Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema Gruppentherapie eine gute Idee? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 10

    Gruppentherapie eine gute Idee?

    Hallo zusammen,

    nachdem meine alte Therapeutin meine ADS Diagnose nicht ernst nahm und meinte dass ich eigentlich gar keine Hilfe brauche... befinde ich mich gerade auf der Suche nach eine*m neue*n Therapeut*in die da etwas "offener" für das Thema ADS sind....
    Die suche ist natürlich sehr schwer und jetzt habe ich zumindest die Rückmeldung von einem Therapeuten (Verhaltenstherapeut) der einen Platz in einer Gruppentherapie hat.
    Ich frage mich jetzt ob dies wirklich das richtige ist und mich würde interessieren wie eure Erfahrungen mit Gruppentherapien sind?

    Danke

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Ganz ehrlich. Vergiß es.

    Die positiven Effekte, die eine Gruppentherapie haben könnte, die bekommst du in ADHS-Selbsthilfegruppen oder auch hier. Wobei die Tipps, die du hier bekommst, mMn qualitativ besser sein dürften.

    Therapeuten müssen genauso wirtschaften, wie jede andere Berufsparte auch. Und daher erzählen sie dir auch, was du hören willst, damit du in ihre Guppe kommst. Meine Erfahrung ist, solche Gruppen sind für dich als Betroffenen absolute Zeitverschwendung. Insbesondere dann, wenn die Gruppe bezüglich ihrer Erkrankungen heterogen ist. Es wird dir nichts bringen, dich mit Schizophrenen in einen Stuhlkreis zu setzen.

    Eine Gruppentherapie kann mMn überhaupt nur dann Sinn machen, wenn der Therapeut bezgl. AD(H)S vom Fach ist (aufgrund eigener Erfahrung/Spezialisierung) und die Gruppe im wesentlichen aus ADHSlern besteht.
    Geändert von Timbookedtwo ( 5.10.2017 um 23:09 Uhr)

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Ich sage,halb so wild.

    Ich hatte mich reingesetzt und erst mal zugeschaut und zugehört.

    Der Therapeut dient sozusagen als Moderator.

    Oberstes Gebot ist natürlich Verschwiegenheit.

    Alles kann und nichts muss.

    Waren allerdings keine ADS oder ADHS Gruppen.Aber ich denke,dass es bestimmt ähnlich ist.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Ich wollte nicht sagen, dass eine Gruppentherapie schlimm ist bzw. bestreite nicht, dass man nicht ggf. auch etwas aus "mitnehmen" kann. Ich sage nur, dass sie hinsichtlich des Ziels (Umgang mit dem eigenen ADHS) mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfolgreich sein wird. Das gilt insbesondere dann, wenn die Gruppe heterogen ist. Er wird dann bestenfalls "nette" Treffen habe und dort ggf. auch nette Menschen kennen lernen. Aber irgendwann wird er sich die Frage stellen, was diese Treffen ihm nützen. Und nach einem halben Jahr stellt er dann fest, dass die Therapie für die Füsse war. Und eine zweite wird die KK wohl nicht so schnell zahlen.

  5. #5
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Timbookedtwo,

    deinen Beitrag wollte ich nicht bewerten.Evtl kam das jetzt falsch rüber. Ich entschuldige mich,wenn das der Fall war.

    Eigentlich wollte ich nur meine Erfahrungen teilen,die ich mitnahm.

    Durchaus kann ich mir vorstellen,dass es evtl nicht das Richtige ist und in Anbetracht der Kostenübernahme,wäre es dann bedauerlich,da bin ich deiner Meinung.
    Nicht jeder kann von einer Gruppentherapie profitieren.

    Ich hab gute Erfahrungen gemacht.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Lavender schreibt:
    Timbookedtwo,

    deinen Beitrag wollte ich nicht bewerten.Evtl kam das jetzt falsch rüber. Ich entschuldige mich,wenn das der Fall war.

    Eigentlich wollte ich nur meine Erfahrungen teilen,die ich mitnahm.

    Durchaus kann ich mir vorstellen,dass es evtl nicht das Richtige ist und in Anbetracht der Kostenübernahme,wäre es dann bedauerlich,da bin ich deiner Meinung.
    Nicht jeder kann von einer Gruppentherapie profitieren.

    Ich hab gute Erfahrungen gemacht.
    Nix passiert. Ich posaune meine persönliche Ansicht in die Welt hinaus, als sei sie eine unumstössliche Wahrheit, provoziere also u.U. den Widerspruch, der mir entgegenschlägt, selbst. Meine Erfahrungen mit Psychologen sind äußerst enttäuschend. Daher habe ich Vorbehalte, es sei denn sie sind erwiesenermaßen echte Experten auf dem Gebiet ADS/ADHS. Auch wenns bös´klingt: Schwätzen können sie alle. Helfen nur die wenigsten. 90% der Psychologen würden Pleite gehen, wenn sie nach Leistung bezahlt würden.

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 141

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Ich mache zurzeit eine Gruppentherapie mit anderen AD(H)Slern und einem auf ADHS spezialisierten Therapeuten.
    Mir persönlich bringt es weiter. Wir haben viele Tipps ausgetauscht und es tut gut zu sehen, dass auch andere Menschen (die man live sieht und anfassen kann), mit ganz ähnlichen Sachen kämpfen oder gekämpft haben.

    Da ich aber auch noch andere Schwierigkeiten habe, neben adhs, reicht mir das nicht aus und ich habe noch andere Therapien.

    Aber ich habe viel gelernt und es ist mir eine Hilfestellung im Alltag.

    Es kommt aber sicher immer auf die Gruppengröße an. Wir sind nur vier Personen...

  8. #8
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 590

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Ich wollte nicht sagen, dass eine Gruppentherapie schlimm ist bzw. bestreite nicht, dass man nicht ggf. auch etwas aus "mitnehmen" kann.
    Ich denke das hängt im wesentlichen davon ab wie gut die Therapeutin ist.

    Ich war auf einem 5 Tage Gruppenseminar zum Thema ADHS und da habe ich sehr viel gelernt BESONDERS weil da auch andere Betroffene dabei waren.
    Das machte mir die Bandbreite und sehr unterschiedliche Ausprägung der Probleme deutlicher als es über ein Text-Forum möglich ist.
    Und ich habe viel darüber erfahren welche Strategien die einzelnen entwickelt haben, schon das war wirklich gut. Und es wurde sehr deutlich das ich kein "Alien" bin, das es viele andere gibt die mit sehr ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Das ist auch beruhigend.

    Dazu kam das die Seminarleitung selbst Betroffen ist und es ihr gelungen ist die ganze Zeit die Aufmerksamkeit der Teilnehmer zu erhalten.

    An Deiner Stelle würde ich die Chance nutzten und das selbst ausprobieren. Wenn es nichts bringt, dann bricht man ab. Was hast Du zu verlieren?

  9. #9
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 141

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Du hast völlig recht, Denker23.

    Es ist wichtig, das ganze differenziert zu betrachten.

    Timbookedtwo hat sicher Recht, dass eine Gruppentherapie, in der noch andere 'Erkrankungen' vorhanden sind, nicht sinnvoll ist, da es dann zu wenig AD(H)S-spezifisch ist. (Wobei ich da weniger an eine Gruppentherapie, sondern viel mehr an eine Selbsthilfegruppe denken musste ^^)

    Timbookedtwo schreibt:
    Eine Gruppentherapie kann mMn überhaupt nur dann Sinn machen, wenn der Therapeut bezgl. AD(H)S vom Fach ist (aufgrund eigener Erfahrung/Spezialisierung) und die Gruppe im wesentlichen aus ADHSlern besteht.
    Dieser Aussage stimme ich zu.
    Ich vermute mal, dass aber genau diese Art von Therapie für dich vorgesehen war - sonst wäre dir das nicht empfohlen worden.

    Sicher steht und fällt vieles mit der Person, welche die Therapie leitet. Aber auch mit den Leuten, die daran teilnehmen.
    Wenn man selbst motiviert ist, sich einbringen möchte, etwas daraus lernen möchte - dann nimmt man von dem, was erarbeitet mit, genau das mit in seinen Rucksack, das einem auf dem weiteren Weg hilft.

  10. #10
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.314

    AW: Gruppentherapie eine gute Idee?

    Ich habe noch nie so was gemacht, daher rede ich nur was ich gelesen habe und was meine Eindruck ist:

    Sinn kann es machen, wenn man oft aneckt, um seine soziale Fähigkeiten zu verbessern, aber:

    Entweder ist man mit andere ADSler zusammen, oder eine gemischte Gruppe (ADSler/nichtADSler) und eine Therapeut der sich mit ADS sehr gut kennt. Da hat es der Vorteil, dass man erfahren kann wie man auf nicht-Betroffenen wirkt, aber wird auch dann gut aufgefangen.

    In eine Gruppentherapie wo nichts von ADS ist, würde ich lieber eine Bogen herum machen... Anecken und dann nicht verstanden werden erlebe ich sonst genug, muss nicht noch dort sein.

Seite 1 von 2 12 Letzte
Thema: Gruppentherapie eine gute Idee? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum