Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 53

Diskutiere im Thema Histrionische Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #31
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    @Fliegerlein


    Riemann war ein Psychoanalitiker.
    Er beschreibt Persönlichkeitstypen, nicht Persönlichkeitsstörungen.

    Das ist kein Lehrbuch.


    LG
    Surre

  2. #32
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    surre schreibt:
    @Fliegerlein


    Riemann war ein Psychoanalitiker.
    Er beschreibt Persönlichkeitstypen, nicht Persönlichkeitsstörungen.

    Das ist kein Lehrbuch.
    Ich weiß wer Riemann war, ... er war auch Astrologe ...

    Auch ist mir klar, dass sein Werk kein Lehrbuch ist, ...
    Ich verstehe den Zusammenhang zu diesem Hinweis nicht.

    LG
    Fliegerlein

  3. #33
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    Ich glaub, mit dem Hinweis auf Riemann sollte da etwas Licht ins Durcheinander gebracht werden. Die Psychanalyse scheint von vier Grundpersönlichkeiten auszugehen, aus denen sich dann Störungsbilder entwickeln. Diese Persönlichkeitstypen haben wohl erstmal nichts mit der ICD-10 Diagnose Persönlichkeitsstörung zu tun.

    Gerade bei der ADHS-Diagnostik gibt es im Vorfeld häufig Verwechselungen mit Persönlichkeitsstörungen aufgrund der Symptomatik, die sich teilweise eben auch bei manchen Persönlichkeitsstörungen wieder finden. Die Ursache für Persönlichkeitsstörungen soll nach Psychotherapeutenansicht immer in den Erfahrungen der frühesten Kindheit - Bindungsstörung, Vernachlässigung, Gewalt - zu suchen sein.

    Mir stellt sich immer gerade im Zusammenhang mit ADHS die Frage, wie gut kennt derjenige, der die Diagnose gestellt hat den Patienten? Ist es nur eine Momentaufnahme, die zB durch eine aktuelle Reizübeflutung zu Stande gekommen ist und dementsprechend ein typisches ADHS-Merkamal wäre oder ist es eine saubere Diagnose, die im Rahmen einer längeren Amnamnese erstellt wurde?

    Ich wundere mich oft, wie schnell manche den Stempel "Persönlichkeitsstörung" aufgedrückt bekommen haben.

    @ Surre: Platt gesagt unterscheiden sich Persönlichkeitsstörungen von Neurosen dadurch, dass der Neurotiker unter seiner Störung leidet, während derjenige, bei dem eine Persönlichkeitsstörung festgestellt wurde, sich für völlig normal und die anderen für gestört hält, sprich das Umfeld leidet. Neurotiker haben Leidensdruck und Krankheitseinsicht, Leute mit einer Persönlichkeitsstörung nicht (so habe ich das zumindest mal in einer Fortbildung zur Begutachtung gelernt)

    LG Trine
    Geändert von Trine (10.03.2013 um 20:11 Uhr)

  4. #34
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    Fliegerlein schreibt:
    Kann ich leider nicht .
    Und ehrlich:
    Das WAR für meine Verhältnisse schon eine Kurzfassung


    Kann man das irgendwo nachlesen?

    LG
    Fliegerlein

    Danke Fliegerlein für dieses herrliche Posting was hab ich gelacht....und wie bekannt ist mir das.....echt gut

    lg

  5. #35
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    surre schreibt:
    Es gibt nur diese 4 Persönlichkeitstypen. Alle PS entwickeln sich (als Überlebensstrategie) aus diesen 4 Typen.
    Nein, das stimmt so nicht. Bei Riemann und einigen anderen Tiefenpsychologen mag es nur diese vier Typen geben. Aber grundsätzlich ist der aktuelle Stand in der Psychologie der, dass es eine Vielzahl von unterschiedlichen Modellen und Theorien zur Persönlichkeitpsychologie gibt. Es gibt nicht nur dieses eine Modell von Riemann.
    Und warum und wie sich Persönlichkeitsstörungen entwickeln ist auch noch nicht geklärt. Auch dazu gibt es unterschiedliche Modelle und Theorien. Auch innerhalb der einzelnen Schulen bzw. Strömungen gibt es unterschiedliche Richtungen mit wieder anderen Theorien. Der Behaviorismus bspw. lässt sich unterteilen in den klassischen Behaviorismus, den Neobehaviorismus und den radikalen Behaviorismus.
    Man könnte sagen, dass es soviele Theorien und Modelle gibt wie es Psychologen gab und gibt.

    Wir können Persönlichkeit nur indirekt messen und einzelne Persönlichkeiten miteinander vergleichen. Der Psychologie stehen (noch keine bzw. nur begrenzte) Methoden zur Verfügung wie man sie z.B. in der Physik finden kann. In der Psychologie gibt es keine "Gesetze" wie z.B. den Satz des Pytagoras.
    Im Grunde genommen beruht fasst das ganze psychologische "Wissen" auf Vermutungen. Diese sind zwar statistisch "bewiesen", aber eben nur statistisch. D.h. dass die bewiesenen Theorien zu einem bestimmten Prozentsatz falsch sein könnten. 100 % Sicherheit gibt es in der Psychologie nicht.

    Ein Modell hat sich wohl besonders etabliert. Das sind die Big Five. Dort gibt es fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit: Extraversion, Neurotizimus, Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit, Offenheit.

    Ich habe auch eine Persönlichkeitsstörung bescheinigt bekommen. Und ich erfülle auch ganz knapp die entsprechenden Kriterien. Allerdings denke ich, dass bei mir andere Ursachen dahinter stecken, also ADHS bedingte Ursachen. Bspw. bei der Impulsivität. Und meine Beziehungen gehen schnell in die Brüche. Was unter anderem daran liegt, dass ich Beziehungen schon alleine organisatorisch schlecht auf die Reihe kriege (Terminabsprachen, Rückrufe, Geburtstage nicht vergessen, pünktlich sein bzw, überhaupt da sein...). Das hat dann mit einer Persönlichkeitsstörung eher weniger zu tun.

    Ich denke mittlerweile, dass man als ADHSler die Diagnose PS bewusst hinterfragen kann. Mir haben dabei Gespräche mit Freunden gut getan, die mir sagen konnten wie sie mich sehen. Und das entsprach nicht dem, was man von einer Persönlichkeitsstörung erwarten würde. Seitdem sehe ich es so, dass ich eben "zufällig" die Kriterien für eine emotional-instabile PS erfülle und dass ich in den enstprechenden Bereichen Probleme habe. Diese Probleme ließen sich bis jetzt aber alle durch das ADHS erklären. Und seitdem ich gezielt an meiner ADHS-Problematik arbeite, sind auch die entsprechenden Probleme, die sich mit der vermeintlichen PS decken, verschwunden

    PS: Ich kann mich auch nicht kurzfassen, aber ich arbeite dran, morgen oder so, wenn ich es nicht vergesse...

  6. #36
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    @Trine

    @ Surre: Platt gesagt unterscheiden sich Persönlichkeitsstörungen von Neurosen dadurch, dass der Neurotiker unter seiner Störung leidet, während derjenige, bei dem eine Persönlichkeitsstörung festgestellt wurde, sich für völlig normal und die anderen für gestört hält, sprich das Umfeld leidet. Neurotiker haben Leidensdruck und Krankheitseinsicht, Leute mit einer Persönlichkeitsstörung nicht (so habe ich das zumindest mal in einer Fortbildung zur Begutachtung gelernt)

    Das verstehe ich nicht ganz. Die meisten Leute, die Persönlichkeitsstörung haben leiden auch. Oder verstehe ich nicht den Unterschied zwischen Neurose und Persönlichkeitsstörung?

    In Kliniken, in welchen ich war, waren auch sehr viele Leute mit PS. Die alle sind dort auf eigenen Wunsch gekommen und haben endlos gelitten.


    Mir stellt sich immer gerade im Zusammenhang mit ADHS die Frage, wie gut kennt derjenige, der die Diagnose gestellt hat den Patienten? Ist es nur eine Momentaufnahme, die zB durch eine aktuelle Reizübeflutung zu Stande gekommen ist und dementsprechend ein typisches ADHS-Merkamal wäre oder ist es eine saubere Diagnose, die im Rahmen einer längeren Amnamnese erstellt wurde?
    Nicht unbedingt, Situationsabhängig kann man mal eine, mal andere PS-Diagnose bekommen. Meine langjährige Ärztin hat mir schon einige zugeschrieben. Auf ADHS ist sie nicht gekommen.


    Ich wundere mich oft, wie schnell manche den Stempel "Persönlichkeitsstörung" aufgedrückt bekommen haben.
    Das wundert mich auch. Ich denke, dass Diagnose einer PS sehr schwierig ist aber in der Praxis sehr schnell gestellt wird


    LG
    Surre.

  7. #37
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    Trine schreibt:
    @ Surre: Platt gesagt unterscheiden sich Persönlichkeitsstörungen von Neurosen dadurch, dass der Neurotiker unter seiner Störung leidet, während derjenige, bei dem eine Persönlichkeitsstörung festgestellt wurde, sich für völlig normal und die anderen für gestört hält, sprich das Umfeld leidet. Neurotiker haben Leidensdruck und Krankheitseinsicht, Leute mit einer Persönlichkeitsstörung nicht (so habe ich das zumindest mal in einer Fortbildung zur Begutachtung gelernt)
    Meiner Meinung nach ist das etwas ungeschickt formuliert.
    Sowohl der Neurotiker als auch derjenige mit einer Persönlichkeitsstörung können unter dieser Störung leiden. Und beide können auch erheblichen Leidensdruck durch ihre Probleme haben.
    Der Unterschied besteht darin, dass Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung sich selbst als ich-synton erleben während Neurotiker sich als ich-dyston erleben. Es kommt nach dieser Definition darauf an, wie die Menschen ihr eigenes Verhalten erleben.
    Ich-Dyston bedeutet, dass Jemand das eigene Verhalten als "krank" ansieht und als etwas, das eigentlich nicht zu ihm gehört. Ich-Synton dagegen heißt, dass das eigene Verhalten als "normal" angesehen wird.

    Jemand mit einer Depression wäre demnach ich-dyston. Er kann erfassen, dass die Depression nicht er selbst ist und er leidet darunter.
    Ich-Synton heißt, dass z.B. die Impulsivität als etwas erlebt wird, das zu einem selber gehört und dass dann in diesem Fall als nicht störend empfunden wird. Das sieht man dann als "normal" an. "So bin ich eben." Allerdings kann sich auch hierbei ein Leidensdruck ergeben, der sich dann aber eher auf die Folgen der Impulsivität bezieht. Also wenn man z.B. nicht in der Lage ist langfristige Beziehungen zu führen.

    Allerdings muss man dazu sagen, dass diese Unterscheidung zwischen Neurose und Psychose aus der Psychoanalyse kommt und dass sie heute etwas veraltet ist und von neueren Theorien abgelöst wurde. Der Begriff Neurose taucht heute in der Psychologie/Psychiatrie im diagnostischen Kontext kaum noch auf.

  8. #38
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    Der Unterschied besteht darin, dass Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung sich selbst als ich-synton erleben während Neurotiker sich als ich-dyston erleben. Es kommt nach dieser Definition darauf an, wie die Menschen ihr eigenes Verhalten erleben.
    Ich-Dyston bedeutet, dass Jemand das eigene Verhalten als "krank" ansieht und als etwas, das eigentlich nicht zu ihm gehört. Ich-Synton dagegen heißt, dass das eigene Verhalten als "normal" angesehen wird.
    Nach dieser Ausführung durfte ich keine PS verpasst bekommen.

    Ich-Synton heißt, dass z.B. die Impulsivität als etwas erlebt wird, das zu einem selber gehört und dass dann in diesem Fall als nicht störend empfunden wird. Das sieht man dann als "normal" an. "So bin ich eben." Allerdings kann sich auch hierbei ein Leidensdruck ergeben, der sich dann aber eher auf die Folgen der Impulsivität bezieht
    oder doch?


    LG
    Surre

  9. #39
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 596

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    ADHS'ler können echte Sturköpfe sein, ... auch das kann natürlich jeder mal sein, aber wenn man uns bei unserem Gerechtigkeistssin triggert, dann geht gar nichts mehr und wenn wir davon überzeugt sind, Recht zu haben, dann würde uns nichts davon abbringen, von unserer Ansicht abzulassen.
    da nicke ich mal ganz fest mit dem kopf....jipp....so ist es.

    Das ist schon eine interessante Aussage.
    Da könne man fragen, ob jemand, der mit einem gesunden Selbstbewusstsein/ Selbstwertgefühl daherkommt, nicht etwas anders gestrickt wäre.
    Er würde sich zwar andere Ansichten anhören und darauf auch eingehen, aber er wüsste halt, was er wollte und somit würde diese Unsicherheit in dieser Form, die eine derartige Beeinflussung überhaupt zulässt, gar nicht aufkommen, bzw. er würde am Ende dennoch eine Entscheidung treffen, seine Entscheidung und auch damit leben können, dass es die falsche gewesen sein kann.
    Aber er würde nicht diese Zweifel zeigen, die dazu führen, dass man eher das tut, was andere sagen als das, was man selber fühlt.
    Was nicht bedeutet, dass man nicht auf andere hört und dem Rat anderer Folgt und darum bittet.
    Das ist nicht diese Form von Unsicherheit würde ich sagen
    bei mir liegt es auch noch oft daran, das ich einfach alles machen will...alles aufeinmal...ich will ins kino, aber in die kneipe gehen oder einfach zu hause bleiben hört sich auch verlockend an....also....machen wir einfach, was du sagst.

    aber in manchen sachen....wenn ich was will....ja, auch da kann ich wieder stur sein....wie ein kleines kind...ich will, ich will, ich will aber.....

  10. #40
    Zotti

    Gast

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    Hallo, ich habe im Laufe meines Lebens mindestens 10 verschiedene Diagnosen bekommen.
    Zum Schluß oder jetzt aktuell habe ich nur noch die ADS-Diagnose Mischtyp. Darüber bin ich
    sehr froh und ich lasse mir auch nichts anderes mehr andichten.

    Gru´ß Zotti

Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Abhängiger Persönlichkeitsstörung und Zwangsverhalten
    Von igel569 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.03.2012, 12:23
  2. anankastische Persönlichkeitsstörung
    Von zümrüt im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 17:28
  3. ADHS und dissoziale Persönlichkeitsstörung
    Von JuliaBM im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 3.08.2011, 01:00
  4. ADHS und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
    Von Frederico im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 00:42
  5. Persönlichkeitsstörung statt ADS!
    Von anjohn im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 12.02.2011, 07:07
Thema: Histrionische Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum