Seite 7 von 18 Erste ... 23456789101112 ... Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 180

Diskutiere im Thema Schizoide Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #61
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 176

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Hi,

    ich bin recht gut bekannt als "der Geizhals".
    Ich habe überhaupt keine finanziellen Sorgen, achte aber immer darauf, ob und wieviel Geld ich ausgebe und überlege, ob es denn überhaupt nötig ist.
    Wenn ich z.B. einen Urlaub plane, dann schaue ich darauf, was ich da machen will (meist tauchen) und gucke, wie ich es mit einem Mindestmaß an Komfort (*** Hotel muß es schon sein, aber auch nicht mehr) möglichst preiswert mache. Das Tauchen (oder die Hauptaktivität) muß selber natürlich auch möglichst preiswert sein, so dass ich knallhart die Preise und Leistungen der Anbieter miteinander vergleiche.
    Trinkgeld gebe ich von mir aus nur in extremen Ausnahmefällen, nämlich wenn etwas nicht nur gut, sondern besonders gut war, und dann meist auch nur max.5% oder maximal 3 Euro, wenn die Rechnung höher wäre. Jedoch habe ich da schon soviel Gemecker von meinen Eltern oder meinem Mann anhöhren müssen, dass ich mich nun an die Norm halte, aber exakt nichts darüber. Trinkgelder gibt es bei mir aber nur im Restaurant, nicht bei anderen Leistungen, wie z.B. Friseur oder Massage (weil hier niemand außer dem Leistungserbringer beobachten kann, ob ich etwas gebe.
    Ich mag gerne medizinische Massagen und habe die wegen meiner massiven Verspannungen am Rücken auch nötig, gönne sie mir selbst aber nicht, weil ich mich immer wieder frage, ob die sich auch wirklich lohnen und weil ich oft denke, dass sie zu teuer seien und ich oft schlechte Erfahrungen dahingehend gemacht habe, dass der Masseur nicht stark genug massiert. Daher gönne ich sie mir nur sehr selten.
    Im Supermarkt schaue ich immer ganz genau auf die Preise (kg- oder L- Preise) und suche die billigsten Produkte raus, wobei ich aber trotzdem auf Qualität und Geschmack achte; das heißt, dass ich manchmal ausprobieren muß, ob das Nonameprodukt auch ähnlich gut ist wie das Markenprodukt.
    Auch kann ich Sachen nur schlecht wegschmeißen, wenn ich der Meinung bin, dass diese noch gut seien, so dass ich sie selber oder andere sie aufbrauchen müssen. Wenn z.B. Lebensmittel in den Mülleimer wandern, kann das meine Stimmung über Stunden sehr verfinstern, so dass ich auch abgelaufene Sachen (außer Fleisch und Mayonnaise, Fisch, etc.) je nach Verderblichkeit auch nach erheblicher Ablaufzeit noch esse; natürlich mit vorheriger Geschmacks- und Geruchsprobe (und natürlich der Anblick muß auch noch gut sein).

    Das heißt jetzt aber nicht, dass ich mir oder meinen Lieben garnichts gönne - im Gegenteil, manchmal gebe ich dann für einen bestimmten Anlaß, oder wenn ich viel geleistet habe oder es mir irgendwie vorher schlecht ging, auch mal etwas mehr Geld aus für z.B. ein Wochenende im Wellnesshotel, wobei ich vorher wieder genau plane und eine Preiskalkulation mit möglichst geringen Kosten für einen feststehenden Leistungskatalog (den ich vorher festlege) durchführe und dann im INet vergleiche, wo das Hotel mit den genau bestimmten Leistungen am billigsten angeboten wird (wie Trivago).

    Auch wenn ich mir neue Tauchsachen kaufe, geht das nur über Schnäppchenjagd im Internet, oft sind die Sachen gebraucht (ich nehme aber nur Sachen, die sehr wenig gebraucht wurden, die können aber schon erheblich günstiger sein als Neuware); da ich nur über PayPal bezahle, habe ich noch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht, habe auch mal etwas zurückgeschickt, was nicht ganz ok war.

    Also kurzum, ich sehe mich als "Homo ökonomicus", nur manchmal soll ich wohl recht mieserabel rüberkommen, wenn ich mit Trinkgeld so geize...

    Bei meinem Mann würde ich nicht auf die Idee kommen, irgendwie mein Geld zurückzuhalten. Ich achte (er ebenfalls) darauf, dass wir uns gegenseitig mit dem Geben und Nehmen die Waage halten, aber wenn er Geld braucht, fackel ich da nicht lange, auch wenn es höhere Beträge sind, denn die bekomme ich auch garantiert wieder (zudem er sich sehr schämt und es bisher trotz mehrfacher Angebote meinerseits nicht angenommen hat). Wenn ich ihm etwas Schönes schenken will oder ihm etwas Gutes zukommen lassen möchte, spare ich nicht an der Qualität und setze da auch eine hohe Obergrenze, die meine Leistung kosten darf, aber ich achte natürlich wieder beim Einkauf der Leistung auf ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis und kann dafür lange im INet recherchieren.

    Auch bin ich mit Pfandflaschen pieselig, die kommen garantiert wieder zum Supermarkt, es gab sogar Zeiten, wo ich diese extra gesammelt hatte, um ein paar "Kröten" dazuzuverdienen.

    Wenn es mal irgendwo Nonlimit-Angebote gibt, wie z.B. soviel trinken wie man mag und einmal bezahlen, werde ich zum "Großverbraucher".

    Was ich aber trotz alledem überhaupt nicht kann und mag, ist Feilschen oder Verhandeln, ich kaufe grundsätzlich nur zum ausgewiesenem Preis und vergleiche eher, ob woanders ein geringerer Preis ausgewiesen ist. Ich frage auch nicht, ob es billiger geht (es sei denn wegen üblicher Rabatte im Schwimmbad wegen Schwerbehinderung, Schüler, etc.), sondern gehe dann einfach weiter, wenn es mir zu teuer erscheint oder kaufe dann. Wenn im INet jemand "VHB" ohne Preisangabe schreibt, mag ich darauf nicht antworten oder fragen; es muß eine Preisvorstellung seitens des Verkäufers da sein; wenn ein Preis nicht angegeben ist, frage ich manchmal, was es kostet, fühle mich dann aber gedrungen, dann auch zu kaufen und mag es daher nur sehr ungern tun und nur wenn ich die Sache unbedingt haben will und sie nicht so schnell anderswo zu bekommen ist.

    Diese "Pfennigfuchserei" ist etwas, was mir irgendwie wahnsinnig viel Vergnügen bereitet; es kann manchmal irgendwie zur Sucht werden. Würde ich mir aber vorstellen müssen, dass ich es nicht mehr freiwillig machen würde, sondern es machen müßte, dann würde ich höchstwahrscheinlich massive Probleme damit bekommen.

  2. #62
    Zotti

    Gast

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Lieber shroud, beim Lesen und Schreiben auch der Text von Hermine merke ich, daß mir das sehr nahe geht. Also das was du geschrieben hast, Aufrechnen, das trifft auch auf meinen Parnter zu, er mag das überhaupt nicht.

    Ich frage jetzt einfach was, eventuell kannst du antworten oder nicht oder hast eine Idee dazu. Also wenn ein Bekannter von meinem Partner irgendetwas für ihn tut, also was mit dem Auto transportiert oder ich weiß nicht was, dann gibt er dafür großzügig Geld. Er ist auch überhaupt nicht geizig mit Trinkgeldern, wie Hermine es beschreibt. Doch so wie Hermine
    kauft er gute Lebensmittel, er geht einmal die Woche in den Bioladen immer freitags nachmittags und kauft dort Gemüse, Wein und Brot.

    Dann wiederum wenn er bei Edeka ist, guckt er nach den Angeboten die zum halben Preis sind. Vielleicht gleicht er das so aus.

    Bezüglich Trinkgelder oder ähnliches ist er sehr großzügig. Auch wenn wir wie im letzten Sommer in Dortmund auf einem Straßenfest sind, da hat er einem Obdachlosen ein paar Karten abgekauft und einer anderen armen Frau hat er auch Geld gegeben. Das schätze ich auch sehr an ihm.

    Dann hier ein Beispiel was ich nicht verstehe. Er hat eine sehr alte Bekannte, die lebt ergänzend vom Sozialamt, hat Multiple Sklerose, ist vor einem Jahr in einen neue Wohnung gezogen und hat großes Glück gehabt. Sie hatte mir anvertraut, das sie vom Amt soviel bezahlt bekommen habe, daß sie das niemand sagen dürfe. Also wie gesagt, es geht ihr finanziell sehr gut. Mein Partner hat ihr dann letztlich zum Geburtstag 30,00 Euro geschenkt, ich habe mich zurückgehalten und nur eine winzige Kleinigkeit gekauft, da ich selber mit meinen zwei Söhnen immer ergänzende Sozialhilfe erhalten habe, habe ich ja nicht viel mehr wie diese Frau. Egal das spielt jetzt keine Rolle. Dann wollte er sie noch zum Essen einladen, das wollte sie aber nicht.

    Ich hatte ihm vorher gesagt, warum er ihr den Geld schenke, er sprach von 20 Euro, doch dann wird er unwirsch und ich habe gedacht, ist ja auch egal. Daraufhin hat er ihr dann 30 Euro geschenkt und ich hatte irgendwie das Gefühl, als wenn er mich damit ärgern wollte. Ich habe aber nichts gesagt.

    Als ich dann zu Hause war, fiel mir ein, wenn meine Söhne Geburtstag haben, mit denen er sich ja gut versteht, dann gibt er ganz zögerlich jedem 20 Euro. Das verstehe z.B. nicht. Er weiß, das sie ja noch nicht verdienen und zum Weiterbildungskolleg gehen, da könnte er auch locker mal 50 Euro geben oder zumindest dann auch 30 Euro.

    Dann noch ein Beispiel. Ich bin leider sehr kurzsichtig, meine letzte Brille (Gleitsicht) hat mit Gestell und den Gläsern ca. 800 Euro gekostet. Nun habe ich dieses Jahr wieder eine neue benötigt, ich bekomme nichts von der Kasse dazu. Habe einen Optiker gefunden, der mir gute Gläser aus der SChweiz bestellt hat und ich die Brille auch in Raten abzahlen kann, diese Brille hat jetzt insgesamt 660 Euro gekostet. Mein Partner hat mir 150 Euro dazu getan. Meine Mutter 100 und noch ein paar Freunde je 20 Euro, so daß ich auf 330 Euro kam und diese bezahlt habe und den Rest stottere ich jetzt in Raten ab beim Optiker. Diese Brille brauche ich, ich kann sonst nichts sehen.

    Ich habe in unserer Stammkneipe eine Geburtstagsfeier gemacht, also es war dort Ü44 Disco genau an dem Tag und da habe ich allen Bescheid gesagt, auch Bekannten, die wir überwiegend bei Veranstaltungen oder so treffen. Ich wollte einfach nur, daß viele da sind und habe auch gesagt, 1 oder 2 Getränke bekommen die engen Freunde bezahlt, die anderen brauchten mir auch keine Geschenke machen oder so. Habe aber eine Dose für Spenden hingestellt.

    Na ja und dann hat mein Freund aber was ich später erfahren habe, für 150,00 Euro Getränke für die Freunde und Bekannten ausgegeben. Meine besten Freundinnen sagten dann, er hätte das Geld doch lieber dir zu der Brille hinzugeben sollen. Also ich bin dann in so einer Zwickmühle, er kann ja dann sagen er bezahlt alles für mich, doch irgendwie haben wir das ja nicht richtig abgesprochen.

    Dann noch ein Beispiel, also wenn er Geburtstag hat und nicht feiert, dann lade ich ihn zu mir nach Hause ein und mein Asperger Sohn mit Freundin kommt dann auch, der andere ist sowieso da. Ich kaufe dann auch einiges ein und mache ein Essen. Für die Freundin meines Sohnes habe ich noch extra vegan eingekauft. Ich sage ihm das auch und dachte, daß er mir dann wenigstens die Kosten für die Lebensmittel erstattet. Aber die Situation ist immer so, daß ich es nicht sagen kann, irgendwie bin ich da total blockiert. Aber soll ich jetzt deshalb seinen Geburtstag nicht mehr feiern.

    Euch kommt es vielleicht jetzt lächerlich vor, aber wenn man schon seit Jahren von ergänzender Sozialhilfe leben mußte und ja nicht dafür kann, dann ist man da noch empfindlicher. Der Vater meiner Söhne hat nie gezahlt, sie kennen ihn auch nicht. Von meiner Ursprungsfamilie bekomme ich auch keine finanzielle Unterstützung, meine Mutter hat kein eigenes Einkommen. Zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt seit 20 oder nochmehr Jahren.

    DAnn muß ich auch meine Amphetamine und mein Ritalin vorher selber bezahlen. Doch das ist ja auch was lebenswichtiges, auch da habe ich ihn schonmal gefragt, ob er mir was dazutut. Ich glaube einmal ist es passiert. Also ihr denkt jetzt vielleicht ich bin habgierig, doch so ist das nicht, es sind einfach nur Dinge, die so teuer sind und die ich kaum bezahlen kann und zum Glück habe ich eine gute Freundin, die mir ab und zu was zusteckt oder eine Freundin hat mir auch mal die Tropfen bezahlt, ich zahle ihr dafür aber auch wiederum die Sachen die ich von ihr zur Schneiderin bringe.

    Wenn wir aber ausgehen, dann kann ich essen und trinken was ich will, egal wie teuer und das verstehe ich eben nicht. Auch auf Konzerte die er gerne sehen möchte nimmt er mich natürlich mit und bezahlt, egal wie teuer. Einmal waren wir bei einer Gruppe, so Mittelalter oder so, ganz tolle Gruppe, die Karte kostete 40 Euro. Das war mir peinlich und ich wollte erst darauf verzichten, doch dann habe ich überlegt, wenn er es mir bezahlt, warum soll ich dann nicht mitgehen.

    Zum Wochenende kauft er immer viel Wein, eigentlich will ich das gar nicht immer, doch natürlich trinke ich dann auch mit. Aber wenn ich versuche zu erklären, ich möchte gar nichts trinken und nicht zum Konzert mitgehen, kannst du mir dafür nicht lieber die Medikamente zahlen, dann bekomme ich nie eine Antwort. Also meiner Meinung nach hat das ja gar nichts mit dem Geld zu tun, sondern er will bestimmen wofür es ausgegeben wird oder wie seht ihr das?

    Jetzt komme ich gleich zum SChluß, wenn wir dann beim Therapeuten waren, das war mal letzten Sommer, dieser Therapeut kennt sich auch aus mit der schizoiden Störung, und das Thema Geld besprochen wird, dann sagt er zu dem Therapeuten, sie muß nur direkt sagen was ich will, dann bezahle ich ihr das auch. So und was soll ich dann dazu sagen?
    Wenn ich frage, dann zahlt er ja nicht, was ich dringend benötige.

    Ich hoffe ich habe euch nicht damit überfordert und ich hoffe oder vielmehr wünsche mir, daß ihr jetzt nicht denkt, ich will nur sein Geld. Nein auf keinen Fall, doch früher hatte ich immer Männer, die überhaupt nichts hatten und da habe ich auch immer was bezahlt, da hatte ich noch keinen Kinder und habe verdient, ich war immer sehr großzügig und auch heute schicke ich meiner besten Freundin in Bayern etwas Geld, wenn sie kaum noch was zu Essen hat.

    Ich gehe auch bei einer älteren Damen putzen und manchmal bin ich 5 Stunden da und bekomme 15 Euro, da gucke ich überhaupt nicht nach dem Geld, sie braucht mich eben, da sie keine Kinder hat und ich würde bei ihr auch umsonst helfen.

    Jetzt beende ich dieses Thema mal, wenn ihr dazu irgendwelche Ideen oder Eingebungen habt, dann schreibt mir das bitte. Ich muß dazu sagen, ganz am Anfang der Beziehung hat er mir öfter was bezahlt oder auch mal einen Trommelworkshop geschenkt, da er selber nach Marokko in Urlaub gefahren ist mit seiner Tochter oder war das Spanien. Egal. Ach ja, jetzt habe ich es noch vergessen, er hat mir letztens auch ein Akkordeon (gebrauchtes bezahlt), das wollte ich gar nicht. Wir haben uns das angeguckt bei einem aus der Tauschbörse und normalerweise hätte ich diesem Mann das mit Tauschpunkten abgezahlt. Das Akkordeon stand auch im Keller und ist nicht ganz in Ordnung. Doch aus unerfindlichen Gründen haben die beiden sich dann unterhalten und ohne mich zu fragen hat mein Freund dann mit dem Mann einen Preis ausgehandelt und ihm für das Akkordeon 250 Euro bezahlt. Das ist für mich alles verwirrend. Dazu muß ich sagen, ich warte nun darauf, daß mein Freund mir Akkordeonspielen beibringt, ich hatte nämlich ein paar Übungsstunden bei der Musikschule, doch das habe ich wieder gekündigt, weil es zu teuer war.

    Hoffentlich überlaste ich euch nicht mit diesem Thema. Aber da ist eines der wichtigsten in der Beziehung. Das andere, das ich keine Komplimente bekomme und keine Umarmungen und Küsse usw. Das ist noch ein anderes Thema, doch manchmal fühle ich mich so, als wenn ich gar nichts bekomme. Wenn ich dann nichts von dieser Störung wüßte, dann wäre ich total verzweifelt.

    Danke an euch und vielleicht könnt ihr das als Außenstehende besser beurteilen. Meine Freundinnen sind ja immer auf meiner Seite bei dem Thema und nicht neutral.

    Bis später GRuß Zotti

  3. #63
    Zotti

    Gast

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Lieber shroud und liebe Hermine

    beim Lesen und Schreiben auch der Text von Hermine merke ich, daß mir das sehr nahe geht. Also das was du geschrieben hast, Aufrechnen, das trifft auch auf meinen Parnter zu, er mag das überhaupt nicht.

    Ich frage jetzt einfach was, eventuell kannst du antworten oder nicht oder hast eine Idee dazu. Also wenn ein Bekannter von meinem Partner irgendetwas für ihn tut, also was mit dem Auto transportiert oder ich weiß nicht was, dann gibt er dafür großzügig Geld. Er ist auch überhaupt nicht geizig mit Trinkgeldern, wie Hermine es beschreibt. Doch so wie Hermine
    kauft er gute Lebensmittel, er geht einmal die Woche in den Bioladen immer freitags nachmittags und kauft dort Gemüse, Wein und Brot.

    Dann wiederum wenn er bei Edeka ist, guckt er nach den Angeboten die zum halben Preis sind. Vielleicht gleicht er das so aus.

    Bezüglich Trinkgelder oder ähnliches ist er sehr großzügig. Auch wenn wir wie im letzten Sommer in Dortmund auf einem Straßenfest sind, da hat er einem Obdachlosen ein paar Karten abgekauft und einer anderen armen Frau hat er auch Geld gegeben. Das schätze ich auch sehr an ihm.

    Dann hier ein Beispiel was ich nicht verstehe. Er hat eine sehr alte Bekannte, die lebt ergänzend vom Sozialamt, hat Multiple Sklerose, ist vor einem Jahr in einen neue Wohnung gezogen und hat großes Glück gehabt. Sie hatte mir anvertraut, das sie vom Amt soviel bezahlt bekommen habe, daß sie das niemand sagen dürfe. Also wie gesagt, es geht ihr finanziell sehr gut. Mein Partner hat ihr dann letztlich zum Geburtstag 30,00 Euro geschenkt, ich habe mich zurückgehalten und nur eine winzige Kleinigkeit gekauft, da ich selber mit meinen zwei Söhnen immer ergänzende Sozialhilfe erhalten habe, habe ich ja nicht viel mehr wie diese Frau. Egal das spielt jetzt keine Rolle. Dann wollte er sie noch zum Essen einladen, das wollte sie aber nicht.

    Ich hatte ihm vorher gesagt, warum er ihr den Geld schenke, er sprach von 20 Euro, doch dann wird er unwirsch und ich habe gedacht, ist ja auch egal. Daraufhin hat er ihr dann 30 Euro geschenkt und ich hatte irgendwie das Gefühl, als wenn er mich damit ärgern wollte. Ich habe aber nichts gesagt.

    Als ich dann zu Hause war, fiel mir ein, wenn meine Söhne Geburtstag haben, mit denen er sich ja gut versteht, dann gibt er ganz zögerlich jedem 20 Euro. Das verstehe z.B. nicht. Er weiß, das sie ja noch nicht verdienen und zum Weiterbildungskolleg gehen, da könnte er auch locker mal 50 Euro geben oder zumindest dann auch 30 Euro.

    Dann noch ein Beispiel. Ich bin leider sehr kurzsichtig, meine letzte Brille (Gleitsicht) hat mit Gestell und den Gläsern ca. 800 Euro gekostet. Nun habe ich dieses Jahr wieder eine neue benötigt, ich bekomme nichts von der Kasse dazu. Habe einen Optiker gefunden, der mir gute Gläser aus der SChweiz bestellt hat und ich die Brille auch in Raten abzahlen kann, diese Brille hat jetzt insgesamt 660 Euro gekostet. Mein Partner hat mir 150 Euro dazu getan. Meine Mutter 100 und noch ein paar Freunde je 20 Euro, so daß ich auf 330 Euro kam und diese bezahlt habe und den Rest stottere ich jetzt in Raten ab beim Optiker. Diese Brille brauche ich, ich kann sonst nichts sehen.

    Ich habe in unserer Stammkneipe eine Geburtstagsfeier gemacht, also es war dort Ü44 Disco genau an dem Tag und da habe ich allen Bescheid gesagt, auch Bekannten, die wir überwiegend bei Veranstaltungen oder so treffen. Ich wollte einfach nur, daß viele da sind und habe auch gesagt, 1 oder 2 Getränke bekommen die engen Freunde bezahlt, die anderen brauchten mir auch keine Geschenke machen oder so. Habe aber eine Dose für Spenden hingestellt.

    Na ja und dann hat mein Freund aber was ich später erfahren habe, für 150,00 Euro Getränke für die Freunde und Bekannten ausgegeben. Meine besten Freundinnen sagten dann, er hätte das Geld doch lieber dir zu der Brille hinzugeben sollen. Also ich bin dann in so einer Zwickmühle, er kann ja dann sagen er bezahlt alles für mich, doch irgendwie haben wir das ja nicht richtig abgesprochen.

    Dann noch ein Beispiel, also wenn er Geburtstag hat und nicht feiert, dann lade ich ihn zu mir nach Hause ein und mein Asperger Sohn mit Freundin kommt dann auch, der andere ist sowieso da. Ich kaufe dann auch einiges ein und mache ein Essen. Für die Freundin meines Sohnes habe ich noch extra vegan eingekauft. Ich sage ihm das auch und dachte, daß er mir dann wenigstens die Kosten für die Lebensmittel erstattet. Aber die Situation ist immer so, daß ich es nicht sagen kann, irgendwie bin ich da total blockiert. Aber soll ich jetzt deshalb seinen Geburtstag nicht mehr feiern.

    Euch kommt es vielleicht jetzt lächerlich vor, aber wenn man schon seit Jahren von ergänzender Sozialhilfe leben mußte und ja nicht dafür kann, dann ist man da noch empfindlicher. Der Vater meiner Söhne hat nie gezahlt, sie kennen ihn auch nicht. Von meiner Ursprungsfamilie bekomme ich auch keine finanzielle Unterstützung, meine Mutter hat kein eigenes Einkommen. Zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt seit 20 oder nochmehr Jahren.

    DAnn muß ich auch meine Amphetamine und mein Ritalin vorher selber bezahlen. Doch das ist ja auch was lebenswichtiges, auch da habe ich ihn schonmal gefragt, ob er mir was dazutut. Ich glaube einmal ist es passiert. Also ihr denkt jetzt vielleicht ich bin habgierig, doch so ist das nicht, es sind einfach nur Dinge, die so teuer sind und die ich kaum bezahlen kann und zum Glück habe ich eine gute Freundin, die mir ab und zu was zusteckt oder eine Freundin hat mir auch mal die Tropfen bezahlt, ich zahle ihr dafür aber auch wiederum die Sachen die ich von ihr zur Schneiderin bringe.

    Wenn wir aber ausgehen, dann kann ich essen und trinken was ich will, egal wie teuer und das verstehe ich eben nicht. Auch auf Konzerte die er gerne sehen möchte nimmt er mich natürlich mit und bezahlt, egal wie teuer. Einmal waren wir bei einer Gruppe, so Mittelalter oder so, ganz tolle Gruppe, die Karte kostete 40 Euro. Das war mir peinlich und ich wollte erst darauf verzichten, doch dann habe ich überlegt, wenn er es mir bezahlt, warum soll ich dann nicht mitgehen.

    Zum Wochenende kauft er immer viel Wein, eigentlich will ich das gar nicht immer, doch natürlich trinke ich dann auch mit. Aber wenn ich versuche zu erklären, ich möchte gar nichts trinken und nicht zum Konzert mitgehen, kannst du mir dafür nicht lieber die Medikamente zahlen, dann bekomme ich nie eine Antwort. Also meiner Meinung nach hat das ja gar nichts mit dem Geld zu tun, sondern er will bestimmen wofür es ausgegeben wird oder wie seht ihr das?

    Jetzt komme ich gleich zum SChluß, wenn wir dann beim Therapeuten waren, das war mal letzten Sommer, dieser Therapeut kennt sich auch aus mit der schizoiden Störung, und das Thema Geld besprochen wird, dann sagt er zu dem Therapeuten, sie muß nur direkt sagen was ich will, dann bezahle ich ihr das auch. So und was soll ich dann dazu sagen?
    Wenn ich frage, dann zahlt er ja nicht, was ich dringend benötige.

    Ich hoffe ich habe euch nicht damit überfordert und ich hoffe oder vielmehr wünsche mir, daß ihr jetzt nicht denkt, ich will nur sein Geld. Nein auf keinen Fall, doch früher hatte ich immer Männer, die überhaupt nichts hatten und da habe ich auch immer was bezahlt, da hatte ich noch keinen Kinder und habe verdient, ich war immer sehr großzügig und auch heute schicke ich meiner besten Freundin in Bayern etwas Geld, wenn sie kaum noch was zu Essen hat.

    Ich gehe auch bei einer älteren Damen putzen und manchmal bin ich 5 Stunden da und bekomme 15 Euro, da gucke ich überhaupt nicht nach dem Geld, sie braucht mich eben, da sie keine Kinder hat und ich würde bei ihr auch umsonst helfen.

    Jetzt beende ich dieses Thema mal, wenn ihr dazu irgendwelche Ideen oder Eingebungen habt, dann schreibt mir das bitte. Ich muß dazu sagen, ganz am Anfang der Beziehung hat er mir öfter was bezahlt oder auch mal einen Trommelworkshop geschenkt, da er selber nach Marokko in Urlaub gefahren ist mit seiner Tochter oder war das Spanien. Egal. Ach ja, jetzt habe ich es noch vergessen, er hat mir letztens auch ein Akkordeon (gebrauchtes bezahlt), das wollte ich gar nicht. Wir haben uns das angeguckt bei einem aus der Tauschbörse und normalerweise hätte ich diesem Mann das mit Tauschpunkten abgezahlt. Das Akkordeon stand auch im Keller und ist nicht ganz in Ordnung. Doch aus unerfindlichen Gründen haben die beiden sich dann unterhalten und ohne mich zu fragen hat mein Freund dann mit dem Mann einen Preis ausgehandelt und ihm für das Akkordeon 250 Euro bezahlt. Das ist für mich alles verwirrend. Dazu muß ich sagen, ich warte nun darauf, daß mein Freund mir Akkordeonspielen beibringt, ich hatte nämlich ein paar Übungsstunden bei der Musikschule, doch das habe ich wieder gekündigt, weil es zu teuer war.

    Hoffentlich überlaste ich euch nicht mit diesem Thema. Aber da ist eines der wichtigsten in der Beziehung. Das andere, das ich keine Komplimente bekomme und keine Umarmungen und Küsse usw. Das ist noch ein anderes Thema, doch manchmal fühle ich mich so, als wenn ich gar nichts bekomme. Wenn ich dann nichts von dieser Störung wüßte, dann wäre ich total verzweifelt.

    Danke an euch und vielleicht könnt ihr das als Außenstehende besser beurteilen. Meine Freundinnen sind ja immer auf meiner Seite bei dem Thema und nicht neutral.

    Bis später GRuß Zotti

  4. #64
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 46

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Hallo Zotti,

    also einmal ein Analyseversuch von meiner Seite. Ganz durchsichtig ist mir das auf Anhieb auch nicht.

    Letztlich den Grundkonflikt sehe ich darin:

    Diese ganzen informellen <Tausch-Beziehungen> (Hilfst du mir da aus, komme ich dir in dem Punkt entgegen) sind ja meist eher aus einem <Bauchgefühl> heraus flexibel gestaltet. Was dir vielleicht ganz klar in einer intimen Beziehung als angemessen gilt, kann ein Schizoider nicht so klar von der Befürchtung, nur ausgenutzt zu werden, trennen.

    Deshalb ist deinem Partner wahrscheinlich so wichtig, hier die Kontrolle zu behalten. Auf der anderen Seite nimmt er die sozialen Schieflagen/Ungerechtigkeiten in seinem Umfeld schon wahr und möchte wahrscheinlich auch nicht als <Unmensch> erscheinen. Ich glaube, diese ganzen Widersprüchlickeiten, die dir so sehr missfallen, entstehen aus diesem Zwiespalt und den Versuchen deines Partners, diesen für sich zuhandhaben.

    Dass er (z.B. wenn ihm jetzt Naturkost/Kulturveranstaltungen wichtig sind) durchaus schnell mal <verschwenderischer> mit seinem Geld umgeht und in anderen Bereichen wieder jeden Cent umdreht, finde ich jetzt noch nicht mal so <neurotisch>. Jeder hat doch wohl Prioritäten, bei dem ihm Materielles in einem gewissen Rahmen zweitrangig wird. Vielleicht ist das bei deinem Partner nur ein Stück weit problematischer, dass sich dann damit verknüpft, dass er anscheinend folgendes abwehren will: jemand anderem die Macht zu überlassen, mit in seine privatesten Eigenheiten-Freiräume reinzuentscheiden und den dafür zugestandenen Einblick vielleicht sogar noch für manipulative Kontrollintressen geschickt aggressiv für sich auszunutzen.

  5. #65
    Zotti

    Gast

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Ja, danke für die Antwort, aber wie soll ich mich verhalten. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie gehört das ich geizig bin wie er sagt. Das war ein Schock für mich.
    Ich weiß da nicht weiter, wenn ich einfach kein Geld habe, habe ich keines und bin dann nicht geizig.

    Wie du das da oben beschreibst verstehe ich es auch, doch kannst du mir irgendeine Lösung empfehlen wie ich da vorgehe? Du mußt dir vorstellen, wenn man immer mehr Kompromisse macht und auf immer mehr verzichtet, z.B. fällt jedem auf wenn wir zusammen irgendwo sind, daß er mich nie wie so andere Paare mal in den Arm nimmt, zu mir kommt oder ähnliches. Es fällt gar nicht auf, daß wir ein Paar sind.

    Dieses Problem habe ich für mich so gelöst, wenn ich Lust habe, gehe ich einfach zu ihm hin und umarme ihn und sage was nettes. Das funktioniert und so habe ich mir selber geholfen. Ansonsten ist mir egal was die anderen darüber denken oder wie die das sehen, da berücksichtige ich seine Art oder versuche zu verstehen. Damit habe ich mich abgefunden, da muß ich dazu sagen ich hatte oft Freunde, die in der Öffentlichkeit Probleme damit hatten, das Gefühl zu vermitteln das wir ein Paar sind. Manchmal tut das aber schon weh, vorallem wenn ich andere Pärchen sehe, die sich zwischendurch mal umarmen oder küssen. Auf Küssen verzichte ich auch, das mach ich auch nicht so in der Öffentlichkeit.

    Dann bekomme ich nie aber auch wirklich niemals ein Kompliment. Wenn ich das nicht von meinen Freundinnen und anderen Menschen mal hören würde, dann hätte ich große Selbstzweifel. Die hatte ich schon immer, doch um so älter ich werde, umso selbstbewußter fühle ich mich. Trotzdem würde ich gerne mal ein nettes Wort hören, das ist schon Jahre her. Ich hingegen habe ihn immer von Anfang an überhäuft mit Liebesbeteuerungen usw. Ich habe es aber so gemeint. Habe auch immer wieder Karten und Liebesbriefe geschrieben, gebastelt und gedichtet und kleine Geschenke zu jeder Gelegenheit gemacht. Allerdings hat das auch was mit meinem ADS zu tun. Da ist man manchmal übertrieben aufmerksam, doch ich hatte nie das Gefühl, daß er es nicht mag.

    Mittlerweile mache ich das nicht mehr, ich habe jetzt schon Angst, daß ich mich so verändert habe und auch so werde wie er, ich möchte jetzt nur wissen, wie und was kann ich tun und kann ich ihn auch zuviel geliebt haben oder zuviel entgegengebracht. Auch Komplimente habe ich ihn gemacht. Jetzt nach Jahren merke ich, daß ich das nicht mehr tue, allerdings hüte ich mich auch dafür wie ich es manchmal am liebsten machen würde, ihn zu beleidigen oder zu beschimpfen. Doch wenn jemand dich so ignoriert, dann kann es dazu verführen.

    Meine Frage, ist es falsch, wenn ich ihm immer wieder Nettigkeiten sage, er hat sich darüber auch schonmal lustig gemacht. Z.B. wenn er einen Auftritt hat mit seiner Band oder
    nur mit der Sängerin (er hat noch so ein kleines Programm mit Liedern von früher), dann bin ich immer sehr stolz auf ihn und ich rede dann auch mit den Leuten die im Publikum stehen und sage immer, daß der mit dem Akkordeon mein Partner ist und wie toll ich ihn finde und das er so gut spielt oder wie es eben so paßt. Darüber hat er sich letztens lustig gemacht, und gesagt, überall mußt du den Leuten gleich erzählen wie gut ich spiele oder ähnliches. Soll ich das jetzt nicht mehr machen.

    Hier sende ich dir mal den Link von seiner Band, wenn du Lust hast, kannst du ja mal gucken. Also das war es erstmal und das mit dem Geld versuche ich zu verstehen und was du geschrieben hast da stimme ich vom Gefühl her zu. Danke nochmal für deine Ehrlichkeit.

    Gruß Zotti, hier ist der Link Compania Bataclan




    www.bo-alternativ.de/bataclan/

  6. #66
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 46

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Hallo Zotti,

    ich befürchte, eine so pragmatisch handhabbare Handlungsanleitung gibt es für deinen Fall nicht.

    Irgendwie tut ihr mir beide auf eine Art gleich leid. Nur mal so als Rückmeldung: Ich habe irgendwie das ,Bild' vor Augen von zwei Schattenboxern, die sich in der Kampfarena geirrt haben.

    Ich glaube, im Grunde geht es bei euch gar nicht um so konkrete Alltagsdinge, ob nun irgendjemand geizig ist oder zu wenig oder zu viel Aufmerksamkeiten in die Beziehung mit einbringt. Daher auch meine Skepsis bzgl. der schnellen Umsetzbarkeit von Problemlösungen auf Handlungsebene.

    An euerer Stelle würde ich eher auf einer tiefenpsychologischeren Ebene längerfristig zu arbeiten versuchen. Das klappt natürlich nur, wenn ihr beide gleichermaßen dazu bereit seid, da viel Energie reinzuinvestieren.

    Andererseits zweifele ich aber auch wiederum, ob ich hier so den souveränen Überblick habe, dass ich euch überhaupt etwas raten kann. Vielleicht sehe ich auch durch meine schizoiden <Kaleidoskopprismen> nur <den Wald vor lauter Bäumen nicht> und das ganze unterschwellige Knotengewirr, das ich aus deinen Beiträgen herauslese, ist im Grunde mehr mein Problem als eures.

    Nur eins noch, was mir schon durch den Kopf schwirrte anhand deiner Schilderungen hier:

    Wenn dein Partner lange Jahre (noch in der Adoleszenzphase) von seiner eigenen Mutter regelrecht verdroschen wurde, seine Geschwister ihm da auch nicht wirklich beistehen konnten, er jetzt aber anscheinend immer noch nach Jahrzehnten einen irgendwie verdreht auf mich wirkenden engeren Kontakt zu dieser Kernfamilie pflegt:

    da wäre meine Fragestellung für einen Verständnisansatz: Wie verstrickt/gehemmt muss er sich eigentlich da in diesem ganzen Dilemma fühlen? Zudem wo da nicht mal ein ansatzweiser Versuch der Öffnung hin zur Aufarbeitung für mich zu erkennen. Diese Kernfamilie muss ja auch nicht nur rein aus sadistischer Gewaltausübung bestanden haben. Irgendwelche positiven emotionalen Signale müssen ja auch während dieser Prägephase von Mutter/Schwestern ausgegangen haben, die dann wahrscheinlich wieder in schnellen Cut-Szenen mit heftig gespürter Gewalterniedrigung abwechselten/interagierten.
    So stelle ich mir das annährungsweise in meinen Mutmassungen hier vor dem Computerbildschirm vor.

    Eine interessante Frage für den therapeutischen Rahmen finde ich hier: Was bringt eher hier an zwiespältiger Widerstreitenergie heute mit rein in eure Beziehung (und die damit weiter verbundenen neugebildeten Familienstrukturen). Diese Realität scheint er ja genauso wie im öffentlichen Sozialleben, sobald er wieder mit seiner Grundfamilie in direkten Kontakt kommt, deinen Schilderungen nach auch irgendwie abzuspalten (du als die irgendwie hindrapierte Außenseiterin etc.)
    Was agiert er dann in eurem privaten Kleinclinch eigentlich unterschwellig noch davon aus, wenn er aus der (wie ich vermute) immer noch für ihn heftigen Belastungssituation wieder in den intimeren Rahmen eurer gegenwärtigen Zweier-Beziehung entlassen wird? Das fände ich eine spannende Frage zu ergründen.

  7. #67
    Zotti

    Gast

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Hallo shroud,
    danke wiedermal für deine Antwort. Im Moment bin ich etwas durcheinander und zwar habe ich heute, gerade vor einer Stunde erfahren durch eine
    Brief vom BaföG-Amt an meinen Sohn, dass der leibliche Vater gestorben ist und das schon im September letzten Jahres. Nur wegen des nunmehr
    erforderlichen Antrags auf Halbwaisenrente haben wir davon erfahren. Er ist nicht wo er zuletzt wohnte in München gestorben, sondern in Norddeutschland.

    Habe mit dem Mitarbeiter telefoniert und erklärt, das es hier auch um menschliches geht und ich ja gerne oder wir wüßten wo er beerdigt ist usw. damit
    ich oder wir von ihm Abschied nehmen können. Ohne BaföG-Amt hätten wir davon überhaupt nichts erfahren.

    Dabei fällt mir auf, daß dies sich wie ein roter Faden durch meine Familienstruktur zieht, also Söhne ohne Väter.

    Mein Vater war Alkoholiker und sehr böse.
    Der Vater meiner bald 20-jährigen Zwillingssöhne war auch zeitweise Alkoholiker und sein Vater auch und dieser hat sich umgebracht.
    Dann hatte ich einen Partner damals in Berlin von 1998-2003 und dessen Vater war auch Alkoholiker und hat sich erhängt.

    Ja und von meinem jetzigen Lebenspartner der Vater den kennt er gar nicht. Er ist wohl Boxer, was sehr komisch ist, da mein Freund eher
    der Künstlertyp ist. Er will diesen Mann auch nicht kennenlernen.

    Also noch ein paar Infos zu meinem Partner, die Mutter war damals erst 16 Jahre alt und wie sie den Vater meines Partners kennengelernt hat
    oder wieso sie damals mit 16 schwanger wurde, darüber kann er nichts sagen. Meine Vermutung ist, warum keine Ahnung, das er ein Vergewaltigungs-
    kind sein könnte. Dann vermute ich noch, da er mir erzählte er wäre dann mit seiner Mutter, deren Mutter und wiederum deren Mutter, also Mutter, Oma und
    Urgroßoma aufgewachsen. Sie lebten wohl alle in einem Zimmer. Ich vermute sogar, daß vertuschelt wurde, daß er der Sohn seiner Mutter war, das war ja zur
    damaligen Zeit etwas ganz schlimmes. Wahrscheinlich hat man vorgeheuchelt, das er der Sohn der Oma war.

    Also ein kleiner Junge mit drei Frauen. Die Uroma hat beim Zirkus gearbeitet und davon hat er wohl seine musikalische und künsterlische Ader.

    Die Mutter meines Partners hat dann nach 4-5 Jahren einen Mann kennengelernt und diesen geheiratet und dann die beiden Schwestern bekommen (die sind nur 2 Jahre auseinander - die Schwestern). Die Mutter hat meinem Partner immer gesagt, daß dieser Stiefvater sein echter leiblicher Vater sei. Dieser Stiefvater hat meinen Partner auch geschlagen, das habe ich einmal durch eine Fangfrage herausbekommen. Ich fragte einmal, hat dein Stiefvater dich auch geschlagen und da sagte er ja noch schlimmer.

    Dann ist dieser Stiefvater verbrannt in einem Haus, er war irgendwie Sicherheitsbeauftragter bei der Feuerwehr oder sowas. Mein Partner hatte immer gesagt am Anfang, der Stiefvater ist verunglückt. Ich finde es ist natürlich was anderes, wenn man verbrannt ist bis zur Unkenntlichkeit. Mein Partner war damals ca. 20 Jahre. Danach ist er von Bielefeld aus hier nach Bochum/Witten gezogen zum Studieren. Seine Mutter hat ihm erst mit über 45 Jahren gesagt oder zugegeben, das dieser Mann nicht sein leiblicher Vater ist und den Namen des leiblichen Vaters genannt. Mein Partner hatte dies wohl immer unbewußt gespürt und darauf gedrängt, das sie ihm die Wahrheit sagt.

    Lieber Shroud, mir tut es gut, wenn ich dies hier alles aufschreibe. Allerdings frage ich mich, ob es zu persönlich ist. Aber ich versuche ja nur etwas zu recherchieren und aufzuklären und vielleicht hilft es anderen auch und sie kommen irgendwelchen Lügengeschichten aus ihrer Vergangenheit auf die Spur.

    Also ich habe schon immer gerne geschrieben und da ich nun jemandem wie dir schreiben kann, der wohl auch Interesse an dieser Geschichte hat, macht es mir auch Spaß oder nennt man es nun Spaß egal.

    So nun noch eine interessante Beobachtung bei einem vor zwei Jahren stattfindenden Familientreffen. Ja ich sitze immer als Beobachterin dabei. Wenn wir bei der Familie sind, dann verhält sich mein Partner ganz anders wie hier bei mir auf Partys. Er ist total höflich, benimmt sich sehr korrekt, er saß allerdings dann auch im Wohnzimmer, die Schwestern und deren schon erwachsenen Kinder. Die eine Schwester hat drei Kinder und die andere die mir etwas netter und offener vorkommt hat zwei Kinder, die auch schon Kinder haben.

    Diese ganzen Kinder etc. wissen nichts von den Familiengeschichten, mit denen kann ich mich dann auch ganz normal unterhalten. Also wir saßen dann alle im Wohnzimmer und mein Partner rätselte in einer Zeitung ein Kreuzworträtsel. Da sagte die Mutter ganz laut vor allem. Leg doch mal die Zeitung weg und rede mit uns oder so ähnlich. Es war irgendwie wie so ein Bloßstellen. Sie sagte auch mal ganz laut, du nuschelst immer so, man versteht dich nicht. Das ist mir allerdings auch schon aufgefallen, daß er bei der Familie viel leiser spricht und anders. Ich allerdings finde er nuschelt nicht, ich verstehe ihn immer.

    So ich muß jetzt aufhören, es wühlt zuviel auf im Moment. Ich glaube wenn mein Partner nun so einen Bekannten wie dich hätte, dann würde er auch über bestimmte Dinge sprechen und es würde ihm helfen. Ich weiß, dass ich ihn nicht in allem verstehen kann und habe auch festgestellt, das er bezüglich seiner persönlichen Probleme keinen männlichen Ansprechpartner hat.

    Also bis später mal. Gruß von Zotti

  8. #68
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 199

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    ich hab jetzt hier nicht viel mitgelesen..

    aber..das muss ich loswerden

    .nachdem ich gestern einsicht in meinem klinikbericht hatte und der mögliche hinweis einer eventuellen schizoiden persönlichkeitsstörung
    da drin stand...(warum hat man nicht mit mir drüber gesprochen??)
    bin übers googeln auf diesen tread gestossen-

    verdammt ich hatte vorher nicht mal von sowas gehört...

    und nun hab ich mich hier eingelesen:..und komm aus dem staunen nicht mehr raus

    http://www.schizoide-persönlichkeitsstörung.de/


    shit.....das passt verdammt gut.
    Geändert von Dampfkessel ( 6.03.2013 um 02:19 Uhr)

  9. #69
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Die meisten diagnostizierten schizoiden Persönlichkeitsstörungen i. Z. mit ADHS sind keine schizoiden Persönlichkeitsstörungen.

    In den meisten Fällen liegt tatsächlich entweder vor:

    1. ADHS + Asperger

    oder

    2. ADHS + Dissoziation

  10. #70
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 3.871

    AW: Schizoide Persönlichkeitsstörung

    Dampfkessel schreibt:
    bin übers googeln auf diesen tread gestossen-
    Danke für den Hinweis, mir war nicht bewußt, dass dieser Bereich hier öffentlich zu sehen ist.

    Eiselein's Beitrag ist vielleicht für Dich interessant.
    Auf meinen Freund würde das zB eher passen als die Störung, die bei ihm mit aufgeführt - und auch nicht erklärt wurde (in seinem Fall wurde es als schizoaffektive Störung bezeichnet, ist wohl noch etwas anderes).

    Gesendet mit Tapatalk
    Geändert von Jacinda ( 6.03.2013 um 09:02 Uhr)

Seite 7 von 18 Erste ... 23456789101112 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Histrionische Persönlichkeitsstörung
    Von zlatan_klaus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 12.08.2013, 01:07
  2. anankastische Persönlichkeitsstörung
    Von zümrüt im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 17:28
  3. ADHS und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
    Von Frederico im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 00:42
  4. Persönlichkeitsstörung statt ADS!
    Von anjohn im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 12.02.2011, 07:07

Stichworte

Thema: Schizoide Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum