Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin. im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Wohl nicht AD(H)S sondern Angststoerung?

    Ich habe den AD(H)S Test hier in USA gemacht und bestanden. Ich bin zwar impulsiv aber habe keine Hinweise auf AD(H)S im Test. Gedaechtnis etc. alles in Ordnung. Gut, kann ich damit leben. Ist ja super. Geringe Unaufmerksamkeit.

    Ich habe keinen Fragebogen fuer meine Famileie bekommen (waere wirklich hilfreich gewesen). Famileienangehoeriger konnte auch nicht dabei sein.

    Ich habe mir tatsaechlich was dabei gedacht, als ich mir die Ueberweisung zum Testen geben liess. Ich brauchte Hife. Und es fiel mir nicht leicht darum zu bitten

    Resultat, ich habe wohl Angst. Klar, bei meinem familiaeren Hintergrund macht das total Sinn.

    Jetzt habe ich einen SSRI bekommen (Sertralin, 25mg, seit 2 Tagen, ist nciht lange, ich weiss) ich sollte nach einer Woche auf das doppelte hoch dosieren) und fuehle mich nicht nur gut.

    Das Gute, mein Grant ist weg. Finde ich sehr super. Ich bin soviel ruhiger geworden. Kann mich auch besser konzentrieren. Das ist wirklich genial. Und, ich bin aus meiner "Schleife" rausgekommen, was ich auch toll finde.

    Das negative: mir ist schwindelig, ich habe quasie Hirn-Schmerzen (es fuehlt sich an wie im Schraubstock), bin dauernd muede, bin irgendwie total gedaempft (krieg so ein Leck-mich-am-Arsch-Gefuehl) und, was mich ehrlich erschreckt, ich kann nicht mehr denken. Ohne Witz. Denken funktioniert nur einspurig. Furchtbar und ich vergesse Dinge, mit denen ich mich seit Jahren beschaeftigt habe. Ich fuehle mich auch zittrig.

    Mir geht's definitiv nicht gut.

    So, Medikamente die auf meine Hirn-Chemie wirken, sind neu fuer mich, daher meine Frage.

    Sind das Nebenwirkungen die sich geben und ich muss nur laenger durchhalten oder sollte ich mal meinen Arzt kontaktieren? Ich will den Guten ja nicht wegen einer Lapalie nerven. Habe in 2 Wochen wieder Termin, weiss aber nicht ob ich den Zustand so lange aushalten will. Mein Hirn ist meine Arbeitsgrundlage. Und ich, ja weiss auch nicht, habe meine Kreativitaet im Denken verloeren. Macht das fuer irgendjemanden Sinn?
    Mein Hirn funktioniert einfach nicht mehr, so sletsam es klingt, ich stehe diesbezugelich total daneben.


    Was nun?



    Mel

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.808
    Blog-Einträge: 40

    AW: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Hallo.

    In der Tat sind das Nebenwirkungen, die mit der Zeit wieder verschwinden können.

    Um dazu eine Aussage treffen zu können, musst du das Sertralin erst mal einige Zeit einnehmen.

    Bei Vorliegen einer Angststörung musst du mit etwa 6 Wochen rechnen, bevor man ein Fazit zu der Medikation ziehen kann, denn so lange dauert es in etwa, bis sich die Wirkung in Bezug auf Angst voll entfaltet.

    Dein Arzt wird die Dosierung in diesem Zeitraum höchstwahrscheinlich noch steigern, denn 25mg ist eine sehr vorsichtige Anfangsdosierung.

    Erst dann kann man abwägen, ob du insgesamt unter Berücksichtigung der dann noch vorhandenen Nebenwirkungen und dem Nutzen bezüglich der Angstproblematik insgesamt von der Medikation eher profitierst oder nicht.

    Sollten die Nebenwirkungen wirklich gar nicht tolerierbar sein, dann solltest du allerdings baldmöglichst deinen Arzt aufsuchen.



    LG,
    Alex

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Hallo Alex,

    danke fuer deine schnelle Antwort.

    Ich haette jetzt mal eine ganz naive Frage, es scheint, dass du mit dem Thema vertraut bist. Wuerde ich es nicht wissen, wenn ich Angst haette? Ich meine es muesste ja etwas geben vor dem ich Angst habe, oder?

    Oder kann staendiges Genervt sein/Gereiztheit (weil ich mich um's Verrecken nicht gescheit konzentrieren kann) auch ein Zeichen von Angst sein.


    Noch eine letzte Frage zu dem Mittel von oben, ich habe zu Zittern angefangen. Ist das auch normal?


    VG und schon mal danke,

    Mel

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.808
    Blog-Einträge: 40

    AW: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Hallo.

    Melone schreibt:
    Wuerde ich es nicht wissen, wenn ich Angst haette? Ich meine es muesste ja etwas geben vor dem ich Angst habe, oder?
    Das ist so nicht richtig.

    Wenn es tatsächlich eine Angststörung ist, dann handelt es sich um eine pathologische, also krankhafte Angst.

    Die wiederum kann frei flottieren und ist dann nicht länger an eine bestimmte, angstauslösende Situation oder Ähnliches gebunden.

    Es ist also einfach eine Angst da, die scheinbar keine Ursache hat und sich zumindest nicht mit irgendwas verknüpfen lässt, was diese Angst auslöst.

    Angst an sich ist etwas sehr nützliches und schützt uns davor, Dinge zu tun, die gefährlich sind oder negative Folgen für uns haben.

    Bei einer Angststörung hat sich diese Angst aber eben quasi verselbstständigt und beeinflusst weite Teile des Lebens, indem sie einen von eigentlich nützlichen und harmlosen Dingen abhält.

    Das hat mit der Zeit weitreichende Folgen in verschiedenen Lebensbereichen (sozial, beruflich, privat,...).

    Melone schreibt:
    Oder kann staendiges Genervt sein/Gereiztheit (weil ich mich um's Verrecken nicht gescheit konzentrieren kann) auch ein Zeichen von Angst sein.
    Das kann auf jeden Fall eine Folge und eine Symptomatik der Angst sein, ja.

    Melone schreibt:
    Noch eine letzte Frage zu dem Mittel von oben, ich habe zu Zittern angefangen. Ist das auch normal?
    Das Zittern kann entweder ein Angstsymptom sein, oder eben auch eine Nebenwirkung der Medikation.

    Oder beides, das sich gegenseitig verstärkt.

    SSRI verstärken oft in den ersten paar Wochen die Angst noch zusätzlich, bevor dann die angst-lösende Wirkung eintritt.

    Das ist etwas, das man leider nicht verhindern kann (zumindest nicht ohne weitere, meist potentiell suchterzeugende Medikamente) und diese Durststrecke gilt es zu überwinden.




    LG,
    Alex

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Hallo Alex,

    hm, na ich weiss auch nicht. Wenn man mal so den Beipackzettel liest bzw. Nebenwirkungen googelt hoert sich das schon eher nach zu viel des guten an.
    Ich glaub ich ruf morgen mal meinen Doc an.

    So neben der Spur zu sein kann einfach nicht gesund sein.

    Danke dir fuer deine Rueckmeldungen.


    VG,

    Mel

  6. #6


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.808
    Blog-Einträge: 40

    AW: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Hallo.

    Allerdings würde ich es im Auge behalten, ob es nicht gerade die pathologische (irreale) Angst ist, die dich davon abhält, gegen die Angst Medikamente zu nehmen.

    Das ist ein verbreitetes, aber leicht erklärbares Phänomen bei Angst-Patienten, das schnell zu einem Teufelskreis führt.

    Das Ganze lässt sich dann noch wunderbar steigern, wenn man (ohne großes Hintergrundwissen) den Beipackzettel wälzt oder im Internet nach möglichen Nebenwirkungen googelt.

    Das ist dann die beste Möglichkeit, um Nebenwirkungen zu bekommen, die man gar nicht hat und gleichzeitig die Angst noch weiter zu steigern.

    Davon würde ich dir zukünftig also dringend abraten.






    LG,
    Alex

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Hallo Alex,

    es war keine Angst sondern ein echt nettes Spektrum an Nebenwirkungen. Arzt meinte sofort absetzen.

    Ich danke dir vielmals fuer deine Unterstueztung ueber den Teich.

    Herzliche Gruesse,

    Mel

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.

    Aehem,

    ich hoffe das kam jetzt richtig an. Das Dankeschoen war ernst gemeint.

Ähnliche Themen

  1. ADHS und generalisierte Angststörung - Symptomüberschneidung?
    Von yash im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 5.03.2012, 21:20
  2. 1.3.2010 3sat, nano: ADHS - Nicht faul, sondern krank
    Von Alex im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 01:34
  3. Sertralin - auch wirksam bei ADHS?
    Von Eowyn im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 2.08.2011, 01:19
  4. 50mg+50mg Sertralin = nicht einmal 100mg Sertralin?
    Von Dipsi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 3.06.2010, 14:10

Stichworte

Thema: Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin. im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum