Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 56

Diskutiere im Thema Diagnose- wie geht's weiter? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #31
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 346

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Ahornsirup schreibt:
    Leider war und bin ich von der ganzen ADHS-Arzt-Sucherei so abgeschreckt, dass ich gar keinen Nerv mehr dafür habe, auch noch einen guten Therapeuten zu finden.
    Es kostet mich immer waaaahnsinnig viel Kraft dort anzurufen. Und dann wird man meistens eh abgewimmelt, weil sie keine Patienten mehr aufnehmen, haha.
    Oder sie rufen nicht zurück (nachdem man Name und Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter hinterlassen hat oder nachdem sie dich auf eine Warteliste gesetzt haben) oder gehen nie ans Telefon , usw.

    Ich persönlich glaube nicht, dass ich einen auf ADHS spezialisierten Psychotherapeuten in meiner Nähe finden werde., denn es gibt viele zu wenige davon (und hier in meiner Gegend offensichtlich keinen). Ich bin für die Diagnose gerne bereit, 3 Stunden (hin-und zurück) mit dem Auto in eine Praxis oder Klinik zu fahren, aber für eine Therapie wäre mir das zu viel Aufwand und viel zu teuer.

    Daher werde ich mich wahrscheinlich mich selbst dank guten Büchern coachen müssen.

  2. #32
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 346

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Jahbah schreibt:
    Mit meinem Handy-Kalender, den ich auch mit allen anderen Geräten verknüpft habe, hat es dann geklappt, wahrscheinlich weil man das immer zur Hand hat. Ich konnte mir irgendwie einhämmern, wenn z.B. die Arzthelferin den nächsten Termin einträgt, das selbe zu tun. Das funktioniert jetzt so seit 2 - 3 Jahren, also schon vor meiner Diagnose.
    Ich trage jetzt auch meine Termine, To Do Listen, Einkaufsliste, Bestellliste in meinem Handy!

    Seitdem habe ich keine Termine mehr vergessen und das funktioniert mit den Aufgaben auch viel besser.

    Kürzlich habe ich 6 Monate im Voraus alle Tage eingetragen, wo ich eine Tonne (Rest-. Bio-, Papiertonne) auf die Straße bringen muss (vorher bin ich oft in Schlafanzug auf die Straße gelaufen, als ich das Geräusch des Müllwagens gehört habe!).

    Beim Zahnarzt mache ich den nächsten Termin gleich nach der Behandlung aus und trage ihn gleich im Handy Kalender ein (seitdem ruft die Praxis nicht mehr am Vortag an, um mich am Termin zu erinnern!).

    Ich versuche auch, Aufgaben für die nächsten Tage im Handy Kalender einzutragen. Also z.B. Montag, 9.6.17: Brot einkaufen, Paket zur Post bringen, Termin Hausarzt ausmachen, usw. Sobald mir etwas einfällt, was ich demnächst machen muss, nehme ich mein Handy und trage es gleich ein. Der Vorteil: mein Handy habe ich immer dabei, gleich nach dem Einschalten morgens sehe ich, was ich erledigen muss. Ich vergesse auch nicht mehr den Einkaufzettel zu Hause.

    Seitdem klappt es mit der Organisation und dem Zeitmanagement viel besser!

  3. #33
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 95

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Moin
    Yasmine schreibt:
    Oder sie rufen nicht zurück (nachdem man Name und Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter hinterlassen hat oder nachdem sie dich auf eine Warteliste gesetzt haben) oder gehen nie ans Telefon , usw.
    Ja genau das hat mich immer wieder scheitern lassen.
    dann sollen sie doch einfach einmal bescheid geben das sie keinen neuen mehr auf nehmen .
    Und wenn es auf dem AB text ist.

    LG
    Coco

  4. #34
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 765

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    4.Kl.konzert schreibt:
    Hallo Alena,

    wenn deine Therapeutin nicht auf ADHS spezialisiert ist, kann sie dann wirklich gut abwägen, wie sinnvoll das Medikament bei dir wäre und vor Allem wie groß die Gefahr für dein Herz und deinen Kreislauf wirklich wären?

    Hast du denn ernsthafte Herzprobleme, die eine Gegenanzeige wären?
    Sehe ich genauso, am Besten wirklich einen guten Arzt bezüglich ADHS im Erwachsenenalter finden, der dies auch wirklich alles auch medizinisch abwägen kann,

    und dann entscheidet, oder eben eine spezifische Klinik, wenn es die Zeit zulässt für ADHS im Erwachswenenalter, dann bist Du auf der sicheren Seite.

    LG Chaosfee

  5. #35
    Ahornsirup

    Gast

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Pepperpence schreibt:
    Wozu?

    Du startest relativ jung im Leben bereits das zweite Studium (und kannst es Dir offenbar leisten dies zu tun). Dazu ein Studium für das man im Vorfeld schon einiges an organistatorischem und künstlerischem Aufwand betreiben muss, um überhaupt aufgenommen zu werden. Du hast keine grösseren Schwierigkeiten mehr Ordnung zu halten, bist offenbar in der Lage Dein Geld und Deine Zeit so zu organisieren, dass Du sogar 1-2 Monate im Jahr im Ausland auf Wanderungen verbringen kannst, das alles wohlgemerkt ohne Medikamente und Deine Aussage, dass Du unsympathisch wirkst scheint mir offen gesagt auch eher in Richtung Koketterie zu gehen, zumindest hast Du soweit ich das beurteilen kann ein gesundes Selbstbewußtsein (postiv gemeint!). Keine Ahnung was Du mit "das alles" als Beschreibung Deiner Symptome meinst, vielleicht magst Du das etwas erläutern, damit ich es besser verstehe.

    Verzeih mir bitte wenn ich Dir unrecht tue, ich möchte Dich ausdrücklich nicht angreifen, aber so richtig nach einem Leidensdruck der danach schreit einen Therapeuten zu brauchen klingt das alles einfach nicht.
    Wow. Diesen Beitrag habe ich erst jetzt entdeckt und wünschte, ich hätte ihn gar nicht gesehen. Denn er macht mich so richtig, richtig wütend.

    Ich bin nicht hier um zu "kokettieren" oder was auch immer mir du da unterstellst. Sondern weil ich mich austauschen möchte und Hilfe und Gleichgesinnte suche.
    Dieser Text fällt eindeutig nicht in eine dieser 3 Kategorien.

    Dau schreibst, ich soll mich nicht angegriffen fühlen, aber doch - genau das tue ich.
    Denn im Grunde ist deine Aussage: "Was willst du überhaupt hier? Du hast doch gar keine Probleme, dir gehts doch super gut, stell dich nicht so an - tu nicht so als ob" !
    - Ist das deine Vorstellung von Hilfe?

    Du klingst wie der Psychiater, der mir damals, als ich akut suizidgefährdet gesagt hat "wieso wollen Sie denn das Leben nehmen? Ihnen gehts doch gut" -
    Ja, Tja, versucht habe ich es dann später trotzdem.

    Guess what - nicht alles ist so wie es scheint.
    Schön, dass du dir die Mühe machst meine Beiträge zu --äh lesen. Aber es scheint nur das hängen zu bleiben, was in dieses bestimmte unsympathische Bild von mir passt.

    Glaubst du ich suche einen Therapeuten, weil ich das so witzig finde?
    Oh ja, es ist witzig sich wie ein Versager zu fühlen, weil man nie den Anforderungen der Umwelt entsprechen kann, weil einen Leute als faul und dumm bezeichnen.
    Es ist witzig Suizidgedanken zu haben.
    Es ist wizig Depressionen zu haben und e tagelang nicht mal aus dem Bett zu schaffen.

    Es ist ja so witzig durch Prüfungen zu rasseln, weil man das lernen ewig nicht gebacken kriegt.
    Es ist witzig mit Tränen in den Augen, die ganze Nacht vor dem Abbgabetermin seine Hausarbeit durchzuschreiben, weil man wieder viel zu lange im Internet gesurft ist.

    Es ist witzig, wenn die eigene Bude immer mehr verdreckt, weil man nicht weiß, wie man seinen Haushalt machen soll.

    Es ist witzig sich einsam zu fühlen und nicht zu verstehen, wieso man eigentlich IMMER der Außenseiter ist.

    Es ist witzig nen Studienkredit aufnehmen zu müssen, von dem man nicht mal weiß, ob man ihn jemals zurückzahlen können wird, oder ob man besser gleich Privatinsolvenz anmeldet.
    (So viel zu deinem gehässigen Spruch, ich könne es mir ja leisten. lol)

    Ich habe es auf eine Kunsthochschule geschafft, weil das einzige was ich kann Kreatives Arbeiten ist.
    Ich kann es mir leisten einmal Jahr zu wandern, weil ich mit Rucksack und Zelt draußen schlafe und das Flugticket hin und zurück 100 Euro kostet.
    Deiner Aussage nach dürfte niemand von uns irgendetwas können oder haben.
    Wieso liegen hier eigentlich nicht alle verhungernd und vegetierend in der Ecke? Wieso haben eigentlich manche von uns Vollzeitjobs? Wow, ich glaub so schlimm kanns denen ja gar nicht gehen.

    Du hast ja so recht, ich hab gar keine Probleme und Null Leidensdruck. Wär mir ohne deinen Beitrag glatt entfallen.


    - Ich bin echt entsetzt das sowas auch noch geliked wird.

    Und nein - du brauchst mir nicht antworten und erklären, warum ich so oder so wirke und bestimmt gar keine Schwieirigkeiten habe.
    Ich werde dich jetzt nämlich ignorieren.

    Und tut mir leid an die Themenstarterin für diesen OT, aber das fand ich grad alles andere als in Ordnung.

  6. #36
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Moin alle zusammen und danke für die guten Tipps.
    mal eine Frage an euch.

    ist einer von euch nach der Diagnose mal so richtig tief abgestürzt?
    ich bin grad voll überfordert. Mir geht beschissen und ich muss dauern heulen.

    Überall setzt sich ein Bild für mich zusammen, die ganzen Defizite und Probleme mit allem möglichen, die vielen Fehlentscheidungen und überreaktionen, aus denen nix gutes resultierte.
    Und alles Dinge, die sich nicht mehr ändern werden, es sei man arbeitet hart dran, aber wo zuerst anfangen?

    Alena

  7. #37
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Alena schreibt:
    Moin alle zusammen und danke für die guten Tipps.
    mal eine Frage an euch.

    ist einer von euch nach der Diagnose mal so richtig tief abgestürzt?
    ich bin grad voll überfordert. Mir geht beschissen und ich muss dauern heulen.

    Überall setzt sich ein Bild für mich zusammen, die ganzen Defizite und Probleme mit allem möglichen, die vielen Fehlentscheidungen und überreaktionen, aus denen nix gutes resultierte.
    Und alles Dinge, die sich nicht mehr ändern werden, es sei man arbeitet hart dran, aber wo zuerst anfangen?

    Alena
    Ja, als die richtige Dosis meines Medis gefunden war, ging es mir eine Zeitlang wirklich..nicht gut. Vorsichtig ausgedrückt.

    Eine Einsicht jagte die andere, mein Anteil an schwelenden Konflikten und teilweise unfaire Fehleinschätzungen einige Mitmenschen betreffend wurden deutlich.

    Uff, ja, das war extrem anstrengend!

    Mein Rat? Hast Du Menschen Deines Vertrauens, mit denen Du sprechen kannst? Die notfalls auch einfach mal das Kissen halten, während Du reinboxt?

    Ich habe in dieser Zeit angefangen, ein Danke-Tagebuch zu führen. Jeden Abend mindestens eine Sache da reingeschrieben, für die ich dankbar war. Und wenn's mir noch so besch***** ging.

    Ich bilde mir ein, das hätte längerfristig tatsächlich geholfen.

    Mehr kann ich leider nicht „bieten“-von meiner inneren Anteilnahme abgesehen. Die hast Du selbstverständlich.



    Liebe Grüße vom Luftköpfchen



    Nachtrag, weil jetzt erst gesehen...

    Liebe Ahornsirup,
    mein like unter Pepperpences zitierten Beitrag wurde unter dem Vorbehalt der vorhandenen Informationen gegeben und die habe ich persönlich eben so eingeordnet, das ich dem Geschriebenen nur zustimmen „konnte“.

    Dein heutiger Beitrag verändert dieses Bild natürlich.

    Dennoch werde ich mich nicht für die ursprünglich - nach bestem Wissen und Gewissen gegebene-
    zustimmende Geste entschuldigen.

    Für das voreilige Urteil, ja. Dafür möchte ich mich in aller Form bei Dir entschuldigen. Das widerspricht deutlich meinen eigenen Prinzipien und hätte nicht passieren dürfen.

    Mit Missverständnissen müssen wir in einem Online-Forum leider rechnen, da wir nur die Schriftform der Kommunikation zur Verfügung haben.

    In einem solchen Fall fände ich persönlich es fair, dem Gegenüber zumindest eine! Chance zu geben, die eigene Sicht zu erklären. Sofort mit der Ignore-Keule zuzuschlagen finde ich ziemlich „Facebook-Niveau“ ähnlich.

    Bin ich eigentlich auch damit gemeint, da ich die...Chutzpe... besaß, den Beitrag zu liken?
    Dann hab ich jetzt völlig umsonst den netten, kurzen Post an die liebe Alena „zweckentfremdet“, um keinen Doppelpost in die Welt zu setzen.

    Hach nee...*seufz*
    Geändert von luftkopf33 ( 9.07.2017 um 19:17 Uhr)

  8. #38
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 509

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Ahornsyrup, Dir ist aber schon klar, dass man nur nach dem gehen kann was Du schreibst - und zu dem Zeitpunkt hattest Du absolut nichts von Schwierigkeiten geschrieben, sondern davon dass Du 2 Monate im Jahr im Ausland verbringen kannst, gerade aus dem Urlaub kommst und bald in den nächsten fährst, dass eine Mappe zu erstellen kein großes Problem ist, Du mit dem Aufräumen eigentlich keine Schwierigkeiten hast, Du keine Termine verschwitzt und und und
    Möglicherweise ist es Dir selbst nicht mal aufgefallen, aber es klang schon alles sehr easy.

    Wer ein solches Bild malt wird eben auch mal missverstanden. Mag vorauseilend gewesen sein, dafür entschuldige ich mich, aber ich habe auch meine Trigger. Von "witzig" habe ich übrigens gar nichts geschrieben, auch nicht davon dass ich Leid anderer witzig finde, findest Du dieses anklagende Bombardement mit Dingen die Du vorher mit keinem Wort erwähnt hast denn umgekehrt besonders fair? Ich nicht.

    Ebenfalls war der Satz mit dem "leisten können" nicht bösartig gemeint und auch nicht so formuliert. Ich kann es mir auch leisten nochmal zu studieren, das ist selten und ein Luxus, aber das gibt es.

    Dazu habe ich nicht gesagt, dass keiner etwas können oder haben darf. Ich arbeite seit 20 Jahren in einem kreativen Beruf, habe eine schöne Wohnung, kann mir den Luxus leisten spät im Leben noch was Neues zu lernen. Wenn jemand allzu locker-flockig daher kommt mit "ist doch alles kein Ding" frage ich mich aber dennoch manchmal wo das Problem ist oder sein könnte. Und: "Och so ne Mappe ist mal eben mit links gemacht" finde ich irgendwie richtig fies. Damit kenne ich mich nämlich aus und die ist für fast niemanden mal eben locker und nebenbei zu machen, schon gar nicht für den Durchschnitts-ADHSler. Schön dass es Dir gelungen ist, ist trotzdem nicht allgemeingültig.

    Offensichtlich habe ich Dir unrecht getan, dafür entschuldige ich mich, aber für Dinge die Du nicht erwähnt hast nehme ich keine Verantwortung und lasse mir nicht unterstellen dass ich mich bösartig lachend über das Leid anderer amüsiere.

    Geht´s eigentlich noch?

  9. #39
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Hallo Deckname,
    für mich ist es grade eine große Umstellung und auch Anstrengung, das ganze neu zu gestalten und den Zeitlichen Rahmen das Team bestimmen zu lassen.

    Fakt ist, es läuft so ,sehr viel entspannter, alle machen pünktlich Feierabend und keiner ist kaputt bis zum Umfallen.
    und wo du wirklich recht hast, ist, dass viel Zeit gespart wird, wenn die ganzen Spontan Ideen der Chefin wegfallen,
    was für mich aber auch echt Disziplin erfordert.

    Wenn ich in der Entscheidung stehe, wie was nun weiterläuft oder noch gemacht werden soll, nehme ich mir eine kurze Pause zum überlegen, gehe einmal kurz rum oder wenns am Telefon ist, rufe ich nach 5 Min zurück.

    ganz sicher ist es so, dass das Thempo etwas langsamer wird, aber letztendlich macht mir die Mannschaft auch nicht schlapp, oder ist unzufrieden, was sonst oft der Fall war.

    Durch meine unrealistischen Planungen und die zusätzlichen Spontaneinfälle, haben wir dann oft sehr lange gemacht und ich habe alle ordentlich rumgescheucht.
    kein Wunder, dass meine Leute oft nicht lange geblieben sind oder krank geworden sind. Ich überigens auch dauernd.

    es ist aber wirklich eine Anstrengung sich zurück zu halten, das ganze so laufen zu lassen und keinen Stress zu machen.

    viel wichtiger ist es eigentlich für mich neue und gute Aufträge An Land zu ziehen, wo gut was reinkommt. Dann darf ruhig auch mal langsamer gemacht werden.
    also ist mein Ziel für die nächste Woche , die Jungs in Ruhe machen lassen und losfahren mich um neues kümmern.

    ps Lob verteile ich öfter mal. Das kommt gut an.

    freue mich auf die nächste Antwort von dir

    alena

  10. #40
    Ahornsirup

    Gast

    AW: Diagnose- wie geht's weiter?

    Pepperpence schreibt:
    Ahornsyrup, Dir ist aber schon klar, dass man nur nach dem gehen kann was Du schreibst - und zu dem Zeitpunkt hattest Du absolut nichts von Schwierigkeiten geschrieben, sondern davon dass Du 2 Monate im Jahr im Ausland verbringen kannst, gerade aus dem Urlaub kommst und bald in den nächsten fährst, dass eine Mappe zu erstellen kein großes Problem ist, Du mit dem Aufräumen eigentlich keine Schwierigkeiten hast, Du keine Termine verschwitzt und und und
    Möglicherweise ist es Dir selbst nicht mal aufgefallen, aber es klang schon alles sehr easy.

    Wer ein solches Bild malt wird eben auch mal missverstanden. Mag vorauseilend gewesen sein, dafür entschuldige ich mich, aber ich habe auch meine Trigger. Von "witzig" habe ich übrigens gar nichts geschrieben, auch nicht davon dass ich Leid anderer witzig finde, findest Du dieses anklagende Bombardement mit Dingen die Du vorher mit keinem Wort erwähnt hast denn umgekehrt besonders fair? Ich nicht.

    Ebenfalls war der Satz mit dem "leisten können" nicht bösartig gemeint und auch nicht so formuliert. Ich kann es mir auch leisten nochmal zu studieren, das ist selten und ein Luxus, aber das gibt es.

    Dazu habe ich nicht gesagt, dass keiner etwas können oder haben darf. Ich arbeite seit 20 Jahren in einem kreativen Beruf, habe eine schöne Wohnung, kann mir den Luxus leisten spät im Leben noch was Neues zu lernen. Wenn jemand allzu locker-flockig daher kommt mit "ist doch alles kein Ding" frage ich mich aber dennoch manchmal wo das Problem ist oder sein könnte. Und: "Och so ne Mappe ist mal eben mit links gemacht" finde ich irgendwie richtig fies. Damit kenne ich mich nämlich aus und die ist für fast niemanden mal eben locker und nebenbei zu machen, schon gar nicht für den Durchschnitts-ADHSler. Schön dass es Dir gelungen ist, ist trotzdem nicht allgemeingültig.

    Offensichtlich habe ich Dir unrecht getan, dafür entschuldige ich mich, aber für Dinge die Du nicht erwähnt hast nehme ich keine Verantwortung und lasse mir nicht unterstellen dass ich mich bösartig lachend über das Leid anderer amüsiere.

    Geht´s eigentlich noch?
    Ja, das gleiche könnte ich dich fragen.

    Das ganze ist unfair?
    Es ist genauso unfair mir zu unterstellen mein Leben wäre highlife. Weil ich hier nicht sofort komplett blank ziehe, vllt etwas Zeit brauche mich zu öffnen.
    Halt dich vllt einfach mit Interpretationen zurück, wie wärs damit?


    Ich habe niemals! gesagt, dass es easy wäre ne Mappe zu erstellen,
    Ich habe damals gesagt, das war ne schöne und anstrengende Zeit. Nirgendwo steht das Wort leicht!
    Du unterstellst mir irgendwelche Dinge die überhaupt nicht stimmen und die ich so nicht gesagt habe!
    (Ich habe ganz sicher nie gesagt, dass ich richtig gut im aufräumen wäre. WTF. Aber du scheinst meine Beiträge ja alle besser zu kennen als ich. Anscheinend hast du sonst auch nix zu tun, als sie auseinanderzupflücken und mich dann auf Grund irgendwelcher Dinge, die dir sauer aufstoßen anzugreifen.



    Zu der Mappe noch mal:
    Wenn ich damals gesagt habe es nicht so wild. Dann meinte ich damit lediglich, dass man sich nicht verrückt machen soll.
    Vorallem wenn ich dann der Person noch anbiete ihr zu helfen: richtig fies von mir.


    Aber weißt du, ich glaube ehrlich gesagt, ich bin dir einfach unsympathisch, wer weiß irgendwas in meinen Beiträgen wird dir schon nicht passen. Außer natürlich du fährst jeden hier so an, dann viel Spaß dabei.
    Egal was ich sage, du wirst es eh immer besser wissen.
    Du wusstest ja auch, dass ich eigentlich nicht mal nen Therapeuten brauchen. Cool, Thx.

    Und bye.

Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Krise (Studium, Zukunft, Diagnose, wie geht es weiter?)
    Von Pandahh im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.03.2015, 15:58
  2. Wie geht es nach der Diagnose weiter
    Von chaosboy82 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.07.2013, 09:39
Thema: Diagnose- wie geht's weiter? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum