Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Diskutiere im Thema Abhängigkeit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 228

    Abhängigkeit?

    Was ist Abhängichkeit? ist nicht Jeder abhängig?
    ist es besser an legalen stoffe wie coffein,Nicotin,Caffee abhängig zu sein oder ist es egal?

    jeder ist abhängig z.b. Sauerstoff,Flüssichkeiten,Nah rung,Schlaf usw.

    kommt es überhaubt drauf ann?
    denn Jeder ist abhängig... und frei sein Gibt es nur nach diesem leben... also sind wir in abhängichkeit geboren und sind verdammt es zu bleiben!
    denn. wen man sich befreit von abhängichkeiten wird mann als psychich krank eingestuft...ZB: ich befreie mich von meiner kleidung um frei zu sein, schrei manchmal rumm auf der strase!
    möchte frei sein, nehme mir die freiheit, und werde wegen öffentlichen ärgernisses festgenommen..
    gibt es echteFreiheit oder ist das eine grosse Lüge?

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: abhängichkeit?

    Hm, deine Frage mutet schon fast philosophisch an...

    Sicher leben wir in Abhängigkeiten. Selbst als Einsiedeler irgendwo in der Wildnis wären wir von den Naturgewalten abhängig.

    Die einzige Möglichkeit, Freiheit zu erlangen ist im Geist. Aber auch hier werden uns immer wieder Fallen gestellt, bewegen wir uns in gewohnter Umgebung, abhängig von unseren Erlebnissen....

    Die Angst vor den Konsequenzen unseres eigenen Denkens behindert uns. Ob und wie wir hier Freiheit erlangen können, darüber haben sich schon seit Menschen Gedenken schlauere Leute ihre Gedanken gemacht, da kann ich dir nicht weiter helfen....

    Aber du hast Recht, die Sehnsucht danach bleibt.... Ein interessantes Thema....

    LG
    Erika

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: abhängichkeit?

    Hmm,

    also ich unterscheide da gern zwischen essentiellen (also lebensnotwendigen) Abhängigkeiten, und denen die einem Freiheit vorgaukeln sollen.

    Lebensnotwendig ist: Sauerstoff, Essen und Trinken, Ausscheiden können, und zwischenmenschliche Kontakte.

    Da wir auf zwischenmenschliche Kontakte jeglicher Art angewiesen sind, ist es auch unser Wunsch in ein soziales Gefüge einzutreten, und von den Menschen gemocht, akzeptiert und geachtet zu werden.
    Dies bedeutet auch, das ich mich an gewisse Verhaltensweisen halte, die dieses soziale Netz nicht kaputt machen sondern zusammenhalten.

    -> nackt durch die Stadt laufen ist bestimmt mal ne Erfahrung wert, aber wird von der Mehrheit der Gesellschaft nicht toleriert.

    Beispiel unsere Vorfahren: Die Männer gehen auf Jagdt, Die Frauen gebären Kinder, kümmern sich um die Zubereitung der Nahrung. Wenn jetzt auf einmal jemand aus diesem "Netz" ausgetreten wäre, so kann man davon ausgehen, das dieser verhungert, erfroren oder ausgestorben wäre. (Anmerkung: psychologen sprechen daher auch von einer Urangst, die Angst ausgeschlossen zu sein)

    Freiheit erleben wir subjektiv durch andere "Abhängigkeiten" was ja der Widerspruch an der ganzen Geschichte ist. Hier meine ich legale und illegale Stoffe, was beim Teetrinken anfängt, übers rauchen geht und schlimmsten falls an der Nadel endet.
    Da erleben wir ein Stück weit Freiheit bzw Selbstbestimmung über unser Leben, halten aber die eigentliche Abhängigkeit weiter aufrecht.

    Ich versuche also in dem mir möglichen Rahmen ausgeglichen zu leben. Eine Mischung aus Sozialem Umfeld, und Eigenständiges Leben bzw Eigenbestimmung.

    Manchen Menschen tut eine Abhängigkeit auch gut, weil sie darin einmal alles loslassen, und sich so richtig klein und hilflos fühlen dürfen. Bestes Beispiel: Emotionale oder finanzielle Abhängigkeit von einem Partner/ Bezugsperson. Ich denke das dafür, die Angst auf eigenen Beinen stehen zu müssen, ausschlaggebend ist.

    Am Ende denke ich ist es doch das wichtigste, das jeder Mensch so gut es ihm möglich ist über sein Leben, seine Freiheiten und Abhängigkeiten bestimmt - solange es ihm damit gut geht, und er dabei nicht die Freiheit oder Würde eines anderen menschen verletzt.

    Dies nenne ich auch meinen "eigenen Rahmen", indem ich mich so frei wie ich will entfalten kann...

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: abhängichkeit?

    Hallo David

    hab mal gegoogelt was da so geschrieben wird über Abhängigkeit

    Bedeutungen :

    1 nicht ohne oder etwas oder jemanden zurechtkommen
    2 nicht eigenständig
    3 nach etwas süchtig sein
    4 an etwas gebunden sein

    Synonyme:

    1 angewiesen,ausgeliefert,hörig
    2 unselbstständig
    3 süchtig

    Da erkenne ich Abhängigkeiten die sehr sinnvoll sind,die Beschreibungen erinnern mich sehr an ein Baby oder Kind.
    Oder angewiesen ,wir brauchen ein Gegenüber ,brauchen einander, das soziale Gefüge ,angenommen sein, geliebt sein ,der Mensch ist eigentlich nicht als Einzelgänger geschaffen worden ,meiner Meinung nach.

    Abhängigkeit -Freiheit
    Abhängigkeit in negativem Sinne fängt bei mir da an wo es nicht mehr freiwillig ist,wo kein freier Wille mehr möglich ist und es in eine ungesunde Gebundenheit gekommen ist wie bei einer Sucht.wo keine freie Wahl mehr möglich ist .Eine psychische oder physische Abhängigkeit entstanden ist.

    Freiheit bedeutet für mich ,das ich mich frei für oder gegen etwas entscheiden kann ohne an etwas gebunden zu sein.
    Freiheit bedeutet für mich auch Grenzen ,ein Rahmen in dem ich sicher bin,so wie früher Stadtmauern um Städte gebaut wurden um die Bewohner zu schützen.

    Es gibt auch Abhängigkeiten die toleriert werden,bei uns im schwäbiscgen die Arbeitssucht

    Hmmm,wenn man da mal anfängt,gäbe noch vieles.... will ja niemanden erschlagen mit Worten

    LG Dori

  5. #5
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Abhängigkeit?

    Hallo zusammen!

    Ich unterscheide zwischen Abhängigkeit und Sucht.
    Abhängig ist jeder. Jeder braucht die Luft zum Atmen, Wasser zu Trinken und Nährstoffe, sie er isst, um leben zu können.

    Übermäßiger Genuss von Drogen, darunter zähle ich auch Alkohol und Nikotin, führt aber zur Sucht. Er verändert die chemischen Zusammenhänge in Körper und Gehirn, so dass der Mensch immer wieder danach velangt, obschon jeder Mensch eigentlich ohne diese Stoffe auskommen könnte. Ist der Körper allerdings daran gewöhnt, so kommt es zu entzugserscheinungen, wenn der Betroffene nicht schnell genug zu seinem Suchtmittel greift.

    Ich selber schätze mich als suchtgefährdet ein, so dass ich mich schon seit früherer Jugend absolut gegen Suchtmittel entschieden habe und fahre damit gut.

    Ich vermisse weder Alkohol noch Zigaretten, von illegalen Drogen ganz zu schweigen.

    Gruß
    icke!

Thema: Abhängigkeit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum