Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 27

Diskutiere im Thema ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 35

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Hallo,

    auch ich (42 Jahre alt )muß mich zur Zeit mit den Diagnosen wie ADHS, peristierend im Erwachsenenalter; emotionale instabile Persönlichkeitsstörung vom impulsiven Typ, Posttraumatische Belastungsstörung und anhaltende somatoforme Schmerzstörung beschäftigen und kann es irgendwie nicht akzeptieren. Ich finde es sehr belastend, das ich Verhaltensweisen habe, welche von einer Normform abweichen.

    Mir wird zwar immer gesagt, das es ein Teil von mir sei und ich ihn akzeptieren sollte, aber wie soll ich, wenn es mich jedesmal behindert und somit total verärgert?

    Es macht mich wütend auf mich selber und ich verstehe einfach nicht, wenn mir logischer Weise die richtigen Verhaltensweisen in Situationen bewusst sind und ich mir vornehme auch dementsprechend zu handeln, aber jedesmal ich genau gegenteilig handel. Wie kann ich mein zweites ich abstellen, bzw. es dazu bringen, das es tut was ich möchte und nicht eigenständig handelt? Mein Psychologe verzweifelt inzwischen schon fast an mir, da ich einen sehr starken Teufel in mir habe, welcher immer wieder zum Vorschein kommt und somit während der Therapie einfach Blöcke aufstellt, wo keine gebraucht werden. Ich bemerke es auch aber immer erst viel zu spät und in den Situationen direkt, kann ich einfach nicht reagieren. Ich will normal sein, aber ich werde jedesmal daran gehindert und das nervt nicht nur ihn sondern mich, weil meine Verhaltensweisen so offensichtlich sind, das sogar mein Freundeskreis (welcher eh nur aus 2 Menschen besteht ) mitbekommt. Warum kann ich nicht handeln wie ich denke?

    Zur Zeit ist es für mich einfach nicht akzeptabel was da abläuft. Früher dachte ich immer, ok ich bin unnormal aber mit Willen und Übung bekomme ich mich schon in den Griff. Jetzt jedoch seit ich weis das ich ADHS habe, ärgere ich mich schwarz darüber. Heisst das jetzt das ich immer so handeln werde, es nie mehr normal wird? Genauso die andere Sache mit den Belastungsstörungen. Mir wird gesagt das es ein Schutzmechanismus sei, welchen ich früher brauchte. Schön und gut, aber er ist jetzt doch nicht mehr von Nöten, also kann er doch weggbleiben. Ich brauche heute keinen Schutz mehr, und trotzdem reagiert etwas wie als wenn es früher wäre. Aber früher ist nicht heute und ich lebe doch jetzt und hier und das was war ist eben passiert.

    Warum kann ein Unterbewustsein nicht einfach mit der Zeit gehen?

    Ich befinde mich zur Zeit in einer Umschulung in einem Berufsbildungswerk und dort wurde ich nun das erste Mal mit Ansichten von anderen Menschen konfrontiert, welche mich nachdenken ließen. Und Irgendwie habe ich kein Verständniss dafür, dass ich Dinge bei mir nicht hinbekomme, damit ich es überall nicht so schwer habe. Wie kann ich das noch machen, außer mir ständig vor zu nehmen, das ich anders reagieren werde, das ich nicht zulasse das mein anderes ich sich dazwischen schiebt?

    Weis hier jemand evtl. ein paar Tips?

    Einen ganz lieben Gruss

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 362

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Hallo ihr,

    Ich habe da eine Idee
    Wir schreiben ja hier im offenen Bereich des Forums, was ja auch wichtig ist damit jeder die Chance hat das Thema mitzubekommen.
    Aber wäre es nicht sinnvoll im Bereich Gruppen eine eigene Gruppe aufzumachen ?
    Dort kann nicht jeder mitlesen, auch Gäste nicht, und wir könnten uns vieleicht unbefangener austauschen.
    Was denkt ihr?
    LG
    Lillemoor

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 362

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Sorry,
    Hab jetzt einfach mal gemacht.
    Jetzt gibt es eine passende Gruppe.
    Würde mich freuen euch dort wiederzulesen.
    LG
    Lillemoor

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 168

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    tolle idee

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 35

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Hallo,

    ja es ist eine tolle Idee, nur kann ich zB. nicht teilnehmen, da ich noch keine so viele posts gesendet habe, Jedenfalls komme ich in diese Gruppe nicht rein, oder ich mache da etwas falsch???

    glg

  6. #16
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 129

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Hi...

    Ich find das auch nicht so toll. Erst werde ich nach meiner Meinung gefragt, und dann wird einfach so verfügt..

    Nicht nett.

    Kann auch sein, dass ich nicht reinkomme...ich würde sie nicht mal finden, weil ich bei so Sachen (Suchen in Foren) immer sofort überfordert bin.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Ich bleib mal aus Bequemlichkeit hier im offenen Bereich, ehe ich rausgefunden hab was ne Gruppe ist, wie ich das machen muss und dann da drin bin, hab ich längst was viel interessanteres entdeckt und schon vergessen worum es ging.

    Ich war schon lange in einer Traumatherapie, die zwar weiter geholfen hat, aber manchmal - gerade in sehr wichtigen Dingen - total am Ziel voreigeschossen ist, weil mein Ad(h)s nicht bekannt war und mein Therapeut sich damit auch nicht auskennt, also die Traumatherapie nicht daran anpassen konnte!

    Wichtig finde ich, dass der Therapeut erkennen kann, dass/ob/inwieweit bestimmte Verhaltensweisen bereits vor der Traumatisierung vorhanden waren und Teil der Ad(h)s sein könnten. Also nicht etwas als Folge der PTBS gesehen werden und "wegtherapiert" werden können.
    PTBS und Ad(h)s können sich sehr ähneln, da wirds auch so einige Fehldiagnosen allein dadurch geben.

    Für meine eigene PTBS und um überhaupt was traumatisches auflösen/erinnern/verstehen zu können war die Diagnose dass ich Ad(h)s habe ausschlaggebend. Erst als ich verstanden hatte, wie ich funktioniere und dass vieles davon eben nicht durch Traumatisierung ausgelöst sondern angeboren war, kamen die Erinnerungen an das eigentliche Trauma hoch und ließen sich dadurch dann auch verarbeiten.

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 35

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Hallo,

    also ich denke wer rein möchte oder nicht, entscheidet es immer noch selbst, ohne dass ein anderer über einen verfügt, was auch nicht die Absicht war.
    Ferner denke ich auch, dass jeder der eine Gruppe entstehen lassen möchte es einfach tun kann und wenn andere dieser nicht betreten möchten ist es doch auch ok.
    Ich sah es nicht so an als hätte man über mich verfügt, sondern ich kenne es ebenfalls, ich schlage etwas vor dann überlege ich und aus Sorge es wäre eh falsch lasse ich meinen Vorschlag verfliegen.
    Da finde ich es gut wenn auch sagen könnte ich mache mein Vorschlag lieber gleich fest und entscheide dann nach den Zuläufen ob ich weitermache oder nicht, als ihn gleich in den Sand zu stecken.

    Ferner das finden dieser Gruppe klappt nicht, da gibt es Lösungen wie einen Link schicken wo dann einfach nur draufgeklickt wird un´d siehe da man ist vor Ort. Ich finde dieses eine Gute Iddee, denn ich bin ncht der Mensch, welcher unbedingt will, das bestimmte Sachen von mir einfach von jedem gelesen werden können und genau das war und ist der Hintergrund dieser Gruppe.

    Und entscheiden ja oder nein , das steht jedem offen, denn jeder hat seine Meinung, die er vertreten darf.

    glg
    Dynamica

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 362

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    Hallo Lillith,

    Ich stimme dir absolut zu, dass es sehr schwer ist zwischen den Symptomen von PTB und ADS zu unterscheiden und es daher nicht selten zu Fehldiagnosen oder quasi nicht vollständigen Diagnosen kommt.
    Wie weit es dann Glück ist ob man an einen Traumatherapeuten gerät der sich auch mit ADS auskennt weiß ich allerdings auch nicht.
    Meine Therapeutin meinte zu mir dass es eine sehr große Zahl an Traumatisierten gibt, die auch die Diagnose ADHS haben oder bekommen.
    Warum das so ist, darüber gibt es bislang noch keine Forschung, aber einige wenige Theorien. Eine ist dass ADsler aufgrund ihres geringeren Selbstwertgefühles und ihrer Aufmerksamkeitsdefizite leichter zu Opfern werden als andere.
    Ich glaube schon, dass da etwas dran ist.
    LG
    Lillemoor

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung?

    @Dynamica
    Ich wollte damit nicht die Idee von der Gruppe kritisieren! Doch so lange ich das Gefühl habe, offen über die Dinge reden zu können, kann ich damit dann auch im offenen Bereich bleiben, wo alle mitdiskutieren können. Wenn ich was "geschützter" tun will, komm ich definitiv auf die Gruppe zurück!

    @Lillemoor
    Meine PTBS ist nur möglich gewesen weil ich Adhs habe! Komplexe Geschichte, zu lang für ein Forum, aber ich bin mir sicher dass ich wenn ich mich nicht für "anders" gehalten hätte und nicht von meinem Umfeld deswegen auch immer wieder kritisiert worden wäre, weit weniger traumatisiert aus der Sache raus gekommen wäre. Kann mir auch gut vorstellen dass es vielen ähnlich geht. Reicht ja schon wenn man daran denkt wie schnell in der Schule jede Andersartigkeit zu Mobbing führt oder dass viele durch den ständigen Dopaminmangel in Süchte aller Art rutschen.

    Wäre toll wenn sich da in den nächsten Jahren was bewegen würde. Es muss doch Wege geben, diese Diagnosen klarer von einander abzugrenzen.

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADS als Symptom von Posttraumatischer Belastungsstörung?
    Von Chaosprince im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 17:39
  2. Frage wegen Posttraumatischer Belastungsstörung
    Von Katharina im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 8.12.2009, 15:44
  3. Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) durch den Beruf
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.09.2009, 21:08
  4. TV-Hinweis: 31.08.09 auf 3Sat: Die posttraumatische Belastungsstörung (Doku)
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 2.09.2009, 04:08

Stichworte

Thema: ad(h)s und komplexe posttraumatische belastungsstörung? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum