Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 259

    Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Hallo,

    ich und meine Mutter waren vor 2 Wochen bei einer Therapeutin, auf Wunsch meiner ganzen Familie. Ich bin ziemlich schwierig denke ich, also meine Familie und Angehörige leiden sehr unter mir.

    Als ich ihr meine Symptome schilderte sagte sie, dass ich sehr warscheinlich eine dissoziale Persöhnlichkeit hätte. Sie fragte ob ich als Kind mal eine Hirnverletzung hatte, oder ob ich Sauerstoffmangel ausgesetzt war. Meine Mutter sagte, dass bei meiner Geburt die Nabelschnur sehr lange um meinen Hals gewickelt war. Ich war "angeblich" oft kurz vor einem Herzstillstand. Ich kann das nicht beurteilen, meine Mutter hat das so gesagt.

    Kann das wirklich sein, dass ich durch Sauerstoffmangel bei meiner Geburt, eine DPS entwickelt habe ?

    Wir haben anschließend bei einem Neurologen einen Gehirnscan gemacht, ich weiß grade den Fachbegriff nicht, auffjedenfall sagte dieser Arzt das mein Frontalhirn um (ich glaube 13% verringert) sei und dies die Ursache seinen könnte.

    Aber ich glaube nicht das ich eine DPS habe ! Meine Intelligenz ist zB: laut Arzt überdurschnittlich Intelligent, und ich bin auch nicht der, der andere Menschen ausnutzt etc. Ich kümmere mich trotzdem um andere Menschen obwohl ich nichts für sie empfinde.

    Ich weiß, dass ich fast keine Emphatie habe und das ich sehr schwer aus Fehlern usw lerne, aber ich bin noch lange kein "Monster" so wie das im Internet oft bei DPS beschrieben wird.

    Kann es sein, dass die Diagnose falsch ist ? Oder das es im Intenet oft "übertrieben" dargestellt wird, also die dissoziale Persöhnlichkeit ? Oder kann es durch ADHS kommen ?

    Ich bitte um euren Rat !

    lg Frederico

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 225

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Lieber Frederico,

    Frederico schreibt:
    meine Familie und Angehörige leiden sehr unter mir.
    Ein kleineres Fronthirn ist typisch für ADHS. ADHS hiess früher in der Schweiz MCD (Minimal Brain Damage). ADHS und APS hängen physiologisch ausserdem eng zusammen, warum das so ist, können andere sicher besser erklären.

    In Verbindung mit guter Intelligenz können die Defizite der ADHS zumindest aus der Sicht des Betroffenen kompensiert werden. Die Kombination aus fehlendem Skrupel und gestörter Impulskontrolle sind eine fiese Sache für alle Beteiligten, ausser den Betroffenen selber. Wegen mangelndem Mitgefühl fehlt eine moralische Hemmschwelle, durch Manipulation (auch wenn dies für Dich oft unbewusst geschieht) den Platz in der Gesellschaft auf sozialschädliche Weise, also auf Kosten anderer, zu sichern. Und genau deswegen leidet Dein Umfeld.

    Frederico schreibt:
    Ich weiß, dass ich fast keine Emphatie habe und das ich sehr schwer aus Fehlern usw lerne...
    Ich hatte eine Weile im beruflichen Umfeld mit einer von unbehandeltem ADHS und APS mit sadistischen Zügen betroffenen Person zu tun, die aber keine Ahnung von Ihrem Problem hatte, weil es ihr gut damit ging im Gegensatz zu allen anderen, die mit dieser Person arbeiten mussten. Mangels Einsicht in das schädliche Verhalten und dem folglich nicht vorhandenen Willen, etwas daran zu ändern, habe ich mich schliesslich entschlossen, mich beruflich zu verändern, nur um den willkürlichen Demütigungen nicht mehr ausgesetzt zu sein. Das fiese daran war, dass diese Person immer genau den wunden Punkt getroffen hat und es vorzüglich beherrschte, die kleinsten Schwächen auszunutzen. In der Natur wird sich der Löwe auch nicht das stärkste Zebra als Beute aussuchen, sondern ein junges, schwaches oder verletztes nehmen.

    Kein Monster ist vom Himmel gefallen. Zum Monster wird man nur, wenn man die Veranlagung mitbringt und Umstände dazu beitragen (ADHS/APS bleiben unerkannt und unbehandelt). Von daher gibt es gute Hoffnung!

    Frederico schreibt:
    Kann es sein, dass die Diagnose falsch ist ? Oder das es im Intenet oft "übertrieben" dargestellt wird, also die dissoziale Persöhnlichkeit ? Oder kann es durch ADHS kommen ?
    Klar kann es sein, dass eine Diagnose nicht stimmt. Ich wünsche Dir das in diesem Fall. Aber selbst wenn sie stimmt bist Du Dir der Problematik ja bewusst und kennst Deine Schwächen. Aus eigenem Interesse wäre es für Dich ratsam, dein Umfeld pfleglich zu behandeln. Denn in einer vernetzten und arbeitsteiligen Welt kann man alleine ohne die Gunst anderer schlicht nicht mehr sein. Also ist es nur vor Vorteil für dich selber, dafür zu sorgen, dass Du mit Deinen Mitmenschen so umgehst, dass Sie sich nicht von Dir abwenden, Dir künden, Dich einsperren, sondern gern von Dir umgeben sind.

    Der Schlüssel dazu könnte eine besser kontrollierte Impulssteuerung sein. Bei gut behandeltem ADHS sollte sich das verbessern.
    Ich wünsche Dir alles Gute!
    matz
    Geändert von matz (23.07.2011 um 10:40 Uhr)

  3. #3
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 259

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Hallo Matz !

    Danke für deine Antwort !

    Das beruhigt mich, denn ich bin der festen Überzeugung, dass ich keine DPS habe !

    Ich bin ein guter Mensch und das weiß ich, ich kann nur oftmals nichts für mein Verhalten, es kommt mir so vor als würde ich überhaupt nicht wissen was ich da tue. Meiner Meinung nach bin ich nur zu Impulsiv, aber eine DPS habe ich noch lange nicht !

    Das Problem ist nur, dass ADHS erst mit 18 Jahren diagnostiziert wurde, obwohl viele Lehrer schon damals in der Grundschule sagten, dass ich mich unbedingt auf ADHS testen laßen solle. Habe ich auch gemacht aber der Arzt bei dem ich war kannte sich wohl nicht besonders gut in dem Bereich aus.

    Jetzt wo ich 20 bin, habe ich natürlich ne Menge Probleme davongetragen. zB:

    -Enormes Mißtrauen gegenüber der Gesellschaft (Ich denke oft, alle wollen mir das böses)
    -Schnelle Reizbarkeit (Ich bin bei kleinsten Dingen, schon oft sehr gereizt und wütend)
    -Fehlende Emphatie (Ich kann Gefühle von anderen Menschen nicht verstehen und deuten, ich weiß aber wie ich mich zu verhalten habe, weil ich es gelernt habe an meiner Umwelt)
    -Manchmal sehr Egoistisch (merke ich aber nicht, sagt meine Mutter aber immer zu mir)
    - sehr "Geldgeil" (Geld spielt für mich eine sehr sehr große Rolle, ich glaube das ich ohne viel Geld nicht glücklich werden kann)
    - Ich bin oftmals sehr "doof" zu anderen Mitmenschen, wenn sie mir zB: zu nahe kommen und ich es nicht will, stoße ich sie Psychisch weg.
    - Ich lerne fast nie aus Fehlern, ich mache Fehler die ich heute begangen habe morgen wieder. (Ich weiß nicht warum)
    - Ich habe keine Schuldgefühle mehr, ich kann irgendwie immer mein "doofes Verhalten" rechtfertigen und erklären.
    usw.

    Aber:
    Nochmals danke für deinen Post, der hat mir sehr geholfen.

    lg Frederico
    Geändert von Frederico (23.07.2011 um 22:42 Uhr)

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Hallo Frederico,

    du schreibst, dass du eine Diagnose hast, aber irgendwie hab ich den Eindruck, dass mit der Diagnose "Ende" ist. Kein Erklären, Therapie usw.

    Ich denke, manches was du schreibst, erfordert etwas "Sortieren"....

    Frederico schreibt:
    Ich weiß, dass ich fast keine Emphatie habe (Ich kann Gefühle von anderen Menschen nicht verstehen und deuten, ich weiß aber wie ich mich zu verhalten habe, weil ich es gelernt habe an meiner Umwelt)

    Kannst du das näher beschreiben? Für mich ist nicht klar, fühlst du bei den anderen nichts oder siehst du keine Logik hinter dem Verhalten der anderen und dem was du fühlst? Weicht das was du fühlst von dem ab, was du siehst (das Handeln und Verhalten der anderen)?

    Frederico schreibt:
    Schnelle Reizbarkeit (Ich bin bei kleinsten Dingen, schon oft sehr gereizt und wütend)
    Das klingt für mich eben nach einer sehr feinen Wahrnehmung. Manchmal ist es eben dann zu viel, dann reagieren wir (Reizbarkeit), um uns zu schützen. Wenn die "Warnungen" nicht wahrgenommen werden, kommt die Wut darüber... Einmal dass die anderen das nicht merken, aber auch dass man selbst so reagiert...

    Frederico schreibt:
    Enormes Misstrauen gegenüber der Gesellschaft (Ich denke oft, alle wollen mir das böses)
    Auch das ist für mich logisch. Die eigenen Empfindungen weichen von dem ab, was an Rückmeldung von außen kommt. Im Prinzip ist es eine ständige Alarmbereitschaft, um sich selbst zu schützen.

    Du merkst schon, ich schiebe vieles auf "Selbstschutz". Aber ich sehe das als eine der Ursachen für viele Verhaltensweisen. Das ist keine Entschuldigung, die man dann so stehen lassen kann, aber ein Erklärungsansatz. Viele interpretieren "Aufmerksamkeitsdefizit" so, dass man nichts mitbekommt. Nach außen wirkt das vielleicht auch so, manchmal ist es auch ein unterbewusstes Abschalten... Letztlich ist es jedoch eine Überflutung mit Eindrücken, Gefühlen, Wahrnehmungen aller Art....

    Die Reaktion darauf kann sehr unterschiedlich sein und hängt von den Erfahrungen ab, die man von Geburt an macht.

    Frederico schreibt:
    Ich bin oftmals sehr "doof" zu anderen Mitmenschen, wenn sie mir zB: zu nahe kommen und ich es nicht will, stoße ich sie Psychisch weg.
    Nähe bedeutet verletzbar sein, je näher, desto "gefährlicher"

    Frederico schreibt:
    -Manchmal sehr Egoistisch (merke ich aber nicht, sagt meine Mutter aber immer zu mir)
    Vielleicht bist du damit beschäftigt, dich geregelt zu bekommen, da ist es schwierig, noch auf andere zu achten.

    Frederico schreibt:
    sehr "Geldgeil" (Geld spielt für mich eine sehr sehr große Rolle, ich glaube das ich ohne viel Geld nicht glücklich werden kann)
    Auch eine "Sicherungs"-Strategie? Mit viel Geld bist du von niemandem Abhängig? Dann kann dir keiner was?


    Frederico schreibt:
    und das ich sehr schwer aus Fehlern usw lerne, aber ich bin noch lange kein "Monster" so wie das im Internet oft bei DPS beschrieben wird.
    Frederico schreibt:
    Ich lerne fast nie aus Fehlern, ich mache Fehler die ich heute begangen habe morgen wieder. (Ich weiß nicht warum)
    Auch das hängt mit dem zu vollen "Arbeitsspeicher", der Reizüberflutung zusammen. Um aus Fehlern zu lernen ist es erforderlich, sich an das Entstehen des Fehlers, also den Weg zu erinnern. Leider fällt das oft einfach aus dem "Arbeitsspeicher", geht nicht auf die "Festplatte", weil zu voll.....


    Frederico schreibt:
    Ich habe keine Schuldgefühle mehr, ich kann irgendwie immer mein "doofes Verhalten" rechtfertigen und erklären.
    ... nun hab ich dir noch ein paar Denkanstöße zur "Rechtfertigung" dazu gegeben....
    Aber auch das ist ein Stück weit Selbstschutz oder Überlebensstrategie, wie man es auch nennen will...

    Du schreibst, du bist kein schlechter Mensch, das glaube ich, denn du versuchst dich damit auseinander zu setzen. Nimmst es also nicht alles so hin... Denke du bist auf einem guten Weg!

    LG
    Erika

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Frederico ist ADHS bei dir überhaupt diagnostieziert worde?

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    JuliaBM schreibt:
    Frederico ist ADHS bei dir überhaupt diagnostieziert worde?
    Hallo Julia,

    er schreibt es doch:
    Das Problem ist nur, dass ADHS erst mit 18 Jahren diagnostiziert wurde


  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Ja, jetzt hab ichs ja auch gelesen..........wohl überlesen!
    =)

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Hallo,

    ob durch Geburtskomplikationen eine PS entstehen kann, ist eine durchaus interessante Frage.
    Allerdings glaube ich persönlich, dass dies eher nicht der Fall sein kann, jedenfalls nicht direkt.

    Soweit ich aber weiß und das verstanden habe, gilt für AD(H)S und andere Störungen, dass Geburtskomplikationen als zusätzliche Risikofaktoren eingestuft werden.

    Eine Persönlichkeitstsörung kann sich durch unentdecktes ADS ausbilden, das ist weitgehend gut beschrieben.
    ADS zeigt sich neben Reizüberflutung auch als, ich nenne es mal ganz allgemein, Wahrnehmungsstörung.
    Aufgrund dieser "fehlerhaften" Wahrnehmung bilden ADS'ler nun nicht das komplette Verhaltens- und Reaktionsmuster aus, wie es bei Normalos der Fall wäre.
    Letztlich wird eine PS ja dadurch beschrieben, dass man nicht das komplette, flexible Verhaltens- und Reaktionsmuster aufweist wie die übliche Mehrheit der Menschheit.
    D.h. in bestimmten Situationen reagieren Betroffene immer gleich, weil sie einfach so "gestrickt" oder auch "programmiert" sind.
    Das aber nimmt der Frage nach einer durch Geburtskomplikationen entstehenden PS die Luft, denn dazu muss erstmal überhaupt schon was in der Pesönlichkeit passiert sein, und das ist IMHO in dieser Phase des Lebens noch gar nicht der Fall.

    Unentdecktes ADS aber schränkt die Wahrnehmung ein, und schon gerät ein Kreislauf in Gang, der eben eine PS ausbilden kann.

    So betrachtet, mag eine Geburtskomplikation zwar die PS nicht direkt verursacht, aber doch zumindest den Grundstein gelegt haben.
    Zumindest würde sich unter dieser Betrachtung eine Kausalkette bilden lassen, denke ich.

    Allerdings muss ich aufgrund Deiner Schilderungen auch irgendwie an das Asperger Syndrom denken und frage mich, ob das nicht auch ein wenig mitschwingen könnte.
    Gerade dieses sich nicht in andere hineinversetzen zu können, hat mich da ein wenig hellhörig gemacht.

    Ich möchte Dir aber auf keinen Fall einen Floh ins Ohr setzen und bin weit weit von einem Fachmann entfernt, geschweige denn, dass ich behaupten möchte da groß Ahnung von zu haben.
    Auch ist ein Posting mit Sicherheit nicht genug für einen solchen Verdacht.
    Das ist von meiner Seite nichts weiter, als gefährliches Halbwissen, aber vielleicht wäre es zumindest einen Gedanken oder eine Hinterfragung wert.

    Viele Grüße
    Fliegerlein

  9. #9
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 259

    AW: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung

    Heyho, sorry das ich mich erst jetzt zurückmelde, ich war beruflich sehr eingespannt.

    @1411erika, das stimmt schon was du schreibst denke ich.

    Also ich klaue zB seit dem ich im Kindergarten bin, ich bin mir aber irgendwie nie emotional in der Lage zu verstehen was ich falsch mache. Ich weiß zwar das es falsch ist, aber ich empfinde irgendwie keine Schamgefühle geschweige denn ein schlechtes Gewissen, ich verstehe das einfach nicht.

    Ich mach es immer wieder obwohl ich es nicht mehr machen will, nur wenn ich etwas haben will ist es so, dass ich irgendwie total Motiviert bin diesen Gegenstand zu bekommen, egal wie. Das ist so als ob ich alles andere ausschalte und nur noch auf die Beschaffung dieses Gegenstandes aus bin.

    So ist es auch mit anderen Dingen zB: Geld. Sobald ich Geld habe, gebe ich es aus, weil ich irgendwie denke "Du lebst nicht morgen sondern jetzt".

    Ich weiß nicht ob ihr wisst was ich meine, aber meine Familie leidet sehr darunter. Ich möchte es auch gerne ändern aber ich bekomme das einfach nicht hin...

    Warum ?

    Ich sehe aber nicht ein, dass die Ärzte mir einfach eine DPS aufdrücken, ich weiß das ich keine habe.

    Zu AD(H)S´lern oder Tieren kann ich zB Gefühle aufbauen. Ich würde lieber einen Jäger erschießen, anstatt ein Kaninchen, ich habe zu Menschen irgendwie "0" Gefühle. Außer sie haben AD(H)S, dann kann ich ihre Gefühle verstehen.
    @Fliegerlein, also Anfangs hab ich auch gedacht ich hätte das Asperger Syndrom aber das kann nicht sein.

    Ich habe zB: gerne Menschen um mich herum, obwohl ich sie auf kurz oder lang belüge oder manipuliere.(automatisch)
    Ich habe gerne Sex.
    Ich habe keine außergewöhnlichen Verhaltensweisen, die für das Asperger Syndrom typisch sind.
    Ich trinke sehr gerne, MANCHMAL(ca. 2 mal im Jahr) nehme ich auch andere Drogen wie zB: Koks.
    Ich flirte gerne (und oft ) mit Mädchen.


    Alles das haßt ein Asperger Autist doch, oder ?

    Achja: Eigentlich bin ich als ADS - Unaufmerksamer Typ diagnostiziert, nur seit dem ich keine Sozialphobie mehr habe und motivierter im Alltag bin, bin ich oftmals Hyperaktiv. Ich muss mich ständig bewegen, kann nicht lange sitzen bleiben, ich habe ständige "Gedankensprünge" also ich wechsel von einer auf die andere Sekunde das Thema und das mehrmals im Gespräch (meine Mutter verwirrt das oftmals sehr )
    und schlafe total schlecht ein (Innere Rastlosigkeit). Oftmals schlafe ich auch 2 Tage lang garnicht und ich Rede durchgehend, außer es bremmst mich jemand.

    Es stört mich zwar nicht auf einmal Hyperaktiv zu sein (ganz im Gegenteil) aber trotzdem finde ich das komisch, dass es auf einmal gekommen ist.

    lg
    Geändert von Frederico (13.08.2011 um 06:41 Uhr)

Stichworte

Thema: Dissoziale Persöhnlichkeitsstörung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum