht der Alkohol ist wegen dem ich trank, ich hab mir stets eingeredet es sei Geschmack/Genuss.... war wohl doch die Wirkung.

    Übrigens hält das "keine Lust auf Alk" bisher an, der Kaffeekonsum ist wieder etwas gestiegen aber noch meilenweit von alten Werten entfernt.

    Also - wenn du jetzt schon konsequent nichts mehr trinkst sollte es kein Problem geben. Bleib vorsichtig aber mach dir keinen Schädel.





    ---
    Gesendet von meinem Telefon ... was die heute können ...

  7. #37
    aficionado

    Gast

    AW: Alkoholproblematik

    dekubaum schreibt:
    ich bin "trocken" übrigens....seit 10 wochen ca. ....richtig süchtig war ich in dem sinne nicht, dass ich keinerlei entzugserscheinungen habe oder so... aber ein wenig zwingen muss ich mich schon nicht zu trinken.... :/


    Glückwunsch.

    Nachdem mir damals klar wurde, ich trank jeden Abend, gab ich es total auf. Ich habe dann fast ein Jahr keinen Alkohol getrunken (und dann natürlich noch ein halbes Jahr als ich Medikinet nahm). Als ich keinen Alkohol trank sind mir meine Symptome viel klarer geworden: Ich kann mich nämlich nach Alkohol viel besser konzentrieren und bin viel ruhiger. Das machte die Diagnostik einfacher.

  8. #38
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Alkoholproblematik

    Ja bei mir ist es auch so gewesen !

    Beim Lernen z.B. ist vieles an Unruhe, Unlust und fehlender Konzentrationsfähigkeit gescheitert.....ein Gläschen Wein hat geholfen - es ging plötzlich viel besser....das muss sich für nicht betroffene ja richtig paradox anhören.

    Wenn ein Medikament das gleiche (bzw. viel mehr vllt.) erreicht, dann kann mir der Alkohol sowas von gestohlen bleiben....ich habe mir nie etwas von wegen Genuss eingeredet - ich habe ihn allein wegen seiner Wirkung konsumiert....geschmacklich HASSE ich Alkohol - selbst guten Wein

  9. #39
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Alkoholproblematik

    dekubaum schreibt:
    Der Richtwert für organgesundheitlich bedenkliche Alkoholaufnahme liegt bei 60g Alkohol/Tag (Männer)......das ist ungefähr die Menge in einer Flasche Wein.

    Und dass ich eine ganze trinke ist dann eher die Ausnahme.


    Das Bedenkliche ist für mich die Gewohnheit die ich mir darin erschaffen habe, ich brauche keine Lebertransplantation, falls sich mein text so liest (= (=
    Wo hast du denn das her, mit einer Flasche Wein am Tag ????

    und du hast völlig Recht, es ist nicht die Frage, ob du eine Lebertransplantation brauchst, sondern warum du so regelmäzig Alkohol drinkst - das ist der Kern, an den du versuchen musst ranzukommen. Macht sich übrigens sehr gut in einer Therapie, dass gemeinsam mit einem Therapeuten zu erarbeiten, denn allein schafft man das meist nicht - wüßtest du es, dann würdest du ja nicht so viel trinken.

    dekubaum schreibt:
    - Ich hoffe das stößt nicht sauer auf, aber ich habe schon mehr an wirksame Medikamente als an reine Verhaltenstherapie + "Pflanzliche Mittelchen" etc. gedacht......jetzt werde ich sicher darauf hingewiesen, dass das naiv ist, oder??


    PS: Natürlich möchte ich mit dem Zuviel-Trinken aufhören ! Nicht falsch verstehen bitte....ich erhoffe mir durch eine ADS-Behandlung eine Hilfe dabei....ich vermute, dass mein ADS der Hauptnährboden für mein Trinkverhalten ist.
    In deinem Fall leider der völlig falsche Ansatz ! und galub mir nicht dein ADS an sich ist der Hauptnährboden für dein Trinkverhalten, sondern vorallem die Störungen die sich dadurch in deinem ganzen Leben ausgebildet habe, tausende Verhaltensweisen die du wegen deinem ADS entwicklet hast, das musst du bearbeiten - zu denken o.k. ich hab ADS, dann nehm ich ein medikamnet und schon trinke ich nicht mehr so viel das ist wirklich sehr sehr naiv
    Geändert von Wintertag (13.03.2014 um 15:39 Uhr)

  10. #40
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Alkoholproblematik

    Wildfang schreibt:
    . Bleib vorsichtig aber mach dir keinen Schädel.
    ---
    .
    "mach dir keinen Schädel" - komischer Rat für einen Mod, tut mir leid, aber sowas kann ich gar nicht verstehn - der rat ohne die zweite Hälfte wäre wohl angebrachter gewesen

Seite 4 von 11 Erste 123456789 ... Letzte

Stichworte

Thema: Alkoholproblematik im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum