Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 16 von 16

Diskutiere im Thema Soziale Ängste und ADS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    susiprincess

    Gast

    AW: Soziale Ängste und ADS

    früher wurde das mal bei mir diagnostiziert weil ich angst hatte vor anderen zu essen und hatte Panikanfälle und sowas und natürlich auch Kontakt herzustellen und war vor Treffen immer richtig nervös. Aber so nachfragen damit hab ich keine Probleme nach der Uhrzeit oder nach dem Weg. Womit ich immer noch Probleme habe ist das Selbstbewusstsein, die Therapie früher hat mir viel gebracht zwecks Panik in den Griff bekommen aber an meinem Selbstwert hat sich bis jetzt noch nicht viel verändert. Ich bin immer leicht entmutigt wenn was nicht klappt und da hilft mein Freund auch nicht mit seiner manchmal ironischen Art, aber gestern war er ganz gelassen bzw in letzter Zeit gehts er merkt wohl das ich manchmal sehr dünnhäutig sein kann. Und wenn man zu ironisch ist bin ich noch mehr entmutigt und sag dann schnell "ich bin zu blöd, ich kann das nicht" und dann wenn man dann noch weiter stichelt kann es zum vollständigen Rückzug von mir kommen und hau dann einfach ab wenns mir zu viel wird.

    ich arbeite schon Jahre an meinem Selbstbewusstsein. Dachte durch die frühere Arbeit das ich eben fest eingestellt bin, das sich das mal gibt aber es gab dann immer Konflikte wenn ich was falsch machte etc und dann sank es wieder. Wenn ich auf Gebieten nicht so gut bin, dann ist es ja klar das ich an mir selbst zweifel. Denke auch das die Arbeit vorher schädlich für mich war. Dann wurde man unter Druck gesetzt als wie " wenn du das bis dahin nicht kannst dann kommt die Kündigung" sehr förderlich muss ich sagen, ich war dort unter einem enormen Druck, aber die anderen auch,. die waren auch wie die Hyänen. und habe es bis jetzt nicht bereut da raus zu sein.

  2. #12
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 236

    AW: Soziale Ängste und ADS

    Hallo susiprincess,

    Auch wenn deine frühere Arbeit sehr schlimm für dich war, hast du doch gemerkt, dass es gut ist, jetzt nicht mehr dort zu sein. Da hast du wohl die Erkenntnis gewonnen, nicht von denen abhängig zu sein und ich finde, das hilft sogar dem Selbstwert.
    Ich habe in den letzten Monaten für mich selbst herausgefunden, dass ich viel weniger vom Job abhängig bin, als ich es vorher immer gedacht habe - und da fange ich jetzt an, auch wenn die alten Gedanken immer noch überwiegen. Ich versuche mir einzuhämmern, dass die Konsequensen von von mangelder Leistung nicht so schlimm sind, wie ich es denke und dass ohne Job das Leben doch auch weiter geht. Trotzdem bin ich immer noch gehemmt, gebe zu selten Fehler zu und suche aus Angst viel zu selten das Gespräch. Dennoch bin ich schon viel gelassener darin, Unwissen zuzugeben oder wenn jemand meine Arbeit begutachtet und dabei schlecht bewertet.
    Früher hatte ich Angst vor fremden Leuten und auch solchen, die ich zwar immer wieder sehe, aber mit meiner Arbeit nicht viel zu tun haben. Diese Angst ist relativ schnell zurückgegangen, weil ich mir bewusst gemacht habe, dass nicht viel passieren kann.

    Das Thema "wert sein" habe ich früher nicht verstanden. Ebenso war mir der Unterschied zwischen "der Person" und "dem Verhalten" nicht bewusst. In den Büchen, die ich gelesen habe stand drin, dass man seine Person nicht kritisieren darf, aber sein Verhalten. Wenn ich etwas nicht geschafft habe, dann habe ich mich dafür veantwortlich gemacht, und alles zu "Verhalten" gezählt, weil es etwas Veränderbares ist. Ich habe übersehen, dass ich gar nicht in der Lage war alles in dem Maße zu ändern, für was ich bei mir kritisiert hatte.
    Jetzt verstehe ich unter den Begriffen, dass man sich nur für das, was man wirklich ändern kann zu kritisieren sollte bzw. man sollte sich unabhängig von äußeren Umständen nicht überfordern. Jeder sollte seine eigenen Maßstäbe setzten.
    Wenn jemand weniger leistet als ein anderer, dann ist er genau so viel Wert. Unsere Gesellschaft vermittelt uns das häufig anders. Wer weniger leistet, bekommt auch weniger, aber ist das, was wir für die Leistung erhalten wirklich so wichtig?

    Trotz dass ich mir Listen geschrieben habe mit dem, was ich kann und wo sich das gezeigt hat, habe ich immer noch Probleme damit, mir etwas zuzutrauen, besonders wenn meine Leistung schlecht bewertet wurde. Wenn ich die gesetzten Ziele überschätzt habe, bin ich immer noch nervös. Vielleicht wird es mit der Übung besser.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 156

    AW: Soziale Ängste und ADS

    Hallo verpeilt.,

    Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Danke!

    Genau in diesem Erkenntnisprozess bin ich auch zur Zeit. Du hast mir nun noch neue Erkenntnisse und Denkanstösse gegeben .

    LG Grasland

  4. #14
    susiprincess

    Gast

    AW: Soziale Ängste und ADS

    man kann auch ohne Job glücklich sein, das stimmt, Ich bin wirklich sehr froh darüber da raus zu sein. Ich hoffe nur das ich in einen Betrieb komme, der angenehmer ist. Vom Arbeiten her und von den Raumbedingungen, da waren es immer 40 grad im Sommer und hatte oft Kreislaufprobleme. Ich war auch letztes Jah 4 Monate hintereinander krank, hab ne Erkältung gehabt, einmal November dann zu Silvester, dann Januar und Februar letztes Jahr hatte ich sogar Windpocken das war nix feines. Meine Ärztin hat mich daraufhin nur eine Woche krank geschrieben, gott sei dank hab ich nun meine Ärztin gewechselt und bin nun bei einer, die die Patienten auch anhhört. Dort setzte man sich nur rein "ich hab ne Erkältung, mir gehts nicht gut" Kopf war gesenkt von dem Arzt hörte mich kurz ab und schrieb Krankenschein und tschüss wenn ich was erzählen wollte, der hörte gar nicht zu. Ich hatte mal Blasenprobleme und er meint "kommen sie wieder wenns nicht besser wird" dachte auch "hallo?" ich werd das mal wenn ich wieder ne Überweisung brauche meiner neuen Ärztin das erzählen, mal sehen was die meint zwecks Untersuchungen. Ich hab seit meiner Geburt irgend ne Fehlbildung mit der Harnröhre meinter meine Mum mal das es manchmal nich so richtig zurückfließen kann oder sowas etc, und dann hab ich Flankenschmerzen. Ich bin nun wieder bei nem anderen Thema, schlimm

    @verpeilt ich hab auch manchmal Angst wenn jemand mein Arbeit kritisiert. Eigentlich kann mir das am A**** vorbei gehen aber ich steiger mich da immer gern rein. Ich machte zwar meine Arbeit gut aber trotzdem zweifelte ich manchmal ob ich schnell genug bin oder sowas halt.

  5. #15
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 236

    AW: Soziale Ängste und ADS

    Hallo Grasland,

    schau mal hier rein:

    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...loesungen.html

    hier wurde schon viel über soziale Ängste gepostet, auch in Bezug auf AD(H)S. Vielleicht bekommst du damit noch ein paar Denkanstöße.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 156

    AW: Soziale Ängste und ADS

    Hallo verpeilt.,

    danke. Ich werde mich dort mal belesen .

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Angst vor Gesprächen, soziale Ängste + Lösungen?
    Von Chenoa im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 17.02.2013, 00:27
  2. Triggert Amphetamin Ängste?
    Von loekoe im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.11.2012, 17:57
  3. Methylphenidat und Ängste
    Von lyra im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 3.12.2009, 21:43

Stichworte

Thema: Soziale Ängste und ADS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum