Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Und.. wie war ich??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 162

    Und.. wie war ich???

    Ja Schatz, sag, wie war ich?

    Überall bekannt die klassische Wegrennfrage nach dem Sex.. Oft parodierte Szene. Unterstellt wird diese meist dem Mann nach dem vollzogenem Koitus. oder so..

    Aber darum gehts garr nicht.

    Mich nervt diese Frage in meinem Kopf und ich glaube das sie oftmals von Adhslern gedacht wird.

    "wie habe ich mich verhalten?" "wie kam ich rüber?" "was für ein bild haben die jetzt von mir?"

    Mögt ihr mich jetzt? Bin ich akzeptiert? Mit leider folgenden Bewertungen die extrem schwanken. (ist das hier jemandem vertraut?) Was denkt das Publikum jetzt? Was dachte es?

    Weeeeeeeitaus weniger als ich.
    Ich möchte diese Fragen aus meiner Innenwelt eliminieren, oder bitte bitte zumindest auf das notwendigste beschränken. Finde sie so unglaublich einfältig, töricht, eitel, beschränkend und vor allem : anstrengend!!

    Bemerke ich so ein Verhalten vermehrt an anderen Menschen vor allem: UNSYMPATHISCH. Wobei sich jetzt bei meiner Motivation hierzu gerade augenscheinlich die Katze in den Schwanz beißen könnte.

    Egal. Kennt ihr das ? Diese ewigen Kreise? Was könnte man mit seinem Kopf alles wertvolles in dieser vergeudeten Zeit anstellen. Hoffentlich kennt es irgendwer. Finde mich auch sehr doof dafür

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Und.. wie war ich???

    halli hallo
    dieses gefühl kenne ich sehr gut. es begleitete mich schon seit meiner kindheit. und zum teil hat's mich innerlich fast zerfressen. ich mochte mit der zeit nicht mal mehr unter menschen gehen "weil ich ja eh nicht gut ankomm".
    diese gedanken sind allerdings typisch für un ads'ler. meistens allerdings auch noch stark unterstützt dur das fehlverhalten der eltern in der kindheit.
    bei mir hiess es immer bei allem "das wäre auch noch besser gegangen! so bringst du's zu nicht's!"

    seit ich auf mph eingestellt bin sind die gedanken beinahe ganz verschwunden. den rest übernimmt die psychotherapie.
    ich sag mir mittlerweile, dass ich "nur" mein bestes geben kann! wenn das nicht gut genug ist, haben die anderen ein problem....

    lg

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Und.. wie war ich???

    Hi,

    ja, das kenn ich auch nur zu gut.Frueher war das extrem schlimm. Heute tritt es phasenweise aber, fuer meinen Geschmack, immer noch zu oft auf.

    Manchmal hilft es mir mich daran zu erinnern, dass ich nur ein kleines Zahnrad im Getriebe bin. Ich bin nicht von zentraler Bedeutung fuer das Weltgeschehen. Da die Halbwertszeit fuer das Interesse an z.B. Nachrichten, ja meist auch nur auf ein paar Minuten bis Stunden beschraenkt ist, gehe ich davon aus bzw. hoffe ich, dass mein "Fehlverhalten" da auch bald aus den Gedaechtnissen geloescht wird.

  4. #4
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Und.. wie war ich???

    Hallo ihr!
    huhu Frl. v. Linz

    Ich kenne das auch... dieses Nachsinnen egal was man wo gesagt oder gemacht hat.
    Früher war die Frage tatsächlich eher: War das ok.?

    Heute denke ich eher fast immer: Oh je, das war nicht ok.!

    Soll heißen, bei mir hat sich das von einer Unsicherheit (wie bin ich da wohl rübergekommen) zu der Sicherheit (ich hab wieder nur mist gemacht) gewandelt.

    Ich weiß leider nicht, woher sowas kommt und warum es auch noch schlimmer geworden ist....
    ... aber du wolltest ja glücklicherweise keine Erklärung, sonder nur wissen, ob es anderen auch so geht


    Sei lieb gerüßt
    happy

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 321

    AW: Und.. wie war ich???

    Huhuuu...

    ohaaaa, dieses leidige Thema ....

    Bin derzeit im Krankenhaus, psychiatrische Station. Und, wisst ihr was?

    Hier sind derzeit von 18 Patienten, alleine 6 Frauen, die genau, weil sie ihr Leben lang immer allen "gefällig" sein wollten, aber eigentlich "ALLES" haben,
    heute hier in Behandlung

    Wie traurig, dass wir Menschen uns nicht einfach mal lassen können....

    Die Einzigartigkeit eines Jeden auf ihre wunderbare Weise erfahren und spüren....

    Eine derzeit sehr nachdenkliche

    Witchy

  6. #6
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 38

    AW: Und.. wie war ich???

    Geht mir auch so...das Beste daran ist, dass man versucht sich selbst einzureden, dass die anderen einen bestimmt nicht so furchtbar finden, wie man denkt und im Endeffekt heraus kommt, dass man noch mehr unten durch ist, als man es in seinen kühnsten Erwartungen für möglich gehalten hätte.

    Letztlich muss man wohl versuchen einfach drüber zu stehen.

  7. #7
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Und.. wie war ich???

    Hallo,

    ich denke dieses Nachfragen basiert auf einer ausgeprägten Unsicherheit, die oftmals mit wenig Lob in der Kindheit gekoppelt ist.

    Es gibt Menschen, die können loben und es gibt Menschen die wollen es nicht. Für mich gehört es zum Umgang, dass man etwas positives auch anerkennend erwähnt. Nicht Honig ums Maul schmieren, sondern einfach so nebenbei.. Hübsche Ohrringe oder nette Bluse.. Oder in der Beziehung: Das hab ich genossen, es war schön, es geht mir gut.. nach dem Sex.. Oder auch, das Essen ist lecker.. Wenn das immer so nebenbei passiert, also in die Kommunikation eingeflochten wird, dann hungert die Seele nicht nach Bestätigung. Dann wächst das Selbstwertgefühl, ohne dass man aber abhebt. Bleibt dies aus, so sucht man nach Fehlern oder Unvollkommenheit. Man wird unsicher und beginnt zu hinterfragen..

    Privat ist es weniger bei mir ausgeprägt... Beruflich stark. Weil ich es so kenne, dass beruflich oft kommentarlos abgehakt wird. Das wäre ja nicht das Problem, wenn man sich nicht 3 oder 6 Monate später nochmal für irgendwas rechtfertigen müsste.. Kam schon vor.. Wenn man dies eben zeitnah gemacht hätte, drüber gesprochen, dann wären einige Unklarheiten gar nicht aufgetaucht. Wenn ich einen Auftrag schriftlich abgebe, schreibe ich meist dazu, bitte um kurze Rückmeldung, ob ok.. Selbst das ok kommt nicht.. Sodass ich dann anrufe und frage. WEIL es eben an den Kunden weiter geht und WEIL wenn was ist, was noch verändert werden müsste, dies auch tun möchte bzw. wissen will.. Mir reicht aber ein ok.. ich erwarte da keine Lobeshymnen. Zudem ich auch den Eindruck habe, je mehr man im Beruf von Außen (Kunden) gelobt wird, desto größer der Neidfaktor.. deshalb kurz und sachlich.. Und wenn ne eingebildete Kollegin sagt: Passt! Dann ist das für mich schon eine Anerkennung, weil könnte ja auch gemeckert werden..

    Aber einer meiner Vorgesetzten meinte mal vor einigen Jahren: Nur der getadelte Mensch, arbeitet gut.. Diese Aussage lass ich mal jetzt so im Raum stehen, zum Nachwirken..

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Und.. wie war ich???

    An diese Frage als Kind kann ich mich nicht erinnern, als Jugendlicher und bis weit ins Erwachsenenalter hinein hab ich diese Frage nie gestellt, ich fand mich in kindlicher Naivität immer OK. Was eine krasse Diskrepanz zwischen Innen- und Außenwahrnehmung ergeben und mir einigen Schwierigkeiten bereitet hat. Trotzdem (!) war ich immer unsicher. Komisch, das passt nicht zusammen, aber so war es.

    Erst in den letzten Jahren hab ich diese Frage bewusst gestellt und erst jetzt kann ich sie beantworten.

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Und.. wie war ich???

    Das hab ich (zum Glück) nur sehr selten. Wobei ich schon manchmal Sachen raushaue, bei denen ich dann später denke: "Auweia, dass ist jetzt wahrscheinlich völlig falsch rüber gekommen..."

    Sowas fällt mir dann aber tatsächlich erst, z.B. am Abend auf, wenn ich zur Ruhe komme. Wenn mir die Menschen wichtig sind, suche ich dann aber auch nochmal das Gespräch und stelle das richtig.
    Leute die mich wirklich gut kennen, nehmen mir sowas nicht übel. Sie wissen wie ich es meine.

    Bei allen anderen ist mir das, ehrlich gesagt, relativ wurscht und bereitet mir auch kein Kopfzerbrechen.

  10. #10
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Und.. wie war ich???

    loekoe schreibt:
    Bei allen anderen ist mir das, ehrlich gesagt, relativ wurscht und bereitet mir auch kein Kopfzerbrechen.
    Das sind diejenigen, die sich um Dein Empfinden auch keine Gedanken machen würden. Bei jener Spezies ist es geradezu befreiend zu sagen was man denkt, unzensiert.... Mir wandelt da grad einer vorm Auge rum, da werden in mir böse Gedanken wach...

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Und.. wie war ich??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum