Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema ADHS und BPS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 6

    ADHS und BPS

    Hallöchen

    Ich habe gelesen das emotionale instabile Persönlichkeit und AHDS des öfteren verwechselt wird – obwohl es zwei unterschiedliche Schuhe sind.
    Hat da jemand Erfahrungen gemacht – und kann es auch sein das man beides hat!

    Lg

  2. #2
    Je


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 12
    ....hallo also ich kann nur von mir sagen das ich vor meiner adhs diagnose "nur" auf depris behandelt worden bin und seit meinem klinik aufenthalt und bestätigter adhs weiss ich das ich auch eine bps habe aber wie schon erwähnt ist dies eine "zusammenarbeit" zwischen adhs und bps bei mir. es ist auch für meinen psychi schwierig gewesen die genauen diagnosen zu stellen, wenn ich das so sagen kann. eigentlich kann man ja eh nie sogenau wissen was man denn jetzt wirklich alles für diagnosen hat....ist vielleicht auch besser so

    ....je....

  3. #3
    SCT


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 58
    Ja, man kann beides haben. Allerdings ist die Grunddiagnose AD(H)S und die Persönlichkeitsstörungen jeglicher Art sind Komorbiditäten. Und deshalb sieht auch die Behandlung so aus dass man erstmal das AD(H)S behandelt und erst danach die Begleiterscheinungen.

    Ganz zwei verschiedene Schuhe sind es im übrigen nicht. Ich dachte erst ich wäre Borderliner oder bipolar und ging mit dieser Aussage auch zum Psychiater. Die Symptome (doofes Wort) sind sehr ähnlich, mit einigen Unterschieden die aber auf den ersten Blick nicht offensichtlich sind.

    Beispielsweise haben Borderliner enorme Trennungsängste in einer Beziehung. ADHSler eher weniger bis gar nicht. An solchen Feinheiten muss der Experte die genaue Diagnose erkennen.
    LG

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.520
    Hallo,

    es gibt Fälle, in denen Patienten ADHS und BPS haben und sie sind wohl nicht mal selten. Ein paar Papers beschäftigen sich damit. Leider sind sie nicht gratis zu haben, man muss also entweder den Artikel kaufen (teuer) oder eine Bibliothek besuchen, die die nötigen Journals hat (Uni).

    Eine Gruppe um Andrea Fossati hat ein AD(H)S Screening unter (sicher diagnostizierten) Borderline Patientinnen und Patienten gemacht. Dabei kamen sie auf eine ADHS Hintergrund von knapp 60% unter den Borderlinern. Allerdings haben sie nur ein Screening mit Fragebögen durchgeführt, es könnte also sein, dass da ein paar falsch positiv eingeordnet wurden. Aber selbst wenn die Hälfte der Ergebnisse unzuverlässig wäre, wären es noch mehr Leute als im Bevölkerungsdurchschnitt. Zu finden ist das ganze hier: Fossati et al.: History of childhood attention deficit/hyperactivity disorder symptoms and borderline personalitydisorder: a controlled study, Comprehensive Psychiatry 43 (2002), p369-377

    Es gibt also wohl viele die zumindest in der Jugend AD(H)S hatten unter den Borderline Betroffenen.

    Das war jetzt wahrscheinlich wieder ein Fall von theoretischem Geschwalle, das niemand interessiert.

  5. #5


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40
    Hallo

    Ja, die Zahlen, die ich kenne, sind da ähnlich.

    Eine BPS bei gleichzeitig vorhandenem ADHS jedoch als in jedem Fall als direkte Komorbidität einzustufen, halte ich persönlich für falsch, da es zum Entwickeln eines Borderline-Syndroms noch ganz erheblich zusätzliche Faktoren braucht und dazu "nur" AD(H)S nicht ausreicht.

    AD(H)S mag so eine Entwicklung zwar fördern, aber dennoch brauchst es dazu sowohl die notwendigen genetischen Prädispositionen wie auch die besonderen Lebensumstände und bestimmte Trauma-Erlebnisse, damit sich aus dem Ganzen letztendlich ein klinisch relevantes Borderline-Syndrom entwickelt.

    Was jedoch auffällt ist, dass in extremen Krisensituationen ein AD(H)S symptomatisch fast nicht von einer borderline-bedingten Krise zu unterscheiden ist.

    Da dies aber die Situationen sind in denen, meist im jungen Erwachsenenalter, zum ersten Mal eine klinische Behandlung (oder überhaupt eine Behandlung) zwingend notwendig ist, werden wohl so viele AD(H)Sler zunächst auf BPS diagnostiziert, obwohl der überwiegende Teil der Symptomatik eigentlich auf Seiten des AD(H)S zu suchen wäre.

    Davon, dass überhaupt in der akuten Psychiatrie jemals die Diagnose einer präpsychotischen Störung durch AD(H)S gestellt worden wäre ist mir jedenfalls nichts bekannt.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12
    Mir geht ein Licht auf, danke. Seit langem suche nach Antworten, die den Unterschied Bordi und ADHS erklären.

Stichworte

Thema: ADHS und BPS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum