Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS

    Hallo an alle,

    zuerst mal sorry, dass ich einen neuen Beitrag auf mache, aber der letzte Beitrag dieses Themas liegt hier schon eine Weile zurück und zudem müsste dieses Problem doch endlich mal für uns geklärt werden!

    Ich persönlich stehe gerade vor dem Problem, eine entsprechende PKV zu finden, die mich aufnehmen könnte.
    Da ich seit Dezember letzten Jahres selbstständig bin, wäre in meinem Fall ein Wechsel in die PKV sehr vorteilhaft. Da ich aber (noch) Methylphenidat nehme und damit auch die Diagnose ADS zutrifft, ist eine Aufnahme wohl eher nur bedingt möglich. Mir geht es auch gar nicht um die Übernahme von Medis, etc. - denn das würde ich alles selbst zahlen (wie im Übrigen ja auch in der GKV) - sondern schlicht und einfach um einen monatlich niedrigeren Beitrag.

    Eine Mittleragentur hat für mich schon ein mal bei einigen Versicherungen nachgefragt; da ich so gut wie nie zum Arzt gehe, keine chronischen Leiden, etc. habe, männlich und 34 Jahre bin, müsste es doch - eigentlich - möglich sein, eine einzige PKV in Deutschland zu finden, die mich nimmt. "Eigentlich" (-;;

    Hat jemand von Euch einen Tipp für mich, ob es - und wenn ja, welche - eine PKV gibt, die auch Patienten mit einer ADS "Vorgeschichte" nimmt.

    Wäre Euch wirklich seeeehr dankbar.

    Viele liebe Grüße
    Geändert von focus1234 (28.04.2010 um 19:50 Uhr) Grund: ...ist verständlicher als PKV!

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.803
    Blog-Einträge: 40

    AW: Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS

    Hmm ....

    keine chronischen Leiden, etc. habe,
    Als was würdest du dann deine ADS bezeichnen?

    Als akute Erkrankung/Störung, die zudem "geheilt" ist, sobald du kein Methylphenidat mehr nimmst?

    Da fehlt zumindest mir irgendwie die Logik, die da dahinter stecken soll.

    Eine ADS ist zumindest meinen Kenntnisstand zufolge nach wie vor nicht heilbar und lässt sich demzufolge auch nicht in die "Vorgeschichte" verbannen.

    Eine einzelne, psychiatrische Krankheit oder Störung, die ein höheres Risiko mit sich bringt, an weiteren, psychiatrischen oder psychosomatischen Krankheiten oder Störungen zu erkranken, fällt mir zudem beim besten Willen nicht ein.

    Wie haben hier im Forum Mitglieder, die den Termin ihrer Diagnosestellung teils ziemlich weit in die Zukunft verschoben haben, um davor noch in eine private Krankenversicherung einzutreten.

    Dass jemand trotz diagnostizierter ADHS oder ADS zu akzeptablen Bedingungen in eine private Krankenversicherung aufgenommen wurde, wär mir jedenfalls nicht bekannt.

    Sollte es so eine PKV geben, die zudem das enorme, finanzielle Risiko seitens der Krankenkasse nicht durch ebenso enorme Mitgliedsbeiträge ausgleicht, dann wär ich in jedem Fall auch sehr interessiert daran, deren Namen zu erfahren.





    Liebe Grüße,
    Alex

  3. #3
    xia


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    Lächeln AW: Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS

    Hallo Focus1234!
    Du hast durch die Diagnose eine chronische Erkrankung/Störung.
    Zum Glück bin ich vorher bei einer gesetzl. Krankenversicherung gewesen.
    Ich bekomme seid dem von jeder Versicherung (egal welcher Art),
    immer die gleiche Antwort.
    Man sagt nicht ohne Grund,
    das man alle wichtigen Versicherungen vor der Diagnose abschließen sollte.
    Du bist danach für die Versicherungen ein Risikopatient.
    Mir wurde unter anderem gesagt,
    das ich ja auch eher Unfallgefährdet wäre wie andere,usw.
    Also entweder keine Versicherung oder sehr hohe Beiträge,
    (wenn ich nachweisen könnte,
    die letzten 5 Jahre nicht beim Arzt gewesen zu sein),
    die einen Abschluss nicht gerechtfertigt hätten.
    LG Xia!

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS

    Danke für die Antworten...

    also die Mittleragentur hat ne PKV gefunden, die 3-Jahre "Abstinenz" akzeptiert...(Beitrag auf die zwischenzeitliche Antwort)

    Abstrus....AD(H)S wird von den meisten Kassen ja nicht ein mal als "echte" Krankheit "anerkannt". Von daher dürfte nach dieser Theorie das Thema ADHS - eigentlich - kein Grund sein, jemanden diesbezüglich abzulehnen.

    Das die Realität anders aussieht, ist bekannt!

    Finde ich witzig.

    Aber: es gibt PKV´s in Deutschland, die nach einer dreijährigen "Abstinenz" (remember - weil AD(H)S ja KEINE vollwertige Krankheit ist) die Möglichkeit bieten - unter Ausschluss der Übernahme eventueller ADHS-Medis im Nachhinein - sich eben doch privat versichern zu lassen. Bedeutet: man würde ADHS-technisches dann selber zahlen müssen.

    Weiter: ADHS muss - auch aus medizinischer Sicht -.nicht zwingend medikamentös behandelt werden. Ob ich dazu gehöre? Keine Ahnung ob das klappt.
    Aber darum geht es mir nur sekundär.

    Mir wäre es ja sowieso egal, ob die Kassen Medis im Zusammenhang mit ADS zahlen oder nicht. Will dort ja nur rein - weil für mich besser...

    Also in drei Jahren sag ich dann Bescheid....

    LG





    Alex schreibt:
    Hmm ....

    Als was würdest du dann deine ADS bezeichnen?

    Als akute Erkrankung/Störung, die zudem "geheilt" ist, sobald du kein Methylphenidat mehr nimmst?

    Da fehlt zumindest mir irgendwie die Logik, die da dahinter stecken soll.

    Eine ADS ist zumindest meinen Kenntnisstand zufolge nach wie vor nicht heilbar und lässt sich demzufolge auch nicht in die "Vorgeschichte" verbannen.

    Eine einzelne, psychiatrische Krankheit oder Störung, die ein höheres Risiko mit sich bringt, an weiteren, psychiatrischen oder psychosomatischen Krankheiten oder Störungen zu erkranken, fällt mir zudem beim besten Willen nicht ein.

    Wie haben hier im Forum Mitglieder, die den Termin ihrer Diagnosestellung teils ziemlich weit in die Zukunft verschoben haben, um davor noch in eine private Krankenversicherung einzutreten.

    Dass jemand trotz diagnostizierter ADHS oder ADS zu akzeptablen Bedingungen in eine private Krankenversicherung aufgenommen wurde, wär mir jedenfalls nicht bekannt.

    Sollte es so eine PKV geben, die zudem das enorme, finanzielle Risiko seitens der Krankenkasse nicht durch ebenso enorme Mitgliedsbeiträge ausgleicht, dann wär ich in jedem Fall auch sehr interessiert daran, deren Namen zu erfahren.





    Liebe Grüße,
    Alex

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS

    Hi Xia,

    was ich nicht ganz herauslesen konnte....

    ..."vorher warst Du gesetzlich...."

    und jetzt?

    Immer noch oder privat?

    Weiß nicht, ob Du das mit "Risikopatient" auf Dich bezogen hattest oder allgemein formuliert hast...

    LG


    xia schreibt:
    Hallo Focus1234!
    Du hast durch die Diagnose eine chronische Erkrankung/Störung.
    Zum Glück bin ich vorher bei einer gesetzl. Krankenversicherung gewesen.
    Ich bekomme seid dem von jeder Versicherung (egal welcher Art),
    immer die gleiche Antwort.
    Man sagt nicht ohne Grund,
    das man alle wichtigen Versicherungen vor der Diagnose abschließen sollte.
    Du bist danach für die Versicherungen ein Risikopatient.
    Mir wurde unter anderem gesagt,
    das ich ja auch eher Unfallgefährdet wäre wie andere,usw.
    Also entweder keine Versicherung oder sehr hohe Beiträge,
    (wenn ich nachweisen könnte,
    die letzten 5 Jahre nicht beim Arzt gewesen zu sein),
    die einen Abschluss nicht gerechtfertigt hätten.
    LG Xia!

  6. #6


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.803
    Blog-Einträge: 40

    AW: Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS

    focus1234 schreibt:
    Aber: es gibt PKV´s in Deutschland, die nach einer dreijährigen "Abstinenz" (remember - weil AD(H)S ja KEINE vollwertige Krankheit ist) die Möglichkeit bieten - unter Ausschluss der Übernahme eventueller ADHS-Medis im Nachhinein - sich eben doch privat versichern zu lassen. Bedeutet: man würde ADHS-technisches dann selber zahlen müssen.
    Wäre mal noch interessant zu wissen, ob sich das dann nur auf eine (dann ambulante) Medikation bezieht oder auch auf andere, direkt der ADS bzw. ADHS zuordnen-baren Kosten.

    In dem Fall könnte das zum finanziellen Bankrott führen, sobald mal eine entsprechende, klinische Behandlung nötig wird, was ja in keinem Fall auszuschließen ist.

    Bezüglich der Kostenübernahme für AD(H)S-spezifische Medikamente ist zudem noch dieses Jahr sehr wahrscheinlich damit zu rechnen, dass das erste MPH-Präparat (Medikinet retard, Hersteller Medice) die erforderliche Erweiterung der Zulassung für Erwachsene bekommen wird, was dann wiederum die gesetzlichen Krankenkassen zur Kostenübernahme verpflichtet.

    focus1234 schreibt:
    Weiter: ADHS muss - auch aus medizinischer Sicht -.nicht zwingend medikamentös behandelt werden.
    Zweifelsohne, ja.

    focus1234 schreibt:
    Ob ich dazu gehöre? Keine Ahnung ob das klappt.
    Wie willst du das jetzt schon für die Zukunft beurteilen können?

    Es wird in Zukunft zudem sicherlich (hoffentlich) auch noch andere, AD(H)S-spezifische, medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten als die heutigen geben, die eine bessere Wirkung und weniger Nebenwirkungen/Risiken haben.

    Was die dann kosten werden, steht ja noch in den Sternen.

    Es ist schon heute problemlos möglich, für die Behandlung einer psychischen Krankheit (z.B. einer Psychose aus dem schizophrenen/schizoaffektiven Formenkreis) zugunsten einer besseren Wirkung und weniger Nebenwirkungen im Monat moderne Medikamente im Wert von 1000 Euro und mehr zu benötigen und auch von den gesetzlichen Kassen bezahlt zu bekommen.

    Auf diese, zukünftige Möglichkeit komplett verzichten? Hmm, das würd ich mir aber gut überlegen.

    Wie die ganze Lage und die Konditionen der Versicherungen wohl in drei Jahren aussehen, kann man ja auch noch gar nicht einschätzen.

    Naja, bin jedenfalls gespannt, was du in drei Jahren vielleicht wieder zu berichten hast.



    Liebe Grüße,
    Alex

  7. #7
    xia


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    Lächeln AW: Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS

    Hallo Fokus1234!
    Ich bin immer noch gesetzlich versichert.
    Nur wollte ich mich zusätzlich privat versichern lassen.
    Von anderen Versicherungen kenne ich das auch(Unfallv.,usw.)
    Das mit dem Risikopatienten war auf mich,aufgrund meiner Diagnose bezogen.
    Du sagst,das du alles ,was mit AD(H)S zu tun hat,selbst bezahlst.
    Die Idee hatte ich auch,habe sie aber sein gelassen.
    Da kann aber ziemlich viel dazugehören.
    Wenn ich zum Beispiel ,durch Unaufmerksamkeit,mich verletze,
    gehört das auch dazu.Und so einiges mehr.
    AD(H)S weist eine sehr vielseitige Symtomatik auf.
    Ich hatte,nach der schriftlichen Ablehnung,
    damals mit mehreren Krankenkassen telefoniert.
    Die haben mir das sehr ausführlich erklärt.
    Das die Kasse auch nichts übernimmt,
    was mit der Symtomatik von AD(H)S zu tun hat.
    Das kann sehr breit gefächert sein.
    Darauf hin habe ich es dann sein gelassen.
    AD(H)S muss nicht medikamentös behandelt werden,das stimmt.
    Aber wenn du jetzt Medis brauchst,
    kannst du dann 3 Jahre darauf verzichten?
    Warum brauchst du sie dann jetzt?
    Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?
    LG Xia!

Stichworte

Thema: Private Krankenversicherung mit ADHS / ADS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum