Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema ADHS und Borderline- Was sind eure Probleme? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 252

    ADHS und Borderline- Was sind eure Probleme?

    Hallo,

    mich würde mal interessieren wo bei denjenigen von euch die beide Störungen haben die Probleme im Alltag liegen.
    Bei mir wurde vor einigen Jahren Borderline diagnostiziert und Anfang dieses Jahres ADHS. Leider geht es immer wieder abwärts statt das es mir langfristig besser geht. Immer wieder Krisen, Depressionen, Ängste.
    Wie ist das bei euch?
    Habt ihr eine gute Therapieform gefunden? Welche Medikamente nehmt ihr?

    VG Jazz
    Ups Schreibfehler in der Überschrift. Sorry den kann ich, glaube ich, nicht mehr ändern.

    Edit Alex: Hättest du innerhalb 60 Minuten noch ändern können.
    Habs jetzt korrigiert.
    Geändert von Alex ( 8.08.2011 um 13:58 Uhr) Grund: Titel geändert

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 88

    AW: ADHS und Borderline- Was sind eure Probleme?

    Ich war erst grad vor ein paar Wochen stationär in Behandlung wegen Borderline... Letzten Januar wurde bei mir schweres ADHS diagnostiziert... Damals versuchte ich Ritalin (stationär) ---> Ritalin 10 ---> Ritalin LA R20/30... Leider keine Wirkung...

    Seit März nehme ich Wellbutrin XR, ein Medikament das so gut wie KEINE Nebenwirkungen hat und das den Antrieb fördert und auch antidepressiv wirkt... Das Medikament kann ich sehr empfehlen, da es wie gesagt keine grösseren Nebenwirkungen hat und man einfach mehr machen mag im Alltag weil man nicht mehr so oft depressiv ist... Natürlich wirkt auch dieses Medikament bei jedem anders aber es ist wirklich ein Superpräparat... Zuvor hatte ich 7 Jahre Quilonorm (Quilonum) retard eingenommen, dass mir allerdings nicht wir^klich etwas gebracht hat....

    ZU meiner Situation :

    Du wolltest ja wissen wo unsere Probleme sind...

    Bei mir fing es schon im Kindergarten an... Konnte mich nicht mit anderen Kindern abgeben, nicht spielen, zeigte einfach kein Interesse und war verträumt... In den neun Jahren Grundschule störte ich kontenuierlich den Unterricht, war rebellisch und konnte mich nicht auf den Schulstoff konzentrieren.... Die Schulnoten waren von anfang an miserabel und die Lehrer hassten mich, da ich nur störte und sie mich nicht zur Leistung bringen konnten... Da ich der Feind des Lehrers war, war ich auch DER Feind der Mitschüler, da sie ja merkten, dass ich nicht wie sie war... SO ging das Mobbing los... Nachdem ich es dann nicht mehr ausgehalten hab, bin ich der Schule fern geblieben... KEIN Schulabschluss, keine Perspektive für eine Ausbildung oder Arbeitsstelle... So kam es das ich bis zum 23igsten Lebensjahr keine Langfristige Tätigkeit oder Ausbildung machen durfte....

    Mit 23 jahren durfte ich dann die 3-jährige Kochlehre machen über die IV mit normaler Berufsschule als ganz normale Lehre... Leider hatte ich nach einem Jahr einen schweren Bandscheibenvorfall der mich 8 Monate in Reha`s brachte und in denen ich nicht arbeiten konnte... danach ging es ein weiteres Jahr weiter bis ich intern die Arbeitsstelle wechseln durfte (auf empfehlung des Chefs) in einen Anspruchsvolleren Betrieb mit mehr Stress wo ich aber auch mehr lernen könne für die LAP... Da war es dann so stressig und ich kam irgendwie nicht nach und niemand vertraute mir dort und fingen mich an zu mobben, während ich auf alle Zähne gebissen hab und wieder einmal nichts gesagt hab... So kam es das ich letzten August wieder 100 % Arbeitsunfähig war und durch das Burnout das mich im Bett hielt in eine Psychiatrie musste...



    Jetzt ist genau 1 jahr her, ich bin einiges stabiler aber ich weiss nicht ob ich wieder arbeiten gehen soll, da ich einfach am Erfolg zweifle.... Ich kippe von Hochmotiviert zur totaler Demotivaten und das mehrmals täglich... In der Motivationsfase würde ich sofort 100 % wieder arbeiten gehen und vollgas geben, eine Stunde später bin ich dermasse demotiviert weil mir wieder klar wird das ich es auf Grund von dem was passiert war und der Stand von heute nicht schaffen kann.... darauf folgt der Gedanke das ich es aber schaffen muss, da ich ansonsten ein armer Schlucker sein werde, so wie früher und dann wieder kein Geld zum Leben haben werde und schwups habe ich sofort das Gefühl ich köne ALLES schaffen in diesem Zusammenhang... Dieses hin und her macht mich krank und ich weis selbst nicht was ich machen soll...


    Es tut mir leid das ich hier soviel Müll geschrieben habe aber irgendwie musste es jetzt raus und ich weiss, das ganze klingt nicht sehr positiv aber ist ald wirklich meine Realität...

    Mein Tip an dich


    Kann dir einfach empfehlen nicht alles zu glauben was dir die Ärzte erzählen, sei skeptisch, denn sie wissen selbst zuwenig um klare diagnosen zu stellen, da diese nicht durch eine Laboruntersuchung möglich sind sondern nur durch das Gespräch mit dem Patient oder den Angehörigen und das erscheint mir nicht immer ausreichend...


    Hör auf dich selbst, lerne deine Grenzen kennen, überschreite sie nur für kurze Zeit, such dir einen Lebensstil aus, den du mehrere Jahre nutzen kannst ohne das es "wieder" zuviel wird... Ob du Medikamente nehmen sollst oder nicht ist Ansichtssache... Medikamente können ihren Beitrag leisten, alleine werden sie dir jedoch nicht helfen, da sie dir "nur" eine Erleichterung schafen, damit du es leichter schafen kannst, aber es schafen musst du selbst....

    Was mir sehr hilft ist Sport, vorallem schwimmen ist eine sehr gute Sache, vorallem bei psychischen "Krankheiten"....

    Wenn du fragen hast, nur fragen, sonst auch MSN (darf man das überhaupt hier Preis geben ?) ---> [ ............ ]

    Gruess Steve :-)
    Geändert von Alex ( 8.08.2011 um 14:00 Uhr) Grund: Emailadresse gelöscht (s. Community-Regeln)

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Asperger! Wo liegen Eure Probleme?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 22:58
  2. ADHS und Borderline, was sind die Unterschiede?
    Von Nicci im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 7.03.2012, 14:04
  3. Haben Eure Geschwister auch ADHS?
    Von Sheila76 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 16.05.2011, 12:32

Stichworte

Thema: ADHS und Borderline- Was sind eure Probleme? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum