Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 30

Diskutiere im Thema haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 703

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    @tbx:

    also das klingt echt übel.ich hätt da auf den dann auch keinen bock mehr.
    hey ich mein wenn er doch angeblich ADS-patienten behandelt,dann muss er doch wissen,dass ADSler suchtgefährdet sind und wenn ich da nix falsch verstanden habe,wär doch dann die sucht eine komorbität von ADS?!

    außerdem:die ADS symptome wirste ja wohl (bzw deine nahen mitmenschen dürften sie aufgefallen sein) schon im kindesalter gehabt haben.und wenn dir das nicht im nachhinein klar geworden wär, hätteste wohl kaum einen ADS-verdacht bei dir.

    man oh man über solche "ärzte" kann ich nur den kopf schütteln und krieg echt ne stinkwut!können die nicht einfach zugeben,dass sie davon keine ahnung bzw zu wenig ahnung haben?!

    kann verstehen,wenne dich diesbezüglich grad nicht gut fühlst...tut mir leid für dich.

    aber gut,du hast die überweisung.es geht also bald voran.
    (ich kann meine überweisung bei meinen doc in der heimat auch bald abholen,bin da auch froh drüber.fühlt sich an,als käm da was in gang und das is gut so...)
    Geändert von Flopsi ( 3.08.2010 um 21:13 Uhr) Grund: satzbau verbessert

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 56
    Forum-Beiträge: 778

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    Halllo ihr da draußen,
    Ich hab heut mut gefasst und einen Ärztebericht über ADS Erw. in der Tagesklinik und einen Lebenslauf ADS spezifisch abgegeben. Bei TBX lese ich noch Bundesärztekammer hat auch noch was. Erst mal sehen wie meine Doctorin darauf reagiert.

    Hey Tbx,
    ging mir ja genauso, nur in der Tagesklinik hab ich den kürzeren Hebel. Aber versuchen muß ichs trotzdem. Hoffe ich kann früher zur Charité.

    Hallo Flopsi,
    freu mich für dich, wegen der baldigen überweisung.

    Bis bald hier irgendwo.

  3. #23
    TBX


    ___________

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.221

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    Hi,
    Ich drück Euch zwei die Daumen, wenn eins muß, dann irgendwie sinnvoll weiter gehen!

    LG
    TBX

  4. #24
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    Hey flopsy,
    Herzlichen Dank für Deine Antwort Anfang des Monats gelesen. Das "Ausreden" hängt möglicherweise auch mit sogenannten Ko-faktoren zusammen - bei meinem Neurologen hatte ich 24 Fragen zum Thema AD(H)S
    ausgefüllt - in der MHH-AD(H)S-Ambulanz wurden sowohl meine schon im Vorfeld ausgegfüllten Fragebogen - insgesamt drei verschiedene mit über
    150 Fragen und neuen Befragungen zum Thema Ängste, Zwänge, Stimmen hören, Depression ebenso hinterfragt, wie alle verfügbaren Fragen zum Thema AD(H)S - ID 10 z.B. - ich habe während meines zurückliegenden stationären Aufenthaltes im Bereich "Forensische Psychiatrie" Mitpatienten mit Depression und AD(H)S kennengelernt. Der zurückliegende Einstieg zum Beginn mit einer
    Ritalintablettentherapie - die mich selbst zu ruhigen Tagesabläufen zwingt,
    sonst habe ich z.B. kurze Aussetzer - hatte ich gewünscht, weil ich selbst seit
    zusätzlich seit fast 45 Jahren insulinabhängig bin und bis 2004 mindestens einmal pro Jahr unverhofft mit einem Notarztteam Kontakt hatte, weil mein Blutzucker unter 30 mg/dl lag - normale Blutzuckerwerte liegen über 80 mg/dl -
    seit Ende 2004 benutze ich eine Insulinpumpe und merke noch Grenzwertig
    Unterzuckerungen von um die 30 mg/dl Den STRESS will ich in Zukunft ver-
    meiden, weil ich diese Form der Ablenkung nicht brauche.
    In diesem Sinn wünsche ich uns eine stressfreie Zeit und regen Informationsaustausch im Forum der ad(h)s-chaoten.
    Tschüß
    ZOPPOTRUMP

  5. #25
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    Hey Lexxus
    nur weil ich mit der Ritalintablettentherapie vor zwei Wochen begonnen habe ist mein Chaos nicht weg - in diesem Jahr habe ich tatsächlich eine Baustelle von 37 geschlossen,
    wenn ich Glück habe, kommen noch ein paar Baustellen dazu - zur Diagnostik - viele AD(H)S-ler haben längst zusätzliche seelische oder/und körperlich wirkende Befindlichkeitsstörungen zusätzlich im nicht sichtbaren Rucksack, wenn es Dir hilft, Du hast AD(H)S - suche Dir keine Fachärzte, die nicht bereit sind, alle Deine Befindlichkeitsstörungen zu sehen - Du bist der Fachmann, nicht Sie - suche Dir im Internet
    entsprechende Fachkliniken - die Schöne Kliniken habe ich über "ad(h)s Fachkrankenhäuser.de" erhalten. Ich habe persönlich geschrieben, nicht über Internet.
    In diesem Sinn, verzweifele nicht und IGEL Dich nicht ein. Sichtbare Narben, sind gleichzeitig unsichtbare Narben, wie bei mir z.B. ich hatte mich vor zwei einhalb Jahren mit meinem Psychiater auf "Depressive Verstimmung" geeinigt, damit ich Antidepressiva
    ausprobieren konnte, da bin ich leider noch ruhiger geworden und meine Antriebskraft
    schwächelte zu nehmend, manche AD(H)sler mit Depresssion nehmen sowohl Antidepressiva als auch Stimulanzien, es bleibt immer eine individuelle Einstellung und
    Notfälle werden per Notarzt in die entsprechende Fachklinik gebracht, dafür sind Sie auch da. Konzentrier Dich auf das, was Du willst und lasse Dir helfen.

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 2

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    ja leider kann ich es bestätigen, dass man mit einer psychischen Krankheit abgestempelt wird. Bei mir standen seit 2 Jahren schleichende und seit 2 Jahren starken Dauerschmerzen mit Schmerzattacken und Muskelblockaden zur Abklärung und wie oft in den stationären Schmerzkliniken und bei Schmerztherapeuten und Orthopäden als somatofome/psychosomatische Störung umgedreht wurde, weiss ich nicht mehr. Fakt ist die Ärzte wissen beim Lesen der Karte wo man ambulant oder stationär war und je nachdem man mehr Psychiater und Ambulanzen oder Krisendienste, Vorgespräche bei Kliniken man gehabt hat, so fällt das negativ auf. Deswegen wenn man wirklich körperliche Schmerzen haben sollte, wird dir diese Diagnose im Weg stehen.
    Bei mir wurde nach fast 2 jahren starken Schmerzen doch was körperliches festgestellt.
    Dennoch liegt die Gewichtung bei ADS nicht so stark wie bei Borderline. Mir wurde das vor 2 Jahren diagnostiziert zu Unrecht und wehe man wird da echt körperlich krank. Es stand sogar auf die Krankenakte im Krankenhaus. Aber trotzdem muss man bei diesen Datenlesen durch die Karte aufpassen, denn das kann sowas der Zahnarzt ablesen, das man ein psychisches, neurologisches Problem hat anhand vor allem der Ambulanzen wo man gewesen ist.

  7. #27
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 728

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    Hi und sorry,

    ich den Thread nicht wirklich gelesen aber eine Meinung dazu:

    Ich hab mir von Anfang an (Tochter ADHS-Diagnose) kompetente Leute ausgesucht!
    Und ich dachte, das wäre hir am platten Land schwierig. Aber ich stelle fest, das es leichter ist wie in der Großstadt!

    Ich habe auf Anhieb einen kompetenten Arzt gefunden und über diesen (noch viel wichtiger) eine kompetente Therapeutin!

    Der Arzt: kann ich keine Beurteilung abgeben.
    Die Therpeutin: 1 ++++++

    Falls jemand in Osthessen sucht: PN an mich!

    LG

    Snagila

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 98

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    Meine Psychotherapeutin ist der Ansicht, dass ADHS nicht existiert und eine Modediagnose ist - ihrer Meinung nach rühren meine Probleme von einer verspätet erlebten Pubertät und einer nicht gelösten Mutter-Tochter-Problematik her.

    Damit hat sie sicher recht, vor allem, da meine Mutter mit Sicherheit auch ADHS hat (wäre schön, wenn sie sich testen lassen würde, was sie letztens noch vorhatte, im Moment aber kein Reden mehr davon ist).

    Aber ADHS zu verleugnen, finde ich krass. Dass das viele Ärzte/ Psychologen tun, zeigt dieser Beitrag. Mann muss halt berücksichtigen, dass die Entdeckung, dass ADHS auch im Erwachsenenalter bestehen kann, erst in den 90er-Jahren gemacht wurde.

    Ich denke, dass in den nächsten 20-30 Jahren einiges passieren wird - ADHS wird eine anerkanntere Diagnose sein, es wird Standards in der Diagnostik geben und es wird deutlich mehr Diagnosen geben, denn die Welt wird nicht unkomplizierter und ruhiger und immer mehr Menschen werden an ihre Grenzen stoßen - das ist das, was ich prognostiziere.

    Was meine ADHS-Diagnose (ich habe Ende September das Abschlussgespräch) angeht, halte ich mich mittlerweile entweder geschlossen oder falle in den sachlich-nüchternen Bereich, nach dem Motto "Ich werde gerade auf DHS gestestet, da bestehen einige Verdachtsmomente." Da fragen die meisten Ärzte nicht nach und auch meine Therapeutin hält sich mittlerweile geschlossen.

    Abgestempelt fühle ich mich durch die Diagnose nicht - ich schreibe es ja nicht auf mein T-Shirt, dass ich ADHS habe. Ganz im Gegenteil - ich wurde jahrelang als unreif, chaotisch, dreckig, dumm, boshaft, egoistisch und faul abgestempelt - DAS war stigmatisierend!

    Schlimm finde ich das von dir beschriebene Problem im Freundeskreis - wie oft habe ich mir schon anhören müssen, dass andere ja auch Probleme mit Unordnung haben und sich schlecht konzentrieren können und dass ich mich nicht immer in alles so reinsteigern soll, wie jetzt dieses Mal in die ADHS-Diagnostik.

    Entweder ich halte auch da die Klappe und sage auf Nachfrage "Du, ich kann dir jetzt gar nicht so genau sagen, was meine Symptome sind. Ich sag dir Bescheid, wenn ich das Diagnosegespräch hinter mir habe"

    Manchmal sind die Leute hartnäckig, da fahre ich dann harte Geschütze auf. Ich berichte von Unordnung, Konzentrationsproblemen und Stimmungsschwankungen.

    - "Du hast auch Unordnung in der Küche? - Hattest du denn schon mal Fliegeneier im Essen? Bei uns war das früher Alltag"

    - Du hast auch schon mal depressive Tage? Warst du denn schon mal in der Psychiatrie? Hast du schon mehrere Antidepressiva während wochenlanger depressiver Episoden genommen? Hast du schon mal Selbstmordgedanken gehabt und deinen Selbstmord aufgemalt?"

    - Du hast auch manchmal Konzentrationsprobleme? Wie oft hast du dich deshalb denn schon krankgemeldet, ohne krank zu sein? Bei mir war/ ist das mindestens 1x pro Woche so.

    Meistens ist dann Ruhe. Damit gebe ich zwar viel von mir preis, aber so hartnäckig sind dann eher Leute, die mich einigermaßen gut kennen. Das sind allerdings auch Leute, von denen ich mich im Moment eher distanziere....

    ich habe gelernt, über die Meinung der Leute zu stehen - oft klappt das nicht, aber das lässt sich ja schauspielern. Wenn man nicht reagiert, auch wenn es innerlich in einem brodelt, sind die Leute meist schnell ruhig. und Respekt habe ich vor denen keinen. ICH habe mich jahrelang mit erschwerten Bedingungen herumgeschlagen und in deren Leben (Die hatten ja keine Probleme!!) immerhin einen akademischen Abschluss geschafft und meine depressiven Episoden alle überwinden können.

    Dass ich glücklich bin, endlich einen Namen für das alles bekommen zu haben und dass das ein (positiver) Einschnitt in meinem Leben ist, wenn nicht sogar ein Wendepunkt, verstehen nur wenige. Und mit denen teile ich meine Gefühle und Gedanken.
    Vielleicht hilft es dir, das auch einfach so zu sehen.

    Was deine Diagnostik angeht - ich kann dir nur raten, dir eine kompetente Klinik zu suchen, auch wenn du vielleicht einen längeren Fahrtweg hast. bei mir bestand das Verfahren aus 3 Terminen und dem Ausfüllen von Fragebögen, die ich zugesandt bekommen hatte.
    Schau doch mal hier in den entsprechenden Unterforen, da findest du Kliniken.
    Leider ist die Wartezeit immer lang und auch die Diagnostik dauert (was aber ein gutes Zeichen ist!). Aber das alles schwarz auf weiß zu haben, das ist doch das, was uns nach jahrelangem Leiden endlich zusteht, oder?
    Geändert von Janie (24.08.2010 um 07:20 Uhr)

  9. #29
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    Hey Janie,
    klar nerven Aussagen von Laien (Psychologen, Gesprächstherapeuten, Neurologen oder
    Psychiatern) die sich mit AD(H)S nicht wirklich beschäftigen und mit Ausreden daher
    kommen - in letzter Konsequenz sind wir selbst die Fachleute zu unserem AD(H)S und tauschen uns im Forum adhs-chaoten aus, WIR lernen gern dazu, selbst wenn ich z.B.
    weiter beim AUSPROBIEREN bin, welche "Strukturhilfen" für mich geeignet sind. Ab dem
    15.09.2010 lasse ich mich weiter, bis auf weiteres, arbeitsunfähig krank schreiben ohne
    Angabe bis ....! Momentan arbeite ich an meiner Übersicht, Krankengeldauszahlung
    läuft, Chronikerregelungsantrag ist soweit ausgefüllt, den Vordruck für meinen Diabetologen hole ich mir am Donnerstag, also Morgen ab und schau bei der Gelegenheit
    im Labor vorbei - den Reha-Antrag für die Fachklinik werde ich nach dem Vorgespräch
    in der Tagesklinik weiter ausfüllen und nächsten Dienstag weiß ich, an wen ich mich wegen
    einer Burn out Diagnose wenden kann - bei mir wird übrigens "gemüllert" mit "Hempels"
    bin ich längst durch, weil ich keinen Stauraum unter meinem Sofa mehr habe und
    der REST, nimmt mich so an, wie ich bin oder geht mir erst Mal am "Arsch vorbei"
    - einseitiges entgegen kommen von mir, fällt erst Mal flach. Für mich ist diese Entscheidung besser. Ciao Janie Dein Zoppotrump

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 151

    AW: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden?

    hallo lexxus! ich verstehe dein anliegen einer diagnostik total!
    habe seit jahren versucht, diagnostik zu finden. hatte das gefühl, da ich irgendwie schon wusste was ich habe, dass ich damit psychiater auch überrumpelt habe. war wohl auch etwas zu früh (in österreich) vor über 15 jahren. habe mich darüber in amerika informiert, damals auch bücher dort gekauft, diverse diagnoselisten, fragebögen durchgegangen. damals gab es dies für erwachsene hier noch nicht. habe aber immer das gefühl gehabt, mit der diagnose "depression" nicht richtig zu liegen, obwohl ich schon depressiv, irgendwie, geworden bin, oder war, mit etwa 10 jahren. ich habe schulisch probleme gehabt, mit konzentration, musste immer übermäßig viel nachlernen um mitzukommen, meine mutter hat immer bei aufgaben geholfen, war so anstrengend. habe nach vielen jahren, habe (auch deswegen) psychologie studiert, dies war, auch wegen meiner suche, noch halbwegs interessant, herausgefunden was "es" ist. dies war aber erst der anfang, weil hier niemand mich nach ads/ adhs gefragt hat. selbst nachdem ich es beim psychiater angesprochen habe, wurde mir nach etwas eigenartigen untersuchungen, z.b. ich musste finger an die nase führen (kam mir irrwitzig vor) "nur" venlafaxin verschrieben. immer depression.... egal, jetzt wurde ich offiziell in einer adhs ambulanz untersucht und diagnostiziert. bekomme auch mph, wirkt gut. noch besser ist das gefühl, dass ich nicht vollkommen falsch gelegen bin!!! alles ist jetzt wirklich noch neu - 1 monat her. erleichterung.
    alles nicht so einfach hier..
    danke für euer forum, hoffe dass nicht alles hier so eng gesehen wird....+
    ianna

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Wie jetzt weiter nach der Diagnostik
    Von Hathor im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2009, 10:57

Stichworte

Thema: haben ärzte versucht euch die diagnostik auszureden? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum