Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 27

Diskutiere im Thema Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 108

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    hey,

    ist nach langer abstinenz mal wieder zeit, dass ich in dieses forum aktiv werde und dann finde ich direkt diesen thread DD
    kennt ihr noch das gef√ľhl, wenn man auf wikipedia surft und sich dann fragt, hey was macht eigentlich mein lebenslauf hier unter der rubrik ads symptomatik.
    als ich gerade √ľber dein problem mit dem sozialen dingen lies, ging es mir so √§hnlich, leider keine seltenheit ich kenne die problematik auch von anderen ADSlern. um mich mal kurz vorstellen zu d√ľrfen, ich bin rick 25 jahre aus berlin war bis vor kurzem noch psychologiestundent, bin seit knapp 1 jahr diagnositziert ich leite bzw. begleite eine selbsthilfegruppe in berlin prenzlauer berg f√ľr ahdsler/-innen bis 35. genau in dieser und anderen gruppe, habe ich, mich darin eingeschlossen ,viele Menschen kennengelernt, die unter diesen oder √§hnlichen Problemen sehr stark zu leiden haben. Du bist also nicht allein!

    das du das ganze unter Komorbidit√§ten eingeordnet hast, war v√∂llig richtig. Ich denke, dass es ein starkes zusammenspiel der vielen negativen einschnitte ist, die die ads mitunter zu verantworten hat. Ich leide selber sehr stark unter den sozialen problemen mitlerweile gibt es eigentlich garkeinen grund mehr aber rational verstehen und dann umsetzen ist eine ganz andere geschichte. ich war sogar in selbsthilfegruppen f√ľr sozialphobiker und kam mir total fremd vor. die menschen k√∂nnen einfach nicht verstehen, was das problem ist einfach wegzugehen bswp. in diskotheken oder bars und menschen kennenlernen. ich will nichteinmal konkret auf das thema liebesbeziehungen eingehen, da auch die anderen nicht minderwichtigen sozialen bindungen darunter zu leiden haben.
    ich kann dir das vllt an meinem beispiel ein wenig n√§her bringen was ich meine. mit 18 bin ich wegen problemen im elternhaus in meine eigene wohnung gezogen und der letzte rest struktur blieb dabei auf der strecke. es ist schwer zu erkl√§ren aber die erste zeit ist es unglaublich angenehm gewesen f√ľr sich allein zu sein und endlich die ruhe zu genie√üen, nach denen man sich immer in den altbekannten stress- oder konfliktsituationen so sehr gesehnt hatte.

    mit dem strukturverlust blieb auch alles andere hängen.. ADS eben DDD lieber 10h wikipedia lesen, anstatt die tagesroutinen aufrechtzuerhalten. lieber in ein thema egal wie trivial es erscheinen mag einsinken als die balance, das gleichgewicht zu erhalten.
    und das ging so weiter, meine wohnung verm√ľllte ich wollte keinen mehr reinlassen hab das telefon abgeschaltet und nur noch alles alleine gemacht. nun 5jahre sp√§ter ohne jegliche soziale kontakte f√§llt es unbeschreiblich schwer wieder dieses lebenswichtige standbein aufzubauen. interessant daran ist, dass es eine wahrnehmungsst√∂rung ist eine sich nicht gut genug f√ľr die umwelt sein gef√ľhl. ich hab seit der diagnose mein leben wieder geregelt also endlich angefangen beruflich den schritt zu wagen. haushalt und struktur geregelt zumindestns f√ľr mich jetzt befriedigend und auch k√∂rperlich was aus mir gemacht. du kannst dir sicherlich vorstellen wie man nach 4 jahren isolation aussieht. mitlerweile w√ľrd ich mich sogar als recht attraktiv bezeichnen aber das √§ndert alles nichts, wenn man an dem was einem eigentlich die meiste zeit im leben besch√§ftigt, das interaggieren mit anderen Menschen, verlernt hat. ich werde teilweise angeflirtet und blockiere bekomme einladungen und bin dann urpl√∂tzlich krank. bekomme das gef√ľhl √§hnlich dem zu beschreiben, was ein wildes tier im k√§fig f√ľhlt, wenn von allen seiten irgendwer an die gitter schl√§gt und du keinen platz, keine sicherheit findest. genau das empfinde ich schon in meiner vorstellung wenn es darum geht bswp. am freitag abend auszugehen. das selbstwertgef√ľhl und die depressive lebenseinstellung gepaart mit dem bekannten problem der schnelleren kognitiven verarbeitung von adslern ( gedankenfeuerwerk ) was schlussendlich jeder entwicklung ein gef√ľhltes Gebirge in den Weg legt.

    ich coache selber junge menschen in bezug auf selbstsicherheits- und kommunikationstraining habe mich mit der kinesik besch√§ftigt und kann eigentlich genau das was es braucht um "normal" zu sein aber es funktioniert trotzdem nicht. das schlimme daran ist, dass psychologen und auch andere m√∂glichkeiten wie shg¬īs dir nur sagen wie es geht. ein falscher ansatz
    ein paar tipps von mir aus erfahrung mit der gew√∂hnung an ein umfeld oder an personen kommt auch die sicherheit. such dir aktivit√§ten oder orte an denen du nicht mit reizen √ľberflutet wirst und vorallem versuche den perfektionismus ein wenig herunterzuschrauben. wenn erwartungen in der vorstellung perfekt gezeichnet werden wirst du fast immer entt√§uscht und wirst dich nicht trauen dicha uf die situation einzu lassem. es ist viel einfach in die depression zu versinken als die kompfortzone zu verlassen. wenn es wieder einmal in deinem kopf zu drehen beginnt und du dieses gef√ľh√∂ versp√ľrst dir die situation egal ob positiv oder negativ zu visialieren, geh kalt duschen.. ein weiser filmcharakter hat mal gesagt, das leben ist wie eine schachtel pralinen, man wei√ü nie was manbekommt.

    g rick

    btw ich les mir diesen text jetzt nicht nochmal durch ergo kann es zu orth. und gramm. fehlern kommen DDDDD die d√ľrft ihr dann behalten

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 89

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    Hallo mell!

    Danke f√ľr deinen tollen Beitrag, habe sehr viel daraus sch√∂pfen k√∂nnen, und dass du so ehrlich
    von deinen schlimmen Jahren erzählt hast!!
    Meinst du Forrest Gump? Ich lieeebe diesen Film, er beschreibt einfach alle Seiten des Lebens perfekt und
    ist einfach unendlich weise!

    Ich glaube mittlerweile auch dass diese sozialen Schwierigkeiten mit dem ADHS zusammenhängen!
    Wenn man sich ganz viele Gedanken macht und einen riesigen Anspruch an sich hat, ist es klar, dass man oft
    enttäuscht wird - oder dass man sich erst gar nicht hinaus traut, weil man denkt, es wird sowieso nichts!
    Kann das sein dass wir einfach viel zu viel denken, denken, denken, denken...? ... Anstatt einfach mal etwas
    zu tun, entspannt einfach zu leben, alles auf uns zukommen lassen... Ich glaube das ist eine sehr typische
    Seeleneigenschaft von ADHSlern. Ist nur sehr schwer, aus diesen kreisenden Gedanken heraus zu kommen, das
    ganze mal von außen zu betrachten. Ich denke das weißt du nur zu gut, nach dem, was du erlebt hast!?

    Ich k√∂nnte noch ewig √ľber dieses Thema schreiben...
    Wäre toll, so eine Gruppe zu finden, wie die, die du anleitest...

    Liebe Gr√ľ√üe
    von Chenoa

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!


    Vielleicht passt hier der Spruch den ich von einer englischen Band gehört habe :



    IF YOU ARE IN DOUBT, GO OUT
    !



    Auf jeden Fall raus aus der Bude !!!! Sonst wird man noch r√ľckgezogener, der Effekt verst√§rkt sich und endet in Depression oder schlimmerem.

    Wenn Alkohol entspannt, nehmt einen (ganz ganz kleinen) Schluck (Bier, Likör, Weinbrandpraline oder sonstwas) aber immer :

    Raus aus der Bude !!!!

  4. #14
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 968

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    Die Diagnose Soziale Phobie habe ich sogar richtig. Es ist bei mir auch immer stark situationsabh√§ngig ist - und ja, die Gedanken, vor allem die negativen sind die Hauptausl√∂ser f√ľr die √Ąngste.

    Mit Parties habe ich auch Probleme.. aber bin inzwischen auch einfach an den Punkt, wo ich sage, ich bin nicht der Partytyp... nat√ľrlich ein Wehrmutstropfen, dass ich eine M√∂glichkeit, um Leute kennenzulernen nicht nutzen kann.. und deswegen an chronischen Vitamin B-Mangel leide...

    Nat√ľrlich trifft das bei mir nicht nur Parties.. gerade als Jugendlich f√ľhlte mich alleine z.B. interessierte ich mich f√ľr Computer, aber keines der M√§dels, mit dem ich etwas unternahm (also nicht, dass es jetzt ein besonders gro√üer Kreis war). Es gab bei mir in der N√§he allerdings ein M√§dchentreff, wo auch ein Computerkurs anboten wurde, wo ich andere M√§dchen h√§tten treffen k√∂nnen, die sich auch f√ľr Computer interessieren... Aber da traute ich mich nie hin.

    In √§hnlichen Situationen ist es oft so, dass ich heutzutage zwar dann schon eher mal hingehe, aber der gew√ľnschte Erfolg - Leute kennenzulernen, mit dem dann mal etwas unternehmen kann, bleibt aus. Weil 'sich trauen hinzugehen' nur die erste H√ľrde ist. Die n√§chste H√ľrde ist, die Leute anzusprechen und zu fragen, ob die Lust h√§tten, was zu unternehmen (oder einfach nur erstmal Kontaktdaten austauschen)...

    Einladungen oder Anfragen bekomme ich nur selten, umso √§rgerlich ist es dann, dass, wenn ich dann mal eine bekomme, das eintritt, was die anderen hier schon beschrieben - das ich auf einmal abblocke oder Gr√ľnde suche, weshalb ich die nicht annehmen kann.

    Dabei empfinde es immer so, dass sich mein ADS (Verplantheit, nicht dranbleiben k√∂nnen) und meine soziale √Ąngste sich verst√§rken - den f√ľr viele Projekte h√§tte ich eine Gruppe gebraucht, um sie durchziehen zu k√∂nnen. Aber wegen meiner √Ąngste habe ich es immer nicht geschafft, mir so eine zu organisieren.

    Und anderseits schaffe ich schon meine √Ąngste zu √ľberwinden, aber ich brauche dann immer viel Vorbereitungszeit/Vorlauf, wo ich mit meinen √Ąngsten ringen muss, um sie √ľberwinden zu k√∂nnen. Ich kenne so einige Strategien, die mir helfen, diese zu √ľberwinden - aber sie kosten halt Vorbereitungszeit. Und diese fehlt mir dann oft wegen schlechter Organisation und alles auf den letzten Dr√ľckers machen wollen.

    Wie gesagt es wird schon besser, die erste H√ľrde 'einfach hingehen' habe ich schon einigerma√üen gut in Griff, w√§hrend ich die n√§chste H√ľrde - Kontaktdaten austauschen/nach Treffen fragen - immer noch ziemlich un√ľberwindbar vor mir steht... also z.B. Treffen im Selbsthilfebereich /Foren-Stammtische.. obwohl ich auf den Treffen v√∂llig angstfrei bin und mich mit den Leuten teilweise auch ziemlich intensiv im Forum austausche, liegen da die Hemmungen, sie nach gemeinsamen Unternehmeungen ausserhalb dieses SHGs Bereich zufragen...

    Nun, als mein Hauptproblem sehe ich immer meine Antreibslosigkeit und nicht den sozialen √Ąngsten - denn ich w√ľ√üte, w√ľrde ich schaffen Angst reduzierende Techniken anzuwenden, w√ľrde ich die sozialen √Ąngste nach und nach in Griff bekommen... (nat√ľrlich sind es auch wiederum gerade die √Ąngste die diese Antriebslosigkeit verst√§rken).

    Ich habe mir schon eine Kampfstrategie zurecht gelegt, um diese √Ąngste zu √ľberwinden, die w√ľrden wie folgt aussehen:

    1. Treffen im SHG bereich suchen
      Stufe 1 - reguläre SHG-Termine
      Stufe 2 - SHG-Treffen mehr im privaten Bereich z.B. dass die SHG nach den Termin nochmal ein Schluck trinken geht oder Foren-Stammtische - da geht es dann nicht mehr explizit um ADS (bzw. SHG-Thema)
      Stufe 3 - dort dann mal private Treffen/gemeinsame Aktivitäten ausserhalb der Gruppe anstossen
    2. lokale Foren zu einem bestimmten Interessengebiet suchen, die sich aber dann mal RL treffen - das einmal der Themenbezug einen √ľber die ersten Kennenlernenphasen hilft, wo ich in der Regel ziemlich blockiert bin und anderseits das erste Kennenlernen noch im Forum statttfindet, wo ich mehr Zeit zum reagieren habe..
    3. alte Freundschaften und Bekanntschaften (auch lose) reaktivieren - √ľberlegen, woran diese Interesse haben k√∂nnte und einfach mal nachfragen, ob wir das gemeinsam machen (auch wenn einem die Sache vielleicht am Ende nicht so brennend interessiert - das wichtige ist nur rauszugehen)


    Das h√∂rt sich doch gut an - oder? Aber umgesetzt bekomme ich das zur Zeit √ľberhaupt nicht, wegen meinen Antriebsproblemen... beides ist eben negativ verst√§rkend...

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 108

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    boah erstmal danke, dass niemand √ľber meine grauenhafte interpunktion orthographie und was sonst noch so quer lag, was gesagt hat.... das ist das problem wenn man seine medis nicht nimmt DD

    okay mit ein wenig mehr klarheit im kopf versuche ich mal deine/eure fragen zu beantworten ... also zuersteinmal hat weder adhs etwas mit soziale probleme zu tun noch umgekehrt. es kann nat√ľrlich und bietet sozusagen den perfekten n√§hrboden f√ľr etweilige st√∂rungsbilder.

    wie du schon erkannt hast ist die kognitive verarbeitung bei menschen mit einer aufmerksamkeitsst√∂rung vorallem des hypoaktiven typus in den meisten lebenssituationen weitaus h√∂her als bei neurotyptischen menschen. das sogar wissenschaftlich belegt wurde.. die hsg berlin charlottenburg hat im rahmen der neurowissenschaftlichen abteilung eine versuchsreihe der alpha und gammawellen mittels eeg und deren unterschiede in entsprechenden situationen bei adhs, autisten mit IB und halt normales durchgef√ľhrt.

    ich war selbste an dieser studie beteiligt... die hirnaktivität wurde in unterschiedlichsten situationssimulationen gemessen verglichen und dann ausgewertet...
    besonders auff√§llig war die hirnaktivit√§t in der normalen ruhephase ohne reizeinfl√ľsse (einfach sitzen und nix machen bei mir und einigen anderen zwischen 10 und 14,4 x h√∂her als normal.
    im focusierten zustand etwa gleich
    unter beschallung von musik und schockbildern etwa 3,5x höher... das erklärt auch warum ich bswp nicht einfach einschlafen kann, warum immer musik film oder sonst was im hintergrund laufenmuss....

    eine weitere beobachtung war das methylphenidad die aktivität relativ gut verringert und alkohohl diese im leichten suff zustand sogar normalisiert.... und auch das habe ich in der realität feststellen können ... im grunde sind 90% meiner sexuellen kontakte unter alkoholeinfluss zustande gekommen. problem an der sache wenn man nur angetrunken gesellschaftsfähig ist, sind die konsequenzen leider abzusehen, deshalb und weil es sich nicht mit mph verträgt, hab ich es auch aufgegeben was zu trinken. keine lust mit 40 vor netto zu stehen und kunden nach 50ct anzubetteln um mir dann eine weitere flasche sternburg export kaufen kann...

    so um den ganzen wissenschaftlichen text mal zusammenzufassen, gibt es dein nachweise (100probanden mit "nachgewisener" ADS hypoaktiv & mischtypus), dass unser gehirn weitaus h√∂heren belastungen zu k√§mpfen hat. das wir uns nicht falsch vestehen, es beudetet nicht gleichsam, dass adsler intelligenter sind. auch wenn das gehirn einmuskel ist und mit mehr training sicherlich and kognitiver leistunf aufbaut gibt es laut g. verteilungskurve adsler mit iq 90 und welchem mit eben 130+" wir m√ľssen eben nur weitaus mehr verarbeiten was eine h√∂here stressanf√§lligkeit nat√ľrlich als logische konsequenz mit sich bringt. unverarbeiteter stress = depression (mmn), depression=antrieblosigkeit das gepaart mit dem ads typischen symptomen bildet minderwertigkeitskomplexe oder f√ľhrt zu isolation oder im schlimmsten falle suizidalen verhalten. um nur mal einige der kommorbitibblablus anzurei√üen... nicht zu vergessen die unstetigekeit im beruflichen oder gesellschaftlichen leben bilden einen teufelskreis....wo lernt man denn menschen kennen, die dann zu sozialen kontakten werden k√∂nnen auf arbeit hat man keine arbeit oder nur assholes als kollegen fehlt dort schon die richtige anlaufstelle. hat man keinen partner und ist der meinung, sich niemanden aufzub√ľrgen ( so geht es mir ) oder zu verdienen, dann fehlt auch das. usw. usf am ende sitzt man dann mit seinen b√ľchern und pc alleine zu hause hat keine ahnung was man zu silverster macht und sieht in jedem film auf jeder website in jedem thread oder allem was sich mit dem sozialen leben besch√§ftigt immer wieder das was man selber nicht hat und f√§ngt irgendwann an zu glauben, dass man es auch nie mehrhaben wird.

    jetzt in diesem moment h√§tte ich so eine art klassentreffen bzw. absolvententreffen des abijahres 2007.. und nun sitz ich hier und schreibe diese zeilen und warum tue ich das, weil ich genau wei√ü, dass mich diese schule, jede ecke jede treppe negative gef√ľhle hochkommen l√§sst. Dass die Menschen dort mich an situationen erinnern die fast schon ein jahrzehnt zur√ľckliegen, dass ich mich selber an das erinnere aus dem ich heute herausgewachsen bin... der mensch der nicht wusste, dass was mit ihm etwas anders l√§uft. und das sind nur die einige der gedanken die die ganze zeit durch meinen kopf jagen....

    ich denke am wichtigsten wird sein ohne konkrete vorstellung an eine sache heranzugehen... ich weiß wem erzähle ich das ... DENKE NICHT AN DAS DENKE NICHt und man denkt umso mehr aber wenn meinen einen abend oder ein event das ja selten vorkommt schon tage vorher den kopf zerbricht wirds nicht besser ...ergo struktur und routinen das ganze hinnehmen und unvoreingenommen einfach passieren lassen.....

    die balance ist das stichwort ...

    ich werd mal jetzt schluss machen auch wenns nur eint eil von dem ist was ich eiglt schreiben wollte

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 399

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    @mell, deine beitr√§ge haben mich sehr bewegt. es wundert mich nicht, dass du traurig bist . wer so viel √ľber die dinge wei√ü und sie f√ľr sich doch nicht umsetzen kann ... du bist nicht alleine mit dem gef√ľhl. ich empfinde es als tr√∂stlich, wenn ich wei√ü warum es mir nicht gut geht. dann kann ich es leichter akzeptieren. grundlos leiden ist mir zuwider.
    f√ľr mich ist es wichtig herauszufinden, was mir gut tut - und zwar jetzt . wenn es f√ľr mich viel stress bedeutet mit alten d√§monen l√§ngst vergangener zeiten "freundschaft" zu schlie√üen ... und ich den "preis" f√ľr angemessen halte .... dann wird es zeit mich dem zu stellen und zur verandstaltung zu gehen. wenn der preis zu hoch ist und meinem d√§monen neue "nahrung" gibt, dann wird es zeit es zu akzeptieren und dem schmerz raum und zeit zu geben sich auszutoben (begrenzt) .... ich glaube dann beruhigen sich die d√§monen, weil sie da sein durften und "willkommen" waren. meist komme ich dann schneller wieder (zwar ersch√∂pft) in gleichgewicht ... ich w√ľnsche dir einen hilfreichen empuls der dir weiterhilft, glg lichtstrahl

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 177

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    Lieber Rick,
    Es ist als w√ľrdest du das schreiben, was ich bisher auch herausgefunden / erlebt / durchdacht habe. Bis auf das mit 18 ausziehen und psy studieren ( wollte ich immer, aber ich gebe diesen Traum nun auf )...
    Alles! Wahnsinn! Ich denke sehr oft, dass ich dringend mal andere kennen lernen will, denen es auch so geht bzw und auch eine Gruppe / Coaching.
    Kannst du mir vielleicht eine Nachricht oder so schicken? Ich w√ľrde gern mal vorbei kommen, falls das so einfach geht und ich es aus oben genannten gr√ľnden schaffe..
    Bin gerade ein bisschen Platt. Im positiven. Danke!
    Danke auch an all die anderen, die ich √ľber das Internet in meine Wohnung lasse ( darf n√§mlich nicht jeder ) und die mir sehr viel mit dem Input geben!

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 177

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    Ich dachte anfangs, dass es am allein leben liegt, am alter, vielleicht Depression, dass ich mich immer weiter zur√ľck zog..

    Nun lese ich das alles von euch und erkenne mich wieder. Und stelle gleichzeitig fest, wie verdammt wenig ich √ľber ADS und die begleiterkrankungen wei√ü.. Wahnsinn.

    Was wollte ich sagen? Achso: heute dachte ich, dass das ja "eigentlich" ein typischer fall von abwärtsspirale ist oder?
    Also desto weniger man raus geht um Leute zu treffen, desto schlimmer wird es. Hat dann auch sicher was mit der ber√ľhmten Komfortzone zu tun?

    Wie im Training, wenn man nachl√§ssig wird und die Kondition nachl√§sst. Dann f√ľhle ich mich doppelt unwohl wenn ich dann zb jemanden Bei einer Einweihungsfeier besuchen gehe ( ist mein aktuellstes Beispiel ).

    F√ľhle mich eh schon unwohl wegen der vielen aufgedrehten Leute ( musste mich selbst sehr √ľberreden hinzugehen weil ich m√ľde war.. Wiedermal.. Wie immer eigentlich ) und dann ist es auch noch eine fremde Umgebung..


    Also hat der kleine Analytiker in mir versucht mal die Sache umzudrehen: Leute in meine Wohnung eingeladen.. Aber es war genau das gleiche. Auf einmal war mir meine Wohnung etwas fremd, ich f√ľhlte mich regelrecht erdr√ľckt . Wie ein Elefant im Porzellanladen und das obwohl ich wirklich sehr klein und zierlich bin. Aber es war zu viel, zu dicht..
    Und daher kann ich das mit dem Alkohol nur bestätigen..!


    Ich frage mich wann ich wirklich ich bin. Wenn ich etwas getrunken habe und offener werde oder ohne Alkohol?! Und Menschen die mich neu kennen lernen sind immer Super begeistert und verlieben sich rasch oder wurden es nie f√ľr m√∂glich halten wie ich wirklich bin. Da klafft irgendwie eine Riesen L√ľcke und das, obwohl ich mich nicht verstelle..
    Kennt ihr das auch?

    Was ist denn das? Projizieren die Menschen irgendwas in uns weil wir sie mit unserer speziellen Art triggern? Oder haben wir wirklich schon so gut gelernt uns anzupassen und zu verschließen, dass wir nicht wie selbst sind ohne es zu merken?! ..


    Ich w√ľrde so gerne aus diesem Kreis ausbrechen. Gestern war ich den ganzen Tag bei zwei Konzerten im franz√∂sischen Dom im Berlin und habe wie Wild geholfen. Das war klasse und Tat gut ( positiver Stress ). Aber heute ist wieder ein Tag wo ich keine Anrufe haben Mag und erst recht keinen Besuch oder mich mit jemandem au√üerhalb treffen. Als w√ľrde Es mich so anstrengen, dass ich danach wieder einen Tag zum regenerieren br√§uchte..

    Dummerweise bekomme ich heute auch nichts von dem auf die Reihe was ich machen wollte ( Bude aufräumen saubermachen etc ).. Also eigentlich verschwendete zeit hoch zehn...

    Und darauf folgen die Gedanken: der innere Antreiber der mich maßregelt, die Unzufriedenheit die wächst usw. Was mich aber am allermeisten ärgert ist, dass ich das alles bemerke und analysieren kann aber nicht stark genug bin aktiv etwas dagegen zu unternehmen. Meine freundin wurde jetzt sagen: einfach machen.
    Dieses einfach machen und loslegen f√§llt mir sehr schwer. Als w√ľrden mich meine Gedanken Fesseln. Wie bei einer Verabredung zu der man dann doch nicht geht obwohl man eigentlich wollte....

    Ist jetzt etwas viel geworden, verzeiht

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 354

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    Bernstein das hier was Du geschrieben hast kenne ich :Ich frage mich wann ich wirklich ich bin. Wenn ich etwas getrunken habe und offener werde oder ohne Alkohol?! Und Menschen die mich neu kennen lernen sind immer Super begeistert und verlieben sich rasch oder wurden es nie f√ľr m√∂glich halten wie ich wirklich bin. Da klafft irgendwie eine Riesen L√ľcke und das, obwohl ich mich nicht verstelle..
    Kennt ihr das auch?

    Ja das kenne ich.
    Neulich auf einer Weihnachtsfeier hatte ich wohl etwas viel getrunken. Ich fand ich war wie immer.Etwas gut gelaunt,aber sonnst wie immer. Die Leute dort waren erstaunt wie nett ich sein kann,einer hat sogar gemeint der wäre in mich verliebt. Schmeichelhaft,aber nö ich bin verheratet. Ich wurde gefragt warum ich nicht immer so gut drauf wäre.

    Maedelmerlin

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 108

    AW: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?!

    ich hoffe du ist mirnicht b√∂se, dass ich deine fragen nur kurz beantworte ich bin unbeschreiblich m√ľde, m√∂chte aber weil ich das selber von mir kenne dir noch paar antworten geben

    bernstein schreibt:
    Also desto weniger man raus geht um Leute zu treffen, desto schlimmer wird es. Hat dann auch sicher was mit der ber√ľhmten Komfortzone zu tun?
    ich denke nicht das man das als komfortzone bezeichen sollte. jeder mensch soziopathen mals ausgenommen brauchen nähe und egal wie sehr man sich dagegen wehrt, es holt einen immer wieder ein. umso größer das verlangen / der wunsch wird desto schwerer auch der leidensdruck...umso häufiger die frage warum, wieso und weshalb... dieses unwohlsein ist dann eine folge der unsicherheit

    bernstein schreibt:
    F√ľhle mich eh schon unwohl wegen der vielen aufgedrehten Leute ( musste mich selbst sehr √ľberreden hinzugehen weil ich m√ľde war.. Wiedermal.. Wie immer eigentlich ) und dann ist es auch noch eine fremde Umgebung..

    Also hat der kleine Analytiker in mir versucht mal die Sache umzudrehen: Leute in meine Wohnung eingeladen.. Aber es war genau das gleiche. Auf einmal war mir meine Wohnung etwas fremd, ich f√ľhlte mich regelrecht erdr√ľckt . Wie ein Elefant im Porzellanladen und das obwohl ich wirklich sehr klein und zierlich bin. Aber es war zu viel, zu dicht..
    Und daher kann ich das mit dem Alkohol nur bestätigen..!
    1zu1 bei mir auch... die eigenen vier wände sind eine intimzone (das wird fachlich wirklich so genannt xD) man kann selbst bestimmen wer in diese szone hereingelassen wird. vorallemdann wenn man bei anderen ist und sieht, wie der haushalt eiglt funktionieren soll und das ganze dannmit seiner situation reflektiert ... bei manchen menschen beginnt diese szonebswp. wenn du ihre/seine wohnung betrittst, bei manchen wenn du auf ihre seite des tisches eindringst es gibt versch. zonen gesllschaftszone privatzone usw. usf ich denke das das bei uns eijn störbild ist resultierend aus den sozialen ängsten ist. man kann aber wieder diese barrieren zu öffnen (unter anderen werden diese themen in einer verhaltenstherapie behandelt).

    bernstein schreibt:
    Ich frage mich wann ich wirklich ich bin. Wenn ich etwas getrunken habe und offener werde oder ohne Alkohol?! Und Menschen die mich neu kennen lernen sind immer Super begeistert und verlieben sich rasch oder wurden es nie f√ľr m√∂glich halten wie ich wirklich bin. Da klafft irgendwie eine Riesen L√ľcke und das, obwohl ich mich nicht verstelle..
    Kennt ihr das auch?
    bleib einfach wie du bist es sind oftmals einfach fehlwarnehmungen oder √ľbertriebene empathie. der wichtigste punkt fehlt einfach... die kontrollfragen ich wette du zerbrichst dir den kopf und fragst aber selten nach ob dein gegen√ľber auch wirklich so empfindet. das mit dem verstellen hab ich in perfektion erlernt und bringt dich auf garkeinen fall weiter. man kann einen menschen nicht √§ndern nur formen wenn du aufh√∂rst du selber zu sein, wirst du dich irgendwann verlieren.

    bernstein schreibt:
    Gestern war ich den ganzen Tag bei zwei Konzerten im franz√∂sischen Dom im Berlin und habe wie Wild geholfen. Das war klasse und Tat gut ( positiver Stress ). Aber heute ist wieder ein Tag wo ich keine Anrufe haben Mag und erst recht keinen Besuch oder mich mit jemandem au√üerhalb treffen. Als w√ľrde Es mich so anstrengen, dass ich danach wieder einen Tag zum regenerieren br√§uchte..
    es ist v√∂llig normal, dass man auch mal seine ruhe braucht.. seh das positive und suche nicht nach dem r√ľckschlag



    bernstein schreibt:
    Was mich aber am allermeisten √§rgert ist, dass ich das alles bemerke und analysieren kann aber nicht stark genug bin aktiv etwas dagegen zu unternehmen. Meine freundin wurde jetzt sagen: einfach machen.Dieses einfach machen und loslegen f√§llt mir sehr schwer. Als w√ľrden mich meine Gedanken Fesseln. Wie bei einer Verabredung zu der man dann doch nicht geht obwohl man eigentlich wollte....
    willkommen im club es gibt massig viele tricks und selbstmanipulationstechniken die helfen struktur hineinzubekommen... was einfach viele therapeuten falsch machen, ist die methodik... genau weil sie sich nicht in einen adsler hineinversetzen k√∂nnen. es geht halt nicht um logik oder verst√§ndnis sondern um eine physische einschr√§nkung des gehirns eine regulierungsst√∂rung. die beste methode um routinen zu erschaffen ist langsam anzufangen schritt f√ľr schritt und mit etwas positiven dabei die basis zu schaffen... es zum ritual machen dazu eine negative aufgabe nehmen und beides kombinieren. den erfolg zu sehen und die befriedigung in form von serotonin / dopamin als belohnung. eine art haushaltssucht DDDDD
    ein lernprozess dauert bis zu 3 monaten eh unser gehirn dies als routine interpretieren kann. daher macht es keinen sinn elllenlange strukturpläne aufzustellen die dann genau 1 woche durchgehalten wird, aus vernunft oder scham bis etwas anderes mehr bedeutung einnimmt.

    lg rick

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

√Ąhnliche Themen

  1. ADS und Sozialphobie
    Von Mustang 68 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 138
    Letzter Beitrag: 10.06.2015, 02:38
  2. Sozialphobie
    Von Schurkin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 11.02.2011, 14:51

Stichworte

Thema: Angst vor dem Alleinsein + Sozialphobie?! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum