Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 43

Diskutiere im Thema AD(H)S und Messis im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #21
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.392

    AW: AD(H)S und Messis

    hallo tränenclow das ist ads immer etwas anderes kommt dazwischen theoretisch ganz einfach prakt zum davonlaufen na ja wer im glas haus sitzt soll nicht mit steinen werfen... geht mir genau so muß mich immer zusammen reißen liebe grüße träumhatte auch hilfestellung von anderen leuten ..hilfe gibts genug man muß auch erst mal annehmen

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 63

    AW: AD(H)S und Messis

    also ich bin nach meiner ersten langjährigen beziehung irgendwann inner totalen messiwohnung geendet.
    das schlimmste war die tatsache dass wir schon eine 3 jährige tochter hatten.
    genau das war auch der grund weso ich mit 22 auf den trichter kam JETZT muss sichw as ändern.
    verwandte und freunde haben uns mit begeisterung mehrmals geholfen die müllberge zu entsorgen, das problem war nur, dass mein damaliger kerl hinterher nie den arsch hochgekriegt hat., wenn die wohnung dann wieder schön war, dann hat monsieur sich zurückgelehnt und ich hätte bisweilen selbst jemand gebraucht der mir in den arsch tritt... deswegen bin ich irgendwann au gegangen, weil mir diese phlegmatische typ den letzten nerv und das letzte fünkchen energie geraubt hat.
    ich bin dann quasi über nacht geflüchtet. das gibg ja schon über monate so und es war auch net meionee erste messie wohnung sondern bereits meine dritte.
    aber an dem pounkt wo ich was ändern wollte hätte ichd ringend etwas unterstützung gebraucht, die kam nicht und ichmerkte dann endlich dass ich es ohne diese nicht kann. von adscoaching und dergleichen hatte ichd a natülch auch noch nie was gehört *LACH*

    mit meinem heutigen kerl läuft das so, dass wir zwar nie grössere müllberge anhäufen, schliesslich sind es jetzt der kinder 3 und die sollen ja ebenfalls lernen wie wichtig ordnung ist. da muss man natürlich vorbild sein. aber von der motivation her klappt esmeistens ganz gut, entweder trete ich menen mann in den hintern - odr umgekehrt. je nach bedarf eben ^^ ,,, des sorgt au ma für unnötige konflikte aber wir würden den ar... beide wohl sonst oft genug nicht hochkriegen,

    auch heute haben wir jeder für sich noch so unsere spezialitäten. er schiebt regelmässig monatelang seine schreibtischpapierberge durch die gegend, und bei mir bleibt die wäsche häufig solange in der maschine bis sie wieder gewaschen werden muss., oder sie liegt frisch gewaschen so lange geklnüllt herum bis ich alle bügeln muss, oder ich krieg abends den volfön weil ich den ganzen tag nen grossen bogen um die geschirrspülmaschine gemachthabe, bis sich das geschirr von 5 leuten demnächjst bis an die decke stapelt.

    dann mach ichs wie sylver: ich schaufele mir 2 bis 3 stunden zeit frei, am beste wen alle kinder ausser haus oder im bett sind, und dann wird multitaskingorientiert tabula rasa gemacht. solange bis ich quasi kaputt aus den latschen falle. das hat zum einen den vorteil, dass ich an einer tour durchschaffen kann, wenn man mich ständig unerbricht muss ich ständig wieder neu anfangen und das neu anfangen ist ja das was nicht klappt. also: einmal anfangen und dann durchrödeln. ausserdem hat es den guten effekt, dass wenn alles fertig aufgeräumt, geputzt und frisch umdekoriert ist. (deko --->gaaaaanz wichtig, belohnungssystem und so ihr wisst schon^^) .... dann schliesse ich kurz die augen gehe an die wohnungsttür so als ob ich grade nachhause komme und bewandle meine wohnung während ich mir innerliche quasi selbst auf die schulter klopfe, weil mich immer wieder umhaut wieviel man in so kurzer zeit erreichen kann, wenn man es schafft seinen fokus auf diese uliebsame arbeit zu leiten.

    das täglich zwischendrin 25 mal anfangen und wideer(meisten von den kids) unterbrochen werden und die tatsache dass es abends trotzdfem oft genug schlimmer aussieht als morgens ist das was mich heute an meinem haushalt so fertig macht. dass man oft abens gar nicht sieht was ich tagsüber so geleistet habe. das deprimiert. und das kennen sicher die meisten, vor allem die mit kindern zu hause sind.

    aber trotz allem, ich vrsuche auch immer wieder mich auszutricksen zum beispiel räume ich ja immer extrem auf bevor besuch kommt, weil mir das sonst endlos peinlich ist, und wenn ichd arauf achte dass mindestens einmal ind er woche besuch kommt, für den ich aufräume, dann klappt das sogar noch leichter als sich selbst anderweitig motivieren zu müssen...

    mehr tricks hab ich net, aber mit denen komm ich au meist ganz gut über de runden.

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: AD(H)S und Messis

    Ja das mit der lieben Ordnung ist auch bei mir so ein Problem. Stimme euch völlig zu, dass dies zum einen Stark von der Stimmung abhängt (wenn depressiver Durchhänger dann verlasse ich nur ungern überhaupt das Bett), zum anderen aber auch in zwei extreme Richtungen geht. Wenn Unordnung dann richtig inklusive dreckigem Geschirr, Abfällen etc., wenn Ordnung dann allerdings auch richtig und bisweilen richtig übertrieben mit aggressiven Putzmitteln etc.

    Ich muss dazu sagen das ich eigentlich mit einem "schlechten Vorbild" aufgewachsen bin. Mein Vater ist extremer Messie und hat die Familie so manches Mal an den Rand der Verzweiflung getrieben. Nicht nur das er sich immer im ganzen Haus ausgebreitet hat, nein eine zeitlang hat er es auf die Spitze getrieben und in seinem "Büro" zwei Kaninchen leben lassen. Ja die lebten dann dort frei zwischen unmengen an Dokumenten, Zeitungen, Kartons, Bauteilen, etc. Dazwischen war lediglich ein kleiner Trampelfad auf dem er sich bis zu seinem Schreibtisch vorwärts bewegen konnte. Viele Aktionen sind mir in Erinnerung geblieben bei dennen meine Schwestern, Nachbarn und auch meine Mutter versucht haben Ordnung zu machen. Genutzt hat es nie und selbst wenn es dazu kam dass wir ein wenig Ordnung gemacht haben, so war er hinterher für Wochen oder Monate nicht ansprechbar.

    Ja das war ein abschreckendes Beispiel und ist auch Grund warum ich mich heute selbst hasse oder auch mich vor mir ekel wenn ich nicht in der lage bin Ordnung zu halten. Ja das verstärkt die depressiven Phasen dann allerdings auch noch. Hoffe nicht auch irgendwann ganz in dieses Loch zu verfallen.
    Vielen Dank das dieses thema mal angesprochen wurde

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 63

    AW: AD(H)S und Messis

    also ich glaube, wenn man entsprechende abschreckende ereignisse entweder in der eigenen biografie vorzuweisen hat wie bei mir oder wenn man sowas abschreckendes von nahestehenden vorgelebt bekommen hat ist die wahrscheinlichkeit relativ gering da auch oder nochmal an diesen punkt zu kommen.

    ja bei mir stapeln sich auch heute noch regelmässig die geschirrberge (wobei ichs in den letzen monaten erstaunlich gut hinbekommen hab, dank eiserner disziplin und selbstaufgezwungener zeitpläne), aber ich würde es nie wieder dazu kommen lassen,dass meine küche lebt das war so abschreckend das will ich NIE wieder...

    @pepito, in deinem fall hast du wohl von deinem dad erschreckend genug vorgeführt bekommen wo das hinführen kann und wirst deshalb aufgrund der eigenen ekelgrenzen glücklicherweise auch nie an den punkt kommen....

    ich versuche mittlerweile mir keine selbstzweifel mehr unnötig einzutrichtern. wenn ma was stehen bleibt dann isses halt so. deswegen bin ich kein schlechterer mensch. punkt.
    det belohnungssystem muss halt passen, damit muss man sich eben immer wieder selbst aussem motivationsloch treten. wenn der ausblick auf ne aufgeräumte küche als mitovaton net reicht, muss man sich eben zusätzlich mit noch irgendwas belohnen, wenn man dann damit fertig ist. das beste überhaupt ist ja immernoch positives feedback von anderen. wenn mein mann und meine eltern auf meine mittlerweile erstaunlich gut selbst organisierte ordnung nicht immer wieder auch direkt mit begeisterungsbekundungen reagiert hätten, dann wäre ich vllt nie soweit gekommen.

    überhaupt sollten wir uns alle viel häufiger gegenseitig belobhudeln und uns ruhig auch ma ganz egozentrisch und eingebildet selbst auf die schulter klopfen.
    ich weiss heute: es ist - für mich - keine selbstverständlichkeit entsprechende ordnung zu halten. wenn ich es trotzdem hinkriege bin ich auch einfach mal ganz unverschämt stolz auf mich selber. früher dachte ich immer. puh, wasn stress, und ich muss ja, schliesslich können das alle anderen ja auch irgendwie, aber ich bin ja nich alle andern. sondern eben ich und unter dieser bedingung betrachtet darf ich mich auch mal ganz ungeniert toll finden, bloss weil ich es geschafft habe an einem einzigen vormittag mein bad und meine küche komplett kernzusanieren so wie heute,.

    *stolzaufmichbin*. SO!

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 127

    AW: AD(H)S und Messis

    ich hatte eine freundin bei der ich dachte, das kann ja nicht wahr sein ...
    inzwischen habe ich festgestellt, das es bei mir auch nicht anders aussieht
    ich habe dann Phasen wo ich alles in Ordnung bringe, viel entrümple und alles tip top ist ...
    leider merke ich irgendwann das die phase schon lange wieder vorbei ist
    ich bemerke das aber erst viel zu spät und dann finde ich es schrecklich und fühle mich so unwohl
    ich schämne mich dann sogar vor mir selbst

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    AW: AD(H)S und Messis

    pepito schreibt:
    Ja das war ein abschreckendes Beispiel und ist auch Grund warum ich mich heute selbst hasse oder auch mich vor mir ekel wenn ich nicht in der lage bin Ordnung zu halten. Ja das verstärkt die depressiven Phasen dann allerdings auch noch. Hoffe nicht auch irgendwann ganz in dieses Loch zu verfallen.
    Vieleicht hilft es Dir, wenn Du Dir vor Augen führst, dass Du hier mit der Unordnung in bester Gesellschaft bist? Hat sich bei mir zu einem der Haupprobleme ausgewachsen...ich trau mich schon nicht mehr, jemanden in meine Wohnung zu lassen... ...wenn ich 'ne nette Frau treffen oder kennen lernen will, muss ich mich zu ihr einladen... ...ein Glück, dass die Mädels so nett sind, und da noch mitspielen...

    Bin da leider noch am suchen, wie ich das mit der Unordnung und so zufriedenstellen ändern kann.


    chaos-engel schreibt:
    ich versuche mittlerweile mir keine selbstzweifel mehr unnötig einzutrichtern. wenn ma was stehen bleibt dann isses halt so. deswegen bin ich kein schlechterer mensch. punkt.
    Genau! Sag ich mir auch immer. Anders wär das ja nicht zu ertragen.

    Trotzdem muss sich da bald was ändern...

    Spezi

  7. #27
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 111

    AW: AD(H)S und Messis

    Spezi schreibt:
    Hat sich bei mir zu einem der Haupprobleme ausgewachsen...ich trau mich schon nicht mehr, jemanden in meine Wohnung zu lassen... ...wenn ich 'ne nette Frau treffen oder kennen lernen will, muss ich mich zu ihr einladen...

    Bin da leider noch am suchen, wie ich das zufriedenstellen ändern kann.i
    Ich ändere gerade daran - denn ich bin in genau der selben Situation wie du...

    Ich habe von gestern Abend halb 12 bis heute früh um 6 aufgeräumt... 20 x 120L-Säcke voll befüllt, und bin noch nicht fertig. Gönne mir gerade eine Auszeit, aber nachher geht es weiter....

    Lg, Flo

  8. #28
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    AW: AD(H)S und Messis

    Hi Flo,

    na dann wünsch ich Dir viel Erfolg!

    Bei mir sind alle gut begonnenen Aktionen bisher irgendwann stecken geblieben - es war zu viel und ich hab mich verzettelt...irgedwann hab ich erschöpft aufgeben...

    Wünsch Dir also viel Kraft!

    LG Spezi

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 117

    AW: AD(H)S und Messis

    Mein Lieblingsthema (Achtung Ironie!) oder besser: MEIN HAUPTTHEMA.

    Bei einigen Beiträgen bin ich mir nicht so richtig sicher, ob der Verfasser nicht einfach "Unordnung" mit "Messie-Syndrom" verwechselt.
    Das Foto das hier beispielsweise gepostet wurde hat in meinen Augen so gar nichts mit Messietum zu tun. Ja, ok - da liegt was auf dem Tisch und darunter und sicherlich auch mehr als bei Otto-Normalverbraucher, aber Messie-Syndrom? No way.

    Einige der Aussagen kamen mir dennoch SEHR bekannt vor. Niemanden reinlassen können, Schamgefühle, Versagensgefühle, die Sorge um das Kind (Vorbildfunktion), Müll, Dreck, Tiere, nur noch wenige Quadratmeter "Lebensraum" usw. usw.

    Wie einige sicherlich mitbekommen haben, habe ich die letzten Wochen damit verbracht meine Wohnung zu entrümpeln (teilweise habt ihr sogar meine nächtlichen Müllentsorgungsarien mitbekommen) und zu sanieren. Ich habe viele Nächte geschwitzt, geheult, geschleppt und bin nahezu verzweifelt. Wir sprechen hier von rund 60x120l Säcke. Ich habe sie gepackt - mein Vater hat sie geschleppt und entsorgt. Ich sag euch was. Motivation allein genügt da nicht mehr. Ein echter Messie hat überhaupt keine Chance ohne Hilfe rauszukommen. Ich selbst habe am Ende nur noch die Säcke von einem Raum in den nächsten geschleppt um dort aufzuräumen. Das hilft nicht sonderlich und motiviert auch nicht. Insgesamt habe ich sicherlich an die 100 Säcke (120l) aus meiner Wohnung "abtransportieren lassen" (anders kann man das wohl nicht mehr ausdrücken!).

    Ich weiss selbst wie furchtbar der Gedanke ist, dass man sich jemandem anvertrauen und Hilfe suchen muss. Wirklich. Allein die Tatsache, dass man jemanden reinlassen muss. Glaubt mir, ich habe das allerschlimmste selbst entsorgt bevor ich jemanden reingelassen habe. Schlimm war es trotzdem noch. Fakt ist aber auch, dass ich da durch mußte. Ich MUSSTE mir Hilfe suchen und ich war in der dankbaren Situation eine Familie zu haben die mich zu 150% unterstützt hat. Ohne grossartige Vorwürfe!
    Ich weiss, dass dies nicht jeder hat und ich weiss auch sehr wohl wie schambehaftet dieses Thema ist.

    Trotzdem, auch hier glaubt mir bitte, fühlt man sich danach um längen besser. Auch wenn es noch nicht fertig ist. Man trägt diese Last (Schuld) nicht mehr allein mit sich um und ein paar Ar***tritte als Druckmittel sind auch nicht so übel. Wenn gleich natürlich nervig. Wiederum hat man sich ja selbst in die Schei**e geritten.

    Ich habe neben meinen Eltern (bzw Famlie) auch den öffentlichen Weg gewählt und habe mich an das Jugendamt gewand. Ohne mein Kind wäre das wohl das Ordnungsamt geworden.
    Jedenfalls habe ich dort um Hilfe gebeten. Sie waren zunächst ein wenig irritiert, haben dann aber Hilfe angeboten.

    Ein Tipp noch: macht VORHER und NACHHER Fotos.
    Mir hilft es wenn ich mir die Fotos ab und an ansehe.

    Kurze Statusmeldung: Ich lebe jetzt seit rund 2 Wochen in einer aufgeräumten und geputzten Wohnung.
    Ja, wir haben zwischendurch noch gestrichen und ein wenig Renovierungsaufgaben gemacht, grundsätzlich versuche ich mich allerdings seit 2 Wochen an einen "normalen" Haushalt zu gewöhnen.
    Bisher funktioniert es super gut. Ich stehe sogar vor der Arbeit auf und räume auf bzw. putze. Mein Sohn wörtlich "Oh, man - Mama! Du bist ja schon schlimmer als Oma!"
    Ich fasse das mal als Kompliment auf
    Schliesslich weiss ich, dass ich wirklich keinen Reinlichkeitsfimmel hab. Es ist nur deutlich anders als vorher. Daran wird sich aber auch mein Sohn gewohnen (müssen!).

    Toi, toi toi - allen die sich noch aufraffen müssen.
    Es lohnt sich und ist ein völlig anderes Lebensgefühl.

    Mir selbst drücke ich die Daumen, dass ich durchhalte

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 63

    AW: AD(H)S und Messis

    @think hypies: erstmal riesenrespekt für den weg den du gegangen bist!!!
    ich hab vor ein paar jahren auch mehrere anläufe gebraucht und es dann auch nur mit hilfe von anderen geschafft, aus dem drecksloch eine wohnung zu zaubern...

    wie oft wollte ich zwischendrinn verzweifeln...

    der kampf mit sich selbst hört nie auf, und auch heute hab ich manchmal noch tendenzen dazu gewisse dinge wieder viel zu lang schleifen zu lassen, aber ich gestehe mir diese phasen dann auch zu und versuche mich an meine eigens augetellten regeln zu halten, also gewisse zeitabläufe einzuhalten.
    ich glaube das wichtigste ist, dass man es mal für in paar wpchen bis monate am stück schafft, eine gewisse ordnung zu erhalten, bis dahin haben sich arbeitsabläufe quasi so eingespielt dass man sich nicht mehr jedesmal zwingen muss (oder nicht mehr so sehr)...
    irgendwo hab ich neulich gelesen, dass einn adsler 15-20 mal länger braucht als ein normalo um arbeitsbläufe zu automatisieren.
    ich glaube das trifft den kern der aussage.

    man muss sich einfach lange genug zwingen und es schaffen sich zu motivieren oder motivieren zu lassen, irgendwann sind die abläufe routine auch wenns länger dauert als bei anderen....

    ich bin mit meinem messitum auch an einem punkt gewesen, der jenseits der vorstellungskraft aller mir bekannten personen liegt.
    aber ich MUSSTE an diesen völligen nullpunkt um den absprung davon zu schaffen glaube ich, und ich bin heute noch allen menschen die mir damals dabei geholfen haben, endlos dankbar....


    ich dir AUCH die daumen dass du durchhältst

Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte

Stichworte

Thema: AD(H)S und Messis im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum