Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 27

Diskutiere im Thema Hilfe! Was passiert da mit mir? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824

    Unglücklich Hilfe! Was passiert da mit mir?

    Aben ihr Lieben,

    ich habe irgendwie ANgst, denn ich merke etwas, was fatale Folgen haben könnte, denke ich zumindest- wenn ich nicht vorweg reagiere.

    Ich habe immer mehr das Gefühl, das sich die ganze Welt gegen mich verschworen hat! Ich kann nicht verstehen und nachvollziehen und durchschauen, was die anderen wirklich wollen. Ich möchte am liebsten nur noch vor ihnen fliehen. Ich konnte mich wieder eine Zeit recht gut anpassen und in Kontakte gehen (Mom, Stiefpa und Stiefoma), aber trotzdem bin ich lieber allein. Ich verliere immer mehr das Vertrauen, was eh schon recht wenig ist. Ich weiß eigentlich aus Erfahrungen, das ich meiner Mom vertrauen kann.... aber weiß ich, wann sie vielleicht auch "zuschlägt"? Die Angst ist da. DIe Menschen sind doch so unberechenbar!
    In einer Familientherapiesitzung heute war ich dann vollkommen irritiert und schockiert, das wir eine komplett andere Wahrnehmung haben, bezüglich der Nähe und DIstanz. Ich kann Nähe und Umarmungen einfach nicht ab. Lasse sie aber zu um Mom nicht zu verletzen und nicht noch mehr Probleme zu bekommen. Immer wieder sind Phasen, wo ich mich nicht verstellen kann und richtig böse werde, wenn mir jemand zu Nahe kommt. Im Moment ist das nur Mom, bin hier recht "isoliert" auf dem Dorf, wo ich seit circa einem halben Jahr wieder bei Mom wohne. Und meine Wahrnehmung ist aber, das ich es zulasse, wenn es mir besser geht. Geht es mir schlecht ziehe ich mich eher noch mehr zurück, wie ich das eh schon tue.

    Auch macht es mir momentan wieder noch mehr Probleme, wenn mir auf der Straße jemand endgegen kommt. Ich laufe stets mit Kopfhöhrern auf den Ohren, auch wenn die Musik nicht an ist. Ich sehe diese Menschen "nicht", schaue einfach an ihnen vorbei. Wenn es nicht anders aushaltbar ist, dann biege ich auch schnell in die nächste Straße ein, was mir dann aber wieder schwierigkeiten macht, weil ich meinen gewohnten Pfad, den ich vorgeplant habe ja dazu verlassen muss.

    In der Institutsambulanz wo ich mometan bin, werde ich böse behandelt. Ständig wollen die Drogentests, erzählen mir irgendeinen Mist und und und. Das belastet mich noch zu sehr, kann es nicht weiter ausführen, war heute erst wieder dieser Terror.
    Ich war wie in mir gefangen, habe solange nur Mom bei mir war sie immer angemotzt und böse Sachen geredet, ohne darüber nachzudenken, was ich da sage, bzw. wie es rüberkommt und was ich damit beim Gegenüber auslöse- das kann ich leider zu gut. Sie kann ja eigentlich nichts dafür, ich kann es dann aber nicht trennen, das doch andere Menschen schuld sind und wenn ich mich doch noch ein wenig besser anpassen könnte, dann würde ich es an denen auslassen. Nur wie soll das gehen, wenn ich es in dem Moment ja garnicht so richtig realisiere und trennen kann. In der Familientherapie sagte ich "Mama sei dann immer grad im Weg." Ich wusste es nicht besser zu formulieren. Mom sagte dann, das ich warscheinlich meine, das sie dann eben grad da ist.

    Die Familientherapie würde gerne mit meiner nun >alten> Therapeutin (ich werd mich nichtmehr bei ihr melden!!!) einmal sprechen, weil sie mich ja angeblich jetzt schon ein bisl kennen würde. In mir gehen gleich die Alarmglocken, das die dann zusammen einen bösen Plan gegen mich schmieden wollen. Ich fühle mich so abgeschoben....irgendwie....mh .... wie ich es anders formulieren kann, weiß ich grad nicht.

    Jetzt wurde abgemacht, das ich selbst (THema ablösen, Selbstständigkeit) Telefonnummern von Therapeuten im Internet auf so einer speziellen Seite raussuche und dann dort anrufen soll und ein paar Regeln, was Mom und mich betrifft, das ich es auch wirklich selbst mache. Ich fühle mich allein gelassen, dabei will ich doch selbstständig werden. Ich hasse telefonieren! Ich muss meine Stimme benutzten, was ich höchst ungerne tue.Ich weiß ja garnicht, was der Gegenüber für Mimik macht, ich weiß ja mittlerweile, was jemand machen muss, das er traurig, oder fröhlich, oder gar wütend sein ausdrückt. Ich weiß nicht, ob er mich vllt. angreift, nur verbal, ich weiß doch eh nicht, wie ich reagieren soll. Stets die Angst im Nacken, das ich etwas falsches sage, da sich etwas nicht beantworten kann. Oh, wie schön es doch wäre, wenn man heutzutage alles schriftlich machen könnte!
    Aber damit ich nicht noch mehr aus dem Rahmen falle, rede ich so, wie es mir grad in den Sinn kommt. Entweder ich spreche kaum (manchmal auch garnicht) oder viel zu viel, weil ich das Maß nicht finde. Auch deshalb bin ich lieber alleine und Hyperfokussiere meine Interessen wie Sport, aber auch Artistik, Kreative Dinge und jetzt (wieder, hab mir damals selbst schon einen guten Teil am Keyboard beigebracht) Klavier spielen. Dort habe ich aber keine komplette Ruhe, denn es ist bei Stiefoma im WOhnzimmer. Nun spare ich auf ein Keyboard, damit ich mich wieder zurückziehen kann und ihr dann einfach mal ein paar Stücke vorspielen kann. Den Klavierunterricht, den sie mir zu Weihacnten schenken will, lehne ich ab und bitte um Geld für ein Keyboard (gefällt ihr vermutlich nicht, aber ich bin dadurch ja nicht aus der Welt, Klavier ist schließlich doch etwas anderes). Weiß garnicht, wie ich ihr das morgen sagen soll.
    Ich habe meine Ohren und meinen Mund lieber zu. Das ist doch nicht normal! Nagut, meine Ohren nur zu, was Kommunikation betrifft, wenn ich Musik hören oder machen möchte, muss ich sie ja zwangsläufig aufmachen.

    Je mehr Stress, desto mehr Rückzug und desto öfter fange ich wieder an unwillkürlich Dinge zu zählen, es müssen nur Striche sein, oder anderes. Ich zähle einfach so auf Schwedisch die Zahlen auf und ab. Ich zähle bei den Mahlzeiten meine Tomaten- und Gurkenscheiben. Ich wiederhole ständig Worte. All das würde ich gerne los werden, aber ich schweige, manche "Zwänge" erlebt man ja schon so, also nicht noch mehr offen legen.

    Heute merkte ich es wieder, das ich ganz stark verdrängen musste, das fast alles von der Zeit her nicht nach Plan lief! Ich brauche meine festen Zeiten. Was abgemacht wird, soll auch eingehalten werden. Ich brauche das, ich verliere sonst total den Boden unter den FÜßen. Ich reageire über, ich fange an zu weinen, ich werde böse, manchmal in meiner Art total aggressiv. Es ist anstrengend all das unterdürckne zu müssen, an Tagen mit so vielen stressigen Terminen wie heute ganz besonders. Ich musste es so oft aushalten und eskalatonen vermeiden versuchen.

    Ich bin ja sogar der Meinung, das sich die Spinnen gegen mich verschworen haben! Diese Biester sammeln sich ständig an meinem Bett! Heizung bleibt aus, auch wenn ich schon meinen Atem sehe! Die Wände sind nicht so gut gedämmt, ist ein altes Bauernhaus hier. Ich hatte so ziemlich einen Nervenzusammenbruch deswegen...

    Schon als Kind hatte ich Probleme im KOntakt. Ich hatte welche, wie auch als Kind, wenn man in einer normalen Schule ist. WIe ich mich damit damals fühlte weiß ich nicht mehr. Aber ich war eben anders, was die auch bemerkten und mich gut mobben und insbesondere auf´s Glatteis führen konnten. Ich habe so absurde Sachen wie "mein Opa baut in unserem Garten einen großen Teich und dann bekommen wir einen Wal" und anderen Müll geglaubt. Ich wusste doch nicht, das sowas scheinbar garnicht geht. Auch heute klappt des oft noch recht gut. Wenn ich eine Person kenne, weiß ich aber deren Gesichtsausdrück einigermaßen zuzuordnen und nicht überzureagieren.
    Ich war schon immer lieber eine EInzelgängerin, als das ich noch mehr Soziale Probleme bekomme. Von Jahr zu Jahr wurde es auch mehr, so das ich irgendwann viel auf Kinder aufpassten, die nehmen mich schließlich so wie ich bin und ich kann denen meine Interessen näher bringen. Selbst die konnten mich hin und wieder auf´s Glatteis führen. Peinlich! Die haben so manch Ding gerissen, wo....naja, egal...

    ANpassungsstörung, die Diagnose habe ich auf einem Klinikbericht. Er wiederholt sich aber nicht nochmal. Aber ich kann mir nicht vorstellen, das es nur eine Anpassungsstörung ist. Oben geschriebenes ist nur ein Bruchteil von all dem. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das all das vom nur vom ADHS kommt.
    Borderline mit ängstlich vermeidenden Anteilen, davon kommt das meiste denke ich nicht.

    Vllt. liegt es ja ein wenig damit zusammen, das ich vom 3-8 Lebensjahr jährlich Röhrchen (Paukendrainagen) bekam. ABer ich denke nicht, das es dann so krass bliebe. Ich höre ja nun gut- solange meine Hirnwindungen ohne MPH nicht wo anders als in der "Zuhören-Welt" sind.;-)
    Oh man, ich könnte jetzt wirklich Stuuuuunden weiter schreiben! WIeviele Seiten das hier nun wohl füllen könnte.....

    Ich habe das Gefühl, das ich wieder immer mehr abblocke und mache mir Sorgen, das ich wieder sämtliche Therapien abbreche oder gar noch schlimmere Dinge anstelle.
    Ich möchte so gerne wissen, was mit mir los ist! Ich verzweifle daran, das ich so anders ticke, das ich all das verstecke, das es kaum einer merkt.

    Und Leute, shit! Es ist Weihacnten, das Fest der Liebe.....! Ohman! Umarmung hier, Umarmung da! Ein Danke hier und da! Und ein Bitte und ist doch gern geschehen, dafür doch nicht und so weiter und so fort....! Ich habe Angst davor! Das einzige was mir durch den Kopf schweben wird ist die Trauer um meine große Schwester und die QUal stundenlang aufeinander zu hocken und das Gefühl nicht dort weg zu können und zu dürfen.

    Ich musste das grad einfach mal los werden...
    Male
    Geändert von Malemaus (20.12.2011 um 21:44 Uhr)

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257
    Also erstmal das einfache - ich bin zwar kein Spinnenexperte aber dass Spinnen immer warme Standorte bevorzugen ist Unsinn. Es gibt für jede Umgebung Arten; warm, kalt, feucht, trocken, hell oder dunkel. Heiz mal und vielleicht verschwinden die Tierchen. Wie sieht es in den Nachbarräumen aus? Ansonsten: Paral und ein paar Stunden den Raum meiden - oder besser lass deine Mutter sprühen, die dürfte weniger Angst haben.

    Die schwierigere Frage ... ich hab auch den Eindruck dass da viel mehr als ADHS ist. Ich wird mich aber jetzt hüten eine laienhafte Ferndiagnose zu stellen, das ist viel zu gefährlich. Das überlass mal dem Doc.

    Ich kann dir nur raten:

    - gib dich nicht auf. Glaub an dich. Du kannst viel - viel mehr als du denkst. Ey, wie lange brauchen andere um die Sachen auf dem Klavier zu lernen? Und deine Holzarbeiten? Na also. Du bist super! Und nicht nur da.

    - vertrau den Ärzten auch wenn's schwer fällt.

    - Versuch zu reden, die Ärzt müssen ja wissen was du hast - wenn du die Zähne nicht auseinander kriegst ... versuch eben aufzuschreiben was dich bedrückt. Manches was du hier schreibst könntest du dem Arzt geben. Du kannst es so eben ausdrücken also mach es so. Es würde helfen dir zu helfen.

    - dir will niemand böse, ganz sicher.

    - seine Mutter liebt dich.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?

    Ich glaube ich kann dein Verhalten gut nachempfinden.

    Habe die letzten Tage eine üble Sinn/Lebenskrise.

    Kam vor ein paar Wochen mit der Diagnose ADHS und mittelschwere Deperssionen nachhause.

    Wenn ich mein Leben so sachlich reflektiere,wundere ich mich nicht,dass ich Depressionen habe.

    Ob ich ADHS habe,da bin ich mir auch nicht sicher.Bin auch am überlegen ob ich das so für mich als „Krankheit „ anerkennen kann oder nicht.

    Es soll ja keine Entschuldigung für mein Verhalten sein,aber es ist eine Erklärung für die Menschen.

    Eigentlich möchte ich nur so akzeptiert werden,wie ich bin.Das klappt zum Glück in meinen ganz kleinen geschützten Rahmen auch.

    Für meine Schwester und meine Mutter bin ich ein Rätsel und mit meiner besten Freundin ist das so eine Sache.

    Ich denke sie akzeptiert mich so wie ich bin aber bestimmte Sachen kann ich einfach nicht erklären oder nur erklären versuchen.

    Dass ist halt so eine Sache,sie will mich wirklich VERSTEHEN.Das krass,denn ich versteh manches ja selber nicht.

    Klar kann man sagen,ich bin so und so weil,dies und jenes ist passiert.Das ist schon nachvolllziehbar.

    Ich weiß nur ,dass ich mich Zeit meines Leben wie ein Alien gefühlt habe.

    Muss/te mir alles mühsam erarbeiten.Die einfachsten Dinge halt die bei anderen Menschen wohl intuitiv ablaufen.

    Ich bin grade dabei mich zu akzeptieren wie ich bin.

    Muss filtern was mir im Leben wichtig ist und was nicht.

    Lerne nicht mit meinen Schicksal zu hadern sondern es anzunehmen und freue mich derzeit über kleine Momente die ich genießen kann.

    Leider ist es bei uns nicht so ,dass das Leben „läuft“.Denke ich.

    Aber was das wichtigste ich,finde ich ,und das kann ich an einem Tag wie heute sehen,ist das es Möglichkeiten gibt,sich das Leben angenehm zu machen und zu genießen.

    Kleine Glücksmomente zu haben ,dass ist doch schon toll.

    Steigere mich gerade sehr in diese rein.Ein Brot zum Beispiel mit Marmelade.Das kann der Wahnsinn sein,wenn man das mit allen Sinnen erlebt.Diese Erlebnisse „erden“ mich zur Zeit.

    Versuche von Tag zu Tag zu denken.

    Ich weiß,dass ich jetzt sehr viel über mich geredet habe aber vielleicht kannst du für dich auch was daraus „ziehen“.

    Fremddiagnosen möchte ich auch nicht stellen.Aber habe gerade einen Bericht gesehen,indem ich mich sehr wiedergefunden habe.Wie in deinen Worten.

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?

    Hallo Malemaus,

    ich kann dir auch nur raten. Druck diesen Bericht hier aus und gib ihn deiner Ärztin. Du kannst dich schriftlich so viel besser ausdrücken und erklären... Versuch doch mit der Ärztin abzumachen, dass ihr per Mail in Kontakt bleibt. Das wäre für euch beide doch wesentlich konstruktiver...

    Du wirst irgendwann anfangen müssen, jemanden zu vertrauen. Sonst kommst Du aus deinem "Loch" nicht heraus. Ich weiß, dass ist immer leicht gesagt, aber nur so funktioniert es.

    Ich weiß, dass hilft dir jetzt alles nicht sooo viel. Aber halt die Ohren steif!!!

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?

    Hej ihr lieben,

    danke euch für Eure Antworten.

    @t Wildfang:

    Hier sind überall unendlich viele SPinnen- ist halt ein altes Bauernhaus (ich red das schöne alte krum und schiefe "alleine Murmel spielen" Haus mal so aus dem schlamasael;-) ). Aber ich habe das Gefühl, das hier die meiste dieser Biester sind! VOrhin erst wieder! In meiner Bettecke, sie ist da lang getapert! Ich bin zusammengezuckt, wollte schreien, aber da war mein Stiefvatr nebenan, der nach dem anstrengenden Frühdienst schlief. So nen Mist! Trau mich nun wieder garnicht schlafen und Mom zum kontrollieren, das nicht wieder noch solch ein dickes Biest hinter der Matratze ist... Heizung ist jedenfalls wieder komplett aus. Nun hängt im Kopf, das sie immer dann kommen, wenn die Heizung auch nur ganz klein an ist. Hab sie heute Vormittag mal auf 16 Grad gehabt.
    Hallo Nacht, du wirst wohl zum Tag werden...
    Das mit dem Spray ist eine gute Idee- Danke!-, nur sind die hier in allen Ecken (hinte Schränken etc) ob des was bringt...? EInen Köder wie für Ratten zum hinstellen gibt´s ja sicher net.:-(*schnief*

    Danke bezüglich Klavier und Holzarbeiten....!

    Ich krieg die Zähne ja auf....aber nicht mit dem richtigen.... oder nur der Hälfte und sowas....
    Das mit dem Schriftlich ist eine sehr gute Idee. Bisher habe ich aber nur in der letzten Klinik die Erfahrung gemacht, das die TEhrapeuten es lesen und mit mir darüber sprechen (da waren es aber immer Verhaltensanalysen). Ich hoffe, das ich jemanden finden werde, der es liest. Vllt. nehme ich es zur nächsten Psychiaterin die auf ADHS spezialisiert ist im Januar mit. Oder die Sitzung danach.

    Hej BambusTorte:

    ADHS ist keine Krankheit, wir haben eine besondere Gabe!:-) Uns fehlen da zwar so ein paar Hirnwindungen (Dopamin und Co), aber das sehen wir doch mal als Gabe, was dir dadurch können, oder nicht?;-)

    Den Teil mit von Tag zu Tag denken, versuche ich mir zu Herzen zu nehmen und zumindest stückchenweise mal einzusetzten, danke.


    Danke, loekoe!


    Ich muss mich jetzt mal ran machen Adressen rauszubekommen für THerapie. Zu der in der Ambulanz kann ich einfach nicht mehr gehen. Die versteht garnichts und ist böse, genauso wie ihre Chefin! Fällt aber irgendwie schwer!

    Es lässt sich aber auch schwer jemanden für ADHS finden. Dazu noch meine anderen Kombis und dann das, was ich schrieb.


    Der Boden ist immer noch nicht wieder unter meinen Füßen, wegen dieser teuflischen Spinne!

    Der Smile geht schon wieder nicht weg, das macht mein PC gerne mal....

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?

    Hallo Male,

    zwei Sachen will ich mal ganz klar ausdrücken. Warum das noch kein anderer, der hier Schreibenden getan hat, weiß ich nicht..

    Wenn du denkst, WIRKLICH denkst, also 100% der Überzeugung bist, dass sich quasi alle Spinnen gegen dich verschworen haben und sich deshalb gezielt bei dir versammeln, dann hast du wirklich ein ganz großes Problem, das mit ADHS auch im Entferntesten nichts zu tun hat. Ein Problem, das viel größer ist und auch in der Behandlung Vorrang haben sollte, da es, so denke ich aber nur, heilbar ist mit der Zeit während ADHS ja eher chronisch zu nennen ist...

    Und noch was: Dass du im Kalten sitzt, hat in meinen Augen eher nichts mit der angeblichen "Spinnenverschwörung" zu tun, sondern erinnert mich eher an das Verhalten Magersüchtiger, die durch das Frieren weiterhin Kalorien verbrennen möchten, um noch magerer zu werden als sie eh schon sind.

    Ich bin keine Medizinerin, aber ich bilde mir ein einen gesunden Menschenverstand zu haben, und meinem Verstand UND Gefühl nach, gehörst du wirklich in stationäre Behandlung. Und bestimmt in keine wegen der ADHS. Hierauf fokussierst du dich anscheinend, weil diese nämlich dein geringstes Problem darstellt.

    ABER du kannst nicht weglaufen bzw. solltest es auch nicht, denn jetzt hast du definitiv noch eine Chance etwas bzw. viel zu ändern. Es wird auch jetzt schon nicht einfach sein, aber glaube mir, von alleine verschwinden deine Probleme nicht- und sie werden je älter du wirst noch gravierender.

    Ich wünschte mir, dass MIR jemand geholfen hätte als ich noch Anfang 20 war bzw. darauf aufmerksam gemacht hätte, dass ich Hilfe benötige, auch wenn meine ganzen Baustellen nicht so LEBENSGEFÄHRLICH sind wie deine.

    Mädchen, nach allem, was du dir so schreibst im Forum, sehe ich bei dir ganz viele Talente mit ganze vielen Möglichkeiten im Leben, die du aber im Moment nicht ausschöpfen kannst auf Grund deiner Handicaps, was aber nicht so bleiben müsste.

    Ich bitte dich: Ergreife deine Chancen, die du mit Sicherheit hast, JETZT...und lass dir helfen. Du bist ein liebenswerter und sehr wertvoller Mensch, aber jetzt tu bitte etwas für DICH für die Entwicklung von mehr Selbstwertgefühl, damit du das auch erkennen kannst und dann hoffentlich in der Lage sein wirst, in einigen Jahren auch das erfüllte Leben zu führen, von dem du bestimmt träumst und das dir auch zusteht.

    Mir ist schon klar, dass du wahrscheinlich auf Grund deiner Erkrankung (nicht ADHS!!) alles niederschmettern wirst, was ich schreibe, und gegenargumentieren wirst, ABER mein Gewissen sagt mir trotzdem, dass ich dir dieses mal so klar schreiben musste.

    Bitte, Kleine, tu was für dich! Du hast es verdient lieb zu dir selbst zu sein! Und da du es selbst nicht kannst, lass dir dabei helfen! Ergreife die Chancen, die du jetzt (noch) hast!

    Ich habe alles gesagt, was es meiner Meinung nach zu sagen gibt, und das tat ich aus Sympathie für dich...und das, obwohl ich dich nur virtuell kennen...also denk mal drüber nach im Stillen...

    Drücke dir alle Daumen und wünsche dir alles Liebe und Gute auf deinem Lebensweg, so du ihn antreten möchtest!

    LG Amn

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?

    Hej amneris,

    danke für deine Worte!

    Nein, ich habe gegen weniges etwas zu sagen. Nur gegen das mit der Essstörung. Die habe ich ja soweit im Griff, das ich mein Gewicht halte. Muss und will es auch so halten, das ich an meiner Zukunft arbeiten kann. Hab ja gesehen, was mit dem Untergewicht so "alles geht"....nicht viel! An Zukunft denken schonmal garnicht! Und die ist ja grad in Arbeit bei der Arge. Auch, wenn jetzt diese ganzen blöden Untersuchungen kommen, kämpfe ich nicht mit der Essstörung gegen diesen Stress an. Das ist mein Ziel und daran halt ich auch fest.
    Auch weiß ich, das an manchen Stellen die Essstörung noch regiert, aber nur im Kopf, zumeist kriege ich mich gegen sie durchgesetzt, so kann ich mich schließlich in meinem jetzigen Zustand auch wieder auf Dinge fokussieren, welche mir Spaß machen und mich positiv "ablenken".

    Steh ein wenig auf dem Schlauch bezüglich der "Spinnenverschwörung". Meinst du eine Phobie?

    Die ganzen Spinnen in meiner Bettecke kamen, nachdem meine Heizung hier nicht mehr ausging, und ich denke so 3 oder 4 Wochen durchgehend 28 Grad (beim Lüften vllt 26 Grad) im Zimmer hatte.

    Ich suche hier Therapie, nach den Feiertagen möchte ich es angehen, kann es ja vllt auch etwas "dringlich" machen, falls das bei der Terminvergabe hilft und meine Zeitbegrenzung bis August nächsten Jahres erwähnen. In eine Klinik mag ich momentan einfach nicht. Ich war fast ein Jahr durchgehend in der Klinik, davor auch über 1 Jahr, bevor ich ein halbes bis 3/4 Jahr ohne Klinik war.
    Diese Klinik hier, wo ich bis letzte WOche ambulant hinging, hat sich bei mir sowieso verspielt. Ich mag nichtmal mehr das Grundstück betreten. Grundsätzlich habe ich gegen Kliniken ja nichts, allerdings gegen diese "normalen" Stadt-Psychiatrien oder wie sie noch genannt werden.
    Ich kann die Situation hier auch grad nicht verlassen, weil es grad um meinen Lebensunterhalt etc geht.

    Ich möchte auch nicht weglaufen, hin und wieder handel ich aber leider doch anders. Oft steht mir auch etwas im Weg, zum Beispiel die erste Kontaktaufnahme etc. Aber ich habe ja mit Mom die Absprache, das ich da was machen, also telefonieren muss.

    Oh, da waren wohl 2 Sachen, denen ich wiederspreche.... obwohl, das mit der Klinik ja nur so halb...

    Meine Talente versuche ich irgendwie auszuleben, auf die kann ich mich ja durch das halbe Jahr Klinik für Essstörung nun endlich wieder einlassen. Habe heute ein Lob bekommen, wie gut ich schon spielen kann, und jetzt mit Beiden Händen etc. Da ich grad selbst recht zufrieden war, konnte ich es gut annehmen. RIchtig ausleben werde ich das natürlich dann auch im Internat, wo ich noch viel mehr Möglichkeiten habe (Hlzwerkstatt zum Beispiel).

    Aber nennst du es mir in WOrten, was es deiner Meinung nach sein könnte?

    Ich hoffe, das ich jetzt nichts vergessen habe von dem, was ich schreiben wollte.

    Und danke für die Symphatie, das geht mir sehr ans Herz. Wenn ich darf, fühl dich mal dankend gedrückt!

    Lieben Gruß
    Male

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?

    P.S.: Heute geht mein Zustand irgendwie einigermaßen, dadurch das ich mich am Nachmittag beim Klavierspielen irgendwie "weggebiemt" habe. Das geht ja durch den ganzeN Körper und entspannt. War kein böser Gedanke im Köpfchen, nur irgendwann waren die Noten "weg" und ich hab nur noch Knoten in die Finger gespielt. Konnte mich heute von einigem einigermaßen gut distanzieren. Hoffe, das ichd as über die Feiertage auch recht gut schaffe.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?

    Ja,also wie seht ihr das denn jetzt mit "Fremddiagnosen"?


    Wobei ich halt nicht Diagnose sagen würde.Es ist halt echt nur so ein Verdacht,weil ich auch gerade dabei bin mich ein bisschen besser zu verstehen.Und irgendwie sehe ich da parelelen.Und ich habe wie gesagt einenen Bericht gesehen und ein bisschen recherchiert.


    Ich würde das wirklich gerne mal benennen,aber vielleicht erst wenn du ein konkreten Arzt vor dir hast.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Hilfe! Was passiert da mit mir?


Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wie funktioniert das genau mit der ADHS-Diagnose und was passiert dann?
    Von ilva im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.12.2011, 16:41
  2. Habt ihr auch Panik, dass etwas passiert ????
    Von Chaosmaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 29.04.2011, 17:06
  3. Was passiert in einer ADHS Selbsthilfegruppe?
    Von Sunshine im Forum ADHS ADS Erwachsene: Selbsthilfegruppen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.07.2010, 12:28

Stichworte

Thema: Hilfe! Was passiert da mit mir? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum