Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 53

Diskutiere im Thema Histrionische Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #21
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    oh je,

    wir haben irgendwie alle verschiedenste PS...

    ich nehme das nicht so ernst.

    Alle Menschen teilen sich in vier Persönlichkeitstypen: schizoiden, depressiven, zwanghaften und histrionischen (früher hysterischen bzw. umgangsprachlich - Choleriker).
    Das ist die Grundtendenz, die jeder in sich trägt und der Mensch entwickelt sich auf dieser ihm gegebener Basis.

    Ein ADHS-ler, der durch eigene Impulsivität wird hin und wieder eigene natürliche Perönlichketszüge so deutlich zeigen, dass er schnell als "Gestört" in der Psychiatrie gilt.
    Dabei sollte man nicht vergessen, dass eine Störung als Störung gilt, wenn das ein Leiden des Betroffenen versurscht, vielleicht mit der Ausnahme der Schizoiden - da leiden vor allem die Angehörige. Aber generell - das Leiden ist ein Ausgangpunkt.

    Die Psychiater halten sich manchmal am einem Wort fest und aus dem Wort bauen ihre irrsinnige Diagnose.

    Diese grundlegende Persönlichkeitstypen werden im Alter noch deutlicher, da die Menschen immer weniger flexibel sind und haben ihre Routinen, Gewohnheiten gefestigt. Sie haben sich ihren Lebenssituationen angepasst und wollen das nicht mehr ändern.

    Meiner Meinung nach - wenn mann im Internet ein Test macht, dann kommt immer etwas raus, aber das muss gar nicht stimmen.


    LG
    Surre

  2. #22
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    surre schreibt:
    Alle Menschen teilen sich in vier Persönlichkeitstypen: schizoiden, depressiven, zwanghaften und histrionischen (früher hysterischen bzw. umgangsprachlich - Choleriker).
    Das ist die Grundtendenz, die jeder in sich trägt und der Mensch entwickelt sich auf dieser ihm gegebener Basis.
    Sind es wirklich nur diese 4?
    Da wüsste ich noch die eine oder andere mehr, auch Narzissmus ist eine Eingeschaft, die jede Person besitzt.
    Der Unterschied zwischen Menschen mit und ohne PS ist doch eigentlich der, dass eine Person mit einer PS hauptsächlich nur auf eine der vielen Eigenschaften zugreifen kann, während die anderen ihr nicht zur Verfügung stehen.
    Man das ein eingeschränktes Handlungs- bzw. Reaktionsrepertoire.

    Vergleichbar mit einem Werkzeugkasten.
    Ein Mensch, mit einem gut gefüllten Werkzeugkasten kann das für die jeweilige Aufgabe/ Situation angemessene Werkzeug auswählen und anwenden.
    Das heißt nicht, dass er das auch tut oder das er nicht mal aus versehen ein falsches nimmt, aber hat das Werkzeug im Kasten, kann es benutzen und weiß auch, wie man es benutzt.

    Ein Mensch mit einer PS dagegen hat nur sehr wenige Werkzeuge in seinem Kasten, also kann er, egal welches Problem azugehen ist, auch nur die nehmen, die er hat.
    Getreu dem Motto: "Mit dem Hammer in der Hand sieht jedes Problem aus wie ein Nagel" .

    Wie Martin schon mal schrieb, sind Persönlichkeitsstörungen zunächst mal Überlebensstrategien.
    In Situationen, in denen es keinen anderen Ausweg gab, haben sich bestimmte Merkmale gefestigt und andere konnten sich nicht entwickeln.
    Und schon ist der Werkzeugkasten leer.

    Ein ADHS-ler, der durch eigene Impulsivität wird hin und wieder eigene natürliche Perönlichketszüge so deutlich zeigen, dass er schnell als "Gestört" in der Psychiatrie gilt.
    Ich fürchte, dass es ein wenig komplexer und komplizierter ist.
    Die Impulsivität, die im Vergleich zu Kontrollgruppen andere Wahrnehmung, die sich verzögert entwickelnden exekutiven Funktionen, z.B. die Selbstwahrnehmung und viele andere Punkte, die ADS zu einer so komplexen Sache machen, sorgen in Summe dafür, dass im Grunde genommen Schutzmechanismen greifen.
    Der ADS'ler kann gar nicht anders, als so zu reagieren, wie er reagiert, weil er vieles nicht wahrnimmt, oftmals und vor allem zu Unrecht verletzt wird, viel zu viel auf ihn einprasselt und und und.
    Das ist ein idealer Nährboden, um eine PS zu entwickeln.
    Aber oftmals kann man auch deutlich erkennen, dass gewisse Merkmale nicht zu einer PS passen, die sich ohne eine zu Grunde liegende ADHS ausgebildet haben (man muss ja kein ADS'ler sein, um eine PS zu haben).
    Oftmals passt einfach etwas irgendwie nicht, weshalb solche Diagnosen bei ADHS'lern auch so häufig auf wackligem Boden stehen.
    Sie sind nicht falsch, aber sind auch irgendwie nur in bestimmten Dingen ausgeprägt und widersprechen sich in anderen wieder völlig.
    Ein ADHS'ler wird oft als narzisstisch diagnostiziert.
    Das ist auch grundsätzlich nicht falsch, aber es gibt Punkte, in denen passt einfach einiges nicht.
    Genauso bei z.B. einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung.
    Ein zwanghafter ohne ADHS ist durch und durch zwanghaft, während ein ADHS'ler versucht, sein inneres und äußeres Chaos, seine Zerstreutheit, seine Vergesshlichkeit etc. regelrecht zu bezwingen.

    Trotzdem kann es gut sein, dass trotz der Widersprüchlichkeiten die Diagnose gerechtfertigt ist, allein damit man die Möglichkeit bekommt, das wahrzunehmen und vielleicht zu lindern.

    Dabei sollte man nicht vergessen, dass eine Störung als Störung gilt, wenn das ein Leiden des Betroffenen versurscht, vielleicht mit der Ausnahme der Schizoiden - da leiden vor allem die Angehörige.
    Auch da fallen mir noch andere ein, bei denen ebenfalls auch Andere leiden, ... eine narzisstische PS zum Beispiel, Borderline ... da gibts so manche mehr.
    Aber es stimmt natürlich insofern, als immer ein Leiden zu einer Diagnose führt, aber dazu zählt auch das zu erwartende Leiden und das Leiden anderer.

    Allerdings muss man insgesamt leider sagen, dass viele Ärzte/ Psychiater schnell mal eine PS-Diagnose rausholen, unwissend um die Hintergründe und vorschnell, ohne dass sie wirklich berechtigt ist und das kann wiederum bei dem Betroffenen zu einem Leiden führen, welches hätte vermieden werden können.
    Fehldiagnosen sind da recht häufig, besonders bei ADHS'lern.
    Auch hier aht Martin (web4health) mal sehr schön beschrieben, dass ADS'ler das Talent haben, ihre Gegenüber sozusagen zu spiegeln.
    Als Folge davon sehen sie sich selbst und so kann es kommen, dass der eine Diagnostiker eine narzisstischen, der nächste einen histrionischen und der dritte einen zwanghaften sieht, zumal es bei einigen PS auch Überschneidungen, bzw. Ähnlichkeiten gibt, die sich leicht verwechselbar machen, narz. PS und zwanghafte PS sind zwei gute Kandidaten dafür.

    Das ist ein schwieriges Thema, wie so oft bei ADHS und auch einer der Gründe, warum es mich immer wieder aufregt, dass ADHS in der Öffentlichkeit, speziell in den Medien immer nur auf das Aufmerksamkeitsproblem und den "Zappelphilip" reduziert wird, ... das wird dem Ganzen nicht nur nicht gerecht, sondern macht es für die Betroffenen nur noch schlimmer.
    Aber das ist dann wieder ein anderes Thema ...

    Liebe Grüße
    Fliegerlein

  3. #23
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 596

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    hallo,

    auf meiner letzten reha....letztes jahr...bin ich genau mit dieser diagnose entlassen worden.

    meine therapeutin und psychiaterin vor ort meinten, das dies total überzogen wäre, das eine tendenz bei mir da wäre, aber nicht gleich als persönlichkeitsstörung zu bezeichnen bzw. würde sich im entlassungsbericht auch schon einige widersprüche zu dieser diagnose finden.

    mein adhs-spezialist hat nur über diese diagnose geschmunzelt....er meinte, dafür hätte ich viel, zu viel gefühl....emotionen.

    aber wenn ich diese punktelist, die hier am anfang aufgezählt wird, so durch lese....würde schon das eine oder andere auf mich passen.

  4. #24
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    stöpsel schreibt:

    aber wenn ich diese punktelist, die hier am anfang aufgezählt wird, so durch lese....würde schon das eine oder andere auf mich passen.
    Das ein oder andere wäre auch ok.
    Da wird man sicherlich in jeder Beschreibung von den meisen PS etwas wiederfinden, was ja auch logisch ist.

    Würdest Du denn sagen, dass diese Punkte sehr deutlich auf Dich passen?

    Es geht ja immer darum, dass diese Merkmale deutlich und vorherrschend sind und auch von anderen als "persönlichkeitsbestimmen d" betrachtet werden (so wird das sicherlich keiner nennen, aber schon so'n bisschen wie:

    Jemand sagt:
    "Na ich mag's halt, wenn die Dinge alle sauber aufgestellt sind, jeder mag doch Ordnung"
    Und man als Antwort bekommt:
    "Ja aber doch nicht sooo".

    Oder:
    "Aber es gibt doch Vorschriften, damit sie eingehalten werden, und wenn da steht, dass man hier nur 50 fahren fahren darf, dann fahre ich auch nur 50, und zwar genau 50, nicht 51 und nicht 53"
    Und man als Antwort bekommt
    "Also wenn Du so fährst, dann würde ich als Polizist Dich anhalten, weil ich glaube, das Du was getrunken hast und krampfhaft versuchst unauffällig zu fahren, denn so fährt keiner"
    und Du das mit vollkommenem Unverständnis quittierst, weil Du das auch wirklich nicht verstehen kannst, das geht Dir nicht in den Kopf, dass man so denken kann ... dass Du Dich verdächtig machst, nur weil Du Dich an Regeln hälst etc. (das waren jetzt mal zwei Beispiele für eine zwanghafte Person)

    Wenn das ein oder andere passt, ... das ist ok, ... aber wenn man feststellt: "Verdammt, das bin ich, da steht meine Beschreibung" ... dann macht es schon eher Sinn, da nachzuhaken.
    Das Dumme ist nur, dass Menschen mit PS in ihrer Selbstwahrnehmung nicht unbedingt die Knaller sind und das daher gar nicht als so extrem bemerken.
    Die meisten würden sich selber da nicht so deutlich wiedererkennen.

    Wie auch?
    Wenn ich nur ein oder zwei Werkzeuge im Werkzeugkasten habe und gar nicht weiß, dass es noch andere Werkzeuge gibt?

    Würdest Du denn sagen, dass Du Dich da so deutlich wiederfindest und auch andere sagen würden "Ja, genau, .. das bist Du, keine Frage"?

    Ich finde das immer spannender, wenn ich andere für mich diese Tests machen lasse ... leider kann das auch sehr erschreckend sein .
    Geändert von Fliegerlein (11.03.2013 um 10:18 Uhr) Grund: Wo kommen bloß immer wieder dies Fehler her???? ... hat hier einer ADS? ... Die war's, ... öhm Der war's :D

  5. #25
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    @Fliegerlein

    du hast alles ausfrühlicher gefasst. Ich ziehe meistens Kurzfassung vor.

    Es gibt nur diese 4 Persönlichkeitstypen. Alle PS entwickeln sich (als Überlebensstrategie) aus diesen 4 Typen.

    Bei "Schizoiden" wollte ich nur sagen, dass der Schizoide leidet meistens nicht, nur die Menschen um ihm. In der Regel üben Angehörige einen Druck auf dem Schizoiden, um den zum Therapie bringen. Von alleine würde er das meistens nicht machen.

    Bei anderen PS leiden die Betrofene und auch meistens Angehörige. Hier suchen die Betrofene in der Regel von sich alleine nach Hilfe.


    LG
    Surre

  6. #26
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    surre schreibt:
    @Fliegerlein

    du hast alles ausfrühlicher gefasst. Ich ziehe meistens Kurzfassung vor.
    Kann ich leider nicht .
    Und ehrlich:
    Das WAR für meine Verhältnisse schon eine Kurzfassung

    Es gibt nur diese 4 Persönlichkeitstypen. Alle PS entwickeln sich (als Überlebensstrategie) aus diesen 4 Typen.
    Kann man das irgendwo nachlesen?

    LG
    Fliegerlein

  7. #27
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    ja

    "Grundformen der Angst" - eine tiefenpsychologische Studie - Fritz Riemann

    die Studie ist schon ältern aber hat nicht viel an aktualität verloren.

    Das Buch hat mir mal meine Therapeutin 2007 empfolen und ein Oberarzt in der Klinik 2009 hat die Aktualität bestätigt.


    LG
    Surre

  8. #28
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 596

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    @fliegerlein

    1. fühlt sich unwohl in Situationen, in denen er/sie nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht
    1. ,

      kommt auf die situation an, kann ich nicht mit hunderprozent mit ja beantworten. oft ist es eher anderum, ich fühle mich unwohl, wenn alles auf mich starrt, da werde ich unsicher.

      allerdings, wenn es um freunde, partner geht....da kann ich es mit einem klaren ja beantworten, da kann ich es nicht haben, wenn ich von ihnen nicht beachtet werde, wobei es auch situationsbedingt ist. er muss nicht ständig an meiner seite sein.

    2. die Interaktion mit anderen ist oft durch ein unangemessen sexuell-verführerisches oder provokantes Verhalten charakterisiert


dieses verhalten kenne ich sehr gut von mir, aber hauptsächlich, wenn ich was getrunken habe, ansonsten würde es mein stolz nicht zu lassen und wäre zu schüchtern dazu.

höchstens wieder beim eigenen partner, wenn er mich nicht beachtet, setze ich schon keine sexuelle reize ein.

3. zeigt rasch wechselnden und oberflächlichen Gefühlsausdruck,
das passt so gar nicht zu mir....im gegenteil, ich steigere mich immer zu extrem emotional in eine sache und mein ganzer körper, mimik ist voll gefühlsbetont.

4. setzt regelmäßig seine körperliche Erscheinung ein, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken
nicht regelmässig, aber wie schon im punkt 2 erwähnt, kann schon vorkommen, das ich es beim eigenen partner einsetze.

wobei ich das früher, als teenie schon gerne regelmässig gemacht habe, hatte das gefühl, sonst nicht aufzufallen.

auf meine figur und meine sexuelle ausstrahlung, mein äußeres habe ich halt auch am meisten komplimente und bestätigung bekommen. da hatte ich mit der zeit mehr selbstbewusstsein, als was mich als person, charakter angeht. das hat keinen interessiert. ich denke, so ist es bei mir auch entstanden.

ich habe alles für sie getan, doch ich wurde trotzdem nur sexuell gesehen. irgendwann war das dann auch meine "waffe", allerdings eine waffe, auf die ich hätte verzichten können. ich wollte immer nur geliebt werden und eine familie gründen. bekam ich nicht....dann habe ich eben die liebe im sex gesucht und hatte da keine probleme jemanden zu finden...im gegenteil.

5. hat einen übertrieben impressionistischen wenig detaillierten Sprachstil
kann ich absolut verneinen....nee, passt nicht auf mich....finde ich zumindest.

6. zeigt Selbstdramatisierung, Theatralik und übertriebenen Gefühlsausdruck,
meines erachtens....nein....ab und zu vielleicht, das ich mich zu sehr in was reinsteigere, aber macht das nicht jeder mal? hat man dann gleich ein ps?

7. ist suggestibel, das heißt leicht beeinflussbar durch andere Personen oder Umstände,
ja, gute frage....kommt drauf an, was es ist....eher nein. wenn ich meine meinung und einstellung habe, dann bin ich wie ein fels in der brandung, da kann kommen was will, ich bleib dabei.

wenn es so gewissen entscheidungen sind, wo ich von haus aus schon unsicher bin und selber nicht weis, was ich will.....klar, da bin ich sehr leicht zu beeinflussen.

8. fasst Beziehungen enger auf, als sie tatsächlich sind
nein, tue ich nicht....ich wollte oft in meinem leben mehr von einem mann, als er von mir, aber ich habe sehr wohl schon das gesehen, was es war.

ach, keine ahnung.....kann man das überhaupt selber für sich raus finden? schließlich ist es ja eine falsche wahrnehmung....eigentlich müsste ich mein umfeld fragen.

jedenfalls, ganz abstreiten kann ich es auf alle fälle nicht, aber, ich habe ja nach der diagnose ausführlich darüber gelesen....es war auch viel dabei gestanden, wo ich defitive verneinen kann, das so überhaupt nicht auf mich passt. aber ab wann hat man es? bzw. ab hab hat mein ein paar histrionische seiten und ab wann ist es gleich eine ps?....

  • #29
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    Ich werde mal schauen, ob ich mir das nähe ansehe.
    Das Buch von Riemann kenne ich nicht, habe wohl aber von ihm in Grundzügen gehört/ gelesen.


    In keiner meiner mir vorliegenden Fachliteratur habe ich darüber gelesen, dass Riemann aufgegriffen oder bestätigt wurde (was aber nichts heißen muss), auch wenn die Leitline Persönlichkeitsstörungen der AWMF z.B. angibt, dass Familien- und Zwillingsstudien darauf hinweisen, "dass sowohl übergeordnete Persönlichkeitsfaktoren, wie z.B. Extraversion, bzw. Introversion swie Neurotizismus oder Schadensvermeidung erblich determiniert sind [Costa & Mc. Crae, 1990; Cloninger et al., 1994] aber auch klinisch relevante Persönlichkeitseigenschaften, wie affektive Labilität und soziale Vermeindung scheinen einen Teil der genetischen Varianz zu erklären [Jang et al., 2002]"
    [Aus: Leitlinien Persönlichkeitsstörungen, Langfssung; Direktlink zum PDF-Dokument]

    Darüberhinaus würde ich zunächst einmal nur vermuten, dass es sich dabei um ein Modell handelt, so wie in vielen Bereichen der Psychologie mit verschiedenen Modellen gearbeitet wird, um verschiedene Sachverhalte zu eklären.
    Wenn ich dann noch die verschiedenen psychologischen Schulen (z.B. Tiefen- oder Verhaltenspsych.) und Strömungen (z.B. tayloristisch, behavioristisch etc.) betrachte, dann fürchte ich, ist das nicht so einfach, dieses eine Modell als Fakt anzusehen, sondern eher als eben ein Erklärungsmodell für eine jeweilige Thematik, in diesem Falle dann eben die Angst.

    Das ist zunächst nur eine Vermutung, weil ich das Buch noch nicht kenne, ich werde mir das aber gerne näher anschauen und weiter lernen.
    Ich denke aber offengestanden, wenn das eine gängige, oder fast einhellige Ansicht wäre, dann müsste man in anderer Fachliteratur davon mehr finden, und das kann ich momentan nicht sagen.
    Das heißt aber nicht, dass das nicht stimmt, das sei ganz klar angemerkt, ... es ist genausogut möglich, dass mir das bislang einfach entgangen ist.

    LG
    Fliegerlein
    Geändert von Fliegerlein (11.03.2013 um 10:21 Uhr) Grund: Wo kommen nur immer wieder die Fehler her ... Mennoo...

  • #30
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Histrionische Persönlichkeitsstörung

    stöpsel schreibt:
    kommt auf die situation an, kann ich nicht mit hunderprozent mit ja beantworten. oft ist es eher anderum, ich fühle mich unwohl, wenn alles auf mich starrt, da werde ich unsicher.
    Ein Histrioniker würde eher nach solchen Situationen suchen.
    Wobei:

    allerdings, wenn es um freunde, partner geht....da kann ich es mit einem klaren ja beantworten, da kann ich es nicht haben, wenn ich von ihnen nicht beachtet werde, wobei es auch situationsbedingt ist. er muss nicht ständig an meiner seite sein.
    Kann auch gut sein, dass das situationsbedingt auch schon gilt.


    das passt so gar nicht zu mir....im gegenteil, ich steigere mich immer zu extrem emotional in eine sache und mein ganzer körper, mimik ist voll gefühlsbetont.
    Das würde in der Tat eher gegen eine histr.PS. sprechen

    Ich kenne selber nicht viele Menschen mit histrionischer PS selber (das wäre sehr anstrengend für mich), aber in den Klinikaufenthalten habe ich den ein oder andern kennengelernt und auch seine Verhaltensweisen beobachtet, das passte wirklich seh deutlich auf alle Punkte, auch auf diesen.
    Für mich, der ich ohnehin Probleme damit habe, Emotionen aus Gesichtern zu lesen und das sehr bewusst beobachte und analysiere, war es extrem schwer, seine Mimik mit dem Gesagten zu verbinden.

    auf meine figur und meine sexuelle ausstrahlung, mein äußeres habe ich halt auch am meisten komplimente und bestätigung bekommen. da hatte ich mit der zeit mehr selbstbewusstsein, als was mich als person, charakter angeht. das hat keinen interessiert. ich denke, so ist es bei mir auch entstanden.
    Das erscheint mir allerdings logisch.
    Wenn das Selbstwertgefühl nur über das äußere Erscheinungsbild definiert wird, dann wird man natürlich, eben als genannte Überlebensstrategie, versuchen darüber die gewünschte und benötigte Anerkennung zu bekommen.

    Ich kann das glaube ich gut verstehen, dass das so entstanden ist, denn die Basis des Ganzen Werdeganges wäre dann möglicherweise ein recht geringes Selbstwertgefühl.
    Gerade bei ADHS'lern ja nichts ungewöhnliches und wenn nach etlichem Scheitern das Selbstwertgefühl derart in den Boden getreten wurde, dann klammert man sich an allem fest, das einem Halt geben kann und einem das Gefühl gibt, "etwas wert" zu sein.
    So betrachtet könnte das wiederum sehr gut hinkommen.

    ich habe alles für sie getan, doch ich wurde trotzdem nur sexuell gesehen. irgendwann war das dann auch meine "waffe", allerdings eine waffe, auf die ich hätte verzichten können. ich wollte immer nur geliebt werden und eine familie gründen. bekam ich nicht....dann habe ich eben die liebe im sex gesucht und hatte da keine probleme jemanden zu finden...im gegenteil.
    Ein wie ich finde, sehr deutliches Beispiel dafür, wie sich Verhaltensweisen als Überlebensstragie aufbauen und festigen.
    Und es lässt sehr vermuten, dass es entstanden ist, weil im Vorfeld eben diese entgegengebrachte, und zwar auch bedingungslos entgegengebrachte Liebe fehlte.
    Menschen brauchen das aber üblicherweise, besonders in jungen Jahren.

    kann ich absolut verneinen....nee, passt nicht auf mich....finde ich zumindest.
    Konnte ich zumindest hier im Forum auch nicht erkennen.

    meines erachtens....nein....ab und zu vielleicht, das ich mich zu sehr in was reinsteigere, aber macht das nicht jeder mal? hat man dann gleich ein ps?
    Nee, ... das ist nämlich genau der Punkt.
    Jeder greift mal in die Werkzeugkiste und hat statt des Schraubendrehers mal den Hammer in der Hand und dann wird die Schraube eben mal damit in die Wand gedrückt.
    Das ist normal und das macht jeder mal.
    Niemand ist komplett ohne Beeinträchtigungen.
    Jeder macht mal was blödes, überreagiert oder sagt im Streit was falsches und und und ...
    In Richtung PS geht es nur dann, wenn es die einzige, bzw. vorherrschende Reaktion ist.

    ja, gute frage....kommt drauf an, was es ist....eher nein. wenn ich meine meinung und einstellung habe, dann bin ich wie ein fels in der brandung, da kann kommen was will, ich bleib dabei.
    Das wäre dann z.B. ein Punkt, an dem ich nachfragen würde, ob das nicht so eine typische Widersprüchlichkeit in bezug auf ADHS sein kann.
    Auf der einen Seite mag ein Histrioniker vielleicht suggestibel sein (dazu zähle ich mich auch, aber nicht wegen histrionische PS, da passt besser was andres) aber ADHS'ler können echte Sturköpfe sein, ... auch das kann natürlich jeder mal sein, aber wenn man uns bei unserem Gerechtigkeistssin triggert, dann geht gar nichts mehr und wenn wir davon überzeugt sind, Recht zu haben, dann würde uns nichts davon abbringen, von unserer Ansicht abzulassen.

    wenn es so gewissen entscheidungen sind, wo ich von haus aus schon unsicher bin und selber nicht weis, was ich will.....klar, da bin ich sehr leicht zu beeinflussen.
    Das ist schon eine interessante Aussage.
    Da könne man fragen, ob jemand, der mit einem gesunden Selbstbewusstsein/ Selbstwertgefühl daherkommt, nicht etwas anders gestrickt wäre.
    Er würde sich zwar andere Ansichten anhören und darauf auch eingehen, aber er wüsste halt, was er wollte und somit würde diese Unsicherheit in dieser Form, die eine derartige Beeinflussung überhaupt zulässt, gar nicht aufkommen, bzw. er würde am Ende dennoch eine Entscheidung treffen, seine Entscheidung und auch damit leben können, dass es die falsche gewesen sein kann.
    Aber er würde nicht diese Zweifel zeigen, die dazu führen, dass man eher das tut, was andere sagen als das, was man selber fühlt.
    Was nicht bedeutet, dass man nicht auf andere hört und dem Rat anderer Folgt und darum bittet.
    Das ist nicht diese Form von Unsicherheit würde ich sagen.

    Das sind natürlich alles nur Vermutungen, logische Rückschlüsse und Annahmen, die ich äußere, immer mit der Bitte sie zu hinterfragen oder zu korrigieren.
    Das nur nebenbei angemerkt.

    ach, keine ahnung.....kann man das überhaupt selber für sich raus finden? schließlich ist es ja eine falsche wahrnehmung....eigentlich müsste ich mein umfeld fragen.
    Da sehe ich auch so.

    Alle möglichen Tests zu sowas, mache ich einmal selber und lasse sie dann mal von Menschen in meinem Umfeld machen, die mich sehr gut kennen (die Auswahl ist da nicht so groß ).
    Es ist faszinierend, was da für Unterschiede bei rauskommen.

    Aber Du darfst auch nicht vergessen, dass bei allem was wir lesen, wir es immer mit Lehrbuchwissen zu tun haben, das in der Praxis ganz oft ganz anders aussieht.
    Beispiele dafür gibt es genug.

    jedenfalls, ganz abstreiten kann ich es auf alle fälle nicht, aber, ich habe ja nach der diagnose ausführlich darüber gelesen....es war auch viel dabei gestanden, wo ich defitive verneinen kann, das so überhaupt nicht auf mich passt. aber ab wann hat man es? bzw. ab hab hat mein ein paar histrionische seiten und ab wann ist es gleich eine ps?....
    Wenn Dir andere sagen oder Du auch selber erkennst, dass bestimmte Verhaltensweisen ganz stark dominieren, dadurch Leid oder gravierende Probleme in mehreren Lebensbereichen auftreten, dann ist es eine PS.

    Das Leid macht den Unterschied, aber natürlich nicht nur.

    Liebe Grüße
    Fliegerlein

  • Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte

    Ähnliche Themen

    1. Abhängiger Persönlichkeitsstörung und Zwangsverhalten
      Von igel569 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
      Antworten: 0
      Letzter Beitrag: 27.03.2012, 12:23
    2. anankastische Persönlichkeitsstörung
      Von zümrüt im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
      Antworten: 6
      Letzter Beitrag: 28.08.2011, 17:28
    3. ADHS und dissoziale Persönlichkeitsstörung
      Von JuliaBM im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
      Antworten: 2
      Letzter Beitrag: 3.08.2011, 01:00
    4. ADHS und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
      Von Frederico im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
      Antworten: 23
      Letzter Beitrag: 31.03.2011, 00:42
    5. Persönlichkeitsstörung statt ADS!
      Von anjohn im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
      Antworten: 35
      Letzter Beitrag: 12.02.2011, 07:07
    Thema: Histrionische Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
    ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
    ©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum