Hallo Ihr lieben Mitstreiter/Leidensgenossen (m/w ;-) ),

ich habe mich die letzten Monate sehr viel mit dem Thema beschäftigt.
Große Probleme hatte ich bereits in der Grundschule wovon meine Zeungisse
ein Liedchen singen... Vorgestellt hatte ich mich ja bereits wer mehr wissen will einfach mal den Artikel lesen oder einfach Fragen.

Fakt ist ich befinde mich aktuell in der Arbeitslosigkeit und Harz4 droht im März.
Ich bin dabei einen Start in eine Selbstständigkeit zu wagen (sofern Förderung)
wenn nicht irgendein nur irgenein job (aktuell traue ich mir in Anstellung nur
weniger verantwortungsvolles zu als im alten Job).

Was mich veranlasst hier mit dem Vermerk auf dringend zu Posten ist
meine Situation. Nach dem Studium vieler ADHS Bücher in denen ich mich
in sounendliche vielen Punkten wiedererkene und dem Ritalin selbstversuch
den ich durchführte (Auf einmal konnte ich willentlich ganz einfach die klappe halten und mußte nicht wie zwanghaft in die Runde quatschen, es gelang mir auf einmal flüssig vorzulesen ganz ohne ständig zu stottern und mich zu verhaspeln, ich konnte ruhig lesen in einem unglaublichen Tempo ein buch dessen ihnhalt mich nicht so extrem fesselt und habe ganauso wie das in o.g. runde besproche einfach noch im kopf. Nehme also nicht nur auf sondern behalte es, ungekannt und unfassbar für mich die kleine entscheidung nein ich folge den anderen gedanken jetzt nicht sondern bleibe bei der sache gelingt wie von alleine, schaffe es dieuhr im auge zu behalten und fast pünktlich zu kommen, kann menschen im gespräch dauerhaft in die augen schauen, usw. ) habe ich den extremen Verdacht das ich klar betroffen bin. Nun will ich es genau wissen und einen Profi Kontaktieren.

Ich bin aufgrund meines vor knapp 2 jahren aufgetretenen Burnouts noch ab und zu bei meinem psychologen. mit dem ich relativ zufrieden bin aber er die existenz von AD(H)S als modeerscheinung abtut fast ähnlich mein hausartz
ein wenig am verzweifeln.

Leute ich brauche hier im groben Umkreis (Leben in Nordbayern (Hof))
jemand der Kompetent ist. Mit mir zusammen erkunden kann ob ich betroffen bin oder nur aus seltsamme art und weiße sehr viele zufällige ähnlichkeiten habe. Der in der ADHS nicht als Modeerscheinung abtut, eine gute Diagnose auch bei Erwachsenen stellen kann und nicht einfach nur mal medikamente verschreibt. Kurzum einen der seinen Job versteht und wenn ich es haben sollte
einfach offiziell die diagnose stellen kann und mir helfen kann es in zukunft besser zu machen.

Ich bibn jetzt 33 und habe viel wie ich glaube unnötigen (wenn früher klarheit und hilfe) mist hinter mir und hoffe auf rasche gute antworten.

Viele Dank vorab!!!

Euch eine supergute Restwoche und ein gutes Wochenende!!!

LG
Andreas