Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Depressionen / Manisch - Depressiv im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 59
    Forum-Beiträge: 142

    Depressionen / Manisch - Depressiv

    Hallo was ist der Unterschied von Depressionen und Manisch - Depressiv
    lg
    happy

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.803
    Blog-Einträge: 40
    Hallo

    Naja, es ist so, dass bei Menschen mit Depressionen die Stimmung zwischen Ausgeglichen und Depressiv schwankt.

    Bei manisch-depressiven Menschen schwankt die Stimmung aber zwischen Depressiv und einem unnatürlichen Hoch, eben der Manie.

    Im Grunde ist eine Manie quasi das Gegenteil einer Depression. Man ist absolut hochgestimmt, braucht kaum Schlaf, ist extrem selbstbewusst und von sich überzeugt.

    Das Ganze geht dann aber fließend in einen Zustand über, den man oft nicht mehr kontrollieren kann.

    Dann kommt es dann zum Beispiel zum Größenwahn, man ist also davon überzeugt, zum Beispiel eine wichtige Person im Staat zu sein, ein berühmter Künstler zu sein oder im schlimmeren Fall auch davon, Gott zu sein.

    Dazu kommen dann evtl. noch andere psychotische Symptome wie das Gefühl, dass einem jemand Gedanken in den Kopf gepflanzt hat, die einem nicht gehören oder dass andere die eigenen Gedanken sehen, hören oder sonstwie lesen können.
    Alles in allem also keine wirklich schöne Sache.......

    Nach jeder Manie, die Wochen bis Monate dauert, kommt unweigerlich der Absturz in eine Depression.

    Das Ganze gibt dann das charakteristische Bild, bei dem sich Manien und Depressionen abwechseln, wobei zwischen den Phasen auch immer wieder Zeiten möglich sind, in denen die Stimmung ausgeglichen ist.

    Bei Menschen, die "nur" Depressionen haben, fehlen entsprechend die Manien und es treten nur die depressiven Phasen auf, die dann auch wiederum von Zeiten unterbrochen werden, in denen die Stimmung ausgeglichen ist.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 60
    Ich bin ein klassischer Depri. Seit Jahren nehme ich SSRI, täglich 20mg Fluoxetin.
    Hier meine persönlichen Erlebnisse zu diesem Thema:

    Depression:
    alles macht keinen Sinn, alles ist zwecklos, absolute Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung.
    Man empfindet keine Freude, mag nicht essen, nicht trinken, nicht mit Leuten reden, nicht lesen, nicht Musik hören, nicht Filme schauen, nicht spazieren, nicht Sport treiben, nicht einkaufen, nicht aufstehen - gar nix!
    Man schläft ganz miserabel, ist jede Nacht mehrfach hellwach, ohne anschliessend gleich wieder einschlafen zu können, dafür aber den ganzen Tag wie mit einer schweren Bleidecke zugedeckt. Und angezogener Handbremse.
    Man mag sich zu nix aufraffen, nimmt nichts in Angriff, schiebt alles nur so vor sich hin, alles häuft sich überall.
    Alles ist eh egal. Gleichgültigkeit.
    Geht am liebsten allen Menschen aus dem Weg, mag mit keinem reden, mag nicht denken.
    Man empfindet sich und seine Existenz als völlig beschei..den und als eine Zumutung für die Menschheit.
    Oft gipfelt eine Depression im Freitod; aber nicht, um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, sondern weil man das tägliche 'Leben' schlicht und einfach nicht mehr aushält (daher auch mein Nick).
    Nicht alle Depressiven wählen den Freitod. Aber unter denen, die freiwillig aus dem Leben geschieden sind, hat es sehr viele mit vorangegangenen depressiven Schüben.

    So in etwa verläuft das 'Dahinvegetieren' eines nichttherapierten Depris. Das habe ich alles bereits hinter mir.

    Im Februar hatte ich den Eindruck, das Antidepressivum wirke nicht mehr, ich rutsche wieder in eine Depri und habe kurzerhand und eigenwillig die Dosis verdoppelt:
    Mann oh Mann, da ging aber was ab!

    Ich konnte nachts wieder durchschlafen.
    Ich war voller Energie.
    Kaum hatte mein Gegenüber einen Satz angefangen, wusste ich schon ganz genau, was er sagen wollte.
    Der Kopf voller Ideen, Projekte und Gedanken, alles gleichzeitig und problemlos.
    Ich war auf 150 auf der 0-100 Wohlfühlskala - wie frisch verliebt, aber als Single.
    Meine Libido war auf dem Niveau des Dachbodens /aber als Single /.
    Und mein Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein wie bei Toyota: "Nichts ist unmöglich"!

    Nur muss ich für meine Mitmenschen ziemlich unerträglich gewesen sein, im Nachhinein betrachtet. Sprunghaft, hin- und hergerissen, unstet, noch nicht mal fertig, schon beim nächsten.

    Das war eine typische Hypomanie (bei Wiki sehr gut beschrieben). Ehrlich gesagt, ich habe es zu Beginn mehr als nur genossen. Ich fühlte mich wie neugeboren. Und erst noch in einem besseren Film!

    Ich bin mittlerweile schon lange wieder bei meiner täglichen Dosis von 20mg. Das Leben zieht sich so träge dahin, wie ein erfolglos unterdrückter Furz an der Sitzung eines Aufsichtsrates.
    Manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Mühe und/oder Problemen. Keine Hochgefühle mehr.

    Irgendwo zwischen 20 und 80 auf der 100ter Wohlfühlskala.
    Ist zwar weniger unterhaltend ('geil') wie (Hypo)Manie, aber ich brocke mir so deutlich weniger ein und muss entsprechend weniger auslöffeln.

    Der Depressive ist mal mehr, mal weniger down. Aber nur ganz, ganz selten mal 'über dem Gefrierpunkt'.

    Der manisch Depressive ist mal tief unten, dann wieder ganz oben. Je nachdem können diese beiden gegensätzlichen Stimmungslagen auch mehrfach in schnellem Wechsel folgen.

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 107

    AW: Depressionen / Manisch - Depressiv



    Manisch/Depressive sind auf jeden Fall sehr geplagte Menschen.
    Wenn die Prophylaxe hilft, dann können sie aber ein ziemlich normales Leben führen.
    Noch schlimmer sind die Sonderformen Rapid-Cycling und Ultra-Rapid-Cycling. Da kommen die Phasen nicht nur alle paar Wochen oder paar Monate, sondern alle paar Tage bis runter zu ein paar Minuten. Die Prophylaxe mit Medikamenten ist bei diesen Formen auch sehr schwierig und wirkt oft gar nicht und ein Leben in der Dauerpsychiatrie ist dann die Folge.
    Es gibt schon viele schlimme psychische Krankheiten und mit ADHS und ein paar kleineren Komorbiditäten ist man - rational und emotionslos betrachtet - im Vergleich zu anderem noch sehr gut dran.




  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Depressionen / Manisch - Depressiv

    Hallo,

    habe kürzlich einen Vortrag zum Thema ADHS und bipolare Störungen gehört. Sehr interessant gewesen...

    Scheinbar arbeiten manche Kliniken mit folgendem Konzept:

    KurzPsychoEdukation für Bipolare Patienten, m. CD-ROM, siehe auch Link http://www.buecher.de/shop/Psychiatr...d_id/15103366/

    Buch ist denke ich nicht für den Laien, aber vielleicht lohnt es nach dem Konzept beim Psych zu fragen...
    http://adhs-chaoten.net/cid:image001...98268.6F9EAF50

  6. #6
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 107

    AW: Depressionen / Manisch - Depressiv

    Hallo

    Wenn es denn MD ist dann ist das sicher was feines.
    Dummer weise gehört MD aber auch zu den häufigsten Fehldiagnosen bei unerkanntem ADHS. Das isr nicht mal besonders verwunderlich weil man einen länger dauernden Hyperfokus in dem man Wochen an einem Projekt arbeitet und dabei das Schlafen und alles andere vergisst und übermenschliches zustande bringt sehr gut mit einer Manie verwechseln kann und die sich dann anschließende Erschöpfung mit der sich bei MD immer an die Manie anschließenden Depression.
    Das Lithium, Lamo oder Tegretal das dann gegeben wird hilft ja dann scheinbar auch noch weil es das Gefühlsleben platt macht und das eben auch bei ADHS und schon ist der Patient viel weniger wechselhaft und impulsiv. Ich war eine ganze Zeot lang mit dem Lithium das ich sehr lange genommen hab sehr zufrieden weil es die schlimmsten Abstürze abgefedert hat.Mit der zeit ist mir aber aufgefallen dass es auch die ganzen schönen Momente und Gefühle abgefedert hat und ich mich über nichts mehr richtig freuen konnte. War alles nur noch eine Gefühlsebene so irgendwo im Bereich "naja, geht so".
    Dafür ist das Zeug ja eigentlich auch da und wenn jemand wirklich MD hat dann kann dem nichts besseres passiere als das das wirkt, aber da geht eben mit der Zeit alles verloren, was das Leben als Leben ausmacht und irgendwann nach paar Jahren kommt einem dann alles sehr ereignislos und uninteressant vor und mit Kreativität oder Spontanität, was ja mit das sehr schöne an ADHS ist, ist es dann Essig und übrig bleibt nur noch Mist.
    Ich war damals very happy dass ich endlich eine Diagnose hatte mit einem Namen und einem Medikament dazu, dass ich ja keine Therapie machen muss denn darauf hatte ich zu der Zeit und damals mit 20 mal gar keinen Bock und dann eben das Lithium geschluckt.
    Das war neben dem dauernden Kiffen der zweite größte Fehler, den ich je gemacht hab

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 583

    AW: Depressionen / Manisch - Depressiv

    Schön, diese "Diagnose" auch hier zu finden.

    Bei meiner Ma wurde das diagnostiziert, heute denke ich, dass es aus einem unerkannten ADS resultiert ist.

    Problematisch ist, dass man gefährlich nah dran ist, diese Züge zu übernehmen wenn man in "derartigem Klima" aufwächst. Bedeutet, dass ich stets hinter mir selbst stehe und mich selbst versuche auf solche Sachen aufmerksam zu machen "Tu das bloß nicht!" .

Stichworte

Thema: Depressionen / Manisch - Depressiv im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum