Seite 3 von 9 Erste 12345678 ... Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 85

Diskutiere im Thema ADS ohne ADS in der Kindheit? !??! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #21
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 5.038

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    4.Kl.konzert schreibt:
    Hallo Luftkopf,

    soweit ich weiß sind die Befürworter einer höheren Altergrenze gar nicht der Meinung, dass ADHS später entstehen kann. ADHS hat man von Geburt an, aber fällt bei sehr günstigen Begleitumständen bei manchen Kindern, insbesondere Mädchen, nur wenig auf.

    Sicher kann Drogenmissbrauch ADHS-Symptome auslösen. Aber, siehe Henne und Ei, ADHS-ler geraten überrepräsentativ an Drogen.

    Castielle schreibt:


    Unauffällige Kindheit geht anders. Ein weiterer Punkt, der für ADHS spricht, ist die "Sport-Sucht".

    Also hätte Castielle tatsächlich eine problemlose Kindheit gehabt bis zu dem Zeitpunkt, als er rauschgiftsüchtig wurde, würde ich dir zustimmen.

    Wer gemein wäre, könnte jetzt natürlich sagen: Den Ausstieg geschafft und sich so viele Jahre auch von Alkohol und Rauchen enthalten, das hätte ein richtiger ADHS-ler niemals geschafft. Das läge aber auf demselben Niveau wie die Behauptung, ADHS-ler mit Abitur könne es nicht geben.

    Ich stimme dir aber zu, dass man nicht immer nach der einfachsten Erklärung suchen sollte. Und dass Castielle mit seiner Suchtvorgeschichte offen umgehen sollte. Alle Achtung übrigens, Castielle, dass du das geschafft hast davon wegzukommen.

    Ich habe tatsächlich schlicht eine Möglichkeit herausgegriffen, was anhand der Erstinformation nun Symptome einer ADHS im Erwachsenenalter auslösen könnte, ohne das die Kindheit in der Hinsicht auffällig gewesen wäre.

    Den ganzen Passus bezüglich eben dieser ja doch vorhandenen Auffälligkeiten habe ich leider schlicht übersehen/lesen. Blöd von mir. Länger nicht passiert und absolut nicht vermisst...Entschuldigung.

    Alles andere sind entsprechend in diesem Licht zu betrachtende Ergänzungen und Beispiele “for the sake of argument“.

    Speziell Thema “Altersgrenze“
    Ich schrieb ja auch nicht, dass alle Vertreter der gelockerten Altersgrenze definitiv einer bestimmten Theorie anhingen.

    Es ist jedoch tatsächlich so, dass aus “dieser Ecke“- sozial gesprochen- eben diese Idee der Anhebung ursprünglich kam und auch von dort aus mehrheitlich am leidenschaftlichsten vertreten wird. Aus welchem Grund auch immer.
    Geändert von luftkopf33 ( 3.02.2017 um 22:29 Uhr)

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 16

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Das einzige was auffällig ist , ist ihre Trödelei. Ich meckere sie auch nicht mehr an , wenn es morgens zeitmäßig sehr knapp ist . Sie braucht morgens 1 Stunde ! Und dies mit 6 Jahren . Sie ist sehr gewissenhaft, was ihre Hausaufgaben angeht . Also dahingehend läuft es super

  3. #23
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.737

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Ist eine Stunde morgens zu brauchen viel?

    Sie braucht morgens 1 Stunde !
    Das haben mir meine Kinder beigebracht, aber sowas von gründlich! Wenn die Zeit knapp ist, nicht antreiben, denn dann dauert es nur noch länger.
    Geändert von 4.Kl.konzert ( 3.02.2017 um 23:07 Uhr)

  4. #24
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.737

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Castielle schreibt:
    Sie ist sehr gewissenhaft, was ihre Hausaufgaben angeht . Also dahingehend läuft es super
    Schön!

    Mein Jüngster war auch total ruhig und ausgeglichen, wir waren so froh. Leider nur bis er 1 war.

  5. #25
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 16

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Ich bin mal gespannt. In einer Woche habe ich einen weiteren Diagnose Termin. Dort werden auch die Fragebögen besprochen .

  6. #26
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 478

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Ich war eines dieser unauffälligen Mädchen. Zurückhaltend, gut in der Schule, stundenlang gelesen ...
    Aber wir hatten einen riesigen Garten, hunderte von Tieren, viel Bewegung, ich denke, das hat geholfen. Eine Mutter, die uns nicht unter Druck setzte und und und
    Ich habe ein starkes AD(H)S. bin Meisterin im Prokastrinieren (was mach ich grad ...) und "Nicht zu Ende bekommen". Ich höre oft kurz vor Fertig auf, dass es so komisch wirkt, dass ich die letzten Fetzelchen nicht hinkriege.

    Sport war meine Medizin seit Pubertät, unter Sport war ich wacher, aktiver, funktionsfähiger. Bis zur Sportsucht. 1 Stunde joggen vor der Arbeit ... Als die Kinder auf die Welt kamen, hatte ich keine Zeit mehr für intensiv Sport und es ging abwärts. Diagnose mit 50 ...

    Ja, die hypoaktiven oder Mädchen fallen erst mal nicht so auf. Trotzdem kann das ADHS stark sein.

  7. #27
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Es gibt verschiedene Auffassungen, die leider auch von Ärzten uneinheitlich sind.

    Ich z.B. vertrete da eher die "hardliner" die es auch unter den Ärzten gibt. Ich selbst war trotz absolut mangelnder Hyperaktivität seit der Kindheit auffällig und das auch bei Ärzten und Lehrern etc. Ich habe die Diagnose MCD erhalten.
    Mein Cousin der damals schon als einer der 1. die Diagnose ADHS erhalten hat, war 2 Jahre auf einer Schule der Psychiatrie, eine andere Cousine musste wegen ihrer Auffälligkeiten (heute ADHS) ein paar Jahre ins Kinderheim, weil es zuhause mit 8 weiteren Geschwistern nicht ging (ja, finde ich auch fragwürdig, verdeutlicht aber die Stärke der Auffälligkeiten). das sind die Auffälligkeiten die auch ohne Wissen um ADHS bei Ärzten, in Schulen etc auftraten.
    Ich kann es aus diversen selbst erlebten Gegebenheiten nicht nachvollziehen, wie man nicht auffällig gewesen sein kann. Das können auch einige Ärzte nicht. Ob man also ohne nachweisbare Symptome in der Kindheit ein ADHS diagnostiziert bekommt, hängt auch (noch?) von der Sichtweise des jeweiligen Arztes/Institutes ab. Die Vielfalt der Auffassungen ist aber legitim. Da kann man so oder so nichts machen.

  8. #28
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 5.038

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Persönlich verstehe ich noch immer nicht, was das Geschlecht eigentlich damit zutun haben soll. Hat das einen sachlichen Grund? Oder wird auch das wieder nur mit einem Vorurteil legitimiert?

    Irgendwie komme ich mir mittlerweile beinahe diskriminiert vor, weil ich umständehalber wohl eine Art “Zwitterwesen“ - nicht als Schimpfwort gemeint, sondern eine Beschreibung, zugegeben eine unbeholfene.ich arbeite noch dran) war.

    Männlich, Mischtyp, nicht ganz der lupenreine Hyper aber extrem impulsiv. Sehr ärztefaules Umfeld.Kurz: es gab wirklich immer! verschiedene Meinungen,Diagnosen und familiäre Gleichgültigkeit meinen Schwierigkeiten gegenüber. Das bedeutete aber selbst innerhalb dieses Systems zu keiner Zeit Unauffälligkeit.

    Eine Unterscheidung übrigens, die ich selbst mir auch ersteinmal so richtig zueigen machen “musste“, um die Situation, bzw. Diskussion insgesamt einordnen zu können.

    Seitdem das allerdings passiert ist, werde ich auch öfter als Hardliner- oder auch intoleranter Extremist/Fiesling (ernsthaft! ) bezeichnet. Was eine absolute Premiere für mich ist, wo ich doch eigentlich son freundliches kleines Kerlchen bin.

    Und das, obwohl ich beständig betone, das Auffälligkeiten nicht zwingend die korrekte Diagnose bedeuten und es eben einfach diese Unterschiede in der Auffassung gibt...

    Das ist eine ganz neue Erfahrung für mich! Früher war ich...beliebter...
    Geändert von luftkopf33 ( 4.02.2017 um 11:29 Uhr)

  9. #29
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 478

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Hormone sind wohl oft die Basis der Unterschiede ...

  10. #30
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 13

    AW: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??!

    Hey Castellie,

    lass dich bitte nicht von deiner Mutter verunsichern.
    Nur du kannst wissen, ob du es hast oder nicht.

    Wenn sie selbst nicht in guter psychischer Verfassung ist hat das vllt auch einen Grund.


    Meine Theorie (aus der Erfahrung meiner eigener Familie, von Berichten aus der Selbsthilfegruppe) ist, dass wenn ein Elternteil (da genetische bedingte Vererbung sehr wahrsceinlich ist) oder sogar beide es selbst haben sehen sie das Verhalten der Kinder als völlig normal an, weil sie ja selbst auch so sind und sich selbst in ihren Kindern wieder erkennen ("Er/Sie ist eben ganz der Papa/die Mama). Deshalb werden sie niemals es als Krankheit anerkennen, wenn sie selbst mit ihrem Leben zurecht kommen. Sie müssten sich ja sonst eingestehen, dass sie selber "nicht Normal" bzw. Krank wären und wer betitelt sich schon gerne als Krank, wenn man gut im Leben zurecht kommt.
    Da ja viele ADHS'ler ( meist die, die es nicht wahrhaben wollen (spreche da aus eigener geschwisterlicher Erfahrung+ Freund)) sehr dickköpfig sind und bei vermeintlicher Kritik sofort abschotten und sich zu wehren versuchen , werden sie nie eine objektive Aussage treffen können.

    Wenn deine Mutter alles mit 0 angekreuzt hat sie meiner Meinung nach nicht sehr objektiv betrachtet.
    ich will deiner Mutter jetzt keine ADHS unterstellen, aber es wäre eine gute Erklärung (Trotzreaktion von ihr) weshalb sie alles mit 0 angekreuzt hat.

    !!Deshalb wäre es eine super Argumentationsgrundlage um den Arzt von der nicht Aussagekräftigkeit der Bögen deiner Mutter zu überzeugen.


    Ich bin erst selbst seit August 2016 diagnostiziert und ich habe es vollkommen ohne die Aussagen meiner Eltern machen lassen. Das geht auch sehr gut , wenn man einen Therapeuten/Psychlogen auffsucht, der selbst ADHS hat aufsucht. Es heißt ja immer so schön, dass man als ADHS'ler die ADHS'ler heraus finden kann nur durch beobachten.



    ALSO KOPF HOCH! Lass dich nicht entmutigen.


    Gruß enidan

Seite 3 von 9 Erste 12345678 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADS Diagnose ohne besondere Auffälligkeiten in der Kindheit
    Von Beatsteaks im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.09.2016, 16:03
  2. Diagnose ohne Dokumente aus der Kindheit?
    Von BadWolf im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 24.04.2016, 15:53
  3. ADS ohne Medikamente und ohne Therapie ... dafür Alkohol
    Von Micro im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.01.2015, 12:35
Thema: ADS ohne ADS in der Kindheit? !??! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum