Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 26

Diskutiere im Thema psychose als vorerkrankung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 417

    AW: psychose als vorerkrankung

    Danke für die Info zu dem "Katalog", jetzt habe ich wenigstens verstanden, dass Du den ICD-10 gemeint hast.
    Ich finde es gut, dass Du diesen "Katalog" angeführt hast, in dem auch "organische" / somatische Erkrankungen stehen, und nicht den DSM-IV, der sich auf die psychischen beschränkt.

    Denn genau wie Psychiater "gut" oder "schlecht" sein können, können das auch Kardiologen, Dermatologen, Pneumonologen, Allgemeinmediziner, ....... und Chirurgen sein.
    Soll man deswegen alle Ärzte pauschal als Trottel abtun und "gut informierten Laien" (wie Du oben einmal geschrieben hast) vertrauen?

    Dass es nicht einfach ist, "gute" Ärzte zu finden, und dass dies für Psychiater (leider) ganz besonders zutrifft, ist ja nichts Neues. Dein Erlebnis "mit dem Trottel" tut mir leid, ich könnte Dir jetzt auch aus meinem Leben Ähnliches berichten, aber es bringt nichts.

    Wenn ein Psychiater mit der Medikation vorsichtig ist, um nicht unachtsam einen psychotischen Schub bei einem Patienten auszulösen, dann ist der für mich weder stur noch übervorsichtig, sondern - zunächst - verantwortungsvoll. Ist man selbst der Meinung, dass man diesem Arzt nicht ganz glauben will, kann man sich eine zweite Meinung holen (oder dritte, oder...). Aber dabei immer die ganze Vorgeschichte erzählen. Ich habe genau das übrigens jetzt schon zwei Mal innerhalb eines Jahres gemacht, es hat mir geholfen, Vertrauen zu fassen, dass mit mir das Richtige gemacht wird.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: psychose als vorerkrankung

    Die Psychose war letztes jahr im sommer ich hab dezember die medikation abgebrochen weil ich atemnot und krämpfe bekommen hatte. januar war ich dennoch wieder arbeiten, das heisst das hatte keine auswirkung die medikation abzubrechen. nach 3-4 monaten habe ich gemerkt alles läuft wie vor der psychose träumerein kein geld abgelenkt impulsiv reden und machen ohne nachzudenken.-.. meine ärztin vermutete depressionen und zuhause habe ich de symptme mal eingegeben bei google und überall stand ads ads.. seit dem will ich nicht mehr aus dem haus raus mit diesen symptomen und meine ärztin interpretiert das als chronische psychose ..obwohl ich voll normal bin ..also wer ist krank ich oder sie? hab das gefühl sie hat sich gegen mich verschworen achjaaaaa sie behandelt auch hauptsächlich adhs erwachsene und hat sein monaten nicht 1 test gemacht mit mir??? ich finde es krass und muss jetzt 200 km fahren damit ich schnell eine adhs diagnose kriege

  3. #13
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: psychose als vorerkrankung

    Hallo Nikotinn,

    Es könnte sein dass psychose bei dich der falsche diagnose, aber es kann auch sein dass du doch etwas anders hast als ADS... Depression kann auch ähnliche symptomen geben...

    Kommisch auch dass sie sich mit ADS auskennt und bei dich nicht daran gedacht. Hast du mal nachgefragt? 2. Meinung holen ist sonst auch gut.

    So wie ich lese, hast du auf die psychosemedi nicht gut reagiert... Kann auch ein hinweis sein: falsche medis wirken nicht wie erwarten...

    lg

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: psychose als vorerkrankung

    es war psychose mit schizoaffektive störung ..hab mich beobachtet und verfolgt gefühlt gefühlt also paranoide gedanken ..das wars ich akzeptiere das ich das hatte jedoch hab ich es nicht mehr die krankheit ist geheilt aus meiner sicht und das nur wegen mir ..ich habs aus eigener kraft rauszugehen wieder unter menschen..mit begeisterung wieder arbeiten gewesen 6 mal die woche im fittnesstudio aber alles wieder OHNE PLAN ... ich sage dir mal was ich für symptome habe ... tagträumerein,ablenkabrkeit bei der arbeit , antriebsstörung, stimmungsschwankungen, implusivität ich rege mich für die kleinsten dinge manchmal auf, kann schon seit jahren nicht mit geld umgehen, habe kaum soziale kontakte,egal was ich mir vornehme es klappt nicht , ich sage heute etwas und vergesse es morgen wieder bzw ich sag heute ich will fernschule von zuhause aus machen mit voller begeisterung und am nächsten tag ach das schaff ich eh nicht .ich krieg die alltäglichen dinge nicht hin , wohn noch bei meinen eltern weil ich alleine nicht zurecht komme. seit ich 18 bin hatte ich 6 verschiedene arbeitsplätze, nur eine lange beziehung in mein leben, perinliche momente in meiner kindheit, auf der realschule einmal sitzen geblieben einmal die klasse gewechselt wegen lehrerkonferenz und nur den hauptschulabschluss am ende bekommen. das sollen depressionen sein? ich bitte dich mein leben ist ein chaos schon vor der psychose jedoch habe ich es als solches nicht empfunden weil ich als ADSler (ich fühle mich zu 100 prozent wie einer) die dinge halt so nie gesehen habe ...ich lass mich nciht in eine psychose schublade oder schizophrenie schublade stecken .. tut mir leid das ich so wutentbrannt den text hier verfasse aber ich bin nervlich am ende.

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 417

    AW: psychose als vorerkrankung

    mj71 schreibt:
    Kann auch ein hinweis sein: falsche medis wirken nicht wie erwarten...
    lg
    wenn die medis falsch gewesen wären, hätte Nikotinn dann jetzt nicht nich mehr psychotische Symptome als vorher? Er schreibt, dass es jetzt "weg" ist...

    Nikotinn schreibt:
    Die Psychose war letztes jahr im sommer ich hab dezember die medikation abgebrochen weil ich atemnot und krämpfe bekommen hatte. januar war ich dennoch wieder arbeiten, das heisst das hatte keine auswirkung die medikation abzubrechen. nach 3-4 monaten habe ich gemerkt alles läuft wie vor der psychose träumerein kein geld abgelenkt impulsiv reden und machen ohne nachzudenken.-.. meine ärztin vermutete depressionen und zuhause habe ich de symptme mal eingegeben bei google und überall stand ads ads.. seit dem will ich nicht mehr aus dem haus raus mit diesen symptomen und meine ärztin interpretiert das als chronische psychose ..obwohl ich voll normal bin ..also wer ist krank ich oder sie? hab das gefühl sie hat sich gegen mich verschworen achjaaaaa sie behandelt auch hauptsächlich adhs erwachsene und hat sein monaten nicht 1 test gemacht mit mir??? ich finde es krass und muss jetzt 200 km fahren damit ich schnell eine adhs diagnose kriege
    Sei mir bitte nicht böse, wenn ich auf Basis dieser wenigen Fakten, die Du von Dir hier bekannt gegeben hast, überhaupt eine Meinung äußere, ich will Dich wirklich nicht ärgern oder in irgendeine Schublade stecken.

    Dass Du nach dem Abbruch der Medikation erst mal keine Verschlimmerung hattest, ist typisch. Die meisten Neuroleptika sind Spiegel-Medikamente. Bis die im Serum vollständig abgebaut sind und bis dann das Gehirn darauf reagiert, dauert es mehrere Wochen bis Monate. Dann kommt oft die Verschlechterung. Danach sucht man wieder eine Klinik oder einen Psychiater auf, man beginnt von vorne mit einer Medikation, die schlägt dann an oder auch nicht. Wenn ja, geht das eine Weile gut, dann bricht man wieder eigenmächtig ab (weil die Ärzte eh alle keine Ahnung haben), usw.

    So ist der Begriff von der "Drehtür-Psychiatrie" entstanden (kaum ist er raus, dreht er eine Runde draußen und ist wieder drin, nur mit jedem Mal stärker erkrankt). Und ich hoffe, dass Du nicht gerade dabei bist, in dieser "Teufelstür" Deine erste Runde zu Ende zu drehen und in die nächste zu starten.

    Nach dem Abbruch der Medikation hast Du Dir da die jetzige (neue) Ärztin gesucht? Und wenn ja, weiß sie von Deiner Vorgeschichte?

    Noch etwas zu der Testung: ich musste auf meinen Test 6 Monate warten, weil ich eine Depression hatte, die erst behandelt werden musste, bevor an eine Testung überhaupt zu denken war. Wenn man eine Depri oder irgendeine andere schwerwiegende psychische Störung hat, führt die ADHS-Testung oft zu falschen Ergebnissen.

    Wenn Du wissen willst, was da alles getestet wird, dann stelle Dich im Forum vor, und dann hast Du auch Zugriff auf mein Testergebnis in meinem Profil:
    https://adhs-chaoten.net/album.php?a...chmentid=10933

    Lieber Nikotinn, ich fühle wirklich mit Dir, besonders nach dem oben zitierten Beitrag von Dir. Ich kann aufgrund der Erkrankung meines Familienangehörigen sehr gut nachvollziehen, wie dreckig es Dir geht (ganz abgesehen davon ob man seine Erkrankung mit Deiner vergleichen kann oder nicht). ich weiß auch nicht was am besten für Dich wäre. Aber an Deiner stelle würde ich wirklich versuchen, mir gute ärztliche Hilfe zu besorgen und dabei meine ganze Anamnese detailliert ins Spiel bringen.

    Was machst Du denn, wenn Du die Testung hinter Dich bringst, die gewünschte Medikation bekommst, und feststellst, dass es doch nocht "das" war? Was ist dann Dein Plan B?


    (ALLES NUR LAIENHAFTE FACHSIMPELEI)
    Geändert von habis ( 7.10.2013 um 14:49 Uhr) Grund: Zitat von mj71 ergänzt

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: psychose als vorerkrankung

    es ist die gleiche ärztin... ich habe seit januar keine psychotischen gedanken oder sonst irgendwas ich bin völlig normal nur mit den defiziten wie oben beschrieben

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 417

    AW: psychose als vorerkrankung

    OK, nehmen wir an, dass es wirklich so ist wie Du sagst: Psychose ist vorbei, ADHS muss nun angegangen werden. Um die Testung kommt keiner herum, dass du nun so einen weiten Weg auf Dich nehmen musst, ist nicht schön, offenbar gibt es keine näher liegende Möglichkeit...
    Dann drücke ich Dir jetzt die Daumen, dass die richtige Diagnose und Medikation für Dich gefunden wird.
    Und berichte bitte weiter hier wie es Dir und mit Dir geht, lass den thread nicht abbrechen.
    lg
    habis

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: psychose als vorerkrankung

    wird gemacht chef ja 200 km deshalb weil ich schnell dort ein termin krieg und nicht 6 monate warten muss

  9. #19
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: psychose als vorerkrankung

    Hallo Nikotinn,

    Sorry wenn mein beitrag dich geärgert und verletzt hatte, es war nicht meine absicht... Ich weiss noch wenig über dich und jetzt mit deine erklärung verstehe ich einiges besser.

    Für mich tönt es mehr dass was deine "Psychose" war, mehr eine Krise war und ADSler, wenn sie eine Krise haben, tuen sie mal echt extrem und es kann täuschen... Sonst spricht vieles für ADS.

    Aber so was kann leider nur ein Fachperson bestimmen und wenn du bereit bist 200 km zu fahren um nicht lange zu warten, finde ich gut! Es zeigt viel Motivation und du wirst sicher bei die Therapie auch viel Motivation zeigen, was gut ist.

    Wann ist dein Termin? Ich hoffe, du kriegst dort endlich Klarheit...

    Sonst bin ich neugierig, wenn du berichten möchtest...

    lg

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    AW: psychose als vorerkrankung

    kein problem mj 71 ich glaube ich habe wieder zu impulsiv reagiert ich kanns einfach nicht mehr hören psychose muss ich schon seit 1 jahr hören obwohl ich seit januar symptom frei lebe ...dazu kommt noch das ich zurzeit ablify und olanzapin jeweils 10 mg nehme was meine symptome verschlechtert anstatt sie besser zu machen..

    - - - Aktualisiert - - -

    ungefähr ein monat bis zum termin ich werde hier berichten

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. MPH / Methylphenidat bei vorheriger Psychose, Manie ...
    Von acelab im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 16.03.2013, 12:16
  2. Mph und psychose
    Von soti33 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2011, 00:38
  3. Psychose durch Ritalin / Methylphenidat?
    Von Maxi551 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 3.08.2011, 23:53
  4. Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS
    Von Sandy1972 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 8.02.2011, 19:20
Thema: psychose als vorerkrankung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum