Seite 1 von 6 12345 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 53

Diskutiere im Thema Schlaflosigkeit und Hyperaktivität im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 122

    Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    Hallo Miteinander!

    Ich bin eben über einen alten Thread von lost gestossen, in dem es unter anderem um Melatonin ging und ich frage mich, wieviele von Euch unter Schlafproblemen leiden?
    In meiner Jugend gab es einige Monate, in denen ich garnicht geschlafen habe, was eine unglaubliche Wirkung auf den gesamten Stoffwechsel hatte. Nach 2-3 Monaten löste es sich mehr oder weniger auf, aber seit dem habe ich nie wieder 'normal' schlafen können. Ich schlafe spät ein, wache oft auf und bin morgens wie gerädert - also wie in der Schlaftablettenwerbung

    Hat jemand von Euch eine ähnliche, langfristige Problematik? Was macht Ihr? Gibt es überhaupt einen Weg wieder 'richtig' zu schlafen? Damit meine ich nicht mich irgendwie abzuschießen - das will ich nicht. Ist nicht der Schlaf, denn ich vermisse.

    LG
    Petrocelli

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    Hi Petrocelli,

    ich habe die ganze Nacht nicht richtig geschlafen. Zur Zeit habe ich habe ich eine ziemlich hypteraktive Phase, was abgesehen vom Schlafproblem, eigentlich ganz ok ist.
    Aber nicht schlafen können ist momentan richtig schrecklich.
    Ich habe die ganze Nacht Quadratwurzeln gezogen, damit mein Gehirn irgendwie beschäftig ist, zwischendurch dösel ich dann immer wieder ein, aber erholsam ist das nicht.

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    Wo genau liegt denn das Problem? Was hindert dich am Einschlafen? Warum wirst Du nachts wach? (Geräusche etc.?) Ist vielleicht einfach dein Rhytmus verschoben? (Eulen und Frühaufsteher)

    Hast Du das schon einmal bei einem Arzt angesprochen?

    Von mir selber kann ich nur sagen, dass mich oft der Gedankenwust in meinem Kopf vom Einschlafen abgehalten hat. Mir fallen tausend Sachen ein, an die ich (am nächsten Tag) denken muss. Dinge die tagsüber einfach untergegangen waren.

    Mitunter sind es auch irgendwelche dämlichen Ohrwürmer, die ich nicht los werde, etc. Eine zu späte Einnahme meines Amph.-Saftes kann mich auch, trotz starker Müdigkeit, um den Schlaf bringen.

    Was mir jetzt wieder aufgefallen ist. Mache ich eine Medipause, steigt mein Schlafbedürfnis ins Unermessliche.
    Auch schwankt es immer wieder mal. Mal könnte ich abends um acht schon ins Bett fallen, dann wieder bin ich bis ein Uhr morgens topfit.
    Was mir immer Probleme macht, ist das Aufstehen vor 9 Uhr morgens.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    das Problem ist, dass ich müde bin, gerne schlafen möchte, aber sobalt ich mich hinlege, mein Kopf zu schwurbeln anfängt und sich in endlosen spiralen um irgendwelche Gedanken dreht. Das können auch Ohrwürmer (*ggg jetzt wollte ich schon Kopfwürmer schreiben, dass triffts vielleicht am besten )Das ist einfach nicht zum abstellen.
    Bei mir ist es so ca. 80 % aller Nächte so. Mittendrin hab ich dann wieder eine, da schlaf ich einfach durch ohne irgendwelche Probleme, vermutlich weil ich total erschöpft bin. Medikamente nehme ich (noch) gar keine.

    Am Morgen und den Rest des Tages bin ich dann ohne Ende müde und na ja, dann arbeite mal "hochkonzentriert", wenn dir die Augen immer zufallen wollen. Konzentrieren ist ja ohne Müde schon schwer...

    Gestern war auch so eine Nacht, dabei war es so ein schöner und lustiger Tag gestern und voll mit Aktivität und netten Gesprächen... Abends dann hundemüde und ab in die Heia, und dann... der gleich Käse wieder.... Wach war ich bis um 2 Uhr voll und danach so 20 minutenweise im Takt Wach/Dösen.

    Aufstehen ist bei mir oft ein Problem, aber haupsächlich wenn ich mal wieder gaaaaaar keinen Bock auf die Arbeit habe (Gleitzeit ist ein böses Übel . Dann liege ich oft noch ein zwei Stündchen im Bett und dösel vor mich hin.
    Das geht zur Zeit eigentlich ganz gut, also seit ein paar Tagen, es ändert sich ja eh ständig.

    Das habe ich aber schon als Kind gehabt, genau mit diesen Symptomen. Ich bin jetzt erst diagostiziert worden und hatte keine Ahnung woher das ganze kommt.
    Es gibt dann auch mal wieder Phasen, wo ich ganz gut schlafen kann, so ein zwei Wochen, die sind aber selten, kommen und gehen wann sie wollen, ich habe nichts gefunden was darauf Einfluß haben könnte.

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    Hallo hele,

    eigentlich hatte ich auf die Mail von petrocelli geantwortet..
    Ich hätte natürlich auch "Hallo petrocelli" darüber schreiben können...

    Macht aber gar nix, ich antworte natürlich auch Dir. Ja, dass Gedankenkarussell + Ohrwürmer kenne ich gut. Mir hat "damals" eine kleine Dosis kurzwirksames MPH vor dem Schlafengehen sehr gut geholfen, um die Gedankenströme abzustellen, wenn es mal wieder ganz schlimm war. (hab das nie täglich so gemacht)

    Seitdem ich den Amph.-Saft nehme, habe ich kaum noch Probleme damit. Ich bin anscheinend einfach zu müde...

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    Hi loekoe
    ja hab mir schon gedacht, dass du eigentlich an petrocelli geschrieben hast, aber es bei mir grad so gut gepasst

    Ich hab im November (vorher alles ausgebucht ) einen Termin beim Neurologen und was da dann rauskommt, ob und wenn ja welches Medikament.... no idea

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 122

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    loekoe schreibt:
    Seitdem ich den Amph.-Saft nehme, habe ich kaum noch Probleme damit. Ich bin anscheinend einfach zu müde...
    Huhu!

    interessant - und mit Amph.-Saft bist Du nicht mehr so aufgedreht, dass Du auch besser schlafen kannst?

    Woran es bei mir liegt, dass ich nicht ein-/durchschlafen kann, weiß ich nicht. Es ist einfach so, dass ich entweder nicht müde bin, oder soooo müde, dass mein ganzer Körper zittert und angespannt ist, als würde es sich anfühlen, dass ich nie wieder einschlafen könnte vor lauter Aktion.
    Ich versuche schon extra früher ins Bett zu gehen, dann dödel ich noch ein bisschen rum: Fernsehen, Internet, etc. und irgendwann bin ich weg. Aber ins Bett um schlafen zu gehen (so nach der Theorie der Schlafhygiene) geht garnicht. Dann denke ich mich tot. Heles Idee mit den Quadratwurzeln klingt dann sehr attraktiv

    Wenn ich nachts aufwache bin ich einfach wach - so garnich müde oder schlummerig. Keine Ahnung, wie ich das besser beschreiben kann. Wenn ich Pech hab, dauert es dann wieder ewig, bis ich penne.

    LG Petrocelli

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.275

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    Hey,

    Ja, ich.
    Einschlafprobleme, die, glaube ich, verschiedene Ursachen haben - aber eine ist sicher der Bewegungsdrang.
    Ich empfinde es als physisch und psychisch unangenehm (um nicht zu sagen qualvoll), mich zur Nachtzeit hinzulegen. Ich drehe mich dann gefühlte hundert Mal im Bett hin und her und stelle die Beine auf undundund.

    Zur Zeit schlafe ich meist so gegen 6,7 Uhr morgens ein, und je nachdem, in welcher Schlafphase ich mich befinde, höre ich dann den Wecker nicht, was sehr ärgerlich ist.
    Wenn ich ihn nicht höre, schlafe ich vielleicht so bis 11...

    Ich sollte es mit Sequase versuchen, funktioniert auch einigermassen, aber ich sträube mich immer mehr dagegen, weil es sich so unnatürlich anfühlt.

    Endlich habe ich einen Sport gefunden, der wie auf mich zugeschnitten zu sein scheint.
    Habe erst damit angefangen und bin gespannt, ob sich das auf meinen Schlaf und überhaupt die körperliche Unruhe auswirken wird.

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    Hallo petrocelli,

    [QUOTE=petrocelli;416871]interessant - und mit Amph.-Saft bist Du nicht mehr so aufgedreht, dass Du auch besser schlafen kannst?[QUOTE]

    Das ist eine gute Frage... Ich bin zielgerichteter, bleibe bei einer Sache und springe nicht ständig von einem Thema (oder einer Aufgabe / Arbeit) zum nächsten.
    Auch mein Bewegungsdrang ist deutlich herabgesetzt. "Früher" bin ich jeden Tag weite Strecken spazieren gegangen, weil ich da in Ruhe nachdenken konnte und dann nicht mehr so hibbelig war.

    Heute kann ich durchaus zwei, drei Tage nur drinnen im Haus rumwurschteln ohne das mir was fehlt...

    Von der Seite her, macht mich der Amph.-Saft tatsächlich ruhiger. Ich merke aber auch beim Nachlassen der Wirkung, dass ich müde werde. Es ist noch immer (geistig) anstrengend, wenn man konzentriert arbeiten kann und eben nicht ständig hin- und her springt. Das fördert dann wohl auch die Müdigkeit am Abend.

    Nehme ich den Saft aber zu spät am Nachmittag ein, kann ich die ganze Nacht nicht pennen.

    petrocelli schreibt:
    Woran es bei mir liegt, dass ich nicht ein-/durchschlafen kann, weiß ich nicht. Es ist einfach so, dass ich entweder nicht müde bin, oder soooo müde, dass mein ganzer Körper zittert und angespannt ist, als würde es sich anfühlen, dass ich nie wieder einschlafen könnte vor lauter Aktion.
    Ich versuche schon extra früher ins Bett zu gehen, dann dödel ich noch ein bisschen rum: Fernsehen, Internet, etc. und irgendwann bin ich weg. Aber ins Bett um schlafen zu gehen (so nach der Theorie der Schlafhygiene) geht garnicht. Dann denke ich mich tot. Heles Idee mit den Quadratwurzeln klingt dann sehr attraktiv

    Wenn ich nachts aufwache bin ich einfach wach - so garnich müde oder schlummerig. Keine Ahnung, wie ich das besser beschreiben kann. Wenn ich Pech hab, dauert es dann wieder ewig, bis ich penne.
    Hmmm... dass klingt für mich eher nach einer schlechten Selbstwahrnehmung. Entweder nicht müde, oder todmüde... die Signale dazwischen (und sie sind mit Sicherheit da) nimmst Du anscheinend kaum / gar nicht wahr.
    Der Ansatz, einfach früher ins Bett zu gehen, ist da schon nicht schlecht. Hast Du mal versucht, abends ein Buch zu lesen (statt fernsehen oder Internet)? Das beruhigt deutlich mehr (zumindest mich...

    Bzgl. des Aufwachens: bleibst Du dann liegen oder stehst Du auf? Viele hier haben erzählt, dass es ihnen hilft wenn sie aufstehen, irgendwas machen und sich dann wieder hinlegen.
    Mir persönlich würde das auch helfen (tut es auch), wenn ich nur nicht zu faul zum Aufstehen wäre.
    So liege ich dann einfach wach im Bett, höre mein Gedankenkarussell, bin angenervt und allein deswegen schon wieder munter, "lauere" regelrecht darauf, dass mein Männe anfängt zu schnarchen und gehe mir einfach nur selber auf den Wecker. Das ist dann ein ganz doofer Kreislauf...

    Aber wie gesagt, kommt das nur noch selten vor.

    @hele:
    bis November ist es ja, Gott sei Dank, nicht mehr sooo lange hin. Wünsche Dir alles Gute und das ihr das Problem in den Griff bekommt.

    @jetztaber:
    Upps... das ist aber wirklich enorm wenig Schlaf. Wurde bei Dir schon mal auf das Restless-Legs-Syndrom getestet? Das kann einem nämlich auch das Einschlafen vermiesen.
    Und irgendwann ist man dann schon so darauf programmiert, eh nicht einschlafen zu können, dass man regelrecht darauf wartet und dann logischerweise wieder nicht einschläft.

    Berichte mal weiter, ob der Sport was verändert.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.275

    AW: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität

    loekoe schreibt:

    @jetztaber:
    Upps... das ist aber wirklich enorm wenig Schlaf. Wurde bei Dir schon mal auf das Restless-Legs-Syndrom getestet? Das kann einem nämlich auch das Einschlafen vermiesen.
    Und irgendwann ist man dann schon so darauf programmiert, eh nicht einschlafen zu können, dass man regelrecht darauf wartet und dann logischerweise wieder nicht einschläft.

    Berichte mal weiter, ob der Sport was verändert.
    Hey,
    Nein, darauf wurde nicht getestet.
    Ja, dass es mittlerweile "vorprogrammiert" ist, denke ich auch.
    Am besten klappt es noch nach einer durchwachten Nacht, wenn ich am Tag zuvor und danach wie gewohnt aktiv bin.

    Aber jetzt nähme mich wunder, ob andere, die normal schlafen können, einfach einen schnelleren Energieverbrauch haben als ich... - oder können die den Energieknopf einfach abschalten? Wenn ja, wozu sollte man das tun?

Seite 1 von 6 12345 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. MPH / Methylphenidat und Schlaflosigkeit
    Von Bella34 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.01.2012, 19:18
  2. Schlaflosigkeit durch Amphetaminsaft
    Von loekoe im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.12.2011, 23:55
  3. Schlaflosigkeit ohne Seroquel
    Von crugdeon im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 5.10.2011, 23:30

Stichworte

Thema: Schlaflosigkeit und Hyperaktivität im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum