Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema bipolar und ad(h)s im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 63

    AW: bipolar und ad(h)s

    Hey ihr Lieben,

    vielen Dank für die ganzen Antworten.

    Update von mir: Habe Bipolar 2 mit Rapid Cycling diagnostiziert bekommen. War in einer Tagesklinik, habe jetzt aber abgebrochen, weil es mich eher instabiler gemacht hat, anstatt dass ich dadurch weiterkam.

    Ich will mir jetzt stattdessen eine Selbsthilfegruppe suchen.

    Ich denke, die Mischung Bipolar und AD(H)S ist deshalb so krass, weil sie sich gegenseitig verstärken (Stimmungsschwankungen, Unorganisiertheit, Neigung zu Substanzmittelgebrauch usw.)... Kurt Cobain hatte ja wohl auch sowohl ADHS als Bipolar 2.

    Und, was ich bei mir selbst merke, ist, was für eine enorme Kreativität ich habe. Haben ja sehr viele ADSler, Bipolar verstärkt dies, denke ich, noch.

    Bekomme jetzt auch für abends Seroquel. Und Lamotrigin. Insgesamt nehme ich jetzt vier (!) verschiedene Psychopharmaka. Komme mir schon vor wie eine alte Oma

    Jedenfalls ist das Leben die reinste Achterbahnfahrt.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 46

    AW: bipolar und ad(h)s

    Oh... jetzt haben wir wohl wirklich 2 gleiche threads... ich hab dir beim anderen geantwortet.

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 63

    AW: bipolar und ad(h)s

    so, kopiere deinen Beitrag jetzt einfach hier rein... Vielleicht kann man den anderen Thread löschen (?)

    Dibidu

    Ist interessierthttps://adhs-chaoten.net/images/styl...nk3_bronze.gif
    Mitglied seit: 18.08.2012
    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 42
    Vergebene Danke: 0
    Erhielt 7 Danke für
    5 Forum-Beiträge
    Meine Stimmung:
    https://adhs-chaoten.net/vmoods/classic_72x15/none.gif


    AW: Bipolar

    Meine Therapeutin hat mich darauf angesprochen, also bzgl bipolar 2, da ich keine wirklich manischen Phasen habe. Aber da sie keine Dr. med. ist, kann sie keine Diagnose stellen oder Medis verschreiben. Ich hab dann etwas recherchiert. Hab dann gemerkt, dass 1. meine depressiven Phasen nicht ganz so stark sind und die Phasen sich 2. schneller abwechseln. Also entweder Rapid cycling oder vermutlich eher die leichte Form, Zyklothymia. Das ist wie hipolar 2 aber nur mit leichter Depresssion. Mein Problem: Die depressiven Phasen belasten mich zwar, aber irgendwie krieg ich meinen Alltag immer irgendwie auf die Reihe. Und medikamentös käme ja v.a Lithium in Frage... Dafür erscheinen mir aber meine depressiven Phasen nicht stark genug. Weil die hypomanischen Phasen sind ja ehrlich gesagt nicht unangenehm
    Tja. weiss jetzt nicht, was ich machen soll. Einfach so weiterleben oder doch mal behandeln... War es für dich eine Erleicherung, dass du nicht "schuld" bist an deinen Stimmungsschwankungen? Ich habe deswegen leider oft ein schlechtes Gewissen obwohl ich weiss, dass ich nichts dafür kann.



  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 63

    AW: bipolar und ad(h)s

    @Dibidu

    Bipolar 2 wird häufig nicht leicht erkannt... Über Jahre hinweg hatte ich einfach die Diagnose rezidivierende Depression... In den hypomanischen Phasen fühlt man sich halt saugut, wie du schon sagtest, und hat dann einfach kein Bedürfnis zum Arzt zu gehen. Ich habe auch schon ein paar mal Borderline attestiert bekommen... Weil ADS plus Bipolar sehr viele Symptome davon hat (bis auf dieses Beziehungsding von Borderline)

    Zu deiner Frage... Natürlich war es für mich erstmal gut zu wissen, woher die Stimmungsschwankungen kommen. Und ich lerne momentan auch, mich in den hypomanischen Phasen zu bremsen, und nicht Party zu machen, Drogen zu nehmen, und mich pleite zu kaufen. Was halt toll ist, ist die Kreativität, die in den hypomanischen Phasen da ist. Und das Durchhaltevermögen. Ich denke, es kommt darauf an, dass man auch die positiven Seiten an der "Krankheit" sieht. Das hat mich an der Tagesklinik gestört. Da wurde einem die ganze Zeit eingeredet, wie "unnormal" man sei.

    Zum Thema Medikamente: Als Phasenprophylaktika (Stimmungsstabilisierer) eignen sich: Lithium (hat wohl gute Wirkung, aber niedrige therapeutische Breite); Valproinsäure (eher gegen manische Zustände), Carbamazepin (macht ziemlich müde), und Lamotrigin (eher gegen Depressionen)... Letzteres nehme ich jetzt seit vier oder fünf Monaten und bin mit der Wirkung sehr zufrieden. Es fängt einen in gewisser Weise auf, wenn man fällt...

    An deiner Stelle würde ich zu einem Psychiater gehen, der sich mit dem Thema gut auskennt, und ihn mal nach einer Diagnosestellung und nach Lamotrigin fragen (muss sehr langsam hochdosiert werden, weil viele Leute allergisch darauf reagieren)

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: bipolar und ad(h)s

    Hallo

    Bei mir war es, dass ich genau während zwei Klinikaufenthalten stark hypomanisch wurde mit allem was dazugehört, von daher war meine Diagnose rasch gestellt und eindeutig, auch wenn ich es lange nicht wahrhaben wollte, und auch heute noch manchmal dran zweifle, vorallem, wenn ich mich in meiner Mitte befinde- dann denke ich, dass alles nur Einbildung war

    VG Amn

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 63

    AW: bipolar und ad(h)s

    @Amn

    Oh ja, das kenne ich. Der Kopf weiß mittlerweile bei ner depressiven oder hypomanischen Phase und auch einer normalen, dass sie vorrübergehen... Aber das Gefühl sagt was anderes, als würde es für immer bleiben.

    Und das zermürbt einen ganz schön, je mehr Phasen man hinter sich hat.

    Am schlimmsten sind Mischzustände. Da denke ich, ich werde wahnsinnig. Habe in solchen Momenten auch schon ganz schönen Mist gebaut.

  7. #17
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 95

    AW: bipolar und ad(h)s

    @Südpol

    Stell dich doch bitte im Vorstellungsbereich für neue Mitglieder noch einmal offiziell vor. Die Vorstellung hier wird mit Sicherheit nicht reichen um freigeschaltet zu werden. Somit wäre dir dann auch der Zugang zu bestimmten Bereichen weiterhin nicht möglich!

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 55

    AW: bipolar und ad(h)s

    Hallo zusammen,
    leider ist mein Hilferuf ohne Antwort geblieben. Dabei ist er immer noch genau so gemeint.
    Tremolo, Du hast mir ein like geschickt. Warum? Hast Du ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Ich kann einfach nicht mehr unterscheiden, was jetzt richtig ist für mich.
    Die Außenanforderungen sind so hoch und wie es immer so ist im Leben, ein Unglück kommt nie allein. So kommt im Moment eins zum anderen aus allen Richtungen. Als wenn das Leben - mein Leben - sich konsolidieren wollte.
    Mit dem Blick des vollen Wasserglases sind auch Chancen da. Aber die kosten eine unendliche Kraft. Und ich frage mich ob diese Kraft an dieser Stelle richtig eingesetzt ist.
    Ich nehme das Medikinet nicht mehr, weil der Arzt ohne Behandlung einer bipolaren Störung - die mir immer noch Angst macht - nicht mehr verschreiben will.
    Ich versuche durch den Tag zu kommen. Das gelingt mal mehr und mal weniger.
    Gedanken, was wäre, wenn alles in dieser Gesellschaft zurückfahren würde.
    Heute EDV Fernwartung, weil Diverses nicht funktionierte. Danach Abdate der Emails von einem Rechner zum anderen. Ich räume meine Emails immer auf ins Archiv. Nach der Fernwartung waren meine Emails von ca. 16 auf über 100 von dem einen Rechner zum anderen angestiegen. Ich habe mich noch nicht mal mehr aufgeregt. Jetzt muss ich alles noch einmal machen. Dabei ist sowieso schon alles zuviel.
    Ich weiß auch nicht. Aber dieses Leben diese Gesellschaft ist einfach zu schnell, zu verrückt. Und der Sog hält an.
    Irgendwie bleibt in mir das Gefühl, dass ich mich mit Tabletten nicht still machen lassen will. Dass das was ich fühle und denke doch eigentlich richtig ist.
    Ich bin traurig über all das. Kämpfe um meine Existenz. Versuche durchzuhalten. Zu sortieren. Und im Wirrwarr der Ärzte habe ich gelernt, dass auch hier die Hierarchie unserer Gesellschaft vorherrscht und Du Dich nicht fallen lassen kannst. Du musst vielmehr unglaublich aufpassen auf Dich selbst. Obwohl Du doch eigentlich Hilfe brauchst.
    Der Psychiater und Neurologe verschreibt Tabletten. Der Psychologe gibt das Gespräch. Der Gynäkologe misst die Blutwerte. Keiner spricht mit dem anderen. Und Du bist darin ganz allein und musst über Dein Leben entscheiden.
    Ich finde das sehr sehr schwer. fowerpower

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 63

    AW: bipolar und ad(h)s

    Liebe Fowerpower,

    erstmal würde ich dir empfehlen zu einem Spezialisten zu gehen. Anhand von einem zweiwöchigen Stimmungstagebuch kann er unmöglich eine verlässliche Diagnose stellen! Informiere dich am besten so viel wie möglich im Internet über Bipolar und entscheide selbst, ob du denkst, dass es auf dich zutrifft.
    Stimmungsschwankungen können auch ein Symptom von AD(H)S sein.

    Bei BIpolar ist es eigentlich eher unüblich, dass die Stimmung innerhalb von Stunden / Tagen schwankt, es sei denn, man hat "Ultra Rapid Cycling". Ich selbst habe "Rapid Cycling", was bedeutet, dass man mehr als vier depressive / hypomanische Phasen pro Jahr hat.

    Eine hypomanische Phase dauert bei mir in der Regel etwa eine Woche an. Eine depressive Phase 2-3 Wochen. Dazwischen gibt es immer wieder "Normalzustände". Das ist natürlich nicht zu verallgemeinern! Bipolar ist nicht gleich Bipolar. Es ist eine sehr individuelle Krankheit.
    Ich selbst kann auf keinen Fall eine Fremddiagnose stellen. Wie gesagt, ich rate dir zu einem Spezialisten zu gehen, der dann eine adäquate Diagnose mit Dir durchführt.

    Von Lithium würde ich eher abraten. Es ist zwar sehr wirksam, allerdings müssen immer wieder Bluttests durchgeführt werden. Schon kleine Abweichugen können zu lebensbedrohlichen Zuständen führen. Eher Carbamazepin, Valproinsäure, Lamotrigin werden heutzutage verschrieben. Was für dich am passendsten ist, sollte dann der Spezialist entscheiden (vorausgesetzt, du hast wirklich Bipolar).

    Manche Psychiater schmeißen leider viel zu leichtfertig mit Diagnosen herum und verschreiben einfach mal so, was ihnen in den Sinn kommt. Deshalb immer selbst informieren, kritisch sein, zweite, dritte Meinungen einholen, bevor man ein heftiges Medikament wie Lithium nimmt.

    Liebe Grüße,

    Tremolo

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 203

    AW: bipolar und ad(h)s

    Hallo zusammen!
    ich verstehe es nicht, fast 1000 Klicks und so wenig Antworten?
    Es gibt einige von uns die davon betroffen sind, wieso tauschen wir uns nicht aus?
    Eine Gruppe eröffnen?

    lg
    dubi

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. HSP und Bipolar
    Von Cassie im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.01.2013, 00:16
  2. ADHS, bipolar und borderline
    Von Jeleo im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.01.2013, 00:18
  3. ADHS und Bipolar
    Von Thea im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 9.01.2012, 13:34
  4. ADHS und Bipolar?
    Von MirEgal im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.10.2011, 05:06
  5. Adhs und bipolar????
    Von xaira im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 7.08.2011, 20:32

Stichworte

Thema: bipolar und ad(h)s im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum