Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema Vernünfige Diagnosen, gibt es die? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 16

    Vernünfige Diagnosen, gibt es die?

    Liebes Forum, bin 41 und m. Wie habt ihr denn eure Diagnose/n bekommen? In einer stationären Alkoholtherapie vor 13 Jahren hab ich meine erste Diagnose, Borderline und Alkoholismus, bekommen. Seitdem auch trocken lebend.
    Vor circa einem Jahr sagte mir meine Therapeutin meiner Psychoanalyse meine Diagnose: chronische Depression.

    Alles schön und gut. Mittlerweile komme ich für mich allein recht gut zurecht.
    Hab halt mein Messietum absolut ausleben müssen; Arbeiten fällt mir schwer v. a. wegen der Persönlichen Spannungen die ich wenn ich mit Kollegen zusammen bin erleide.
    Beziehung, die ich seit einem Jahr mit einer Frau lebe, fällt mir auch schwer. Und es soll sich doch leicht anfühlen, oder?
    Es fällt mir so schwer wie die Arbeit.

    Vorhin las ich auch über Asperger und da kam mir auch vieles bekannt vor; bei ADS (ruhige Version) sowieso. Asperger: ich fixiere mich auf bestimmte Themen, der Rest ist mir eigentlich egal. Das ist auch das was ich schade finde, in der Familie mit meiner Freundin fühl ich wenig Kraft und ich denke das liegt an mir.

    Ergo: mit der richtigen Diagnose könnte ich mir selbst einiges besser erklären und vielleicht auch gezielter an mir arbeiten; Ernährung, Therapie etc.
    Vielleicht ist es auch das aufwachsen in einer Alkoholikerfamilie die mich beeinflusste, ja traumatisierte.

    Es ist bei weitem nicht alles schlecht; ich hab euch gefunden, ich mache Fortschritte im Leben mit unserem Programm der Anonymen Alkoholier sowie in meiner Therapie. Dinge, die ich sonst nie erfahren hätte, sonst arbeitet ja keiner so an seinem Inneren wenn kein Leidensdruck da ist.

    Bitte laßt mich nicht hängen, euer Bobby

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 16

    AW: Vernünfige Diagnosen, gibt es die?

    Ich hätte mein Thema wohl eher ´wo kriege ich eine Diagnose´ nennen sollen; kam vielleicht nicht so ganz klar rüber. Also, vielen Dank fürs Teilen.

Ähnliche Themen

  1. Es gibt Neuigkeiten....;)
    Von crazyy im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.11.2010, 11:03
  2. Was für Diagnosen gibt es?
    Von Janie im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2010, 14:45
  3. 5-Minuten Diagnosen bei Münchner Ärzten
    Von Selen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 7.05.2010, 19:16

Stichworte

Thema: Vernünfige Diagnosen, gibt es die? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum