Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema Zuviele Baustellen, wo anfangen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    IchBins

    Gast

    Zuviele Baustellen, wo anfangen?

    Ich bins mal wieder liebes Chaoten-Team.

    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich habe momentan total viele Baustellen.

    Ich befinde mich seit ca 1 1/2 jahren in Therapie. Verdacht auf AD(H)S hat meinTherapeut nach den ersten paar Sitzungen zu mir gesagt. Naja.. ok.. schön.

    Die Therapie habe ich wegen Eifersucht angefangen. Ich habe immer übertrieben Emotional reagiert usw...

    Aktuell habe ich Geld-Sorgen, Schulden, Angst zur Arbeit zu gehen und habe einen Vertrauensbruch meiner Freundin gegenüber begangen. Ich habe sie kontrolliert, gegen meinen Willen. So habe ich schon oft mir selbst systematisch meine eigene Beziehung zerstört. Naja... jedenfalls gerade sehr gespannte Stimmung zwischen uns... verständlich.

    Dann wurde ich als ich klein war wohl sexuell missbraucht... schleppe also eine PTBS mit mir rum... daraus einen Komplex und ne Neurose noch drumrum.... geile Aussichten... dann noch dieses AD(H)S und meine immer mal wieder vorkommenden Angstzustände.

    Ich weiß einfach nicht wo ich anfangen soll. Mein Therapeut hat mir immer von Medikamenten abgeraten und bis jetzt habe ich es auch so geschaft. Ich merke aber wie ich zwischendurch immer wieder heftigst Depressiv werde, einschließlich Suizidgedanken als DER letzte Ausweg. Habe einfach das Gefühl es wird mir alles zuviel. Kann gar nicht mehr lachen und mich richtig freuen.

    War dann heute beim Neurologen und habe einen 1 1/2 Stunden Test gemacht. Toll.

    Was soll ich den denn alles erzählen? AD(HS)?, Angstzustände? PTBS? Depression??

    Ich wünschte mir nur es gäbe tatsächlich ein Medikament das mir mein Leben etwas leichter machen würde. Zumindest so, dass ich wieder arbeiten gehen kann und auch den Arbeitsplatz mal behalte und er vielleicht sogar anfängt Spaß zu machen...

    Wo soll ich bloss anfangen?? Ich kann es euch ja noch nichtmal alles so erklären wie ich gerne würde...wie soll ich es denn da den Neurologen bzw Psychiater erklären??

    Momentan bin ich echt einerseits Gefühlslos aber auf der anderen Seite sehr traurig... Habe auch Angst vor Medis, aber ich merke das es ohne auf dauer nicht gehen wird... und ich kann nicht mehr lange warten.

    Jemand einen Rat? In die Klinik gehen?? Ich arbeite doch... brauch doch Geld.. hmm.. echt schwer alles.

    Vielleicht hat ja jemand einen Tipp.


    LG, IchBins

  2. #2
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 902

    AW: Zuviele Baustellen, wo anfangen?

    Naja denke Du benötigst im jeden Fall Antidepressiva (speziell für ADS´ler)
    oder mph
    (dann vielleicht Beides ,weil beides wird man glaub ich nicht gleich zusammen bekommen)

    ich denke Du brauchst auch nicht alles erklären

    vielleicht hilft es auch das Du stichpunktartig das wichtigste aufschreibst (denn wie wir ADS´ler so sind vergessen wir das wichtigste )

Stichworte

Thema: Zuviele Baustellen, wo anfangen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum