Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 11 von 11

Diskutiere im Thema ADS mit Begleiterscheinung Depressionen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 40

    AW: ADS mit Begleiterscheinung Depressionen

    Seit Anfang März 2017 versuche ich es aufgrund der kombinierten Diagnose Depression (mittelschwer bis schwer) + Aufmerksamkeitsstörung/ADS + Zwangsgedanken/Grübelzwang wieder mit einer medikamentösen Therapie.

    Während der vorherigen Psychotherapien hatte ich nur wenig Medikamentenerfahrung gesammelt und bin gegenüber Antidepressiva und anderen Pharmazeutika immer recht skeptisch gewesen. Ich hatte allenfalls mal phytotherapeutische Mittel probiert, auch mal testweise MAO-Hemmer wie Jatrosom, aber alles ohne spürbaren Erfolg. Nur Lioran (Extrakt der Passionsblume) schien zu helfen, wenigstens die innere Getriebenheit etwas zu abmildern. Und natürlich MPH.

    Heute nehme ich (endlich):
    Citalopram 20 mg
    + Ritalin adult (30 mg + 10 mg)
    + Lioran (5 Kapseln/Tag).

    Citalopram seit 6 Wochen.
    Methylphenidat seit 10 Wochen.
    Lioran fast durchgehend ständig.

    Ich bin noch in der Einstellphase, kann aber schon jetzt sagen: Halleluja!

    Nach einigen Schwankungen in den ersten Wochen und Zweifeln, ob das Citalopram überhaupt anschlagen will, bewegt sich jetzt anscheinend etwas.

    Vom Citalopram abgesehen, brachte das Umschwenken von Medikinet adult auf Ritalin adult mehr Wirkstabilität und noch deutlich mehr Ruhe über den Tag - bis in die Einschlafphase hinein.

    Dadurch, daß ich vom Ritalin adult morgens 30 mg und genau sechs Stunden später(!) 10 mg nehme, erlebe ich eine sehr ausgedehnte Wirkdauer ohne Rebound-Effekte.

    Erst bei einer solch kontinuierlichen Wirkung ist aus meiner Sicht eine Einnahme von Methylphenidat überhaupt sinnvoll. Was bringen mir kurze Entspannungsphasen, wenn ich danach nur um so heftiger verpeilt bin? Ich könnte mit derartigen Rebound-Effekten nicht leben und würde eher auf MPH verzichten als Symptomsteigerungen in Kauf zu nehmen.

    Gelegentliche Ausfälle sind ja wieder etwas anderes und kommen natürlich vor. Sie sind aber kein Grund, die Nachhaltigkeit der Behandlung in Frage zustellen. Erst nach zwei bis drei Monaten würde ich mir eine sichere Beurteilung der medikamentösen Einstellung zutrauen.

    Die MPH-Wirkung ist für mich jedenfalls - auch für die Behandlung der Depression - von ganz wesentlicher Bedeutung. Ohne MPH konnte ich selbst mit stärkeren Antidepressiva praktisch nichts ausrichten. Doch mit MPH zusammen greift die Behandlung anscheinend erst richtig. Auch die psychotherapeutische Behandlung der Depression war mit MPH allemal effektiver, weil das Herbeiführen der therapeutisch notwendigen Ruhe sonst oft gar nicht möglich war.

    Man kann monatelang oder gar jahrelang an einer Depression herumdoktern ohne weiterzukommen, wenn ein Mindestmaß an innerer Ruhe einfach nicht zur Verfügung steht. Deshalb hat die innere Ruhe aus meiner Sicht Priorität, und man sollte sich nicht von der Untätigkeit eines Psychotherapeuten, der diesen Punkt nicht erkennt oder nicht vorrangig darauf eingehen will, ins Boxhorn jagen lassen.

    Von der aus diesen Erfahrungen hervorgegangenen Selbsthilfe will ich an dieser Stelle mal noch nicht reden. Das ist ein anderes Thema.

    Anbei noch ein kleines Diagramm zum Serumspiegelverlauf von Medikinet adult und Ritalin adult bei zweimaliger täglicher Einnahme. Ich habe mir die vermuteten Plasmaspiegel einfach mal selbst ausgerechnet und zum Vergleich übereinandergelegt. Das hat mir geholfen, meine eigene Dosierung zu finden.

    Vielleicht könnt Ihr damit was anfangen. Natürlich ist das Ganze ohne Gewähr und mit etwas Vorsicht zu geniessen. Ich bin kein Arzt, sondern lediglich interessiert daran, möglichst viel darüber zu erfahren, was gut wirkt und was nicht. Die im Diagramm gezeigte dunkelgrüne obere Kurve entspricht meiner aktuellen Medikation und stimmt gefühlt mit meinem eigenen Eindruck gut überein (natürlich nicht hundertprozentig, aber tendenziell).

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Talis_Grafik_Plasmaspiegel_MPH_retard_zur freien_Verwendung_bei_Urhebernennung.jpg
Hits:	29
Größe:	106,3 KB
ID:	23122


    Geändert von Talis (12.05.2017 um 17:09 Uhr)

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. mph und depressionen
    Von alicegreen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 8.10.2013, 15:53
  2. Depressionen
    Von Mustang 68 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 4.06.2011, 12:54
Thema: ADS mit Begleiterscheinung Depressionen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum