Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Diskutiere im Thema ADS und/oder Borderline? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 583

    ADS und/oder Borderline?

    Hallo.
    Ich hoffe, hier ein wenig Hilfe zu bekommen. Mir ist schon klar, dass ihr keine Ärzte seid, aber Leute mit Erfahrung können vllt. auch vorerst helfen.
    Ein wenig zu meiner Vorgeschichte:
    "Auffällig" war ich schon immer. War ein Schreikind, hab dann sehr spät sprechen gelern und bin als Kind regelmäßig intensiv ausgerastet.
    Schulisch war zwar weitgehend unauffällig, bis auf die "kleine" Anmerkung auf dem Zeugnis, ich solle lernen meinen Ehrgeiz zu zügeln.
    Dafür gab es regelmäßig Prügeleien mit Klassenkameraden. Bis zur Pubertät.
    Meine Agressionen habe ich immer mehr gegen mich gerichtet. Meine Arme sind mittlerweile recht vernarbt.
    Oberstufe war dann wieder besser, hatte ein sehr stabiles soziales Netz, die Schule fiel mir sehr leicht, zumindest die Klausuren.

    Dann kam das Studium.
    Wegzug, neue Leute, hartes Fach (Mathematik). Aber viel Struktur (wöchentliche Hausaufgaben etc.), Lerngruppen die einen zum Lernen angehalten haben.
    Hab meinen Bachelor, aber es geht mir immer schlechter.
    Der Leistungsdruck, die fehlende Zeit in Klausuren, Gedanken sortieren zu können, ich habe wieder angefangen, mich selbst zu verletzen.
    Ich passe nirgendwo rein. Ich mache mir sehr viele Gedanken über (soziale) Gerechtigkeit, über politische Systeme, Wirtschaft etc.
    Ich breche immer wieder zusammen. Es gab in letzter Zeit mind. 3 Situationen, in denen man kurz davor war, mich einzuweisen.

    Was mir an Problemen besonders auffällt, sind dabei drei Dinge:
    1) Meine Impulsivität. Ich reagiere sehr schnell extrem gereizt und habe mich dann nicht mehr unter Kontrolle. Ich verletze mich selbst sehr stark. Ich schreie, schmeiße Dinge durch die Gegend etc.

    2) Reizüberflutung. Ich kann z.B. nicht gleichzeitig lesen und Musik hören. Ich habe (schon immer) Hörprobleme, hab aber keinen Hörfehler. Wenn ich z.B. in einer Kneipe sitze, Musik läuft, am Nebentisch sich Leute unterhalten, dann bin ich nicht in der Lage, unwichtige Geräusche rauszufiltern. Dieses Problem hat meine Mutter übrigens auch.
    Ich bin gerne auf Festivals, muss aber immer mind. einen Tag einrechnen, an dem ich im Zelt bleibe, weil ich zusammenbreche.
    Mittlerweile reagiere ich schon extrem, wenn mein Freund niest (er niest wirklich seeeeehr laut), weil das so plötzlich kommt. Ich zittere dann richtig.
    In großen Menschenmengen habe ich das Gefühl, dass ich total weg bin. Ich reagiere auf nichts mehr sondern ziehe mich zurück in meine eigene Welt.

    3) Empfindlichkeit bei Strukturänderung. Ich bin nicht chaotisch. Sondern das krasse Gegenteil, also extrem penibel.
    Wenn mein Freund mich morgens weckt, bevor(!!!) der Wecker klingelt, dann ist die Hölle los. Auf solche Änderungen reagiere ich total empfindlich. Ich brauche eine starke Struktur, an die keiner rütteln darf.

    Ich habe mich jetzt etwas schlau gemacht. Vor allem Punkt 1) ist ja so ein "typisches" Borderlinesyndrom. Punkt 2) hingegen typisch AD(H)S.
    Klar, ich muss das mit einem Facharzt abklären (dazu eigener Thread), aber wollte vorab einige Leute dazu hören, die da eigene Erfahrungen mit gemacht haben,

    Lg und danke für das durchlesen :-)

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: ADS und/oder Borderline?



    Sorry, klingt für mich weder nach ADHS noch nach Borderline, sondern stark nach Asperger.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Hm...da ich heute morgen ohne jeglichen Grund wieder total Agro bin und schon einen Stuhl an die Wand geworfen habe, (hatte nur den fast vollen Papierkorb umgeworfen)....bin dann aber so ausgeklinkt, das ich den Stuhl werfen musste...Dabei bin ich sogar alleine und habe meine Ruhe heute morgen.

    Deshalb habe ich mal gegoogelt (Agro+ADS) und stiess unter anderem auch auf Borderline und diesem Thread.

    Kann ich auch bei mir so bestätigen die 3 Punkte welche du aufgeführt hast Reregenbogen!!!

    Ich muss sagen, ich habe mich noch nie damit beschäftigt, was Borderline (oder Asperger) für eine "Krankheit" ist,
    da ja auch ADS für mich noch total neu ist (Diagnose seit April 2012).

    Habe diverse Online-Borderlinetests gemacht, alle recht eindeutig.
    Asperger Tests waren eher unauffällig.

    Muss ich mal mit meiner Psychologin reden. Wird das großartig anders behandelt als ADS?
    Bestimmt auch Therapie und Tabletten...
    Muss sagen mit den Citalopram damals war die Agressivität komplett weg. (Dafür war der Bauch da ... +7 kg.... )

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 583

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Vielen dank schonmal für eure antworten
    Oh je, mit Asperger habe ich mich noch gar nicht beschäftigt.
    Irgendwie habe ich auch das Gefühl, mal wieder zu hypochondern, wobei ich das Gefühl eigentlich immer habe, wenn ich nicht gerade wie ein Häuflein Elend im Bett liege mit blauen Flecken am ganzen Körper und blutenden Armen... dann denke ich, das ist doch krank, so kann das nicht weitergehen.
    Wenn man jetzt aber auch noch mit Asperger ankommt, habe ich Angst, einfach zu übertreiben und habe Angst, andere Menschen zu diffamieren, die wirklich (diagnostiziert) an sowas leiden.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Ich weiss solche Ratschläge helfen nix...trotzdem: Bleib erstmal ganz ruhig...nicht verrückt machen.
    Ob du (oder wir beide) nun wirklich Borderline oder Asperger haben können wir ja nochmal vom Arzt/Psychologen untersuchen lassen.
    Ich denke mal es ist sowieso sehr schwer zu diagnostizieren, zu unterscheiden, was man jetzt genau hat.
    Geht man zu 4 Ärzten, hat man beim ersten AD(H)S, beim zweiten Borderline, beim dritten Asperger, beim vierten ist man ein Hypochonder....
    Der Kollege von meiner Psychologin (wo ich gezwungender maßen hinmusste weil "sie" im Urlaub war) meinte ja : "Ads...das hat ja jeder der so einen Test macht, medikinet adult aufschreiben?....na ich halte da nix von... bla bla bla....


    Ich sage mal so , wenn ich meine Psychotherapie in einigen Monaten bekommen sollte und/oder zusätzliche Tabletten die mir helfen,
    ist es ja eigentlich egal wie die Krankheit heisst, hauptsache es geht einem besser. Trotzdem wollen wir ja immer alle wissen, was wir genau haben.

    Also nochmal: Nicht verrückt machen, es hat sich ja nichts an deinen Beschwerden/Symtomen geändert, lass es abchecken und dann siehst du (wir) weiter.
    Ich habe zwar 1000 Ängste und Situationen, in denen ich immer wieder Panikattacken bekomme, aber zum Glück mache ich mich nicht mit Krankheiten verrückt.
    (obwohl ich davon mehr als genug habe...)

    Lg und alles Gute

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 583

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Motdy schreibt:
    ist es ja eigentlich egal wie die Krankheit heisst, hauptsache es geht einem besser. Trotzdem wollen wir ja immer alle wissen, was wir genau haben.
    Das stimmt wohl. Der Name ist mir auch recht wurscht, aber das Problem ist ja, dass die Sachen verschieden behandelt werden müssen.

    Hab mal mich etwas über Asperger informiert und schließe es einfach mal recht vehement aus. Passen tut da eigentlich nur das mit dem ritualisiertem Ablauf. Alles andere trifft überhaupt nicht zu.
    Also vllt. doch nicht hypochonder, ein wenig realistisch bleibe ich ja doch noch

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Hallo erstmal

    Also ich habe Diagnose ADHS und dazu kam dann 2011 die Diagnose Borderline. Also als erstes Mal, auch davon geht die Welt nicht unter und dreht sich weiter.

    ABER: Selbstverletzendes Verhalten kann auch bei ADHS auftreten und auch impulsives Verhalten und aggressives Verhalten, KANN aber auch für Borderline sprechen.
    Konzentrationsprobleme treten auch bei Borderline auf... es gibt zwischen ADHS und Borderline recht viele Schnittstellen .o0(hrhrhr Wortspiel, ich darf das *g*) ...

    Fazit, eine Antwort darauf wird Dir nur eine Diagnostik geben.
    Ich lese aus Deinem Geschriebenen einen recht großen Leidensdruck heraus und deshalb ist es denke ich ratsam sich einer Diagnostik zu unterziehen.

    Noch eine Frage, Du schreibst, dass Du deine ADHS Diagnose bekommen hast, bist Du denn nun in Behandlung? Bekommst Du Medis und Therapie?

    Ich wünsch Dir auf deinem Weg alles Gute!

    LG

    Rose

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Rose schreibt:
    Fazit, eine Antwort darauf wird Dir nur eine Diagnostik geben.
    Ich lese aus Deinem Geschriebenen einen recht großen Leidensdruck heraus und deshalb ist es denke ich ratsam sich einer Diagnostik zu unterziehen.


    LG

    Rose
    Macht denn jeder Psychologe so eine Diagnostik? Und was wird da gemacht?
    Auch Fragebögen beantworten und nach Auswertung wird einem gesagt ob man Borderline hat oder nicht?

    Beim ADS liefs ja so ab bei mir:
    Verdacht geäussert vom Doc, Kurzzeitreha gemacht, dort viele Tests gemacht,Ritalin bekommen, hat gut "angeschlagen", dann kurze Zeit später nochmal 5 Wochen Reha und Einstellung auf Medikinet Adult.

    Bei Borderline kann man aber wohl keine Medikamentöse Behandlung durchführen, sondern nur Psychotherapie? Ist das soweit richtig?

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Motdy schreibt:
    Macht denn jeder Psychologe so eine Diagnostik? Und was wird da gemacht?
    Auch Fragebögen beantworten und nach Auswertung wird einem gesagt ob man Borderline hat oder nicht?

    Beim ADS liefs ja so ab bei mir:
    Verdacht geäussert vom Doc, Kurzzeitreha gemacht, dort viele Tests gemacht,Ritalin bekommen, hat gut "angeschlagen", dann kurze Zeit später nochmal 5 Wochen Reha und Einstellung auf Medikinet Adult.

    Bei Borderline kann man aber wohl keine Medikamentöse Behandlung durchführen, sondern nur Psychotherapie? Ist das soweit richtig?
    Also wichtig ist es, dass Du Dir eine gute Klinik suchst die AHNUNG haben und zwar sowohl von ADHS als auch Borderline (das ist mein persönlicher Tip, weil ich war froh, dass ich in so einer Klinik die Diagnosen habe machen lassen, weil die sowohl ADHS als auch Borderline ernst genommen haben und sich mit beidem sehr gut auskannten).

    Eine gute Diagnostik ist sehr umfangreich. Ich habe zich Bögen ausgefüllt, Computertest machen müssen, am Computer auch nochmal Fragen beantworten müssen und hatte dann mehrere Einzelgespräche mit einem Facharzt wo es um Kindheit, Werdegang und Probleme etc ging.

    Bei Borderline wird meist eine Verhaltenstherapie verordnet (heute meist auf DBT Grundlage). Das kommt aber auch auf den Patienten und die Probleme an. Medikamente direkt für Borderline gibt es nicht, aber es werden meist Antidepressiver o.ä. verschrieben, aber das ist auch infdividuell verschieben.

    Das Eine schließt das Andere halt nich aus... man kann eben Schnupfen und Husten haben !

    Wichtig ist, dass Du Dich an jemanden wendest der wirklich Ahnung hat.

    LG

    Rose

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: ADS und/oder Borderline?

    Rose schreibt:

    Wichtig ist, dass Du Dich an jemanden wendest der wirklich Ahnung hat.
    Tja nur wer hat "wirklich" Ahnung?
    Im Forum darf man ja soweit ich weiss keine Ärzte/Kliniken nennen, vielleicht magst du ja ne PN schicken, ansonsten horch ich mich mal um.
    Im Moment geht es mir zum Glück besser...


    LG

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Borderline
    Von freak im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 9.03.2012, 13:10
  2. ADS oder Borderline?
    Von Felis im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 9.02.2012, 20:33
  3. Borderline
    Von totti im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 08:49

Stichworte

Thema: ADS und/oder Borderline? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum