Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    Bei mir ist das komischerweise genau anders rum, bin in meiner Freizeit lieber alleine vorm PC und habe meine Ruhe, aber manchmal muss ich auch raus unter Leute, allerdings mag ich das eher weniger bzw ab und zu nur phasenweise etwas mehr dass ich viel unter Leuten bin.
    Meine Beziehung scheint auch schon ein wenig darunter zu leiden dass ich öfters mal ein Wochenende sausen lasse und lieber alleine zu Hause bin am Messenger schreiben mit anderen "Freaks" .recherchieren über mein neues Interesse (Völker und Volksgruppen der Erde) und diverse andere Themen..

    ADHSler sind wohl auch sehr verschieden, da ist jeder Jeck anders wie man so schön sagt.

    Den Mitteilungszwang kenne ich auch, allerdings nur bei gleichgesinnten oder sehr vertrauten Personen.
    Ich scheine zwar sehr ruhig bin aber oft auch schnell innerlich oder auch äußerlich am Kochen (Ungeduld, Warterei etc...)

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 600

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    crazyy1 schreibt:
    Bei mir ist das komischerweise genau anders rum, bin in meiner Freizeit lieber alleine vorm PC und habe meine Ruhe, aber manchmal muss ich auch raus unter Leute, allerdings mag ich das eher weniger bzw ab und zu nur phasenweise etwas mehr dass ich viel unter Leuten bin.
    Meine Beziehung scheint auch schon ein wenig darunter zu leiden dass ich öfters mal ein Wochenende sausen lasse und lieber alleine zu Hause bin am Messenger schreiben mit anderen "Freaks" .recherchieren über mein neues Interesse (Völker und Volksgruppen der Erde) und diverse andere Themen..

    ADHSler sind wohl auch sehr verschieden, da ist jeder Jeck anders wie man so schön sagt.

    Den Mitteilungszwang kenne ich auch, allerdings nur bei gleichgesinnten oder sehr vertrauten Personen.
    Ich scheine zwar sehr ruhig bin aber oft auch schnell innerlich oder auch äußerlich am Kochen (Ungeduld, Warterei etc...)
    sowie bei dir ist es bei mir auch

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    Dann bin ich hier wohl nicht der einzige "Freak" *gg*

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 600

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    crazyy1 schreibt:
    Dann bin ich hier wohl nicht der einzige "Freak" *gg*
    nö scheint nicht so
    aber hier gibtz ja eh jede menge

    LG

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    Oha...das kenne ich nur zu gut.
    Hab immer schon ein schlechtes Gewissen wegen meines Redeflusses.
    Bei mir liegt das Herz echt auf der Zunge und das ist fast untypisch unter meinen Norddeutschen Mitbürgern.
    Oft genug bin ich sauer auf mich weil ich die Klappe nicht halten kann und jeden Gedanken ohne zu Filtern raushauen muss.
    Bei manchen Anlässen ist das schon eine coole Sache aber zumeist hab ich einen faden Beigeschmack zb. in Ämtern und Behörden, wo es zumeist sehr sachlich zugeht.
    Bei meinen letzten Krankenhausaufenthalt wegen der Behandlung meiner Psoriasis hab ich meiner Ärztin unentwegt Komplimente machen müssen ohne es zu wollen, da ich sie sehr Attraktiv fand...zum Glück hab ich gleich gesagt das ich ADS habe und hatte dadurch nicht gleich ganz so ein schlechtes Gewissen.
    Irgendwie blöd....denn sonst bin ich eher der schüchterne Mensch.
    Aber was willste gegen deine Natur machen?

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    Hallo,

    das kenne ich auch! seit dem ich aus dem haus bin, also seit 2004 ging es mir auch so: konnte nicht alleine sein, hab immer freunde angerufen. depri, wenn allein, total glücklich, charmant und

    überdreht, wenn mit freunden unterwegs. wobei ich aber nicht übermäßig labere, sondern auch gut zuhören kann....meistens jedenfalls... ich lasse auch gern mal ne vorlesung ausfallen oder ein

    seminar für ein gutes gespräch ! :-(

    aber: es ist voll komisch: seit ca einem jahr bin ich sehr, sehr, sehr gerne alleine! nicht immer, aber meistens. und ich fühle mich dann nicht unbedingt schlecht....

    mache auch gerne noch was mit freunden, aber es ist nicht mehr so krampfhaft: es-muss-jetzt-jemand-für-mich-zeithaben!!!!!-mäßig...

    auch komisch, oder? so ein 180° wechsel...?

    LG,
    magta

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 168

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    Mir geht es ähnlich Hatte schon immer diesen REDEDRANg,rede in einer tour ohnhe punkt und komma springe von theam zu theam mein freund kommt nicht mit der lässt mich dann einfach reden.Ich kann auch ruhe schwer aushalten bei mir muss immer der fernseher laufen damit es nicht so ruhig ist.Ich bin innerlihc total unruhig und äusserlihc total ruhig.Hab gelernt zu sein und still zu sitzen aber das kostet mich sehr viel kraft.hab das immer unterdrückt in der Schule meistens dann nägelgekaut oder im heft gekritzelt oder briefchen geschrieben.Wenn ich unter leuten bin die ruhig sind mach ich stimmung aber wenn die anderen reden dann bin ich ruhig und halt mich zurück.Ich hab momente da kann ich garnicht alleine sein und dann hab ich phasen da kann ich keinen ertragen.Bei der arbeit brauch ich chaos und action und abwechslung was andere in 2stunden machen mach ich in einer.Zuhause mach ich dann zehn dinge gleichzeitig und wusel durch die wohnung.Durch die Medikamnete die ich zur Beruhigung bekomme da ich borderliner bin,seit einer woche diagnose adhs,hab ihc oft viel geschlafen oder war total ruhig was ich garnicht kenne von mir aber nicht konzentrierter.Ich kann stundenlang chatten und quatschen aber oft verliere ihc mich auch in tagträume.Dinge die mir spass machen könnt ihc stunden lang machen aber was mich nicht interessiert schieb ich vor mich her.Hab schon oft gehört ich wäre faul oder dumm weil ihc wieder was überlesen oder überhört habe.Autofahren ist ganz schlimm fahre seit 89 und hab es einmal geschafft 2jahre ohne unfall zu fahren.Mal abgesehen von den geld was das immer kostet ist es ja auch gefährlich für die anderen gott sei dank hab ich noch niemanden angefahren.Mir ist das garnicht aufgefallen da mein ex auch so war.Aber mein jetziger freund hat mir das gesagt und ich habs es meiner therapeutin gesagt.Ihc muss ja auch mit den leuten einkaufen fahren und hab die verantwortung für die deshalb kam meine Therapeutin auf die Idee einen Test zu machen.Das war 2009.Da kam raus ich hätte als kind adhs gehabt und jetzt nur noch zu 30%.Deshalb bekam ihc keine Medikamnete weil das aber nicht besser sondern schlimmer wurde hab ihc nochmal einen test gemacht dieses mal 2STUNDEN LANG.Das war anstrengend aber es kam raus das ich sehr ausgeprägt adhs hab jetzt bekomm ihc doch medikamente und hoffe das es mir beim autofahren hilft.

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 600

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    SweetChilli schreibt:
    ich kenne es phasenweise. allerdings eher 30 zu 70.
    zu 70% mag ich mich nicht mitteilen und keiner weiß dann wie er mit mir umgehen soll, kann, muss. ich fresse vorallem meine probleme in mich hinein und erst wenn ich schon explodiere, egal in welche richtung, teile ich mich mit.

    eineseits mag ich das geheimnisvolle, andererseits ist es hier in der klinik (bzgl. sozialer kontakte) extrem schwer.
    ich habe allerdings auch viele ängste (vorallem soziale) und eine ptbs.
    also ich bin so aufgrund vom asperger und nicht wegen AD(H)S.

  9. #19
    Allanon

    Gast

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    Mit meinem Mitteilungszwang gehe ich ne Menge Leute auf dem Sack :-(

  10. #20
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können

    Eigentlich wollte ich einen Thread eröffnen, ob Ihr Euch auch manchmal so verwirrt fühlt, wegen/über/nach "Kommunikation".
    Jetzt bin ich hier gelandet, darum denke ich jetzt mal laut, (das tue ich im Gespräch live auch immer, weils mir beim Gedanken sortieren hilft, hier schreib ichs halt) wenn irgendwas nicht hierzu passen sollte, ich habe Euch gewarnt!



    Nun habe ich hier gerade gelesen, das die Gedanken auch bei anderen nicht nur ungefiltert durch den Kopf schiessen, sondern genauso im Gespräch rauskommen. Mitteilungsbedürfnis erstreckt sich bei mir derart, das ich möchte, das das Gegenüber mein "warum" versteht, anstatt das ich sage, was ich will. Zielgerichtete Kommunikation ist was anderes.

    Früher war das auch oft: "Ich rede, also bin ich." um Selbstbewusstsein vorzutäuschen, das gar nicht da war.... und schon als Teenager: "Solange ich plappern kann, hört man mir zu, nimmt mich war und ich stehe nicht dumm oder schüchtern in der Ecke rum."
    Also quasi ein angelerntes Mitteilungsbedürfnis um vermeintliche Schwächen zu verstecken.
    Blöd, wenn das Mittel der Wahl von andern als schlimmer empfunden wird, als das , was man selbst vermeiden wollte.

    Ob es viel oder wenig oder zu schnell ist, ist bestimmt bei jedem anders.

    Ich denke, meine Probleme damit sind etwas anders gelagert, aber laufen letzlich auf etwas ähliches hinaus.

    Ich habe nicht mehr sooo ein grosses Mitteilungsbedüfnis (gilt nicht generell, nur auf Reden im Alltag bezogen) , weil ich zu oft angeeckt bin mit Small-Talk.
    (wurde hier ja auch schon vermutet, das man im Alter stummer wird, weil man zu oft negatives erlebt hat.)

    Ich kann mich nicht gut strukturieren im freien Redefluss, dann werde ich nervös, weil ich merke, mein Gegenüber kann mir nicht folgen, rede dann noch dussligeres Zeug.

    Rege mich auch manchmal auf, wenn es um wichtige Dinge geht und kann mich nur sehr schwer an Gesprächsregeln halten.
    Ebenso bei wichtigen Dingen, wenn mir jemand meine Vorschläge mit einem total unpassenden Kommentar widerlegen will, geht bei mir irgendne Mauer hoch, dann hör ich nichts mehr, fühl mich nicht ernst genommen, mag gar nichts mehr sagen. (Selten das ich ausser bei Vertrauten, dann noch den Mut zusammenkratze, meinen Standpunkt zu vertreten.)

    Menschengruppen, wie es in manchen Arbeitsteams anscheinend normal ist, in denen mitmenschlich aufziehend gepiesackt wird, Frotzeleien hin und her fliegen oder eine Kultur von lustigen Beleidigungen als Sport ansehen, kann ich überhaupt nicht ertragen.
    Ich habe zwar Gespür für diese Spässe, kann mit ein wenig Gelassenheit auch mitwitzeln, aber wenn ich das lange anhören muss, ist es harte Arbeit, mich abzugrenzen, die Sprüche nicht so zu werten oder ernst zu nehmen. (Total "emo"-schrecklich!)

    Ich musste in letzter Zeit soviel Reden und telefonieren.
    Für mich ist das jedesmal Stress.
    (Telefonthread gibts auch, so schlimm find ich telefonieren nicht, tu es sogar gern, auch beruflich)

    Vor dem Gespräch will ich reden etwas klären, wenn ich aber die falsche Person dran habe, oder mein Gegenüber mich nicht versteht, fällts mir total schwer, flexibel neu zu formulieren. Dann erklär ich meistens durcheinander und umständlich, warum ich anrufe, damit mir mein Gegenüber sagen kann, ob ich da richtig bin. Ein anderer würde das Gespräch einfach freundlich beenden.

    Telefonier ich in Amtssachen unvorbereitet oder verliere wegen Weiterverbinden meinen eigenen roten Faden, kann das richtig lustig für Zuhörer sein denke ich.

    Das sind so Momente, da denk ich immer noch, das kann nicht "nur" ADS sein. Ich bin einfach nur total verpeilt.

    Hinterher ist das immer am schlimmsten.
    Weil man möchte nicht allein da stehn, man will sich mitteilen, verstanden werden, und so weiter und so fort.

    Und das Gefühl des Alleinseins, weil man eben gern redet, weil es -bei mir ist es so- hilft, das Leben zu reflektieren (müsen ja nicht immer Probs sein), ist umso grösser, je weniger man Leute hat die einen verstehen wollen, die einem Zuhören können, (mit meiner Wortfülle, meinen Details, meiner Vielfalt an Blickwinkeln.)
    Geändert von stargazer ( 5.07.2012 um 13:23 Uhr)

Seite 2 von 2 Erste 12

Stichworte

Thema: Mitteilungszwang bzw. nicht alleine sein können im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum