Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Meine Geschichte... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 55

    Meine Geschichte...

    So, ich stelle mich hier auch nochmal kurz vor bzw. kopiere den Text aus meiner Vorstellung...

    Bei mir wurde in frühester Kindheit (irgendwann zwischen 5 und 7 Jahren) ADHS festgestellt/diagnostiziert. Damals habe ich auch Ritalin genommen, was ungefähr bis zum 16.Lebensjahr angehalten hat. Erst durch meine aktuelle/letzte Beziehung habe ich mich wieder deutlicher mit dem Thema auseinandergesetzt, da es eben viele Probleme/Streitereien gab. Wir waren auch in einer Erwachsenen-Selbsthilfegruppe gemeinsam und haben viel über das Thema geredet und uns eben sehr, sehr viel damit beschäftigt.

    Jetzt ist es so, dass wir in letzter Zeit wieder häufiger gestritten haben und mehrere Tiefpunkte (nach den Streits) hatten, woraufhin sie sich am Samstag von mir getrennt hat. Nicht, weil sie mich nicht mehr liebt, sondern weil sie nicht mehr kann: ihr Bauch sagt "nein", auch wenn sie gerne weitermachen will. Nun habe ich mich viel in den letzten Tagen damit beschäftigt, wie ich sie zurückgewinnen kann und bin immer wieder auf das Gleiche gestoßen: ich muss mich zurückgewinnen und mich mit mir auseinandersetzen. Ich habe ADHS bzw. mir (wieder) dabei helfen zu lassen, einfach vor mir hergeschoben, aber nun setze ICH mich ernsthaft und bewusst damit auseinander. Das ist auch der Grund, warum ich mich hier angemeldet habe.

    Denn ich habe in den letzten Tagen viel reflektiert und festgestellt, dass ADHS ein großer Baustein in dieser Beziehung war und was meine Fehler sind/waren. Und natürlich will ich SIE nach wie vor zurück (denn Sie ist die Liebe meines Lebens und ich habe immer gesagt, dass sie die "letzte Frau" für mich ist), aber ich mache das nicht hauptsächlich für sie (nicht falsch verstehen), sondern für mich, denn ich muss mit mir wieder klarkommen, da die Beziehung sonst sowieso keine Zukunft hat und es lediglich wieder ein halbes Jahr gutgehen würde, bevor wir wieder an dem gleichen Punkt wären.

    Ich kann euch mal "kurz" schildern, wie sich das in der Beziehung gezeigt hat und was mein Problem war:

    Ich komme in gewissen Situationen der Beziehung nicht gegen das ADHS an (vor allem, wenn wir streiten oder unterschiedlicher Meinung sind). In vielen Situationen wusste ich ganz genau, was zu tun ist und wie ich handeln müsste, aber ich konnte nicht - es war ein innerlicher Kampf, den ich nicht gewinnen konnte. Wir haben dann lieber so lange gestritten, bis wir Beide nicht mehr konnten, am Boden waren und dann erst wieder vernünftig miteinander geredet. Sie hat sich auch oft gefragt, was sie falsch macht und wie sie sich anders verhalten soll, aber es liegt nicht an ihr - sie kann in den gewissen Situationen machen, was sie möchte, denn sie kommt nicht an mich ran und ich muss für mich "lösen", dass man an mich rankommt und dass ich das zulasse. Dass das jetzt ohne sie passiert, tut natürlich unheimlich weh, aber zu der "krassen" Erkenntnis wäre ich sonst wohl nicht gekommen. Deswegen war auch ihr Gedanke, ob sie überhaupt die richtige Frau für mich ist, da sie eben viel auf sich bezogen hat und sich immer erst gedacht, was sie denn falsch macht... Aber ich habe erst in den letzten zwei, drei Tagen gemerkt, dass der Gedanke von ihr völliger Schwachsinn ist/war, denn sie hat überhaupt nichts falsch gemacht (auf die gewissen Situationen jetzt bezogen) und das liegt einzig und allein an mir (hab ich ihr so auch nie sagen können). Die Leiterin von meiner ADHS-Selbsthilfegruppe meinte heute, dass da wohl früher irgendetwas vorgefallen ist, was in den Momenten "triggert" und mich dann hindert, so zu handeln, wie ich das gerne (in meinem Kopf) möchte und wie ich (auch in meinem Kopf) weiß, dass es richtig ist. Genauso wenig kann ich "Schwäche" zeigen und ihr sagen, dass sie mich in den Arm nehmen soll, wenn mir danach ist und ich das brauche. Das hängt wohl alles damit zusammen und kann aber wohl von einem guten Therapeuten gelöst werden und ich muss die Muster, die sich eingeschlichen haben, ändern und "lernen", in den Situationen anders/richtig/erwachsen zu handeln.

    Sie hat mir Adressen an die Hand gegeben, worum ich mich jetzt kümmern werde. Unter Anderem auch Cordula Neuhaus, aber da kann ich mir noch nicht genau was drunter vorstellen, da das eine Woche gehen soll - aber wie genau läuft das da ab? Wie gesagt: kann mir noch nichts vorstellen, aber werde ihre Homepage mal "unter die Lupe nehmen" und sie diesbezüglich auch kontaktieren.

    Ich komme ursprünglich aus BW und wohne aber mittlerweile (schon längere Zeit) in NRW und lass euch jetzt wieder in Ruhe Ich würde mich freuen, wenn dieser Thread hier "lebt" und ich mich hier mit euch austauschen kann, denn ich merke aktuell, dass mir das guttut. Und wenn von euch nichts kommt, schreibe ich einfach alleine

    mucki

  2. #2
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Meine Geschichte...

    Gestern kam mir zum ersten Mal der Gedanke, ob ICH Sie überhaupt wieder zurück möchte bzw. ob ICH diese Beziehung überhaupt wieder möchte...

    Klar, Sie nicht in meiner Nähe zu haben, tut weh und schmerzt...der Gedanke, dass ein anderer Mann "meine Rolle" eingenommen hat (gibt kein offensichtliches Anzeichen dafür), macht mich rasend und wütend...der Gedanke an Erinnerungen bricht mir fast das Herz und es tut ungemein weh...am liebsten würde ich Sie einfach in die Arme nehmen und Ihre körperliche Nähe spüren...

    Aaaaber: will ICH diese Beziehung noch??? Das kam mir gestern zum ersten Mal in den Sinn. Ich habe das jetzt logischerweise noch nicht "zu Ende gedacht" und meine Meinung, dass das magisch war und sich einfach richtig (als wäre es für die Ewigkeit) anfühlt, hat sich überhaupt nicht geändert. Aber dass wir aktuell getrennt sind, zeigt ja, dass es wohl doch nicht so magisch war und es sich vielleicht richtig angefühlt hat, aber das bei Weitem nicht (immer) war. Und dass ausschließlich ich Fehler gemacht habe, kann ja auch nicht sein und es gab ja auch Phasen, wo Sie mir tierisch auf den Sack ging und ich einfach sauer auf Sie war, traurig/enttäuscht von Ihr...! Ob das alles daran lag, dass ich nunmal ADHS habe und es eventuell eine Folge auf eine meiner "ADHS-Phasen" war, sei mal dahingestellt - aber diese Gedanken waren ja da (von meiner Seite).

    Und dieser Gedanke ändert nichts an "meinem Plan", mich weiterhin (genauso aktiv wie aktuell) mit ADHS auseinanderzusetzen und mich diesbezüglich auch in Therapie zu begeben. Denn ich merke ja, dass ich in gewissen Phasen "nicht aus meiner Haut kann" und das eindeutig mit ADHS zu tun hat - und da mich das selber extremst stört/ärgert, MUSS ich etwas dagegen tun. Darum geht es auch gar nicht.

    Aber schmerzt es aktuell so, weil die schöne Zeit mit Ihr einfach tatsächlich magisch war und es die eben aktuell nicht gibt...oder aus welchen Gründen tut es so weh??? Vielleicht hat das ja nichts damit zu tun, dass ich das alles noch möchte... Es ist ja normal, dass es schmerzt und weh tut, aber vielleicht komme ich ja an den Punkt, an dem ICH feststelle, dass es DAS eben einfach nicht (mehr) ist bzw. dass Sie doch nicht die richtige Frau für mich ist - selbst, wenn wir Dinge ändern würden und wieder zusammenkommen würden...

    Das wollte ich einfach mal loswerden, da mir eben der Gedanke gekommen ist und es doch immer besser ist, solche Dinge loszuwerden und vielleicht geht der Gedanke dadurch ja aus dem Kopf und ich kann wieder "normal" weitermachen...?!

    Keine Frage: ich vermisse Sie und Sie fehlt mir dennoch schrecklich und der Schmerz wird nicht wirklich weniger...

  3. #3
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Meine Geschichte...

    Hallo mucki, ich denke du solltest diesen Thread im den Mitgliederbereich verschieben lassen. Ehe und Beziehung heißt er, glaube ich.

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 556

    AW: Meine Geschichte...

    "Lass mich, doch verlass mich nicht" von Cordula Neuhaus , das Standardwerk zu ADHS und Beziehungen.

  5. #5
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Meine Geschichte...

    @Gretchen: Ja, da hast Du wahrscheinlich Recht und das mache ich sehr gerne, wenn Du mir verrätst, wie ich das mache?!

    @Nightshadow: Danke für den Buchtipp - hab's mir notiert und werd's mir in nächster Gelegenheit zulegen Ist das eher etwas für den Betroffenen oder für den Partner?

  6. #6
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 556

    AW: Meine Geschichte...

    @ mucki0985: für beide, Betroffener und Partner

  7. #7
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Meine Geschichte...

    Hallo Mucki,

    Schreib eine PM an einen der Moderatoren dieses Bereichs, Pucki oder Tränenclown.

    Du kannst auch ein Tagebuch eröffnen, schau mal an, was in dem Mitgliederbereich alles möglich ist.

    LG Gretchen

  8. #8
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Meine Geschichte...

    @Nightshadow: Wie gesagt: ich werd's mir definitiv zulegen, aber die Partnerin muss erst wieder zur Partnerin werden...

    @Gretchen: Danke für die Tipps Ich werd's wohl auf ein Tagebuch "hinauslaufen" lassen.

  9. #9
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 793

    AW: Meine Geschichte...

    Es ist ganz cool, das von Nightshadow empfohlene Buch mit dem Partner/der Partnerin gemeinsam durchzugehen. Da gibt es viele Aha-Effekte für beide. War jedenfalls bei mir so.

    Aber auch ohne Partner/in, denke ich, ist das Buch empfehlenswert!

  10. #10
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Meine Geschichte...

    Ich hoffe doch sehr, dass ich die Gelegenheit haben werde, das Buch gemeinsam mit meiner (dann wieder) Partnerin durchzugehen - bis dahin heißt es "abwarten und Buch schonmal bestellen"

Ähnliche Themen

  1. Meine Geschichte
    Von Irre im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 8.09.2014, 07:02
  2. Meine Geschichte....
    Von KingJames im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.07.2010, 20:12
Thema: Meine Geschichte... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum