Seite 6 von 17 Erste ... 234567891011 ... Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 161

Diskutiere im Thema ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #51
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    OverDrive schreibt:
    Da hast du's gut (behaupte ich mal einfach). Ich hab 'ne Beziehung in der sowas gern zu endlosdiskussionen führen kann,...
    Oooh ja, ... das kann es auch hier, allerdings weil ich nicht aufhören kann und immer und immer wieder damit anfange, ... bis sie mir sagt "Mach nen Haken dran und zieh Dich dran hoch", ... ich kriegs einfach nicht aus dem Kopf, .. grausam.
    Aber sonst ja, habe ich da wirklich Glück mit meiner Frau, mehr als mir zusteht.

    später in Ruhe reden bringt dann meist viel mehr. Ist aber meist so, das ich sehr von meiner Ansicht überzeugt bin und selten von dieser Abweiche, wenn mein Gegenüber bzw. Beziehungspartner in dem Fall nicht eine "bessere" Ansicht hat. Dennoch: Von etwas besserem bzw. richtigem Überzeugen kann man mich immer.
    Ja, das sit bei uns ganz genau so.
    Inzwischen kann sie damit sehr gut umgehen und weiß genau, wie ich ticke.
    Sie kennt mich besser als ich, weiß im voraus schon, was ich sagen und tun werde und kann gegensteuern.
    Und meist hat sie auch recht, ...

    Habe ich etwas missverständlich bzw. in ein Extrem geschoben in meinem Post. Ich würde dann natürlich auch mit dem blauen Kulli schreiben. Aber das würd' mich dann wohl erstmal tierisch ärgern.
    Oh Ja!! Dito. Sowas kann mir den ganzen Tag versauen, und wenn es nur so eine Kleinigkeit ist, wenn unser Gerechtigkeitssinn getriggert ist, war's das.
    Da kaue ich den ganzen Tag und manchmal Tage/ Monate, an einiges Sachen bis heute noch dran rum.


    Und damit hat er Recht. In solchen Situationen ist das klar - aber gehen wir mal von einer, naja, weniger Folgeschweren Sache aus. Wie ist das da?
    Regel ist Regel und wenn sein Wort das Evangelium ist, so muss ich da durch, ... ich rege mich darüber auf, und da wüsste ich auf Anhieb noch heute so einiges, das aus meiner Schul- oder Ausbildungszeit und sonstwann stammt, ...

    Es geht darum, einen Kontext/Grund für beispielsweise eine Regel zu bekommen. Und nicht darum, auf biegen und brechen seinen Schuh durchzudrücken. Kommt aber wohl oft so rüber,
    Ich schätze, das ist ein wichtiger Punkt: es kommt oft so rüber.
    Da handeln wir uns schnell einen schlechten Ruf ein, Klugscheißer, Weltenverbesserer, Laberkopp, ... da wüsste ich so einige Bezeichnungen, die ich kassiert habe.
    Dabei wollte ich nur helfen, hinterfragen, verstehen oder der Gerechtigkeitssinn kommt hoch, ... all sowas.

    Da hast Du ein oder zwei große Leidenschaften und wenn Du danach gefragt wirst, sprudelt es aus Dir heraus, aus lauter Begeisterung, und am Ende bist Du der Laberkopp, der Angeber, der Narzisst, der sich gerne selber reden hört.
    Das ist eben die leider ebenfalls vorhandene andere Seite der Medaille.

    Dabei geht es Dir nur um die Begeisterung an der Sache selber, nicht darum Dich zu präsentieren.
    Und da sehe ich einen ganz großen Unterschied und erkenne schnell Menschen, die eine Sache nur dafür hernehmen, um sich damit in Szene zu setzen.
    Lleider kommen wohl beide bei den anderen gleich rüber und schon sind wir mit im Topf.
    Ist ja nicht so, dass ich das nicht kennen würde .

  2. #52
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 470

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    Mir geht dieses Kulibeispiel nicht mehr aus dem Schädel.

    Das Prinzip, erst einmal mit dem blauen Kuli zu schreiben und eine Diskussion zum Verständnis der Gründe von der akuten Situation abgekoppelt führen - OK, keine weiteren Fragen Euer Ehren.

    Sehe da nur folgende Probleme:

    - Die Nutzung des blauen Kulis verschlechtert beispielsweise mein Ergebnis signifikant. Wie steht das im Verhältnis zu den Gründen für die Nutzung?
    Das kann ich für's Erste natürlich in Kauf nehmen, aber spätestens danach ist eine Klärung notwendig. Die kann natürlich damit enden, dass ich den blauen Kuli nutze; sollten sich aber die Gründe für diese Nutzng als objektiv nichtig erweisen: Warum???

    - Werden die Regeln durch eine Autoritätsperson gesetzt, die diesen Status durch Fähigkeit oder nur durch Titel inne hat?
    [D.h.: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der blaue Kuli einen mir unbekannten Zweck erfüllt (völlig OK) oder wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit der Willkür auf Grund eines Autoritätsproblems der Autoritätsperson?]

    Und das Problem, das mir am meisten Kopfschmerzen bereitet:
    - Die Autoritätsperson sagt nicht: 'Benutzt den blauen Kuli.' sondern 'Benutzt den Kuli in Standardfarbe.'
    Alle um mich herum wissen, dass damit der blaue Kuli gemeint ist.
    Mein Nachfragen, welches denn die Standardfarbe sei, wird als Klugscheisserei gewertet, mir wird nicht oder nur ungenügend ('Boah, das ist doch klar, wieso fragst Du denn?') geantwortet.
    In Unkenntnis der Sachlage nutze ich den schwarzen Kuli und werde als egomanischer Quertreiber gedisst.

  3. #53
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    ze_4 schreibt:
    - Die Nutzung des blauen Kulis verschlechtert beispielsweise mein Ergebnis signifikant. Wie steht das im Verhältnis zu den Gründen für die Nutzung?
    Das kann ich für's Erste natürlich in Kauf nehmen, aber spätestens danach ist eine Klärung notwendig. Die kann natürlich damit enden, dass ich den blauen Kuli nutze; sollten sich aber die Gründe für diese Nutzng als objektiv nichtig erweisen: Warum???
    Im Prinzip richtig und verständlich, aber eigentlich egal.
    Wenn es die Vorschrift gibt, gibt es sie.
    Natürlich kann man hergehen und sachlich vortragen, dass es anders evl. besser geht, aber unabhängig davon habe ich keinen Einfluss darauf, ob es nun zu einer Regeländerung führt.
    Wenn derjenige, der es zu bestimmen hat, es anders bestimmt und sachlichen Argumenten nicht zugänglich ist, dann ist er vielleicht ein erzkonservativer Blödopfel, aber er macht die Regel und wenns mir nicht passt, kann ich gehen, .... oder eben nicht (Schule), dann heißt es aussitzen und entweder runterschlucken oder den Zorn ein Leben lang mit sch rumtragen (ja, ... da habe ich noch so die ein oder andere Ungerechtigkeit oder Unsinnigkeit, die mich bis heute nicht loslässt).

    Aber es kann auch andere Gründe geben, die ich nicht kenne und nicht immer sieht der Verantwortliche sich genötigt, sich dafür zu rechtfertigen oder die gründe näher zu erklären.



    - Werden die Regeln durch eine Autoritätsperson gesetzt, die diesen Status durch Fähigkeit oder nur durch Titel inne hat?
    [D.h.: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der blaue Kuli einen mir unbekannten Zweck erfüllt (völlig OK) oder wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit der Willkür auf Grund eines Autoritätsproblems der Autoritätsperson?]
    Ebenfalls zunächst mal völlig egal.
    Klar kann es reine Willkür sein, sogar Schikane ...

    Aber wie auch immer, ... nehmen wir z.B. Jemanden, der einfach abdreht, wenn unterschiedliche Farben verwendet werden, er kann es einfach nicht ertragen, es macht ihn wahnsinnig.
    Dummerweise ist er der Chef und sagt daher: "Ich will, dass hier der blaue Kuli benutzt wird, kein Füller,n kein Bleistift und keine anderen farben, es hat einheitlich zu sein".

    Das muss er nicht rechtfertigen oder begründen oder?
    Natürlich wäre das sinnvoll, es zu tun, aber er muss es nicht und wenn man um jede Kleinigkeit erstmal eine genaue Begründung geben muss, kann das auch ganz schön Zeit und Nerven kosten.
    Das Dumme ist nur, dass wir genau diese Begründung brauchen, weil wir sonst zur Hochform auflaufen ...

    Das Beispiel ist nicht willkürlch gewählt, ... in unserem Geschirrschrank stehen alle Tassen mit dem Henkel nach rechts vorne, ... ich kann es nicht begründen (naja, inzwischen schon) aber es muss einfach so sein, allein der Gedanke, dass sie anders stehen könnten, bereitet mir Angstgefühle, das ist kein Scherz ... Ich brauche diese Ordnung, diese Symmetrie.
    Meine Frau versteht das, aber in anderen Situationen würde ich das niemals groß erzählen ... das würde eh kaum sonst einer verstehen und vielleicht nur wieder Munition für andere sein, um auf mich zu schießen.
    Anderen würde ich einfach sagen, "Ist doch egal warum, es ist mein Schrank und mein Geschirr und darin sieht es so aus, wie ich es will".
    Wird sich auch jeder fragen können "Wie is'n der drauf???"

    Als ich noch meine erste eigene Wohnung hatte, gab es öfter Situationen, in denen Besuch (meine Mutter oder Freunde) mein bisschen Deko umstellen wollte, weil es immer so "steril und symmetrisch" da stand (das war nicht mal viel, ich mag gern freie Flächen, aber trotzdem wollten die da immer ran).
    Mag ja sein, dass das blöd und langweilig aussieht für die, ... für mich doch aber nicht und ich muss das doch in meiner eigenen Wohnung nicht begründen.

    Man könnte auch so manche Vorschrift bei der Bundeswehr hinterfragen, aber dort gilt "Befehl und Punkt"...

    Ja, ... wir wollen das ja nur verstehen ... allein das wird uns schon so manches mal als Narzissmus ausgelegt ...
    Schwere Sache ... und wieder kann ich beide Seiten verstehen und rechtfertigen ...

  4. #54
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 470

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    Fliegerlein schreibt:
    [...]Wenn derjenige, der es zu bestimmen hat, es anders bestimmt und sachlichen Argumenten nicht zugänglich ist, dann ist er vielleicht ein erzkonservativer Blödopfel, aber er macht die Regel und wenns mir nicht passt, kann ich gehen,[...]
    Klar. Würd ich dann ja auch machen (bzw. habe ich auch schon gemacht), ich möchte nur auch einem erzkonservativem Blödopfel (tolles Wort!!!) die faire Chance bieten mich da zu behalten, falls meine Anwesenheit dem angestrebten Gesamtergebnis zuträglich ist.
    Dafür muss dann nur ein Austausch über den Weg stattfinden.
    In einer rein einseitigen Beziehung (dort wo ich der alleinige Ergebnisempfänger bin) muss ich einfach abwägen, ob mir das Empfangen des Ergebnisses den Weg wert ist oder nicht. Da hast Du Recht.

    Aber es kann auch andere Gründe geben, die ich nicht kenne und nicht immer sieht der Verantwortliche sich genötigt, sich dafür zu rechtfertigen oder die gründe näher zu erklären.
    Kommt wie geschrieben darauf an, ob ich nur etwas von ihm will (z.B. Schule), oder ob er auch etwas von mir erwartet (z.B. Arbeit).


    Aber wie auch immer, ... nehmen wir z.B. Jemanden, der einfach abdreht, wenn unterschiedliche Farben verwendet werden, er kann es einfach nicht ertragen, es macht ihn wahnsinnig.
    Wenn er das so sagen würde, wäre das für mich eine absolut einleuchtende Begründung und ich hätte überhaupt kein Problem mit diesem Hintergrundwissen den blauen Kuli zu benutzen.

    Anderen würde ich einfach sagen, "Ist doch egal warum, es ist mein Schrank und mein Geschirr und darin sieht es so aus, wie ich es will".
    Wird sich auch jeder fragen können "Wie is'n der drauf???"
    In dem Fall hat 'jeder' einen an der Waffel, denn es betrifft Deinen persönlichen Bereich.

    Ich glaube, generell ist der persönliche Bereich für mich da ein wichtiger Faktor.
    Bin ich irgendwo zu Gast, gelten natürlich unbedingt die Regeln des von mir besuchten Haushalts.

    Besuche ich meinen Chef bei sich zu Hause und weiss, dass man z.B. bei ihm die Schuhe auszieht, achte ich sogar darauf, dass ich zwei gleichfarbige Socken ohne Löcher anhabe.

    Verlangt mein Chef aber eine Leistung von mir, macht er sich in diesem Moment zum 'Gast' meises Fähigkeitenkomplexes.
    Ich achte natürlich darauf, dass ich sein Ansehen vorm Kunden in seinem Sinne aufrecht erhalte (Das wäre für mich sein persönlicher Bereich), aber sollte er mir vorschreiben wollen welchen Weg ich zu wählen habe um zum erwarteten Ergebnis zu kommen, hat er das meiner Ansicht nach sehr wohl zu begründen, da er damit in meinen persönlichen Bereich eingreift.
    Naja, und wenn er das auf Dauer nicht tut, ist's halt irgendwann mit dem Aushalten vorbei und ich gehe.


    Als ich noch meine erste eigene Wohnung hatte, gab es öfter Situationen, in denen Besuch (meine Mutter oder Freunde) mein bisschen Deko umstellen wollte, weil es immer so "steril und symmetrisch" da stand (das war nicht mal viel, ich mag gern freie Flächen, aber trotzdem wollten die da immer ran).
    Mag ja sein, dass das blöd und langweilig aussieht für die, ... für mich doch aber nicht und ich muss das doch in meiner eigenen Wohnung nicht begründen.
    Dadurch, dass es Deine Wohnung ist, ist es automatisch begründet.

    Man könnte auch so manche Vorschrift bei der Bundeswehr hinterfragen, aber dort gilt "Befehl und Punkt"...
    Daher bin ich da auch nicht hingegangen.

    Ja, ... wir wollen das ja nur verstehen ... allein das wird uns schon so manches mal als Narzissmus ausgelegt ...
    Schwere Sache ... und wieder kann ich beide Seiten verstehen und rechtfertigen ...
    Das mit dem Verstehen und Rechtfertigen beider Seiten... Ja das ist in gewisser Weise ein Übel für sich. Wäre man einfach der asoziale Egomane, hätte man das ganze Nachgedenke nicht...

    Ich glaube, ich bin einfach so unglaublich auf Begründungen aus, weil ich schon viel zu häufig die Begründung: 'Das war schon immer so.' gehört habe.
    Und die wird meiner Ansicht nach durch gar Nichts gerechtfertigt.
    Es sei denn, jemand sagt: 'Das hat schon immer so funktioniert, daher fühle ich mich mit dieser Methode am sichersten.'

    Ich geh' langsam schärfstens Off Topic, deshalb höre ich einfach mal auf...

  5. #55
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    ze_4 schreibt:
    Es sei denn, jemand sagt: 'Das hat schon immer so funktioniert, daher fühle ich mich mit dieser Methode am sichersten.'
    .... und damit sind wir wieder genau beim Narzissten und seinem Sicherheitsbedürfnis...

    LG
    Erika

  6. #56
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    Das trifft aber genauso auch auf Zwanghafte und Autisten zu, Ängstlich Unsichere dallen mir da auch noch ein ...

    Allein daran sieht man schon, wie kompliziert das sein kann.

  7. #57
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 18

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    1411erika schreibt:
    .... und damit sind wir wieder genau beim Narzissten und seinem Sicherheitsbedürfnis...

    LG
    Erika
    Natürlich. Nur fehlen da ungefähr ganz viele andere Faktoren um auf Narzissmus schließen zu können.
    Nur weil man vergesslich ist hat man ja nicht auch gleich ADHS.
    Es kommt dann eben auch noch auf die Hintergründe an, warum jemand so ist - ein Narzisst hat wahrscheinlich andere Gründe als ein ADHSler. Einem ADHSler ist es gar nicht so wichtig der beste zu sein, sondern er hat ja doch meist nur den Drang Dinge zu verstehen zu müssen wenn sie von seiner Vorstellung abweichen. Zumindest ist das einer der Faktoren allem Anschein nach.

    Zumindest geht es mir persönlich so, das ich mit Niederlagen leben kann und nicht der beste, größte und tollste bin. Im Gegenteil, ich bin manchmal sogar zu "realistisch" - was man im Zweifel vielleicht gar als Pessimismus werten kann, obwohl ich mich selbst für Recht neutral halte meist. Vielleicht auch: Auf das beste hoffen, aber es nicht erwarten. Enttäuschungen vorbeugen, indem man sich nicht selbst überschätzt.

    Long story short: Narzissmus ist 'ne Sache die weitaus mehr ist, als nur "rechthaberisch" zu sein. Nur wie bei vielem: Ist ein Persönlichkeitsmerkmal auffallend ausgeprägt vergisst man oft das Gesamtbild und fixiert sich darauf. Sind die meisten Sachen nur subtil ausgeprägt oder werden gut kompensiert, dann denkt man vielleicht wieder das doch "alles normal" ist bei der Person.
    Ist eben alles eine Frage des Gesamtbildes. Vielleicht ist aber auch einfach jeder Mensch anders und passt nicht zwangsweise in ein Muster.

    Da der gemeine ADHSler ja sowieso ein kleines Chameleon ist fällt's da vielleicht ungleich schwerer noch 'ne weitere Diagnose zu erörtern. Denn der ADHSler kann von der einen Person Kritik annehmen, bei der anderen macht dann wieder total dicht. Je nach dem eben. Ich glaube ADHSler mögen Wertfreie Kritik, quasi Kritik ohne persönliche Interferenzen.

    PS: Falls ich hier teilweise zu generalisiert von ADHSlern rede: My bad, aber wenn ich hier alles bis in's Detail differenzieren würde säß ich glaube ich morgen noch an diesem Text.

  8. #58
    besenreiterin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 2.591

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    scön gesagt mit den unterschied der hintergründe ...
    in einer ähnlichen variante mit beispielen aus der gruppe ...^^ welche geht nicht zu sagen genau hier ...
    erklärte uns doc...( nach dem murphy gesetz hihii )wo genau die unterschiede sind bei borderline und adhs ohne selbstverletzendes verhalten zb. wechselhafte schwierige beziehungen und partnerschaften .

    anhand der unterschiedlichen hintergründe der einzelnen konnte man dann klar erkennen was eher borderline war und was eher ads adhs war .. wir mussten das selber erstmal sozusagen bestimmen und dann hat er was gesagt fand ich echt klasse .
    weil es nämlich genau darum ging wann was anfängt wozu es gehört was noch ^^ normal ist und ab wan es eine ps ist ... und welche dann eben auch in kombi mit ads adhs .

    sinn war es uns eben zu sichern weil viee eben soo verunsichert waren weil immer gleich solche dinger kammen wie in der klinik oder der doc oder dem selbshilfe forum oder der von station ... hat mir an den kopf geschmissen das ich ja .... bin .

    sicher nicht das es hier falsch verstanden wird bin ich für abklärung durch ärzte und therrapeuten und soo , aber ABER
    immer gleich alles in irgendwelche dinger zu schupsen hmmm weis nicht
    wenn jemand ein mist tag hat sage ich ja auch nicht gleich der hat depris oder aggresionsstörrungen

    es ist wirklich spannend eure gedanken zu lesen danke ....

  9. #59
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 64
    Forum-Beiträge: 241

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    web4health schreibt:
    Na ja.... Auch als ADHSler muss man lernen, die syndromtypischen Entwicklungsstörungen einer egozentrischen Sichtweise bzw. mangelnde Akzeptanz von Autoritäten und Regeln zu überwinden.
    WOW...... "mangelnde Akzeptanz von Autoritäten und Regeln"..... Autorität, wenn sie natürlich und verdient ist und nicht einfach aufgesetzt und gefordert (steht mir doch zu, weil ich so gebildet bin und schliesslich die Fachperson....) respektiere und akzeptiere ich gerne. Regeln, wenn sie Sinn machen und logisch nachvollziehbar, erklärbar sind, bin auch ich gern bereit zu befolgen.

    aber ich hasse es, wenn "man" als Argument gebracht wird. Oder wenn mangelnde Emphatie auf Seiten der Autoritäten zu Fehldiagnosen führen. ich hab da sooooooooooo Vieles erlebt, und hasse es, wenn ich - anstatt mit Argumenten, mit Regeln und Autoritätsgehabe - zum Funktionieren, Gehorchen oder Akzeptieren von mir Schädlichem (leider meist nicht nur mir) gebracht werden soll.

    Echte Autorität hat die Forderung nach Akzeptanz nicht nötig und gute Regeln werden von intelligenten Leuten meist auch verstanden und befolgt.

    Sorry.... nicht persönlich.... aber musste einfach raus

  10. #60
    Lysander

    Gast

    AW: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    Die Autorität endet dort, wo die Zustimmung fehlt.

    Okay, okay es gibt da auch noch die innere Überlegenheit. Aber ist der Mond noch da, wenn keiner hinsieht? ;-)

Seite 6 von 17 Erste ... 234567891011 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. anankastische Persönlichkeitsstörung
    Von zümrüt im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 17:28
  2. ADHS und dissoziale Persönlichkeitsstörung
    Von JuliaBM im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 3.08.2011, 01:00
  3. ADHS und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
    Von Frederico im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 00:42
  4. Narzissmus und ADHS / ADS
    Von Trixi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.03.2011, 23:59
  5. Persönlichkeitsstörung statt ADS!
    Von anjohn im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 12.02.2011, 07:07
Thema: ADS / ADHS und Narzissmus / Narzisstische Persönlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum