Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 98

    Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Ich habe mitten in einer depressiven Episode in der Schwangerschaft eine psychoanalytische Therapie begonnen - dort wird in erster Linie das Verhältnis zu meiner Mutter thematisiert.
    Als ich aus meiner Mutter-Kind-Kur wiederkam, um dort der Ursache für meine Aggressionen auf den Grund zu gehen und ihr präsentierte, dass die Psychologin dort die Verdachtsdiagnose ADHS äußerte, wurde sie richtig sauer und meinte, ich solle doch nicht vor dem Therapieziel weglaufen und mich anders orientieren - ADHS sei eine Modediagnose und meine Probleme seien auf nicht bewältigte Entwichlungsschritte zurückzuführen.
    Aha.
    Ich muss ihr zugute halten, dass sie insofern recht hat, als meine Mutter auch ADHS hat.
    Aber ich fand ihre Ablehnung dann doch ganz schön unpassend, zumal sie von Ritalin etc. gar nichts hält.

    Habt ihr auch schon mal solche Erfahrungen gemacht?

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Dito, Janie!
    Mein Psychotherapeut bestätigt ADHS, meine Neurologin, die ich deswegen um ein Medikament bat, lehnte die Diagnose als Modekrankheit ab und weigerte sich, mir etwas zu verschreiben. Komischerweise empfahl sie mir aber eine Psychiaterin, die auf ADHS spezialisiert ist.
    Mit Borderline ging es mir ähnlich, bis ein 3-montiger Psychiatrieaufenthalt diese Diagnose nach 18 Jahren (!) bestätigte.
    Mein Thera griff sich an den Kopf und meinte, die Menschen seien eben dumm und jeder Psychologe hängt seiner Lehrmeinung an.
    Psychoanalyse ist zwar gut für die Ursachenforschung einer Persönlichkeitsstörung, aber keine Therapie zur Bewältigung. Bin selbst psychologische Beraterin - habe es aber deswegen auch nicht leichter.

    LG Theresia
    Geändert von Theresia ( 8.08.2010 um 10:25 Uhr) Grund: Schusselfehler, was sonst :-)

  3. #3


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 59
    Forum-Beiträge: 6.172

    AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Liebe Janie

    Ich habe es selber nicht so erfahren, aber in der Selbsthilfgruppe schon oft gehört.


    Es könnte daran liegen, dass Psychoanalytiker und Tiefenpsychologen (und wohl auch noch einige andere Fachrichtungen) sich fast in ihrer Ehre gekränkt sehen, wenn die Symptomatik durch eine organisch-bedingte Störung herrührt und sie mit ihrer unantastbaren Therapie dies nicht behandeln können. Daher lehnen sie in der Regel solche Diagnosen ab.

    Leider kommt es immer wieder vor, dass Betroffene so nicht die Unterstützung bekommen, die sie benötigen; jahrelang therapiert werden und doch keinen Schritt weiterkommen, ausser dass es ihr Portmonee erleichtert.

    Da hilft es meistens nur, sich einen neuen Therapeuten zu suchen, der ADS anerkennt und auch behandelt, was ja nicht grade einfach ist, wie wir hier im Forum immer wieder sehen können.

    Liebe Grüsse
    Pucki

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 98

    AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Ich bin parallel in der Uni-Klinik im Daignoseverfahren und aufgrund meiner Depression dort auch noch in der Institutsambulanz in Behandlung - die haben mir schon gesagt, dass man die Therapie in eine verhaltenstherpeutische umwandeln könne - dann müsste ich aber die psychoanalytische beenden, denn zwei Therapie übernimmt keine Kasse.
    Ich mag meine Therapeutin zwar gerne und finde unsere Sitzungen nach wie vor meistens fruchtbar, aber ich denke, dass es jetzt an der zeit ist, etwas verhaltenstherpeutisches zu unternehmen - ich bin mit Kind, Beruf und Haushalt am Limit.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Ich habe so eine Geschichte auch erlebt - allerdings bei meiner Freundin.
    Zu blöd, dass manche Ärzte bzw Therapeutin sich nicht gescheit zu informieren wissen und vorgefertigte Meinungen annehmen.
    Es ist wahr, dass viele falsch diagnostiziert werden und heutzutage mehr ADS-Kinder rumlaufen, als normale. Ein solches Bild wird von den Medien gepusht, traurigerweise. Wenn man mal den ganzen Fachkrempel mit erwähnen würde, gäb es auch sicher viel mehr, die verstehen und auch akzeptieren würden.

    @Janie

    Ich würde an Deiner Stelle die Therapeutin wechseln. Oder ist das passé?

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 98

    AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Es könnte daran liegen, dass Psychoanalytiker und Tiefenpsychologen (und wohl auch noch einige andere Fachrichtungen) sich fast in ihrer Ehre gekränkt sehen, wenn die Symptomatik durch eine organisch-bedingte Störung herrührt und sie mit ihrer unantastbaren Therapie dies nicht behandeln können. Daher lehnen sie in der Regel solche Diagnosen ab.
    GENAU das Gefühl hatte ich!
    Und ich habe mich nach der Sitzung ernsthaft gefragt, ob alle ADHSler vergleichbare Probleme haben, die in ihrer Kindheit/ Jugend begründet liegen, wo doch alle unterschiedliche Biografien haben! Dann kann es doch kein Zufall sein, dass sich das alles auf einen Nenner bringen lässt und man dem den Namen ADHS gegeben hat.
    Manchmal sind Psychoanalytiker doch sehr, sehr festgelegt. Das ist dann wohl der alte STreit zwischn PA und Behaviorismus. Dabei könnten beide doch so schön und fruchtbar zusammenarbeiten...

    @ Robin
    Ich habe meine Konsequenzen gezogen - Ich bin parallel in der Uni-Klinik im Diagnoseverfahren und aufgrund meiner Depression dort auch noch in der Institutsambulanz in Behandlung - die haben mir schon gesagt, dass man die Therapie in eine verhaltenstherpeutische umwandeln könne - dann müsste ich aber die psychoanalytische beenden, denn zwei Therapie übernimmt keine Kasse.
    Ich mag meine Therapeutin zwar gerne und finde unsere Sitzungen nach wie vor meistens fruchtbar, aber ich denke, dass es jetzt an der zeit ist, etwas verhaltenstherpeutisches zu unternehmen - ich bin mit Kind, Beruf und Haushalt am Limit.

  7. #7
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    Ausrufezeichen AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    HUUUUUUUUUUUUUUUUUPS -
    dann hat die Dame k.A.= keine Ahnung - vielleicht benötigt die Psychoanalytikerin mal ´ne berufliche Weiterbildung oder Sie hat den Mut zur
    Lücke oder Vorurteile oder ist überfordert und abgenervt I don´t know - wenn Du sonst mit ihr zu frieden bist und Sie Dir hilft, hlifreich ist, dann kannst Du Ihr beim nächsten Mal etwas Mut zu sprechen dass Sie auch die Chance hätte für mehr Allgemeinbildung
    Tschüß

    Zoppotrump

  8. #8


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Naja

    Mit Allgemeinbildung oder nicht hat das nicht viel zu tun, sondern mit verschiedenen Erklärungsmodellen.

    Dass ausgerechnet auch noch eine Psychoanalytikerin irgendwas vom AD(H)S-spezifischen Erklärungsmodell hält, hab ich noch nie gehört.

    Dass sie das mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung nicht vereinbaren kann, ist selbstverständlich.

    Was man bei dem Ganzen nicht vergessen sollte ist aber, dass auch die Grundlagen und Erklärungsmodelle von Freud und co. bei erwachsenen AD(H)S-Betroffenen eine sehr ähnliche Gültigkeit haben, wie bei nicht-Betroffenen.

    Ich hab jedenfalls noch keinen einzigen Erwachsenen mit einer AD(H)S und wenig Therapieerfahrung getroffen, der keine hoch-neurotischen Persönlichkeitsstrukturen und insbesondere ein sehr ambivalentes Verhältnis zu seinen Eltern (v.a. zu der Mutter) hat.

    Menschen mit AD(H)S sind höchst-sensible Menschen (soweit sie nicht irgendwann alle Gefühle komplett unterdrücken "lernen") und reagieren entsprechend auf Spannungen in ihrem Umfeld, verdrängen Probleme und Gefühle (bzw. prokrastinieren ), die sich dann entsprechend im Unbewussten ansammeln und entsprechende Auswirkungen verursachen.

    Das natürlich und ganz besonders auch schon als Kind.

    Ob nun eine tiefenpsychologische oder verhaltenstherapeutische Therapie im Erwachsenenalter mehr Sinn macht, ist individuell verschieden.

    Eine Psychoanalyse (also in etwa sowas wie die "Königsklasse" der Tiefenpsychologie) ist ein immer seltener werdende Therapieform, was sicher nicht zuletzt auch an den enormen Kosten durch die sehr hohe Anzahl an erforderlichen Sitzungen und am oft mangelnden Erfolg liegt.

    Das einzige, was in so einer Therapie m.E. beachtet werden müsste (was aber so schnell nicht passieren wird), sind einige Besonderheiten, die Menschen ohne AD(H)S von solchen mit AD(H)S unterscheiden.

    Mit solch einer Therapeutin streiten bringt aber nichts, weil sich alle AD(H)S-Symptome und der daraus erfolgte Lebensverlauf eben auch mit "ihren" Erklärungsmodellen abdecken lassen.

    ADS bzw. ADHS fasst lediglich verschiedene Punkte oder Anteile anderer, "älterer" Erklärungsmodelle neu zusammen.

    Ob man das jetzt als Modediagnose abtun will oder ob man anerkennen will, dass das AD(H)S-Erklärungsmodell und die damit verbundenen, spezifischen Therapien sehr vielen Menschen enorm helfen, die vorher mehr oder weniger therapieresistent waren, ist da jedem Fachmann selbst überlassen.



    Viele Grüße,
    Alex

  9. #9
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab

    Hey Janie,
    die Anrede hatte ich gestern leider nicht auf dem Schirm.Ich selbst bin froh, daß
    ich nach fast dreijähriger Suche nach einer für mich geeigneten Therapeuten bzw.

    Therapeut endlich im letzten Jahr im August einen in der Nähe meines Arbeitsplatzes
    gefunden habe und die "tiefenpsychologischen Betrachtungsweisen mit Ihm zusammen"

    die vielen Ähnlichkeiten meiner Verhaltensweisen in der längst gelebten Zeit von fast
    47 Jahren mi8r dann endlich bewußt geworden sind. Für Alle Interessierten bietet die

    jeweilige Kassenärztliche Vereinigung.de - kurz kv in der Regel eine Übersicht unter
    psychotherapieplatzauskunft der registrierten Psychotherapeuten vor Ort. Von den gesetzlichen Krankenkassen werden in der Regel Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie
    und Psychoanalyse bei nachgewiesener Notwendigkeit übernommen
    Laut Kursbuch "SEELE" gibt es mittlerweile über 300 verschiedene Therapieformen.
    Ciao (Tschau) Zoppotrump

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 6.02.2017, 20:52
  2. Klinik?Ja "Engelchen", Nein "Teufelchen"?
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 21:28
  3. Welche "Medikamente" bekommt "Ihr" ?
    Von :-) im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 24.05.2011, 23:37

Stichworte

Thema: Meine Psychoanalytikerin stempelt ADHS als "Modediagnose" ab im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum