Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Sunshine

    Gast

    Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Bitte nur weiter lesen, wenn das Thema kein weiteres Trauma auslöst. Es dient lediglich als ja/nein Diskussion und nur wer sich sicher ist und berichten möchte, oder sich dementsprechende Hilfe
    bereits geholt hat und diese Probleme zur Seite schieben kann, der sollte hier weiter lesen und schreiben! Die Inhalte hier, könnten nämlich triggern!!


    Mich interessiert das Thema sehr und ich habe gelesen, das viele Rettungsassistenten, Sanitäter etc. an PTBS leiden, aufgrund ihres Berufes.

    Da wir ja hier einige aus diesem Bereich haben, wollte ich einmal fragen, ob es einem von euch auch so geht, also ob ihr durch euren Beruf daran erkrankt seid und wie ihr damit umgeht.



    Liebe Grüße
    Sunshine
    Geändert von Sunshine (20.09.2009 um 20:33 Uhr) Grund: wichtige Sätze hinzugefügt

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Hey Sun,

    na habe ich drauf gewartet.... Oje!

    Also ich habe PTBS, nachdem ich auf der Intensivstation ein paar heftige Erlebnisse hatte. Damit ich nicht wieder in diese "Disso`s" hineinkomme, werde ich keine Details hier erläutern, allerhöhstens ein paar Situationen. Das Thema muss unbedingt sehr vorsichtig hier eingebracht werden, denn wer ein Trauma hat, ist ständig in der Gefahr, da wieder hineinzufallen in Form von Dissoziationen und Realitätsverlust, also behutsam sein

    Auf Intensiv bin ich oft in Situationen geraten, denen ich nicht gewachsen war, oder nicht auf das, was ich gleich sehe, vorbereitet war.
    In dem moment funktionierst Du aber nur noch, und machst wie automatisiert alles, was jetzt gemacht werden soll. Erst zu Hause merkst Du, was gerade eigentlich passiert ist. Um am nächsten Tag auf der Arbeit geht alles von vorne los.

    Die Bilder werde ich wohl nie mehr vergessen. Ich dachte immer "DAS ist das wahre Leben, und wer davor die Augen verschließt, weiß nicht wie grausam es sein kann". Wohl schon fast eine Art der Selbstverletzung auf psychischer Ebene.

    Aber in Wirklichkeit ist "draußen" die Realität, da ist das Leben und das Schöne, und solche negativen Dinge gehören nunmal zum Leben dazu, aber sie sind nicht "das leben".

    Ich gehe Heute so damit um, das ich erstmal noch in der "Stabilisierungsphase" bin. D.H. das Thema eher meiden für mich, und mich diesen Situationen nicht mehr aussetzen. Im Alltag durch Imagination etwas Kraft bekommen und Therapie machen. Nach und nach setze ich mich immer wieder damit auseinander.

    Meine Intensivzeit ist jetzt gut 18 Monate her, müsste "lange genug sein", aber bei PTBS ist es ein Klecks. Für mich war wichtig in der Therapie zu lernen, was PTBS eigentlich ist, und was da im gehirn passiert (Erinnerungszentrum....Austaus ch erstmal unterbrochen usw)


    Habe Heute Nacht erst wieder von Intensiv geträumt, und wie verzweifelt ich war. Habe eine schwer Kranke Patientin aus dem OP abgeholt die in Lebensgefahr schwebte und habe sie "rennend" mit Kollegen auf Intensiv gebracht.
    Dort wollte ich ihr das EKG anschließen, doch die Klebchen waren plötzlich auch farbig, und passten nicht auf die Elektronen.
    Und ständig jemand der mir Druck gemacht hat "Wir brauchen ein EKG!!! na los, mach schon, sonst verlieren wir sie" und es klappte einfach nicht.

    Dann kam Feueralarm, und alle mussten raus. Ich rannte in den OP zurück, wo links und rechts in einem Saal jeweils 10 bis 15 Patienten gewartet haben.
    Es kam mir eher vor wie ein Kriegslazarett. Links die "ganz harten Fälle" und rechts "Die Eingegipsten und Kieferkranken (offene Kiefer)" (sowas blödes aber auch).
    Und ich schrie nur um Hilfe, das wir die Patienten rausfahren müssten wegen dem Feueralarm, doch es war keiner mehr da. Ich stand da ganz allein!!

    Ich schaffte es nicht allein, und rannte nun auch raus in den Hof. Dort standen alle meine Kollegen lachend und bereits umgezogen, und fragten mich, warum ich noch den blauen Kittel anhabe.
    Ich sagte: "Leute es ist Feueralarm, und ihr habt noch Zeit euch umzuziehen??? Ich bin rausgelaufen, statt mich um meine Klamotten zu kümmern".
    Und Alle lachten über mich, war ja die Einzige die wie ein Schlumpf da stand, und sie gingen und meinten, es wäre schon längst Feierabend, nur die Sally steht hier noch in den Startlöchern....


    Das war heftig. Also wie Du siehst, durch Träume bin ich immernoch und auch gedanklich fast jeden Tag bei dem Thema. Es hilft mir mit anderen "Fachpersonen" aus dem Gesundheitswesen darüber zu sprechen, auch wenn ich all die Bilder nicht mal ansatzweise in Worte fassen könnte, denn die ganzen Gefühle die zu den Bildern gehören, trage nur ich in mir!

    lg
    Geändert von Sally (19.09.2009 um 13:37 Uhr)

  3. #3
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Hallo Sally!

    Das ist ja echt heftig bei Dir.

    Ich finde aber gut, dass Du das hier so beschrieben hast. Denn nur so können wir nicht betroffenen nachvollziehen wie jemand, der an dieser PTBS leidet, sich fühlt.

    Ich wünsche Dir sooo sehr, dass die Erinnerungen irgendwann so tief im Verborgenen schlummern, dass sie nur noch selten wieder hoch kommen und Dir schaden.

    Gruß
    icke!

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Hey Icke,

    vielen dank für Deine Ermutigung und Wünsche!
    Ich würde mich zur zeit schon als recht stabil beschreiben, allerdings ist der "Weg zurück" immer nur einen Wimpernschlag entfernt...

    Liebe grüße, und danke nochmal!

  5. #5
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Sally,

    Du bemerkst zurecht, dass dieses Thema, vor allem hier, mit mehr als "nur" mit Vorsicht zu behandeln ist - und ich wünsche mir für euch, für uns, für mich und alle anderen, die wirklich betroffen sind, dass hier bitte höchste Vorsicht gelten sollte!

    Zu schnell gerät jeder Betroffene, egal ob fester Vorsatz oder nicht, wieder in die jeweiligen Erlebnisse, obwohl hier vielleicht ganz andere beschrieben und/oder angesprochen werden.

    Dazu reicht leider oft schon die Tatsache, dass ÜBERHAUPT die Wörter "Job" und "Trauma" angesprochen werden. Das schreiben darüber kann dann schon ausreichen, dass vielleicht eine Entlastung erlebt wird, weil wir gewisse Dinge schreiben und damit loswerden können, was auch wichtig ist, keine Frage.

    Anderen Lesern reicht das aber leider sehr schnell schon aus, um vielleicht (überhaupt erst) auf entsprechende und jeweilige belastende, evtl. traumatische Ereignisse im eigenen (Berufs-)Leben aufmerksam zu werden, die dann erst als solche losbrechen. Die Seele bildet manchmal glücklicherweise eine Art Schutz vor solchen belastenden Ereignissen und Erlebnissen, der dann mit dem Lesen eingerissen wird und alles erst losbricht.

    Es ist, erwiesenermaßen, von großer Bedeutung, wie Ersthelfer in einer Notsituation reagieren - bedeutend dafür, ob Beteiligte eine PTBS entwickeln, oder nicht.

    [Bei Interesse stelle ich verschiedene Quellen diesbezüglich gerne offen zur Verfügung!]

    Ich würde mich sehr freuen (und wäre echt beruhigt), wenn hier wirklich nur oberflächlich eine "Ja"-"Nein"-Diskussion stattfinden würde - denn ich wüsste nicht, wer das auffangen sollte und könnte, was eventuell losgetreten werden könnte. *besorgtist*

    Wie seht ihr das?

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Ja ich denke man muss vor allem gut auf sich selbst aufpassen, und wenn ich ein Thema nicht lesen möchte, tue ich es einfach nicht.

    Diese Quellen würde ich gern mal lesen, kannst Du sie mir als pn schicken??

    Ich bin davon überzeugt, das Sunshine hier gut aufpasst, sodaß hier nix außer Kontrolle gerät

    lg

  7. #7
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Hallo Sally!

    Selbstverständlich kann ich dazu einiges an Infomationen einstellen, die allen zur Verfügung stehen sollen, keine Frage - dazu gibt es ja das Forum, gelle?

    Dass Du einem Thema aus dem Weg gehst, wenn es Dich belastet, finde ich super und das zeugt auch von einem gesunden Gefühl für Dich, was Dir gut tut und was nicht bzw. weniger.

    Ich habe bei mir selbst schon erlebt, dass mir jemand etwas bzgl. eigener Erlebnisse erzählte und sich dabei gar nichts böses dachte - bei allerdings damit etwas losgetreten wurde, das ich alleine nicht wieder auffangen konnte. Das kann manchmal ganz unvermittelt sein, weil eben niemand einem anderen Menschen in den Kopf schauen kann. Das meinte ich, mit meiner Bitte um Vorsicht. Das sollte keineswegs auf irgendeine Weise unverschämt, einmischend oder befehligend rüberkommen. Wenn dem so war, dann bitte ich um Entschuldigung

    Hier also einige Links und Quellen zu dem Thema PTBS:

    Hier ein sehr interessantes Buch, das ich selbst gelesen habe (teils vielleicht ohne den jeweiligen fachlichen Hintergrund schwerer verständlich, alles aber ohne weiteres im www nachlesbar):
    Notfallpsychologie - Frank Lasogga / Bernd Gasch (Hgg.) - Portofrei bei buecher.de

    Hier die HP des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorft:
    UKE - Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie -

    Bei diesem Link bitte ich UM VORSICHT - sowohl beim Lesen, als auch beim surfen auf der Seite, wenn Hyperlinks aufgerufen werden (es werden explizite traumatisierende Situationen geschildert!):
    Echtheit von Erinnerungen

    Und hier noch ein Link der Projektgruppe "Standards zur Begutachtung psychotraumatisierter Menschen":
    sbpm.de - Einführung

    Bei Fragen einfach raus damit - soweit ich kann werde ich mein Bestes tun. Bin aber auch gespannt, was ihr noch so für Erfahrungen und Infos postet!

  8. #8
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    ich möchte noch ergänzen, dass sich (bzgl. des 2. Links und der "falschen Erinnerungen") in unserer Studienliteratur Fälle finden, die sehr wohl aufgrund induzierter und falscher Erinnerungen eine PTBS entwickelt haben! Mehr dazu gibt es auch hier (aber mit Vorsicht bitte, gelle?):

    Die Falsche

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Hey danke für die Links, ich habe sie mir als Lesezeichen abgespeichert. Werde sie mir auf alle Fälle ansehen. Und wie gesagt, ich kann gut für mich sorgen, und weiß, wann ich ein Thema besser meiden sollte, aber auch, das Konfrontation jetzt möglich ist. Feedback gibts bald, ganz bestimmt, lese es sobald die Zeit da ist

    LG

  10. #10
    Sunshine

    Gast

    AW: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf

    Danke Virtuna, für die ganzen Links und auch für die Anmerkungen bezüglich des auslösens eines Traumas und es ist keineswegs unverschämt, sondern richtig, wenn Du deine Bedenken äusserst.

    Es stimmt, meistens steckt ja keine böse Absicht dahinter, sondern es interessiert mich einfach nur und klar passe ich auf, das keinem hier etwas geschieht, habe dementsprechend auch mal mein erstes Posting geändert und nun sollte eigentlich klar sein, worum es hier geht und nur wer damit klar kommt, sollte sich in diesem Thread tummeln



    Liebe Grüße
    Sunshine

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. TV-Hinweis: 31.08.09 auf 3Sat: Die posttraumatische Belastungsstörung (Doku)
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 2.09.2009, 04:08
  2. Beruf????
    Von David im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.08.2009, 23:23
  3. Links zum Thema ADS/ADHS Studium,Ausbildung und Beruf
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.05.2009, 17:07

Stichworte

Thema: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum