Seite 5 von 9 Erste 123456789 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 87

Diskutiere im Thema Borderlinestörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #41
    missy71

    Gast

    AW: Borderlinestörung

    mit dem stempel bl hast du es aber ungleich schwerer mit dem JA die kinder behalten zu dürfen........


    wobei.....es schlimmere ps gibt, als bl für die kinder......da richtest du ja in erster linie gegen dich selbst..........bei anderen gegen andere.....da wäre es eher gefährlich ...........das die kinder nen knacks weg bekommen können streit ich nicht ab......aber ich seh es eben aus eigener erfahrung so, dass ne narz. ps fürs kind noch heftiger sein kann.....


    und ja bl wird finde ich heute auch zu oft zu schnell als diagnose gestellt......ich seh es ja in meinem umfeld........wenn ich bl habe, wie kann jemand den ich als völlig entgegen gesetzt zu mir und meinem vh und den ich 24 std um mich hab, auch mit bl diagnostiziert werden?das kann ja auch eher nicht sein...weil 24 std ne maske auf haben geht auch mit bl nicht.......die differenzierung da ist mir zu grob.......es gibt auch heute keine feinheiten bei den ps.........in der diagnostik.......und wird auch heute noch zu oft gestellt als verlegenheitsdiagnose........w enn die psychs nicht weiter kommen.......anders kann ich es mir in dem fall den ich da vor augen hab nicht vorstellen......


    und wenn ne komplexe ptbs in bl endet, warum gibt es erst heute so viele die mit dem leben nicht mehr klar kommen, also in der 2. und 3. nachkriegsgeneration?.......di e da traumatisierten aber zu oft unauffällig blieben?.......

  2. #42
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.633

    AW: Borderlinestörung

    "Die emotional-instabile Persönlichkeit ist ADHS."

    Cordula Neuhaus, "Lass mich, doch verlass mich nicht", S. 77


  3. #43
    missy71

    Gast

    AW: Borderlinestörung

    erzählste das bitte mal den deutschen weißkitteln?^^

  4. #44
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Borderlinestörung

    missy71 schreibt:
    wobei.....es schlimmere ps gibt, als bl für die kinder......da richtest du ja in erster linie gegen dich selbst..........bei anderen gegen andere.....
    Meiner Meinung nach ist es wenig sinnvoll, Persönlichkeitsstörung in "schlimm und weniger schlimm für Kinder" einkategosieren zu wollen.
    Das hängt von so viele Begleitumständen ab, dass man diesen Vergleich schlecht anstellen kann.

    Ja, Borderline geht in erster Linie gegen einen selber. Aber gerade in Beziehungen ist es so, dass Borderliner dazu neigen, diese Beziehungen kaputt zu machen, weil sie sich selber schädigen "möchten". In dem Fall sind dann auch die menschen betroffen, die eine Beziehung zum Borderliner haben. Also eben auch die Kinder.
    Suchtverhalten, was bei Borderline eine Begleiterscheinung sein kann, wirkt sich auch negativ auf die Kinder aus. Insbesondere bei Alkohol und der damit verbundenen niedrigeren Hemmschwelle. Körperliche Gewalt gegen Kinder kommt da häufiger vor.

    Ich will damit nicht sagen, dass andere Persönlichkeitsstörungen harmloser sind und weniger schädlich für die Kinder sind.
    Es kommt immer darauf an, wie sich die Erkrankung zeigt, welche Begleiterkrankungen es gibt und wie das Umfeld der betroffenen Kinder ist.


    und wenn ne komplexe ptbs in bl endet, warum gibt es erst heute so viele die mit dem leben nicht mehr klar kommen, also in der 2. und 3. nachkriegsgeneration?.......di e da traumatisierten aber zu oft unauffällig blieben?.......
    Soweit ich weiß, endet eine komplexe PTBS nicht zwangsweise in einer Borderline Störung. Typischer wäre da aus meiner Sicht eine DIS.
    Die PTBS ist erst in den letzten Jahren so richtig bekannt geworden.
    Die Störungen waren früher schon da, nur wurden sie nicht als solche erkannt. Wenn man als Kind mit Jemandem aufwächst, der psychisch krank ist, dann hinterlässt das Spuren und kann zu einer psychischen Erkankung beim Kind führen. Wenn dieses Kind dann erwachsen ist und selber Kinder bekommt, dann wachsen diese Kinder auch mit einem psychisch kranken Elternteil auf, was wiederum Folgen für dieses Kind hat.
    Meine Großeltern waren nie bei einem Psychologen oder Psychiater. Mein Opa war in Gefangenschaft und hat dort einiges erlebt, was sein weiteres Leben und auch die Erziehung der Kinder geprägt hat. Früher war sein Verhalten "normal", da die Zeiten damals anders waren. Kinder wurden damals anders behandelt als heute. Und gerade die Männer hatten in der Familie eine ganz andere Position als es die Männer heute haben.

  5. #45
    missy71

    Gast

    AW: Borderlinestörung

    ne ptbs auch eine komplexe sind aber gravierende auslöser für bl.......wenn unbehandelt und unbehandelt blieb es damals ja......steht zumindest als risikofaktor auch bei bl immer wieder drin......teilweise schieben psychs auch ne kompl ptbs in die bl schiene rein....obwohl es da gravierenden unterschied gibt........:

    "Die Borderlinestörung lässt sich aus dieser Perspektive im Kern als eine Störung der
    Bindungs- und Beziehungsfähigkeit beschreiben,, während die komplexe PTBS primär
    als eine Störung der Selbstregulation und Selbstwahrnehmung imponiert (Luxenberg et
    al. 2001b). Ein weiteres Unterscheidungskriterium ist der vorwiegend depressiv getönte
    Affekt bei Patienten mit komplexer PTBS während für Borderline Patienten häufige
    Stimmungswechsel mit stärkerer Auslenkung auch in den euphorischen Bereich, z.B. im
    Rahmen von Idealisierung typisch sind....."


    Folgen schwerer Traumatisierungen – klinische Bedeutung und
    Validität der Diagnose komplexe posttraumatische
    Belastungsstörung
    Martin Sack


    warum ich nun andere formen der ps und kinder schlimmer finde......der bl richtet aggros trotzdem in 1. linie an sich selbst.......es kann dabei und dadurch auch opfer geben.......wer aber ne narz. ps hat wird oftmals nicht als psler erkannt und darf ohne was ändern zu müssen zerstören..........
    und das suchtverhalten bei bl ist ebenso wie das svv nur klischee....es geht mit und ohne sucht......

    und nen vater der cholerisch rumtobt und seine gesamte familie im suff unterdrückt ist kein bler eher nen narz...psler.........oder eine anders einzuordnendes ps.......

  6. #46
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Borderlinestörung

    missj71 schreibt:
    und das suchtverhalten bei bl ist ebenso wie das svv nur klischee
    Die Zahlen zur Häufigkeit von Suchterkrankung mit Borderline und umgekehrt sagen da was anderes:

    http://www.suchtpsychologie.de/documents/Prof.Lieb.pdf
    Folie 16:

    Bis zu 80 % der BPS Patienten komorbide Suchterkrankung; 17-61 % aller Suchtpatienten haben eine BPS
    Folie 6:

    Komorbide Achse-I-Störungen: Alkohol-Drogen: 80 %

  7. #47
    missy71

    Gast

    AW: Borderlinestörung

    das risiko mag ungleich höher sein...aber welche störung tatsächlich vorliegen muß für erhöhte suchtanfälligkeit sagt es nicht aus...........weil wenn du es so willst...adhsler allein haben auch ne erhöhte anfälligkeit dafür...weil es häufig zu bl führt^^........zumindest zum heutigen stand der forschung in dem gebiet ist alles noch recht unklar...ebenso die epigenetischen veränderungen die zu einer psychischen erkrankung führen können..,.......

    alles so schwammig was zu was führt, was der auslöser ist, was die erkrankung^^....... belegen kannste auch da nur häufung der symptome bei bestimmten erkrankungen wo und wie...aber was der auslöser ist sagt auch das nicht aus........weil wenn es danach geht......" jeder bler betreibt svv" heißtb aber nicht dass blut fließen muß...........und auch dies fällt bei vielen unter sucht........

    umgekehrt könnte ich dann ja auch sagen dass, da ich kein suchtpotential habe ich ja auch wieder nicht in die schublade bler passen würde weil 20% sind zu gering um da ein kategorisiert zu werden.........

    es ist so dass du als bler in der klinik folgendermaßen auszusehen hast ( stark überspitzt gesehen):

    offene arme, beine sonste was..........alkoholisiert bis zum abwinken...........unter allen auf dem markt erhältlichen drogen........medikamenten und vor allem tavorliebend fast schon abhängig..........nicht denken könnend...weder klar noch bis 2.......kurz um.......lebensunfähig......
    Geändert von missy71 (22.05.2012 um 20:18 Uhr)

  8. #48
    Allanon

    Gast

    AW: Borderlinestörung

    @Fliegenpilz

    Nein nein, die Kinder sind hier mit sicherheit nicht gefaehrdet, das wurde auch streng ueberprueft (stationaer, auf freiwilliger basis !)
    nur mal die kurzversion:
    ach, es fing eigentlich damit an, dass meine erste tochter (damals 17 monate) angefangen hat sich "komisch" (zumindest fuer mich damals nicht nachvollziehbar) zu benehmen, seitdem sie dann nicht mehr die alleinige prinzessin daheim war, als sie eine kleine schwester bekommen hat.
    ich hatte mich an eine erziehungsberatungsstelle gewandt. dann fing die ganze mist an: die ganz kleine fing mit ca. 6 monate an zu schreien. ich war dann (und bin immernoch) komplettt ueberfordert ! nach der zeit wurde mir bewusst, was mich genau stresst: dinge nebenher tun zu muessen, das hin und her umschalten auf verschiedene taetigkeiten, situationen, wo gleichzeitig mehrere dinge auf mich zukommen.
    gefolgt von besuche beim kinderpsycho. war dann stationaer.
    so, ein Kind hat die Beurteilung bekommen "emotional stabil und gute eigenreagulatorische faehigkeiten trotz der schwierigen gesamtsituation"
    die andere: "sehr gut entwickelt" (sie koennte eventuell an hochbegabung grenzen)
    so und ueber mich haben die eben geschrieben, dass ich 1. ADHS (desorganisiert, unkonzentriert, impulsiv..) etc..) symptomatik zeige und 2. ich emotional labil bin. und die denken, dass die emotionale labilitaet mit dem feindseligen betrachtungsweise der umwelt zusammen haengen koennte - was immer die damit meinen.
    ich hasse die stadt wo ich jetzt wohne, fuehle mich hier nicht wohl, und das ich mein gutes recht !
    der kinderpsycho hat mir als rat fuer die kinder nur mitgegeben, dass ich dann eben einen weg finden soll (therapie etc...) vor den kindern nicht ungefiltert auszurasten.
    nur da sieht er ein gefahr. ich darf also ausrasten bzw. mich aergern, aber eben nicht so krass heftig. dies geschieht mir eben in STRESSSITUATIONEN !

    okay, ich habe noch den erstgespraech wegen diagnostik vor mir. und ich will da keinesfall schummeln ! will einfach nur wissen woran ich bin !
    ja, ich reagiere ueberemotional bei sachen wo sich andere nicht so aufregen wuerde. ja, ich habe meine stereotypisierte feindbilder ! (sowas koennte leicht als bl angesehen werden ?!) aber ich sehe darin keine stoerung ^^ ich leider darunter nicht^^
    wie gesagt, die art angst, den stempel bl zu bekommen wg kiddies und einfach so wegen mein image.
    ich hoffe, dass an der uniklinik serioes getestet wird.
    drum werde ich auch fragen ehrlich beantworten.

    und nein, niemand ist fuer das was man eben hat, eiin schlechterer mensch. das wollte ich nicht ausdruck geben. aber fuer mich als "laie" gefaellt mir den allgemein bekannten image von bl eben nicht.... und ja, auch ich finde, dass diese diagnose zu schnell gestellt wird. ich denke sogar, dass unter den borderliner durchaus ne menge interessante personen gibt :-*

    erschopeft bin ich eben von mein alltag.
    2 kinder zu haben ist nichts ungewoehnliches. aber wir haben hier NIEMAND (omas, opas, tanten, onkels, freunde etc..) die mir die kinder fuer ein vormittag abnehmen koennte damit ich einen einzigen tag mal ausschlafen kann - es sind 2 kinder in der trotzphase !
    und kinder brauchen nun mal taeglich saubere waesche und was gescheites zu essen, damit bin ich eben den ganzen tag beschaeftigt...


    Nachtrag: ich glaube, dass ich wenn dann entweder "zwangsstoerung" (wg. mein drang sachen wegzuschmeissen !), aengste oder ptbl/burned-out als komorbiditaet bekommen wuerde. na, wenn "emotionale labilitaet" ohnehin zum ADHS gehoert...
    Geändert von Allanon (23.05.2012 um 00:52 Uhr)

  9. #49
    missy71

    Gast

    AW: Borderlinestörung

    wer würde dich zwingen deine diagnosen offen zu legen'?......auch nicht in bezug auf deine kinder....weder das JA noch sonst wen gehen diese was an.....was auch in bezug auf andere dinge gilt....das ist der wichtigste punkt......also falls du nicht arbeitsfähig sein würdest etc......geht es die bei antragstellung auch nix an warum.........sind ja nicht an schweigepflicht gebunden.......
    und der rest ist sache des theras^^........

    ich seh es heute auch wesentlich anders als damals wo meine probleme wenigstens erstmal nen namen hatten.........heute wo ich weiß was es im rl bedeutet sagen zu müssen : bl ist diagnostiziert .........würde ich da nicht mehr drüber reden........es hat mir in kliniken und bei den mützenträgern nur probs gemacht..........ich bin nur nen blöder bl der aufmerksamkeit will...dabei war da ernsthaft was gebrochen.........und ich hatte trotz dem blöden doc der mir absprach iwas zu haben......nen sht.......und dadurch weitere gesundheitl. probs aufgrund der "NICHTVERSORGUNG"......da nix war.....habe ich auch keine anzeige wegen körperverletzung machen können........gz zu solchen pfuschern........

    es ist also etwas wo ich heute extrem gegen ankämpfe.....weil es eh nicht zu mir passt.....was mir immer deutlicher wird je mehr kontakt ich zu blern in freier wildbahn habe....^^

  10. #50
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Borderlinestörung

    Allanon schreibt:
    Hi@ll,

    Borderline ist die Komorbiditaet die ich nicht zu haben wuensche.
    Ich habe ganz ehrlich gesagt die ganze Zeit Angst, dass mir das untergejubelt wird.
    Wirklich betroffen fuehle ich mich nicht, aber es wurde mir, als die Sache mit ADHS Symptome rauskam, auch nachgesagt, ich sei emotional labil - was ich aber NICHT so sehe !
    Ok, ich reagiere emotional ueber, bin halt sensibler und fuehle mich schneller angegriffen. mehr aber auch nicht.
    Ich hatte so ein Test gemacht, es kam dabei raus, dass ich zwar Boderline Eigenschaften haette, aber nicht betroffen bin ^^

    Hm, waere Borderline ein Grund, dass man einen die Kindeer wegnehmen muesste ?!
    Drum habe ich Angst - wg. Schweigepflicht und so ?

    btw: stimmt, ich kenne mich mit Borderline nicht so aus, aber auch ich denke da auch ganz spontan an junge Erwachsene die sich selbst verletzen.
    Das ist so ne image sache, was einer sich dabei eben denkt........

    Ich muss das (sorry) nochmal aufgreifen, weil ich grade etwas geschockt bin.....

    Also entschuldige bitte mal, aber ähm... wo sind wir denn hier???

    1. Ich möchte nochmal sagen, dass eine Borderline-Persönlichkeitsstörung ADHS nicht sooooo unähnlich ist und das NICHTS ist womit man (in behandeltem Zustan) nicht ganz "normal" leben kann.
    (Das schreibe ich nur, weil ich die Aussage vorher von Dir von wegen "das möchte ich auf keinen Fall haben etc...." etwas krass finde).
    Auch "untergejubelt" wird diese Diagnose heute keinem mehr, der bei einem guten Arzt/besser in einer guten Klinik ist die wirklich Ahnung von BPS haben.

    Sagt mein Arztbrief mit meinen Diagnosen irgendwas über mich als Mensch aus? NEIN! Und wer so denkt, mit dem möchte ich nicht mehr als nötig zu tun haben, und so solltest Du vielleicht auch mal denken.

    2. Wie bitte kommst Du darauf, dass Dir jemand wegen einer BPS Deine Kinder wegnehmen würde????
    Natürlich gibt es Schwierigkeiten privater Form und auch mit Partner und Kindern, aber die gibt es auch bei anderen Eltern...

    Wenn jemand aggressives Verhalten seinen Kindern gegenüber zeigt und die Kinder egal in welcher Form misshandelt und dies nachgewiesen wird können Kinder entzogen werden, aber ich finde es hört sich wie DU es formulierst so an, als würde jeder mit einer BPS nicht in der Lage sein liebevoll und gut mit seinen Kindern umzugehen. Und das ist einfach Schwachsinn.
    Es gibt leider viel zu viel Missbrauch von Kindern, aber das kannst Du doch nicht auf ein Krankheitsbild münzen....

    3. Welchen Grund sollte es geben beim Jugendamt deine Diagnosen anzugeben?
    Du bist dazu weder verpflichtet noch haben die ohne Grund ein Recht dazu das einzufordern.
    Dazu müsste meines Wissens schon ein massiver Grund vorliegen, Du solltest Dich dahingend mal informieren und beraten lassen, wenn Du dahingehend Bedenken hast.

    Es ist leider immer noch so, dass Borderliner von sehr vielen Leuten mit "gefährlichem Halbwissen" extrem vorverurteilt werden, aber das sollte man nicht noch fördern. Ich persönlich halte es so, dass ich nur den Menschen von meiner Diagnose erzählt habe die es wissen müssen oder denen ich vertraue und weiß, dass sie mich nicht nach einem Krankheitsbild bzw einer Diagnose beurteilen.

    Bitte mach Dich mal frei davon Dir selber einen Stempel aufdrücken zu lassen.
    Ich kenne das Gefühl diese Diagnose zu bekommen und das schockt erstmal, allerdings schockt es meiner Meinung nach so sehr, WEIL es so vorverurteilt wird. Ich bin im Nachhinein sehr froh, dass ich die Diagnose bekommen habe, denn dadurch konnte ich eine gute Therapie machen und kann an meinen Problemen arbeiten und gut damit leben.

    4.Genau das war Du schreibst in Deinem letzten Satz ist das Problem !!! Keine Ahnung haben und daraus irgendwas "machen".... ist nicht der richtige Weg! Informiere Dich und lies vielleicht mal, was hier schon geschrieben wurde (bitte lies Dir mal meinen Beitrag auf Seite 1 hier im Thread durch)!


    LG

    Rose

Stichworte

Thema: Borderlinestörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum