Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Verdacht auf ADHS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Forum-Beiträge: 7

    Frage Verdacht auf ADHS

    Hallo Allerseits,

    Klar, ich liebe mich selbst so wie ich bin. Ich weiß ich bin schusselig, ein Chaot erster Güte verpeilt und ziemlich überdreht. Das ist meine Person und fertig.

    Sätze wie: "bist du besoffen? Bist du stoned? Nimmst du Drogen? Bist du high?" Sind keine Seltenheit.
    (wobei ich hier Anmerken muss dass ich kein Alkohol trinke und nichts konsumiere!)

    Und meine Güte bin ich ungeduldig, wie häufig muss ich von anderen gebremst werden. Ich kann einfach nicht ruhig sitzen bleiben.
    Entweder tippe ich mit den Fingernägeln auf der Tischplatte herum, wackelt mit den Beinen, kritzel auf Papier herum, spiele mit dem Kulli, zerreiße Bierdeckel usw.

    Und reden kann ich wie ein Wasserfall ohne Punkt und Komma. Der Lieblingssatzt meiner Schwester ist: "kauf dir zwei Ohren, damit dir jemand zuhört" ^^

    Bei Gesprächen kann ich auf Dauer auch nicht zuhören und falle ständig ins Wort. Lasse mich Währenddessen oft von anderen Einflüssen ablenken und wechsle häufig das Thema (besonders wenn es nicht packend genug ist).
    Wenn ich dann mit einem Thema beginne, springe ich in den Erklärungen wild herum, sodass man mir häufig nicht wirklich folgenden kann.

    Beim Fahrradfahren mag ich halt drauflos düsen und das gerne auf Hochgeschwindigkeit, wer im Weg ist wird gut und gerne mal angepampt.
    Achso...Gegenverkehr, komme was wolle....A U T S C H ! -_-

    Sensation Seeking?!? Zum Goa-Fastival auf die Ozora in Ungarn, natürlich trampen...alles andere wäre langweilig.

    In meiner Wohnung hängt ein grünes Schild: "Denken hilft"
    Was hat sich meine Schwester damals dabei gedacht als sie mir das geschenkt hat?
    Ist doch nichts dabei wenn man ab und an mal den Geldbeutel, die Handtasche oder den Ausweis vergisst oder gar verliert.

    "Ach, wann halten wir nochmal unser Referat?
    Wann müssen wir uns für die Prüfungen anmelden?
    Wann ist Besprechung? Wo war nochmal das Treffen?
    Erinnerst du mich bitte nochmal rechtzeitig dran?"

    Kommt euch davon irgendwas bekannt vor?

    Schon als Kind galt ich als sehr aufbrausend, laut, tollpatschig und sturköpfig. Im Kindergarten wurde ich häufig als das Mädchen mit 'Hummeln im Hintern' beschrieben.

    Mit dreizehn entwickelte ich eine schwere Form der Anorexie (Magersucht) und war im Gegenzug zu meiner Kindheit sehr penibel, akkurat und zwanghaft strukturiert.
    Seit ca. drei Jahren habe ich die Magersucht überwunden. Je mehr ich von meinen damaligen zwanghaften Verhaltensweisen ablasse, desto mehr erleben ich mich selbst als sehr chaotisch, wuselig und impulsiv. Ich beginne häufig mehrere Sachen auf einmal und verliere dann den Überblick. Ich lasse mich schnell von Ideen mitreißen, besonders wenn sie viel Spannung und Aktion versprechen.
    Sind meine Vorhaben aufwändiger als geplant, verwerfe ich sie schnell wieder.
    Mittlerweile versinke ich immer mehr im Chaos und es fällt mir zunehmend schwerer mich zu organisieren.
    Den Beginn meiner Masterarbeit schiebe ich immer weiter vor mir her.

    Ich versinke ich mit jedem Tag in dem ich mich von meiner anorektischen Symptomatik lösen mehr und mehr im Chaos. Das Studium lief solange perfekt wie es einen Stundenplan gab, der für Struktur sorgt. Ich schreibe lieber Klausuren mit vorgegebenen Themen und einer Deadline. Eine Masterarbeit fordert selbstsruktirierung und selbstorganisation, was mir zunehmend schwerer fällt. Darum gehen ich lieber arbeiten und springe für Kollegen ein, dann hat man zumindest einen geordeten Tagesabluf.

    Die Prokastination macht mein befinden auch nicht besser, wodurch mein innerer Stresslevel steigt. Ich kann mich nur schlecht entspannen und stehen häufig unter Strom. Meine derzeitige Situation löst in mir soviel Stress aus, dass es nun häufiger zu vasovagalen Stresssynkopen (Ohnmachtsanfällen) kam.
    Da ich mich in meiner Masterthesis selbst mit dem Thema ADHS beschäftige, werden Parallelen zwischen meinem Verhalten und der beschrieben Symptomatik immer deutlicher. Zumal ich auch durch meine Recherchen herausgefunden habe, dass sich ADHS auch recht häufig durch Begleiterkrankungen zeigt.

    Letztendlich sehe ich auch die ganze Logik in meiner Biographie.
    Schon im Kindergarten war ich immer sturköpfig und launisch.
    Es hieß immer ich habe "Hummeln im Hintern"
    Habe heute mal in meinen Schulzeugnissen der Grundschule gestöbert.

    Da findet sich Sätze wie:

    "...gelegentlich musste sie zur Konzentration ermahnt werden"

    "Sie zeigte wechselnde Ausdauer und benötigte manchmal zusätzliche Hilfe um neue Lerninhalte zu verstehen"

    "... wobei ihr Flüchtigkeitsfehler unterliefen"

    "Schriftliche Aufgaben erledigte sie selten mit der nötigen Sorgfalt"

    "Das Auffassen neuer Inhalte machte ihr manchmal Mühe"

    "LRS wurde festgestellt"

    "...ließ jedoch die nötige Sorgfalt vermissen"


    Letztens habe ich mich mit meiner Mutter unterhalten, sie meinte sie hätten mich damals im Kindergarten testen lassen....
    Ihre Aussage dazu, ich sei halt eben eine "hyperaktive Person, eine kleine Zappeline...."
    Ich solle mir darüber nicht den Kopf zerbrechen, das gehöre eben zu meiner Person -_-

    All das machte mich neugierig, sodass ich mich demnächst mal testen lassen möchte.

    Der Gedanke lässt mich einfach nicht mehr los und die Ungewissheit löst in mir eine ungeheuerliche innere Ungeduld aus...


    Was meint ihr? Wäre es möglich dass ich ADHS habe?
    Wenn ja, wo kann ich mich testen lassen?
    Soll ich zu meinem Hausarzt mit der Bitte um Überweisung zur ADHS-Ambulanz?

    Würde mich sehr über eure Ratschläge freuen

    Grüße

    Das Eibelinchen

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 1.235

    AW: Verdacht auf ADHS

    Hallo Eibelinchen,

    herzlich Willkommen hier im Forum.

    Du hast ja einen ausführlichen Bericht geschrieben, doch leider bin ich kein Fachmann, sondern nur Laie und kann dir nicht sagen, ob du AHDS hast oder nicht.
    Wie ich aber deinen Zeilen entnehme, würdest du dich gerne testen lassen. Da solltest du mal schauen, wo in deiner Wohnortnähe ggf. eine ADHS-Ambulanz
    ist und dort einen Termin vereinbaren.
    Du kannst natürlich auch vorab mit deinem Hausarzt sprechen und ihn dann bitten, dir eine entsprechende Überweisung zwecks Diagnostik auszustellen.

    Etwas anderes kann ich dir leider nicht schreiben.

    LG Murmel

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 95

    AW: Verdacht auf ADHS

    Moin & Herzlich Willkomen
    Viele Fragen.
    Ich habe meinen Test auch noch nicht.
    Aber was du so schreibst bei dem was ich hier gelesen habe.Ein deutliches vieleicht.

    Ich denke es gibt nicht nur schwarz und weis.Jeder hat hier andere ausprägungen mal mehr in die einen mal mehr in die andere Richtung.

    Chaos und Wohnung ist auf jeden Fall ein grosses Thema hier. Bei mir auch.

    Arzt suche ist echt schwierig.

    Du kannst ja mal gezielt Fragen es gibt aber diverse schon vorhandene Beiträge.

    Nach und nach wirst du dann auch für weitere Bereiche freigeschaltet.

    Müstest du dich den später wenn du zuende studiert hast dich auch so stark selbst organiesieren?

    SG
    Coco

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 274

    AW: Verdacht auf ADHS

    Hallo Eibelinchen....

    es klingt als ob Du Dir eine AD(H)S-Diagnostik suchen wollen würdest....

    Um hier vorbereitet zu sein solltest Du folgendes dabei haben:
    - Grundschulzeugnisse und Bewertungen von diversen Quellen (Kindergarten, Jugendgruppe, usw.)
    - Ein aktuelles EKG (damit wird überprüft ob Du die Medikamente vertragen würdest oder ob sich was ändert im Verlauf....)
    - Blutbild (wenn vorhanden)
    - Deine Geschichte (ggf. chronologisch oder obigen Text als Ausdruck)

    Bei der Diagnose erfolgen dann diverse Fragebögen, ein EEG und ein Gespräch mit dem Doc....

    Wer so vorbereitet ist kann innerhalb von 3h mit einem BTM-Rezept die Praxis verlassen (wenn die Diagnose den Verdacht bestätigt)...

  5. #5
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Verdacht auf ADHS

    Vielen Lieben Dank für die Bisherigen Antworten!

    Werde meinen Verdacht nochmal bei meinem nächsten Termin in der Psychotherapeutischen Beratungsstelle ansprechen und dann schauen wie ich weiter vorgehe
    Was die Dokumente angeht, müsste ich schon alles fleißig beisammen haben.

    Nochmal ein Herzliches Danke für eure Meinungen und Infos!

    Das Eibelinchen

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: Verdacht auf ADHS

    Eibelinchen schreibt:
    Soll ich zu meinem Hausarzt mit der Bitte um Überweisung zur ADHS-Ambulanz?
    Werde meinen Verdacht nochmal bei meinem nächsten Termin in der Psychotherapeutischen Beratungsstelle ansprechen und dann schauen wie ich weiter vorgehe
    Hallo Eibelinchen,

    ja klar solltest du dich testen lassen. Den Hausarzt brauchst du dafür eigentlich nicht, zu fast allen Fachärzten oder Ambulanzen kannst du ohne Überweisung gehen.

    Und was die Psychotherapeutische Beratungsstellen angeht: Ich weiß ja nicht wie die ticken. Kann sein dass sie dich ermutigen. Kann aber auch sein dass die nicht viel von ADHS halten. Dann lass es dir jedenfalls nicht ausreden.

  7. #7
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 312

    AW: Verdacht auf ADHS

    4.Kl.konzert schreibt:

    Kann aber auch sein dass die nicht viel von ADHS halten. Dann lass es dir jedenfalls nicht ausreden.
    Oh ja, das ist ein sehr wertvoller Tipp!

    Über kurz oder lang ist es am besten, du suchst dir einen Arzt, der auf ADHS im Erwachsenenalter spezialisiert ist (einfach ein bisschen im Forum stöbern, wer da so in deiner Nähe ist). Bei Ärzten ohne Spezialisierung haben schon einige von uns (zum Beispiel ich ) schlechte Erfahrungen gemacht.


    Und in deiner Beschreibung im ersten Posting habe ich mich sehr wieder erkannt.

Ähnliche Themen

  1. ADHS Verdacht
    Von Isidor im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.03.2017, 15:47
  2. Verunsichert: Diagnose ADHS vs. Verdacht auf ADHS
    Von Florentine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.12.2013, 23:11
Thema: Verdacht auf ADHS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum