Hey Leute,

ich empfinde schon seit ca 3 Jahren ein dauerhaftes Leeregefühl und habe mich damit abgefunden, aber bin immer weiter reingerutscht, demotiviert geworden etc.

Vor einer Zeit habe ich auch schon überlegt, ob es nicht eine Depersonalisation sein kann, weil ein Leeregefühl sicherlich nicht so schlimm ist.

Ich habe das Gefühl, dass ich unbewusst handel, denke und mich bewege etc., aber mache es in Wirklichkeit bewusst.

Ich weiß genau, was ich mache und kann mich nach wie vor kontrollieren, aber das Gefühl ist echt schlimm.

Zu dem stehe ich momentan noch sehr unter Stress in der Ausbildung, weil ich für die Berufsschule nicht lerne und somit nichts gescheites dabei rauskommt. Am PC kann ich wiederrum gut arbeiten und das Gefühl ist nicht so intensiv.

ADS wurde vor 4 Wochen Diagnostiziert und seit dem nehme ich Medikinet Adult (momentan 20-20-0mg): ich fühle mich wacher und manchmal etwas entspannter, aber besser als vorher kann ich mich nicht konzentrieren. Besteht noch Hoffnung auf einen positiven Wirkungseintritt, wäre Kombination mit AD sinnvoll?

Es soll ja eine Komorbität Zwischen AD(H)S und Depersonalisation besetehen können. Kennt das jemand von euch? Tipps?

Ich habe es versucht einfach hinzunehmen, aber es ist nicht, was sich einfach verdrängen lässt. Es schwächt mich sehr stark.

In der Anfangszeit mit der Diagnose ADS und Medikinet habe ich mich hoffnungsvoll gefühlt, aber jetzt fühle ich mich fast so wie vorher .

Epilepsie (anfallsfrei) habe ich auch noch und eine leichte Depression, die durch Misserfolge, Unzufriedenheit, mangelndem Selbstbewusstsein etc. ausgelöst wurde (habe schlechte Lebenserfahrungen gesammelt/ z.B. Mobbing)

Borderline, Autismus etc. kann ausgeschlossen werden.

Ich habe auch keine verminderte Intelligenz, aber fühle mich durch das Gefühl auch ein bisschen verwirrt
und es macht mir nach wie vor Angst.

Ja, zum Psychologen werde ich noch Mal deswegen und eine Psychotherapie anfangen. Ich will mein Leben endlich wieder in den Griff bekommen, wäre ein Klinikaufenthalt vielleicht empfehlenswert, um das schnell in den Griff zu bekommen, als 1x die Woche Psychotherapie?

ADS, wie auch Epilepsie treten ja oft gemeinsam auf. In meinem Fall basiert die anfallsfreie Epilepsie wohl auch auf einer Hirnstoffwechselstörung.