Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 28

Diskutiere im Thema Diagnose: Fragebögen etc im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    Frage Diagnose: Fragebögen etc

    Also neben dem Interview durch den Neurologen muss man sich (und Angehörige) ja durch zahlreiche Fragebögen auf Papier oder Online durcharbeiten. Vor diesen Tests hatte ich mich extra nicht in die Syntome von AD(H)S reingelesen bzw kannte eben nur jene des kindlichen Zappelphilipps.


    FRAGE: Ist jede Frage in diesen Tests relevant oder werden auch Blindfragen eingebaut? Wird bei der Auswertung statistisch darauf rücksicht genommen das manche evtl wissen was sie antworten "müssen"?

    Die Tests hatten Namen mit Diagnose nach xy oder xyy aber sehr viele Fragen wiederholten sich m.M ziemlich.

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    Gustav schreibt:
    FRAGE: Ist jede Frage in diesen Tests relevant oder werden auch Blindfragen eingebaut? Wird bei der Auswertung statistisch darauf rücksicht genommen das manche evtl wissen was sie antworten "müssen"?
    Naja

    das hängt von von verschiedenen Gesichtspunkten ab.

    Lange nicht jede Anlaufstelle zur ADHS-Diagnostik arbeitet ausreichend umfangreich und detailliert.

    Speziell ambulante Diagnosestellungen müssen fast immer mit einem großen Fragezeichen versehen werden.

    Persönlich gehe ich bei ambulant durch niedergelassene Ärzte gestellten AD(H)S-Diagnosen von einer Fehlerquote von mindestens 50 % aus, sprich: mindestens die Hälfte dieser Diagnosen ist m.E. schlicht falsch.

    Diese Quote entspringt auch nicht meiner Fantasie, sondern basiert auf entsprechenden Erfahrungen qualifizierter Anlaufstellen, die bereits ambulant gestellte ADs- bzw. ADHS-Diagnosen überprüfen.

    Einen standardisierten Verlauf und standardisierte Inhalte eines Diagnoseverfahrens gibt es leider (noch) nicht, so, dass hier große Unterschiede schon alleine von Klinik bzw. Ambulanz zu anderen Kliniken bzw. Ambulanzen an der Tagesordnung sind.

    Zudem ergeben sich meist im Verlauf einer Diagnostik - d.h. aus den bis zu diesem Zeitpunkt vorliegenden Resultaten - weitere Punkte, die dann individuell noch einmal genauer abgeklärt werden.

    Einige der meist zur Anwendung kommenden Fragebögen enthalten keine Kontrollitems, anhand derer man ausschließen könnte, dass beim Probanden eine gewisse "Motivation" zu bestimmten und dann eben entsprechend sehr positiven Testresultaten führt.

    Speziell das halte ich für ein wirkliches Manko, zumal gerade ausgerechnet diese Fragebögen ohne Kontrollfragen i.d.R. auch bei einer minder-qualifizierten Diagnostik angewandt werden.

    Da ist also in jedem Fall noch viel Nachbesserungsbedarf in der Diagnostik angesagt.

    Zum Glück betrifft das aber nicht alle zur Anwendung kommenden Fragebögen und zumindest qualifizierte Anlaufstellen legen einen sehr großen Wert auf die persönlichen Interviews mit den Probanden, im Rahmen derer bewusst falsche Ergebnisse in den Tests i.d.R. auch nicht halten lassen.




    Viele Grüße,
    Alex

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    @Alex, welche Frage könnte denn z.B. so eine Art "Fangfrage" sein? Ich frage nur aus Neugierde, denn ich habe mich ja bereits zweimal durch dieses Papier-Marathon gekämpft

    LG Amneris

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    Amneris schreibt:
    @Alex, welche Frage könnte denn z.B. so eine Art "Fangfrage" sein? Ich frage nur aus Neugierde, denn ich habe mich ja bereits zweimal durch dieses Papier-Marathon gekämpft
    Naja,

    es hat schon seinen Grund, dass ich dazu nichts Konkreteres geschrieben hab.

    Werd ich natürlich auch jetzt und zukünftig nicht.








    Viele Grüße,
    Alex

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    Alex schreibt:
    Naja,

    es hat schon seinen Grund, dass ich dazu nichts Konkreteres geschrieben hab.

    Werd ich natürlich auch jetzt und zukünftig nicht.

    Viele Grüße,
    Alex
    Sehr gut! Manchmal ist doch nichtwissen am Besten! Aber m.M dürften leider nicht sooo viele "Fangfragen" in den Tests sein oder selbigen wiederholen sich in den meisten Diagnosetests auch.

    Aber du schreibst von einer Fehlerquote von 50% bei ambulanten niedergelassenen Ärzten. Meinst du damit die auf erwachsenen AD(H)S spezialisierten Neurologen? Wenn ich mich habe zweimal testen lassen besteht immer noch die Chance zu 25% kein AD(H)S zu haben? Wo und wie kann man sich denn "sicherer" testen lassen?

  6. #6


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    Hallo

    Gustav schreibt:
    Aber du schreibst von einer Fehlerquote von 50% bei ambulanten niedergelassenen Ärzten.Meinst du damit die auf erwachsenen AD(H)S spezialisierten Neurologen?
    Wäre mir neu, dass ADS bzw. ADHS ein neurologisches Störungsbild ist.

    Fachärzte für Psychiatrie sind die zuständige Fachrichtung.

    Von Hausärzten bzw. Allgemeinmedizinern reden wir selbstverständlich in jeglichem Zusammenhang mit AD(H)S bei Erwachsenen hier im Forum überhaupt nicht, außer zur konziliarischen Einbindung zum groben Ausschluss rein physischer Problematiken bzw. deren Therapie.

    Weshalb ich mich auch auf den Ausdruck "niedergelassene Ärzte" beschränkt habe, da ich davon ausgegangen bin, dass klar ist, dass hier Fachärzte für Psychiatrie gemeint sind.


    Gustav schreibt:
    Wo und wie kann man sich denn "sicherer" testen lassen?
    Es gibt keine 100%-sichere AD(H)S-Diagnostik oder -Diagnose.

    Das ist in der gesamten Medizin und ganz insbesondere in der Fachrichtung "Psychiatrie" bei fast keinem Störungs- bzw. Krankheitsbild möglich.

    Die wirklich raren Adressen, die wir guten Gewissens weiter empfehlen können und bei denen der Grad der Sicherheit der gestellten Diagnose sehr hoch ist und bis annähernd 100% beträgt, finden sich z.B. in unserem Verzeichnis:

    ADS/ADHS Erwachsene Kliniken und Ärzte


    Viele Grüße,
    Alex

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    Ich habe ein Problem, was damit zusammenhängt.
    ich bin mir sicher ads zu haben. alles was ich darüber weiß trifft auf mich zu. - will jetzt nicht alles aufzählen.
    ich habe nur angst mich diagnostizieren zu lassen aus der angst heraus, der arzt meint ich als "student" möchte gehirndoping betreiben.
    ich mache unbewusste selbstmedikation(kaffee zigaretten usw. - habe hummeln im arsch aber fühle mich von eindrücken überfordert, sehe mir dabei zu wie ich mein potential nicht auslebe, war schon immer ein "guck in die luft" (-wenn das ein gängiger ausdruck sein sollte), laufe von sachen davon, schiebe auf...blaa blaa
    - ich gehe nur nicht zum arzt, weil ich erfahrung mit ritalin gemacht habe, durch einen zufall.
    ich war SEHR skeptisch, wie ich eh bin bei medikamenten. aber der patient, der es mir gab hat das selbe in mir auch gesehen. - da hat er mir was gegeben - und ich mich auch eingelesen vor dem versuch.
    Ich bekam von der kontroverse mit, dass studenten es zum doping nehmen.
    ich sah, dass es immer mehr zum thema wird, dass auch "erwachsene" ad(h)s haben
    ich sah, dass das bewusstsein über ads gesellschaftlich wächst aber auch der missbrauch.
    ich sah natürlich die physischen und psychischen nebenwirkungen die auftreten könnten bei dem versuch.
    Nichts näher zum versuch, er war nicht lang und nicht überdosiert aus eigenschutz.

    - ich fühlte mich das erste mal seit der kindheit unbeschweert in der gesellschaft. zwar mit anderen aufgaben und zielen, aber einfach das "darseinsgefühl" war wieder da.

    naja- back to topic. -
    ich habe angst vor solchen fragen, da ich nicht als studyjunkie abgestempelt werden möchte in dem prozess an eine diagnose zu kommen.

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    rumpel schreibt:

    naja- back to topic. -
    ich habe angst vor solchen fragen, da ich nicht als studyjunkie abgestempelt werden möchte in dem prozess an eine diagnose zu kommen.
    Bei der Diagnose gibt es ja u.a ein Fremdbeurteilungsfragebogen (den Geschwister, Eltern... ausfüllen sollten) und man soll auch u.a seine alten Grundschulzeugnisse vorlegen. Der Arzt setzt sich also intensiv mit dir und auch deiner Vergangeheit auseinander weswegen deine Befürchtungen sicherlich unbegründet sind.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    Alex schreibt:
    Wäre mir neu, dass ADS bzw. ADHS ein neurologisches Störungsbild ist.

    Fachärzte für Psychiatrie sind die zuständige Fachrichtung.
    Also bei den beiden Praxen wo ich war steht Neurologie und Psychiatrie u.a wohl weil auch viele mit einer MS dahingehen? Aber gibt es Psychiater die sich nur auf den Kopf beschränken und gar kein MS oder so machen?

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Diagnose: Fragebögen etc

    Gustav schreibt:
    Bei der Diagnose gibt es ja u.a ein Fremdbeurteilungsfragebogen (den Geschwister, Eltern... ausfüllen sollten) und man soll auch u.a seine alten Grundschulzeugnisse vorlegen. Der Arzt setzt sich also intensiv mit dir und auch deiner Vergangeheit auseinander weswegen deine Befürchtungen sicherlich unbegründet sind.
    naja diese zweifel halten mich seit 2 jahren davon ab mir hilfe zu holen.
    grundschulzeugnisse werden bei mir weging aussagen liefern. habe sogar das abi geschafft (nichtmal ne woche gelernt - weil immer aufgeschoben)
    ich habe kein gutes abi geschafft - aber ich habe es

    schon in der schule hatte ich teiweise selbstmordgedanken vor klassenarbeiten. ich habe alles auf den letzten drücker gemacht - mich anderem gewidmet.
    ich danke gott dafür, dass ich durchgekommen bin, wie es ist.
    es geht mir im odnung in meinem leben- ich möchte mich dazugehörig, nicht anders und unmotiviert fühlen. erfolgserlebnisse geben mir dieses gefühl kuzzeitig - wenn es drauf ankommt kann ich jedoch nicht auf "mich" bauen. im alltag fühle ich mich auch "neben" den anderen, nicht aus narzismus - eher aus selbstzweifel.
    wie soll soetwas ein test mit grundschulzeugnissen belegen, wie soll meine schwester oder mutter-bei denen ich seit 10 jahren nicht mehr wohne- wissen wie ich mich in nem nichtfamiliären umfeld verhalte?
    nen photo von meinem zimmer wäre da aussagekräftiger.
    ich habe nur angst nicht ernstgenommen zu werden, weil ich auch diesen schritt (diagnose, hifleholen usw.) schon sehr lange aufschiebe und es ja nach "aussenhin" irgenwie läuft´\lief. das ist halt das problem bei erwachs. ads, ich denke die diagnosemöglichkeiten hierfür sind noch sehr begrenzt.

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Diagnose zu 80 %
    Von Silram42 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.06.2010, 08:15

Stichworte

Thema: Diagnose: Fragebögen etc im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum