Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 41

Diskutiere im Thema Diagnose, die keine ist. im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo Schattentanz,

    sag mal, Du legst ja ein Schreibtempo an den tag, ich bin voller Bewunderung, was aus Dir für Gedanken sprühen.

    Es ist schon sehr viel besser geworden in den letzten Tagen, was sicher auch daran liegt, dass ich mich hier auslassen kann.Hier kann ich reden und habe Zuhörer, was ja da draußen kaum der fall ist und wenn Dir schon mal jemand zuhört, ist ja noch lange nicht gesagt, dass der Dich auch versteht.

    Also ob sich Deine Hoffnung noch mal erfüllt? Ich glaube da ehrlich gesagt nicht dran, die menschen haben doch verlernt, ehrlich und respektvoll miteinander umzugehen, leider zählen heute ganz andere Werte und leider wird ein Mensch auch nach anderen Kriterien beurteilt, als nach dem, wie er ist. Da schaut man auf Aussehen, auf Materielle Besitztümer und weiß ich nicht noch alles, nur nicht auf Menschlichkeit, im Gegenteil, wer menschlich ist und zu viel Gefühle zeigt, ist schwach.

    Zeugnisse brauch ich, weil die beurteilen müssen, ob die Probleme seit 6. Lebensjahr vorliegen. Der Betroffene selbst kann sich zum einen meist nicht so lange zurück erinnern. Zum zweiten geht es auch darum, wie andere einen zu der Zeit gesehen haben, weil ja Erwachsene meist eine andere Sicht haben, als das Kind (wenn man heute ein Kind diagnostiziert, werden ja auch die Eltern befragt). Ja und da die Zeugnisse bei Nichtvorhandensein nichts aussagen können, wäre dann meine Mutter die Person, die das eben noch wissen könnte, wie gesagt könnte, weil meine kann es nicht, ich war ja nur eines von ihren Kindern und wie sollte sie sich an meine Kindheit, mich als Persönlichkeit nach so vielen Jahren erinnern?

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo Marvinkind,

    hihi ja ich schreibe unheimlich gerne, und hier schreibe ich besonders gerne. Hier lohnt es sich, was zu äußern, alle hören zu und denken mit und - ach - ich fühle mich hier einfach super aufgehoben!! Und naja, vielleicht kann ich ja auch ein Bisschen helfen mit meinen wirren Gedanken.

    Also ich hoffe sehr, dass die Menschen sich ändern. Wenn ich mir die Welt so anschaue - alles was wichtig war bricht zusammen, Finanzen, Arbeitsplätze, das Rumgeprotze ist so langsam nicht mehr möglich und oberflächliche Leute müssen sich auf Anderes besinnen. Und weißt du was? Wir haben das Rüstzeug für schlechte und unsichere Zeiten. Wir kennen das und wir haben unseren angefüllten Kopf und unser angefülltes Herz. Angefüllt mit Verständnis (na wir tun zumindest was dafür), uns ist das Innere wichtig und wir haben erkannt, dass das auch das einzig wichtige ist. Auto, Haus, jeden Tag Schweinebraten mit Knidla, das ist austauschbar. Unsere Essenz kann uns niemand nehmen, die anderen müssen erst eine erschaffen.
    Das ist doch toll oder?

    Ach so, dazu braucht man Zeugnisse. Hm. Ist zwar nachvollziehbar, wenn ich mir unsere Bürokratie so ansehe, aber! wenn die danach urteilen, was überforderte und lieblose Mütter über einen sagen, dann kommt da keine Diagnose raus, sondern Müll! Unangemessener Müll, der dir nicht weiterhilft.
    Außerdem - kann es sein, dass in den Schulen, in denen du warst noch Zeugnisse herumliegen? Wenn du Angst hast dort nachzufragen, oder keine Kraft hast, mach ich das gerne für dich.

    Wir suchen dir andere Therapeuten oder Kliniken, in denen man sich testen lassen kann. Oder mit denen du einfach reden kannst. Was meinst du dazu? Also nur wenn du bereit bist, das Tempo bestimmst du, auch ob Hilfe stattfindet.


    Liebe Grüße
    Schattentanz

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo marvinkind

    das muntert dich viel. nicht besonders auf aber es ist auch das schlimmste für mich das es nicht so funtioniert ich meine man füllt bögen aus und führt gespräche deshalb zweifle ich sooft es wurden auch einige test mit meinem sohn gemacht aber der zweifel bleibt nicht für die ärzte aber für mich

    weil man eben nicht mal eben hingehen kann ne runde blut abnimmt oder en ultraschall macht und weiß was sache ist

    fühl dich mal gedrückt

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo Schattentanz,

    Deine Gedanken sind keinesfalls wirr, sie sind einfach wunderbar. Ich lese so gern was Du schreibst und es ist Balsam für meine Seele.

    Und Du hast Recht. Die Welt da draussen ist nicht mehr die, die wir hatten, Verdorben vom Konsum-und Machtdenken. Ich frag mich manchmal, was haben die eigentlich da, wo wir unser Herz haben? Mir ist doch egal, was jemand hat, wenn er nur ein Herz hat undzwar an der richtigen Stelle. Da wo wir Augen haben und uns auch über Kleinigkeiten wie einen Forenbeitrag freuen können, haben manche nur noch Dollarzeichen, was bin ich froh, dass wir da einen Schritt voraus sind, wenigstens da.

    Auf die Idee mit der Schule bin ich auch schon gekommen und habe auch schon allen Mut zusammen genommen und da nachgefragt. Die haben nichts mehr an Zeiúgnissen. Die wurden ja damals alle per Hand geschrieben und höchstens 10 Jahre archiviert, ich bin 23 aus der Schule raus, also alles weg.

    Mit Therapeuten oder Kliniken möchte ich erst mal noch warten.


    @ windhauch, danke auch Dir. Ja, das ist schwer, auf ADS zu testen und ich habe es ja bei meinem Sohn erlebt, wobei ich b ei dem nicht so viele Zweifel hatt, wie bei mir selbst, aber es ist mir wesentlich wichtiger, dass ihm geholfen wird, er hat sein Leben noch vor sich. Ich kann mit meinem Leben schon irgendwie zurecht kommen.

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo Marvinkindmama ;-)

    was glaubst Du denn??? Was fühlst Du? Findest Du Dich wieder in der ADS Symptomatik? Mir hat mein ADS Arzt in der uni essen das so erklärt: jeder Mensch hat irgendwie ein wenig ADS, das bedeutet jeder Mensch verlegt mal den Schlüssel, flippt mal aus, ist mal unorganisiert etc. Das sind aber Menschen die eben nicht pathologische ADSler sind. Man erkennt sie daran dass sie bei den klassischen Fragen, die ja eineAnwtortskala von 0 ( trifft gar nicht zu ) bis 5 ( trifft voll zu) sehr häufig das Mittelmass wählen, so z.B. bei der Frage "Verlegen sie schon mal einen wichtigen Gegenstand?" etwa mit 3 ( trifft teilweise zu ) antworten würden. Ein ADSler macht sich vor allem dadurch erkennbar dass er tendenziell meistens mit 0 oder 5 antwortet, bzw. noch ne 6 dranhängt ;-)))) ( so wie es mein Mann beim Partnerbogen gemacht hat) :-) also eben in extremen antwortet. Dann ist die Frage wie gross ist der leidensdruck der eben durch z.B. das innere und äussere Chaos entsteht? wennich mal den Schlüssel verlege dann verliere ich mal ne halbe Stunde wertvolle Lebenszeit mit duesligem Rumgesuche. Bei mir z.B. ist es so, dass ich JEDEN Tag die wichtigsten Dinge nicht finden konnte ( Autoschlüssel ,Haustürschlüssel Handy, Portemonaie ) das hatte nicht nur zeitliche Konsequenzen: ich konnte z.B. meine Tochter nicht pünktlich von der Schule abholen.... ich konnte kein paket von der Post holen, weil ich keinen Ausweis vorlegen konnte, ich konnte rechnungen nich bezahlen weil ich sie nicht gefunden habe und hab dann unendlich voiel Mahngebühren draufgehauen bekommen... alles Dinge die mich täglich MEHRFACH an den rand des nervenzusammenbruchs gebracht haben. dazu kommt, dass ich natürlich meinen vier kleinen Kinder keine Ordnung beibringen kann, d.h. meine Tochter findet morgens ihren zweiten Schuh nicht, ihren TORNISTER, etc. das sind alles nur wenige Beispiele!
    Dsa ist ja nur ein Aspkt von vcielen der bei mir mehr als zutrifft, ich habe also schon während der diagnostik bei Arzt gewusst dass es genau DAS ist was mich quält!
    Alos, meine Liebe, überleg mal und vielleicht lässt du dich nochmal testen oder von Aussenstehenden die dich gut kennen und täglich erleben beurteilen... dritte Möglichkeit wär, den Arzt zu bitten dir ein medikament zu verschrieben und dann zu gucken was es mit dir macht. Ich nehme jetgzt MPH seit ca einem Monat. ich kann dir sagen, es wirkt auf voller eeben, das kann keine Einbildung sein.
    Erzähl wies weitergeht mit dir!
    Liebe GRüsse aus dem raum D´dorf Funkydanni

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo Funkydanni,

    jajajajaja - endlich beschreibt mal jemand haaaaaarklein, wie ADHS funktioniert. Bei meinem Liebsten ist das auch so. Er ist IMMER am Suchen. Ich hab ihm schon Schüsselchen und Köbchen auf SEINEN Schrank gestellt, wo er sein Zeug reinsortieren kann, wenn er von der Arbeit kommt. Und ich nicht das Handy morgens um halb 7 in der Hose in der Waschmaschine suchen muss. (Das ist ein wenig übertrieben, es lag dann in der Küchenschublade!!!!Hihi). Geht nicht, kann er nicht, denkt er nicht dran, sieht er nicht, wenn er davorsteht. Hm. Nuja is halt so.
    Das hat mich am Anfang unseres Zusammenlebens so wuschig gemacht, dass ich selber mein Zeug verschlampt hab, ich habe meine Schlüssel verlegt. ICH! Hab ich die 42 Jahre vorher nie. Nix verloren, nix unauffindbar verlegt.

    Mal was vergessen oder unter einem Haufen verwühlt. Aber nie völlig verschlampt. Immer pünktlich gewesen. Keine Mahnungen. Nix.
    Das ist anscheinend der Unterschied.

    Und Marvinkind, Funky hat da echt recht, überleg mal, wie das bei dir ist oder war als Kind. Bei der Geschichte mit dem Schrank aufräumen (bei der ich so fürchterlich das Heulen angefangen hab, als ich das las, ich hab deine Qual körperlich gespürt!!!!!). Wie schwer war das Aufräumen per se für dich. Das Einsortieren. Wie schnell geht es wenn du eine Kiste packen sollst.

    Ich glaube, wir kommen der Sache näher.

    Liebste Grüße
    Schattentanz

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo Funkydanni, hallo Schattentanz,

    ich habe gerade einen dicken Kloß im Hals und feuchte Augen, aber ich versuche mal, die Tasten noch zu treffen.

    Also mein Druck ist schon ziemlich hoch und wenn ich es jetzt hier beschreibe, was mich zu der Annahme bringt, ich könnte ADS haben, dann schreibe ich das nicht wahnsinnig freimütig, weil ganz ehrlich, es ist mir peinlich. Peinlich, weil ich mit 39 Jahren viele Dinge nicht hinbekomme, die andere als selbstverständlich nebenher machen.

    Vergesslich bin ich sehr, solche Sachen, dass ich Rechnungen, Mahnungen verlege, ist bei mir an der Tagesordnung mit den von Funky beschriebenen Folgen, ich habe stapelweise Papiere liegen, aber ein System lässt sich darin kaum erkennen. Wenn mal was akut brennt, suche ich stundenlang sämtliche Stapel durch, bis sich der entsprechende Brief findet. Hinterher bin ich völlig fertig. Ich bin vor 3 Jahren in diese Wohnung gezogen und habe immer noch Kartons mit unsortierten Papierkram stehen (vielleicht sind meine Zeugnisse drin?). Die Bügelwäsche stapelt sich, ich krieg es einfach nicht hin. Mein Schreibtisch, jede Woche räume ich ihn auf, aber es bleibt nie lange so. Ganz schlimm, Termine, ich habe Kalender hängen, trage es nicht ein, schaffe es nicht und wenn doch, schaue ich nicht hin, obwohl ich ständig dran vorbei laufe. Wie oft habe ich schon wichtige Termine vergessen und bin dadurch in arge Bedrängnis gekommen. Mein Sohn bekommt jeden Morgen Medis, es ist ein Kraftakt daran zu denken, inzwischen erinnert mich ein Riesenzettel daran, das geht gerade so. Wichtige Daten (z.B. Geburtstage, ich kann mir manche einfach nicht merken, peinlich). Thema Ordnung, oberflächlich ist es schon ok, wir versinken nicht im Dreck und es sieht nicht aus, wie bei Messis, aber es gibt schon Ecken, naja, besser nicht hinsehen und wie Du sagst Funkydanni, so kann ich meinem Sohn auch nur schwer vermitteln, wie es sein soll. Am Esstisch, ich stoße Gläser um, wie ein Kind, ok kann schon mal passieren, mir passiert das so oft, dass es auffällig ist.
    Dann noch so Dinge, die mich nicht so sehr beeinträchtigen, aber die eben auch ins Bild passen, wie z.B. auch die extremen Gefühlsschwankungen, ich kann von jetzt auf gleich losheulen oder aber mich über Dinge freuen da wundern sich andere. Ich habe keine schöne Handschrift, es sieht aus, als wäre ein Huhn drüber gelaufen, aber andererseits kann ich wenn ich was bastle, ganz filigrane Dinge machen, wo schon oft gestaunt wurde. Ich habe oft Schwierigkeiten, Dinge zu Ende zu bringen. Wenn ich was erledige, kann es sein, dass ich mittendrin was anderes beginne oder wenn z.B. jemand anruft, ich danach gar nicht mehr weiß, was ich eigentlich gemacht habe (letztens habe ich beim Brotbackautomat vergessen, dieses kleine Rührding rein zu machen, typisch für mich). Was ich ganz schlimm finde, ich habe schon nicht viele Freunde, ab er ich bekomme es fertig und das ohne wirklichen Grund, mich monatelang nicht zu melden. Ich bräuchte nur mal anrufen, eine mail schreiben, ich tu es nicht und ich weiß nicht warum. Wer will denn so jemand als Freundin? Mich beschäftigen gedanklich 1000 Sachen gleichzeitig und die Gedanken zu ordnen fällt schon verdammt schwer.

    Das alles ist mir sehr peinlich, wie denkt jemand, der das liest? Eine Frau, die alltägliche Dinge nicht auf die Reihe bekommt, die eine Verantwortung hat als Mutter hat, was muß jemand er das liest für ein Bild haben, wie es in meiner Wohnung aussieht? Bin ich einfach nur bequem und faul und muß mich nur mal besser im Griff haben und den A.... hoch kriegen, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich das Gefühl habe, ich kann es nicht. Ich weiß auch nicht, ob das Indizien für ADS sind und ich kann jetzt auch nicht weiter schreiben, weil ich völlig aus der Fassung geraten bin gerade.

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Hallo Marvinkind,

    *indenarmnehmundganzfestdrück *


    Ja also, das hört sich an, wie bei mir zu Hause. Bei meinem Freund und mir. Wir sind vor 2 Jahren hergezogen. In ein Haus. Zur Miete. Ist dann alles ein wenig aus den Fugen geraten, Hochwasser etc.. das erzähle ich vielleicht ein andermal.

    Hier sind auch noch unausgepackte Kisten. Das ist aber nicht schlimm. Du hast das, was du brauchst ausgepackt, und wolltest das andere machen, wenn du Zeit hast. Dann kam das schwarze Loch wieder. Da existiert keine Zeit. Also stehen die Kisten da.
    Sauberkeit. *umguck* naja, hab gestern hier in meinem Reich (der ausgebaute Dachboden) mal gesaugt. Nach ca 2 Monaten. Bin immer noch am Schneiderei einräumen hier oben. Seit 2 Monaten. Ist noch net fertig.

    Und ich bin sch...ße sauer auf mich, dass ich das nicht schaffe, dass ich mich von Ämtergelaber runterziehen lasse, sosehr, dass ich mich ins Bett lege und weine. Dass ich so ein unnützes Ding bin, das nix hinbekommt. Wie meine Eltern immer gesagt haben. Und ich beschimpfe mich selber. Ich beleidige mich! Ich schrei mich selbser an: schatti krieg den Hintern hoch, so dick isser nicht, dass er festklebt an der Matzratze.
    Und es geht nicht, weil ich mich mit meiner Wut und Enttäuschung gegen mich selbst total lähme. Puff, die ganze Energie ist weg - nur noch Erschöpfung, Hilflosigkeit. Traurigkeit. Angst. Scham - ganz viel Scham. Ich kann hier niemanden reinlassen, die denken alle ich bin ein Messi. Eine Frau muss aufräumen können. Ich kann das aber doch nicht im Moment. Und so ein Moment kann Wochen dauern. Jahre!

    Und man schämt sich so schrecklich.

    Ich drück dich
    Schattentanz

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Diagnose, die keine ist.

    Marvinkindmama,

    weisst du was ich dem Arzt zu Beginn des Diagnoseverfahrens in der ADHS Ambulanz gesagt habe??? "Stellen Sie sich vor Sie sind Einbrecher und gucken bei uns durch die Fenster um zu sehen obs was zu holen gibt, dann düsen Sie ganz schnell weiter weil sie glauben gerad vor Ihnen sei schon ein Einbrecher da gewesen... ;-)" - so siehts aus! Alle Schubladen stehen auf, sind durchgewühlt , alles liegt verteilt auf dem Boden... totales Chaos! Diese peinlichkeit , die kenn ich mehr als gut, niemand kann man spontan reinbitten und sebst vor den Schulfreundinnen ( 8 Jahre) meiner tochter schäme ich mich. In meinem Job beim radio konnte ich oft während einer Livereprotage meine eigenen Aufzeichnungen nicht mehr lesen... mein Auto sieht aus wie ne Müllcontainer, die sechsjährigen zwillinge einr freundin sagten mal zu mir... "wir fahren doch nicht in einer Müllhalde mit", wenn ich versuche eine Geburtstagskarte besonders schön zu beschreiben wird meine Handschrift umso krickeliger....diese unmöglichkeit schön zu schreiben... ich krieg einfach "die Kurve nicht" ;-)also die Schwingungen in den Buchstaben sind holperig.... ich zahle fast immer um die 40 Euro Mahngebühren in der Stadtbücherei weil ch vergesse die Medien entweder zu verlängern oder abzugeben oder ICH finde sie nicht!! Oder ich finde ne CD Hülle, aber die CD nicht... oder ich finde meinen Ausweis nicht mit dem ich problemlos online verlängern könnte. gestern bekam ich eine Mahnung einer Krankenhaushausrechnung vom Feburar über 600 Euro, ich kannmich gar nicht erinnern überhaupt mal die Rechnung bekommen zu haben... grässlich oder?Alles stellen die Mülltonne raus, nur ich nicht, sitz dann im Nachtdress wie Omma Flodder am tisch und hör den Müllwagen, renn dann barfuss zur Mülltonne um dden Fahrer anzuflehen doch nochmal den Rückwärtsgang einzulegen , zur Erheiterung aller Beteiligten ausser mir... mittlerweile ist vieles schon meiner Tochter peinlich ( sie ist mit 8 die Älteste). Am Schlimmsten sind die unkontrollierbaren Wutanfälle aus Nichtigkeiten heraus. Meine Oma sagte früher immer zu meinen Eltern "nehmts nicht persönlich in Danni steckt der teufel"... meine Kinder haben schon viel "Traumatisches "erlebt, gerad Paulina, viel Ängste aushalten müpssen und oftmals Verantwortung übernehmen müssen weil Mam mal wieder am rad drehte und sie z.B. MICH trösten musste... so. DAS alles ist JETZT mit MPH UNGLAUBLICHERWEISE auf ein ertragbares Minimum "reduziert", ich trau dem Braten allerdings nicht! ich schaffe es tatsächlich plötzlcih ohne grossen Aufwand, Dinge die täglich sein müssen nacheinander zu erledigen. Zum Beispiel: wenn ich die Wäsche von der Wäschleine nehme, muss ich sie eigentlich direkt sortieren ( wie sind ja sechs Personen) und dann natürklich ind ie enstprechenden Räume bringen. Das sind ja mehrere Arbeistsschritte die ich sonst NIE geschafft habe. Meistens hab ich die Hälfte abgenommen, dann die einzelnen haufen Wäsche draussen auf der terasse liegen gelassen bis entweder die Kinder alles runtergescmissdene und draufgetreten sind doer der regen alles wieder nasse gemacht hat. Waschmaschinenwäsche hab ich oft drei vier tage nicht rausgenommen weil ichs vergessen hab... wie ein Wunder, es geht plötzlich! Das Wichtigste aber ist meine Gelassenheit den Kindern gegenüber. ich schrei gar nicht meghr rum und ich kann souverän bleiben wenn meine Tochter mich mal wieder bis aufs Knochenmark provoziert.... HEI!! Ein Wunder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!! Weisst Du was?? Am 21.6. werden meine drei kleinsten Kinder getauft, wir feiern ein Riesenfest.... und nur die Vertrautesten wissen, dass es MEIN ganz persönliches Fest wird, weil ich gerade neu geboren werde!!!!

    ich könnte Stunden schreiben... Also, ich habe soviel zeit mit fehldiagnosen ( Borderline) versäumt, soviel theraoien gemacht die nix genutzt haben, zwei kuraufenthalte.. etc. und jetzt plötzlich nach 40 jahren mag ich mich und ich kann mich annehmen und mic wertschätzen und hab den Durchblick was und wer mir gut tut und ich spüre Lebenslust und Energie und Ausgeglichenheit und alles tut gar nicht mehr soooo weh....
    ganz einfach: ich habe die Seite gewechselt vom Halb leeren zum halb vollen Glas, da ist es viel schöner!! :-)))
    Nur Mut und weniger Scham wünscht dir Funkydanni ;-)

  10. #20
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Diagnose, die keine ist.

    hallo Schattentanz, Hallo Funkydanni,

    genau das ist es. Du Schatti schreibst mir, ach das ist ja alles halb so schlimm, weil es bei Dir auch so ist. Ich finde es aber trotzdem schlimm und ich schäme mich wirklich sehr. Auch ich lade mir nie Gäste ein, weil es so peinlich ist. Und wenn dann doch mal jemand kommt, brauch ich vorher eine Woche, um wenigstens den Schein, es wäre alles in Ordnung, herzustellen. Dann weiß ich aber, es gibt immer noch ein Zimmer mindestens, wo ich keinen rein lassen kann, denn da ist alles "versteckt", was ich nicht geschafft habe.

    Was Du beschreibst Funky, das kenne ich zu gut. Freunde meines Sohnes kommen nie zu uns, was mir wirklich nicht leicht fällt. Ich weiß nicht, wie ich es meinem Sohn erklären soll und erfinde dann Ausrteden, wenn er danach fragt. Mein Sohn der sieht ja unsere Wohnung täglich und deshalb kommt er natürlich nicht drauf, dass es daran liegen könnte.

    Ich weiß es nicht, es macht mich wahnsinnig, ist es nun nicht schlimm, muß ich mich nur aufraffen (wobei ich nicht weiß, wie ich das anstellen soll) oder ist es schon ADS, das ist meine Zerrissenheit. Habe ich bei meiner Diagnose nicht deutlich genug gesagt, wie schlimm es ist, weil ich mich geschämt habe?Und da ist schon wieder das, was mir dieser Arzt gesagt hat: KÖNNTE SEIN; MUSS aber nicht. Vielleicht ADS, vielleicht nicht. Was denn nun???? Verdrängen, doch noch mal testen lassen? Gewissheit oder wieder vielleicht?

Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Psychologen, die keine Ahnung von ADHS haben= gefährlich
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 18.08.2010, 13:56
  2. Angst vor der Diagnose
    Von Ausgburger im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 29.08.2009, 11:04
  3. Wie seit ihr Umgegangen mit der Diagnose ?
    Von Happy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.05.2009, 23:01
  4. ADS / ADHS Diagnose: Was es für mich bedeutet
    Von Nexus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 2.11.2008, 16:48

Stichworte

Thema: Diagnose, die keine ist. im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum