Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 26

Diskutiere im Thema Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 28

    Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    Also wie in meiner Vorstellung erwähnt hab ich ja erst kürzlich von meinem ADHS in der Sucht Therapie die ich für die MPU machen muss.
    Mein Führerschein wurde mir allerdings wegen Amphetamin konsum entzogen ....ist auch schon meine 2te MPU die erste war wegen Alkohl aber das ist kein Thema mehr (für mich)

    Jedenfalls ist ADHS für mich das erste mal DER Grund der mir meine ewige Sucht erklärt ....das ist jetzt ja nicht meine erste Therapie die ich wegen meiner Politoxi mache und so hab ich mich schon immer wieder mal mit der Frage nach dem warum auseinander Gesetzt .....und zum Teil denke ich auch richtige Antworten gefunden ....aber ich fand auch immer das diese Erklärungen nicht den Kern meiner Problematik trafen!
    Vorallem hab ich diesesmal bei der Amphetamin Abstinens erstmals gespürt das durch die Abstinenz wirklich etwas mit meiner Hirnchemie nicht stimmt....
    (der wille zur Drogenfreiheit ist bei mir schon länger da ....leider bekomm ich aber ohne Substanzen alles nur wirklich mühsam und vorallem total kaotisch auf die reihe).
    Das ADHS als begründung für meine Sucht für den Gutachter zulässig sein wird hat mich eigendlich von anfangan ein bischen stutzig gemacht.....dachte eigendlich die hören gerne Reuhe, schwerer Entzug, Problem bewustsein, erfahrung das es auch ohne Substanzen geht und sogar besser, :" vielenvielen Dank für den Führerscheinentzug weil ich endlich mein Leben in der hand habe und alles sooooo toll läuft"

    Was kann ich hingegen sagen ?
    Positive veränderungen durch die Abstinenz ? abgesehn davon das ich jetzt weis was Sache ist (und das istmir wirklich sehr viel Wert!!!)
    Arbeits/Beziehungs/Lebenstechnisch KEINE!
    In dem Jahr Ist mir mein Betrieb komplett aus dem Ruder gelaufen weil ich es nicht schaffe meinen Mitarbeitern Struktur zu geben,
    Hinzu kommt meine eigene Antriebslosigkeit und Unordnung + im Betrieb die meines Vaters der warscheinlich auch ADHS hat(tte)
    + zuhause die meines Sohnes (der auch ADHS) hat und dem meiner Frau die zwar kein ADHS hat dafür aber überzeugte Femministin ist und deshalb hausarbeiten nur 1xWochendlich mit mega gemaul macht (Sicherheitsabstand mindestens 100m für mich und mein Sohn ....kein Witz) Mitlerweile sind alle Schränke und schubladen dermasen zugestopft mit allem möglichen das ich wirklich nimmer weis wo ich was ablegen kann .und dabei war letztes Jahr vor dem Führerschein entzug nach 2Jahren ausmisten endlich alles Perfekt in Ordnung ...

    Ok ich war schon immer unordentlich aber früher hab ich das als eine Karaktereigenschaft akzeptiert - heute stört es mich ungemein ....und noch mehr stört es mich das ichs nicht in den Griff bekomme ....

    Ich komme vom Thema ab sorry

    Also aus diesem Grund sind sich meine 3Psychologen/Psychater darüber einig das es einen Versuch ob und was MPH bei mir hillft wert ist. Eigendlich sollte ich nach der MPU damit beginnen aber leider ist alles ein bischen Verutscht und hätte sich überschnitten also hatte ich die geniale Idee beim TÜV nachzufragen wie sieh zu der Medikation stehen (Dachte die olle würde mir nen persönlichen gutgemeinten Rat geben )....ich fands halt doof und unehrlich wenn ich das in dem Gutachten ausen vorgelassen hätte und am tag danach doch genommen hätte ..... ehrlich wehrt am längsten und so ......piffedeckel

    Lange Rede kurzer Sinn:
    Der TÜV hat mir empfohlen sofort anzufangen die Medis zu nehmen und die MPU 3monate verschieben bis ich eingestellt bin - die 3 Monate müsste ich ne abstinenz mit mindestens einem weiterem Sreening nachweisen in dem allerings Amphetamine explizit ausgenommen werden weil sie ja positiv wegen dem MPH medi wären
    Ich soll einen wegen Amphetamin entzogenen Führerschein mit einem abstinenz nachweis zurückbekommen in dem ausgerenchnet genau diese Substanz nicht getestet wird ???? Klingt irgendwie nicht korrekt !

    Also hab ich gefragt wie es aussieht wenn ich nach der MPU ...in 1-2 jahren eine Medikation antrette - dazu meinte sie das ich dann bei ihnen ein Fachärztliches Gutachten auf eigene Rechnung machen muss (ca400euro)
    auserdem würde ich nicht vor der mpu anfangen mit den medis würden meine Chancen diese zu bestehn erheblich sinken.

    Sooo und was meine Ärzte und die Zulassungsstelle dazu sagt schreib ich euch morgen - für heute hab ich genug (auserdem würd ich nie so nen langen Post lesen )

    Ich hoffe ihr könnt mir durch den Bürokratie Jungel helfen und mir ggf ein paar argumentations Tips geben könnt


    LG Kaos

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    OK war ja klar das ich kein Statement auf so nen langen Text bekomme (würde) ich mir auch nicht gut durchlesen und nur überfliegen

    vieleicht andere ich heut Abend die Farbe der esenziellen bzw unwichtigen teil ....musste aber soo raus

    anyway hab ich den Tip bekommen ein vorab Gespräch mit nem Gutachter zu führen um zu sehn wie es lauft ....ist dann zwar nicht der Gutachter der mich prüft also kommt noch Faktor persönliches ermessen hinzu ...
    Aber mal hören was er sagt.

    falls noch jemand tips/Erfahrungen mit MPU\adhs ecc hat ..
    Nur her damit

  3. #3
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    Ich kann und will es aus der Ferne nicht beurteilen : Nur soviel

    1. Ich würde vermutlich auf keinen Fall Methylphenidat bei Amphetaminmissbrauch / Abhängigkeit einsetzen sondern zunächst Strattera oder Elontril
    2. Bei Methylphenidattherapie ist ein Drogenscreening auf Amphetamine natürlich NEGATIV. Nur für den Fall der unwahrscheinlichen Fälle, dass da noch Amphetamin im Urin wären : Das wäre Beikonsum
    Natürlich müsste (schon in deinem ureigensten Interesse) es zu den Auflagen gehören, dass du regelmässige Urinscreenings auf Amphetamine erbringst, die Drogenfreiheit bestätigen.
    3. Du hast echt verdammt viel Schwein, dass die dir eine Chance auf einen weiteren MPU-Versuch geben wollen. In mir bekannten vergleichbaren Fällen ist man von einer dauerhaften Ungeignetheit für das Führen von Fahrzeugen ausgegangen.
    4. Aus meiner Sicht lösen Medikamente allein nicht das Problem. Du benötigst begleitende Struktur und Psychotherapie.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    Moin Kaos,

    bin auch ganz frisch hier, und vieles an deinem Posting kommt mir megabekannt vor.......

    Ich kopier mal eben einen Teil meiner "Vorstellung" rein:

    Vor ein paar Jahren war ich bei "Anderswelt" schon aktiv......
    Bis vor ca. 0,5 Jahren dachte ich, Sohni ( 15,5 J., AD(H)S) ) und ich ( 47 J., AD(H)S ) kämen nun schon irgendwie klar.


    Leider erwies sich das als Trugschluß.

    Bei meinem Sohn wurde vor ca. 1 Jahr zusätzlich zu AD(H)S noch Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto) diagnostiziert.
    Einstellung mit L-Thyrox erweist sich als sehr schwierig.....zumal er die Medis nur unregelmäßig nimmt.

    Einweisung in die Psychiatrie ist anberaumt und von der Schule (Gymn.) dringend gefordert. Ansonstens fliegt er im Sommer ohne Abschluss raus.
    Leider werden wir trotz Warteliste immer nur vertröstet.

    Aufgrund der gesamten Umstände sind mein Job und Partner nun auch noch weg.
    Diagnose: Burn-Out, Depression, Antrieblosigkeit.
    Zudem nimmt mein Alkoholkonsum beängstigend zu......

    Freue mich über jeden Rat/Austausch


    Chaotin bin ich seit ich denken kann....
    Politoxi ist bzw. besser war auch für mich nix Unbekanntes.
    Ich hatte mich schon immer gewundert, dass ich durch Amphe nicht wie Andere hibbelig wurde, sondern - für mein Empfinden - endlich klar denken konnte, und in der Lage war, auch "lästige" Pflichten zu erledigen.

    Seit mein Sohn auf der Welt ist, bin ich etwas ruhiger geworden.
    Allerdings war und ist Alkohol immer ein Thema gewesen.
    Wenn auch in den letzten Jahren so moderat, dass ich meinen Job ( Physiotherapeutin ) machen konnte.
    Als sich bei Sohni vor 7 Jahren herausstellte, dass er AD(H)Sler ist, und ich mich näher mit dem Thema beschäftigte, kam bei mir der Verdacht auf, selbst betroffen zu sein.
    Die Diagnostik bestätigte den Verdacht.

    Erst bekam ich MPH (Medikinet) verschrieben,später Amfetaminsulfat in flüssiger Form. Beides natürlich als Selbstzahler/ Privatrezept.

    Wenn ich aus der jetzigen Warte auf mein Leben zurück blicke, ist das einzig Intakte, was mir geblieben ist, mein Auto und mein Führerschein.
    Ich hab höllisch Schiss, auch das noch zu verlieren.

    Wegen der MPU/Gutachten etc. kann ich dir leider nicht weiter helfen.
    Aber wenn du magst, können wir uns gern austauschen.

    Eigentlich wollte ich gerade noch mal eben auf deine "Vorstellung" gucken.
    Aber aus Angst, dies lange Postig aus Verpeiltheit versehentlich zu löschen (alles schon passiert) schick ich das nun erstmal ab.

    Bis denne

  5. #5
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    sehr geehrter herr dr winkler,

    ich finde man sollte es nicht so verbissen sehen mit der mph-gabe bei voriger amphetamin-selbstmedikation !
    schliesslich haben die jenigen,nur versucht,normal,wie alle anderen zu sein.

    ich habe das ganze auch hinter mir,und kann sagen,dass ich amphetamin NICHT missbraucht habe.weder hohe dosen,noch komplett übertrieben-wie man es sonst hört---3tage wach und solche scherze.
    ich habe nur die innere lücke gefüllt,was das mph jetzt auch tut.
    und wenn mich jemand vorher über das ganze aufgeklärt hätte,dann wäre es wahrscheinlich garnicht dazu gekommen, überhaupt mit den drogen anzufangen.

    es war einfach ein gefühl der selbstregulierung in mir drin.
    deshalb habe ich konsumiert.

    und so wie sie es schreiben,wird anscheinend allen amphetamin-benutzern ab dem zeitpunkt der diagnose,das mph verwehrt,weil sie ja schwerstabhängig seien.
    dabei haben die meisten es nur als medikament benutzt.
    dann geht die nächste leidensgeschichte los---der patient fühlt sich missverstanden und wird mit irgendeinem antidepressiva nach hause geschickt,dass in den meisten fällen nur unzureichend wirkt.
    meiner meinung nach wird gerade in solchen fällen wieder zu amphetamin gegriffen,weil wieder überhaupt nichts klappt,und der druck auf den patienten wieder grösser wird !
    vorallem ist man dann sofort wieder gefangen in der kriminalität.

    gerade die amphetamin-benutzer (jetzt nicht fallsch verstehen,ich meine nicht die missbraucher) wissen ganz genau was sie mit ihrem körper anstellen.schliesslich haben sie es über einen gewissen zeitraum bei sich selbst beobachten können.

    und vorallen dingen müssten doch ärzte,wie sie auch unterschiede der konsummuster der patienten erkennen können !

    es ist auf jeden fall auch nicht richtig alle über einen kamm zu scheren.
    ein amphetaminnutzer geht zur diagnose weil er weiss,dass etwas nicht stimmt.
    er will aus dieser kriminalität heraus
    das ist schon ein grosser schritt.
    und dann wird er nicht ernst genommen und abgespeist und bekommt auch noch zu hören,er sei schwerstabhängig.....

    was meinen sie wohl wie viele welten schon zusammengebrochen sind bei den patienten.
    sie fallen dann noch in ein grösseres loch und ein neuer teufelskreis beginnt.

    sicher eine verhaltenstherapie ist ohne zweifel mit das wichtigste,
    aber wichtig ist auch,dass der patient auch erstmal seine ruhe findet, die er sein ganzes leben lang gesucht hat !

    man könnte auch kompromisse finden,wenn der arzt dem patienten nicht vertraut,indem man den patienten vor die wahl stellt. zb drogenscreenings in der anfangszeit mit mph,die der patient selber zahlen müsste.
    ich wette mit ihnen,dass viele diesen schritt gehen würden,nur damit der arzt einem vertraut.


    dann noch was zu ihrem letzten beitrag:

    kaos macht eine weiterführende psychotherapie für das adhs
    und zweitens,wieviele jahre muss man ihrer meinung denn schon clean sein,um mph verschrieben zu bekommen?
    schliesslich hat er ein jahr abstinenz nachgewiesen!
    und bei ihm geht es um ein zusätliches fachärztliches gutachten zusätzlich zur mpu,nicht um eine zweite mpu.
    man kann auch 3 oder 4 mal zur mpu gehen.
    das ist völlig egal und alles im allem entscheidet der mpu-prüfer,ob man fähig ist ein fahrzeug zu führen.

    ich finde sie sollten anfangen,ihre patienten ganzheitlicher zu betrachten und sämtliche vorurteile mal zu überdenken,denn jeder patient hat seine individuelle leidensgeschichte und das sollte auch berücksichtigt werden.

    liebe grüsse eva
    Geändert von evakäfer (25.04.2012 um 19:55 Uhr)

  6. #6
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    Ich will und kann es gar nicht auf den Einzelfall beziehen....

    Aber : Wenn man wegen Alkohol und dann wegen Amphetamin schon zur MPU musste, sollte man schon vorsichtiger werden. Und eben auch mal Zweifel haben, ob dann die Gabe von MPH allein das Problem ändert

    Ich habe bei "leichteren" Fällen eigentlich 1/4 Jahr abstinente Zeit als Rahmen. Wobei ich dann aber auch die gesammten Lebensumstände mit einbeziehen würde.

    Kennst Du die sehr guten (leider englischen) Bücher von Wendy Richardson zu ADD and Addicition (bzw. Too much) ? Ich bin sehr wohl ein Anhänger auch der Überlegungen zur Selbstmedikation bzw. des Reward-Deficit-Problems bei Sucht und ADHS. Wendy R. ist selber suchtkrank gewesen und beschreibt sehr schön, wie hart und ehrlich man bei der Problematik gegen sich selber sein muss.

    Aber andererseits ist eben auch häufiger zu beobachten, dass bei einer entsprechenden Vorgeschichte nicht allein ein Dopamin-Problem vorliegt, das man mal eben mit MPH behebt. Vielmehr liegen häufige weitere Komobiditäten bzw. Angst / Dissoziative Phänomene der lebenslangen Auswirkungen mit der ADHS-Konstitution vor.

    Bei uns in der Klinik erlebte ich es dann mehr als einmal, dass eben die notwendigen MPH-Dosierungen dann schnell in die Höhe schnellten. Und letztlich gerade bei der Vorgeschichte von Amphetaminmissbrauch irgendwie auch die Rezeptoren / Transporter scheinbar nicht mehr so ansprachen. Letztlich sind wir hier mehr als grosszügig. Ein Grossteil der Patienten versucht beispielsweise auch weiter zu kiffen, was ich überhaupt nicht tolerieren würde.

    Strattera soll gleich wirksam wie MPH sein (was sein mag oder auch nicht). Zumindest wäre es laut Leitlinienempfehlungen hier zu bevorzugen.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    Liebe Eva,

    so wie du schreibst, "kennen" wir uns wohl aus dem Andersweltforum...

    Und der Hr. Winkler ist ein Selbstbetroffener, von dem ich ein Buch hier liegen hab, oder ?


    Ich kann deinen Aussagen nur zustimmen.

    Okay, wenn man/frau erfolgreich seinen Weg gefunden hat, ist man natürlich stolz (und hat jede Menge gute Ratschläge). Das kann ich nachvollziehen.

    Ich bin nun aber definitiv noch nicht soweit bzw. bin nach einigen Höhenflügen wieder in ein fieses Loch geplumpst .


    Mein behandelnder (Haus-)Arzt kann mich nur suboptimal behandeln.
    Psychotherapie + Antidepressiva können nicht wirklich helfen, wenn die Grunderkrankung (ADHS) nicht ernstgenommen wird.

    Daher werde ich mich nun erneut an Fr. Dr. R. aus K. wenden, die damals die Diagnose erstellt und mich medikamentös versorgt hatte.
    (Ich muss zugeben, dass ich mich dort nie wieder hingetraut hatte, weil bei mir erhöhte Leberwerte festgestellt wurden.......)

    Inzwischen bin ich so weit, dass ich meine Scham überwinde und mit offenen Karten spiele.
    "Freedom's just an other word for nothing left to los"........


    Liebe Grüße

    @ Herrn Winkler: Ich habe eben erst gesehen, dass Sie zwischenzeitlich auch etwas geschrieben haben.
    Ich lasse meinen Eintrag aber vorerst wie er ist, und stelle ihn ein. Meine Kraft ist alle........
    Freundliche Grüße auch an Sie

  8. #8
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    nein

    ich bin nicht aus dem andersweltforum

    dies ist mein erstes forum.


    und vielleicht sollten wir beim thema mpu bleiben.
    es ist schliesslich chao s tread .


    keva

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 292

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    Ich hoffe ich schreibe jetzt mal nicht völlig am Thema vorbei...

    Aber grade mph und Sucht finde ich ist eine sehr schwierige Sache. Ich habe nach über 6 Monaten Abstinents und Suchttherapie mit Medikinet Adult angefangen und es hilft auch super gegen viele Alltags und Lernprobleme aber es triggert bei mir auch immer wieder, hmm man könnte sagen Mißbrauchsbedürfnisse. Ich habe aber auch Angst das bei einem Arzt oder Therapeuten anzuprechen, da ich befürchtung habe dann das Medikinet zu verlieren, vielleicht sogar dauerhaft und ich brauche das nun einmal (leider) im Moment um meinen Alltag und die Schule geregelt zu kriegen.

    Vielen Ärzten fehlt da leider Verständnis der beiden Grundproblematiken. Es ist leider sehr verzwickt und Methylphenidat hat ja nun auch eine massive Wirkung auf das Hirn.



    hmm... war wohl doch am Thema vorbei, aber das musste leider raus.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH

    Nein das geht kein bischen am thema vorbei^^
    Also ich hab ja noch nie MPH genommen also weis ich nicht wie es wirkt .....das mit dem triggern könnte sein .....allerdings ist mein Fall in den letzten Jahren eigendlich die klassische Selbstmedikation ...anders als bei einem normalen Suchtverlauf nahm ich zum zeitpunkt des Führerschein entzugs vieleicht mal ein 3tel der Dosis meiner Amphe anfangszeit (sagen wir mal ich bin ziehmlich steil hoch gestartet.
    Wie das kommt ??? früher war es mir egal wenn jeder gesehn hatte das ich konsumiere und hab mit meinen Freunden und meiner Frau unmengen vernichtet! meine Frau hat dann irgendwann aufgehört und dachte das ich das auch hätte ...aber leider ging das nicht so einfach also hab ich ü.4Jahre lang heimlich konsumiert, ohne das sie oder sonstwer auch nur den geringsten Verdacht geschöpft hätte ...

    @ web4health
    Genau das ist auch noch so ne unklare sache ....wiso wird dann von der Begutachtungsstelle wehement behauptet das MPH auf Amphetamine positiv anschlagen würde und das es schon mehrere Fälle gab wo Probanten Ritalin eingenommen hatten und nen positiven Amp test hatten???
    Sie hat sogar die Ärztin angerufen die wohl der gleichen überzeugung ist und die dann zu dem Screening ohne Amp geraten hat!
    Darf man von einer Begutachtungstelle die Screeningverträge zum Abstinenz nachweis abschliest verlangen dass sie über Kreuzreaktionen bescheid weiss???
    Also es stimmt ja schon das ne 2te MPU als schwieriger gillt - allerdings liegen zwischen meiner ersten wegen Alkohol und dieser ca. 9Jahre und mir kommt zudem zugute das ich nach der Alkohl MPU erstens bis jetzt nichtmehr auffällig wurde 2tens Alkohl danach kein Thema mehr für mich ist - was schonmal zeigt das die Therapie diesbezüglich erfolg hatte und ich im grunde auch mein Abstinenz versprechen gehalten habe ......das eine Sucht nicht einfach so verschwindet sondern so gut wie immer auf irgendetwas verschoben wird ....und ggf auch wieder auf etwas fahrbeinträchtigendem landen könnte ist da denke ich ein kalkuliertes risiko.
    Geändert von Kaos (26.04.2012 um 01:17 Uhr)

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Mein Leben, meine Sucht, Veränderung
    Von tagtraum im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 25.09.2009, 21:25

Stichworte

Thema: Mein Kaos Sucht ADHS - MPU - MPH im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum