Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Diskutiere im Thema An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 52

    An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Wegen welcher "Anzeichen" wart ihr den beim Arzt bzw. welche Verfahren der Diagnosestellung gibt es denn?

    Muss man sich da zu einem Facharzt überweisen lassen oder wie läuft das ab. Bei mir beispielsweise wurde die Diagnose noch nicht gestellt-aber ist eine Vermutung von mir, was mir durch einen Onlinefragebogen bestätigt wurde-so als Orientierung, sag ich mal.

    Ich hätte aber auch gerne Gewissheit-wo kann man sich denn da hinwenden?

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.308

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    An einen Psychiater der sich mit ADHS auskennt.Oder eine psychiatrische Ambulanz.Vllt.findest du was über Google,ansonsten könntest du bei einer ADHS Selbsthilfegruppe in deiner Nähe nachfragen.Ich würde mit dem Verdacht nicht zu einem x-beliebigen Arzt gehen,die wenigsten kennen sich leider aus.

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 60

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Ich habe urplötzlich Depressionen bekommen die meine ADS Symptome verstärkt haben. Ich habe mich dann in diversen Foren eingelesen und mit meinem behandelten Arzt über meinen eigen Verdacht geredet. Ich bekam dann einen Fragebogen den ich ausgefüllt habe , der Verdacht hatte sich erhärtet und so hatte ich einen einen neuen Termin bei einer Spezialisten für ADHS. Nach einem langen Gespräch habe ich die Diagnose ADS bekommen.

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.661

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Nun ja, vielleicht hätte ich da noch "vorher"-Bilder meines Haushalts. - An den "nachher"-Bildern arbeite ich noch.


    Fachmann rausgesucht, in die Warteschlange eingereiht, Diagnostik per Überweisung bekommen. Es gibt aber auch Stellen, bei denen man selbst zahlen muss.

    Was bei der Diagnostik möglichst alles berücksichtigt werden sollte hat Alex schon zusammen gestellt. Je nach Stelle läuft das aber etwas unterschiedlich ab.

    Fachärzte oder zB auch Institutsambulanzen. Über das Forum hier oder eine SHG in deiner Nähe könntest du ggf Empfehlungen beziehen.

  5. #5
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 52

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Ok, Danke erstmal, für Eure Ressonanz:

    Also ich denke auch nicht, dass ich bei meinem Hausarzt da wirklich gut aufgehoben bin, wenn ich da mit meinem eigenen Verdacht da ankomm. Unabhängig davon, fehlt mir da auch das nötige Vertrauen-da man eh nur mehr als "Nummer" dort abgespeist und abgefertigt wird. Dass da viel Ahnung zum Thema "ADHS" vorherrscht, wage ich ebenfalls zu bezweifeln.

    Dann werde ich eher mal versuchen, Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe in meiner Nähe aufzusuchen. Dort hat man ja auch eine Anlaufstelle und bekommt geeignete Adressen zwecks Fachärzte/Psychologen etc. direkt mitgeteilt. Ist eine gute Idee, dann mach ich das lieber so.

    Gut, ich war zwar in der Vergangenheit schon mal beim Neurologen-auch wegen anderer Dinge-...aber der hat mir lediglich eine Liste mit Adressen von Verhaltenspsychologen gegeben, zwecks Therapie. Sämtliche Anlaufstellen aus der Liste hab ich seinerzeit abtelefoniert. Aber dort gabs halt auch Wartelisten. Wobei, es ging da ja noch nicht mal um das Thema ADHS-lediglich darum, zu lernen mit Situationen angemessener umzugehen. "ADHS" stand da eh nicht im Fokus, zumal ich ja erst neuerdings selbst drauf gestoßen bin, aufgrund eines Berichtes von Betroffenen, in denen ich mich bei deren Verhalten selbst gesehen hab.

    Ist ja nicht so, dass ich jetzt zu 100 % weiss, ob es sich bei mir um ADHS handelt-dennoch gibt es sehr viele Verhaltensweisen, die sich mit meiner decken...-auch das nicht Abschaltenkönnen...sich ständig unter Stress zu fühlen-sich selbst unter Druck setzen und das alles...-sowie das ganze Wirwarr im Kopf und zig Sachen in Angriff nehmen wollen aber nicht können und was noch alles dazu gehört. Mir gehts in erster Linie, das ganze Chaos mal aus meinem Kopf zu bekommen, dass ich wieder die Möglichkeit für mich sehe, gezielt Sachen in Angriff nehmen zu können- ohne am Ende des Tages zu denken, wieder nicht genügend erreicht zu haben...-ach, sicher kennt ihr das ja alles eh-brauch ich ja nicht von erzählen, eigentlich...

    ...na mal sehen...

  6. #6
    Nyx


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 222

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Ich wurde von meinen Eltern, da war ich 14, einfach zu einer Kinder- und Jugendpsychotherapeutin geschleppt. Die fanden mein Verhalten problematisch und machten sich Sorgen wegen den Noten in meiner Schule.

    Du kannst jeder Zeit zu einem Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie gehen. Du musst dafür telefonisch einen Termin vereinbaren den ADHS / ADS ist kein Notfall. Je nachdem wo du wohnst ist es teilweise sehr schwierig einen Termin zu bekommen und manche Psychiater verschreiben einfach nur Medikamente und machen keine Diagnostik.

    Diagnostik wird u.A. bei Fachärzten, Psychotherapeuten oder in manchen Spezialambulanzen von Kliniken gemacht. Da musst du rumtelefonieren und rausfinden wer bei dir in der Region zuständig ist. Oft gibt es teils lange Wartezeiten.

    Überweisungen braucht man überhaupt keine mehr. Hat keinen Vorteil eine Überweisung zu haben.

  7. #7
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 52

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Ja, vor längerer Zeit hab ich ja mal einen Anlauf gestartet, mal herumzutelefonieren. Wobei seinerzeit ging es ja um die Gesprächstherapie. Alles was bei mir in der Nähe war, wäre nicht von der Krankenkasse unterstützt worden. Alles andere, war weiter weg- und ja...-ich hab dann einfach das nicht mehr so weiter verfolgt-...weil eigentlich musste ich schon immer versuchen, mit allem alleine zurecht zu kommen. Aber es gibt immer mehr Tage, an denen ich einfach das Gefühl hab, es alleine nicht mehr zu schaffen.

    Mein Umfeld checkt eh nicht wirklich, was mit mir los ist, weil für die ist vieles einfach nicht "normal" und wird entweder belächelt - mit tollen Ratschlägen abgetan, die mir eh nichts bringen oder je nach dem, trifft man sogar auf Unverständnis, wenn man gewisse Sachen nicht so erledigt hat oder erledigen konnte. Mein innerlicher Leidensdruck wird immer stärker und zum ersten Mal in meinem Leben hab ich hier im Forum das Gefühl, auf Menschen zu treffen, die das alles kennen, die wirklich das Gleiche durchmachen und es auch wirklich aus eigener Erfahrung nachempfinden können-weil es ihnen genauso ergeht. Das ist schon traurig, es so mitzubekommen aber gleichzeitig auch irgendwie erleichternd, zu wissen, dass man nicht alleine ist und dass man auch ernst genommen wird.

    Vieles, was ich mir z.B. vornehme, scheitert nicht an Faulheit oder Bequemlichkeit- sondern daran, dass ich mir soviele Gedanken darüber mache, wie ich alles angehen soll-weil ich nicht die Sache als Einzelnes sehe-sondern einfach alles auf mich einströmt und ich nicht fokusieren kann, was wirklich wichtig ist.

    Gerade heute ist auch wieder so ein Tag.

    Am Wochenende hab ich Pakete und alles fertig gemacht, zum Versand, für Weihnachten. Hab auch Karten und alles geschrieben. Nun weiss ich z.B. dass ich gar nicht alle zuhause antreffe, weil die auswärtig feiern. Jetzt bin ich die ganze Zeit am Überlegen...soll ich nun neue Karten kaufen-alles neu schreiben...-oder alles so lassen und die Geschenke werden dann von den Betreffenden dann später nach Weihnachten in Empfang genommen. Klar, hab ich auch sämtliche Freunde mit meiner Frage am Wochenende behelligt. Aber die meinen, ich soll nicht so einen Terz machen und das nun endlich losschicken und gut. Aber da es um meine Neffen geht, die alle eigentlich verteilt voneinander wohnen, ist mir das halt wichtig. Nun weiss ich zwischenzeitlich, dass alle bei ihrer Mutter- sprich bei meiner Schwester feiern. Wenn ich nun erstmal alles an die regulären Adressen schicke, dann sitzen die unterm Weihnachtsbaum -manche haben ein Geschenk und andere nicht -das wär ja dann auch schade.

    Hätt ich schon umdisponiert, gleich heute früh, wärs ja vom normalen Menschenverstand schon erledigt. Aber irgendwie bin ich grad wieder Gefangene meiner Entscheidungsunfähigkeit. Und was mach ich? Hab ganz einfach ausgedehnt gefrühstückt, dann ist mir eingefallen, dass ich ja noch die Steuererklärung machen wollte-hab mir da auch noch so meine Gedanken gemacht, wann ich denn das erledigen könnte und darüber hinaus wollte ich ja auch noch die Weihnachtseinkäufe erledigen-...weil ich hab ja noch gar keine Lebensmittel großartig eingekauft.
    Mein Geschirr hab ich dann wenigstens heute früh zum Teil erledigt, da bin ich schon mal froh- wobei ich natürlich auch nicht alles abgetrocknet hab-was mich schon stört, aber das mach ich später-weil ich immer wieder in Gedanken damit beschäftigt bin, wie ich das alles schaffen soll.

    Die einfachste Antwort wäre ja, einfach damit mal anzufangen. Sowas würden mir Freunde auch raten. Klar, das klingt einfach und ist es sicher auch...-an manchen Tagen lache ich auch drüber...aber heute bin ich nur mich am verzetteln und muss mich dann auch immer wieder hinsetzen....

    ...eigentlich wollte ich noch Bewerbungen schreiben...
    ...gestern hat eine Freundin mich auch daran erinnert....

    ...bin seit Ende November zuhause-nachdem ich jahrelang bei einer Firma gearbeitet hatte...

    ...aber auch da komm ich nicht in die Puschen...wobei ich das wirklich angehen werde...
    ...gut, ich hab zwar die Zusage, ggf. wieder eingestellt zu werden-aber darauf kann ich mich nicht verlassen...

    Gut, bevor ich hier sitze und Euch schreibe-hätte ich auch schon wieder was Sinnvolleres machen können...
    ...auf der anderen Seite ...mein Kopf droht fast zu zerspringen-weil ich durch alle meine Gedanken am eigentlichen Handeln gehindert werde.

    Klar, ich weiss schon, dass ich noch was schaffen werde-denke ich schon...aber so einiges wird wohl erst morgen oder übermorgen erledigt-weil ich einfach keinen Entschluss fassen kann.

    Der Alltag wird einfach zu einer täglichen Hürde....


    ....nun fällt mir ein, dass ich schon wieder in der falschen Rubrik schreibe-
    ...es ging ja um die Frage, nach geeigneter Hilfe...

    ...auf jeden Fall -hoffe ich, dass ich es schaffe, mir meine Unfähigkeit mal einzugestehen...Unfähigkeit, strukturiert zu arbeiten.

    Wobei ich dazu sagen muss,
    bei meiner Arbeit ist mir das oft gelungen-...aber ich hab da strikt versucht, mich auch nicht ablenken zu lassen-dann ging das schon...

    ...doch seit ich jetzt zuhause bin, hab ich einfach keinen geregelten Arbeitsablauf mehr...
    ...nehm mir 1000 Sachen vor-aber nichts passiert...-und wenn was passiert, dann gleich mal von morgens bis abends am Stück-ohne das ich mir Pause gönne...
    ...solche Tage gibt es natürlich auch....

    ...aber zufrieden kann ich nie sein-bin ich auch nie...
    ...es ist so, als flüstere mir jemand pausenlos ins Ohr: "Beweg Dein A..!"-...ich bin innerlich mich selber immer am kritisieren und das macht mich dann auch noch zusätzlich fertig.

    Gut, lange Rede, kurzer Sinn:

    Ich werd mich an eine Selbsthilfegruppe wenden,
    hoffe, dass ich mich das getrauen werde-
    denn ein wenig ist mir das schon unangenehm, mir gewisse Sachen selbst einzugestehen.

    Es geht im Grunde ja wirklich um Sachen, die eigentlich in Fleisch und Blut übergehen müssten-
    und ich eiere nur vor mich rum-während andere einfach alles im Griff zu haben scheinen -mich nicht verstehen -es belächeln oder mit dem Kopf schütteln.

    Man fühlt sich da automatisch als Mensch 2. Klasse...-ist einfach so...

    Naja...ok, das wars mal wieder,
    weiss nicht, ob ich nu nicht wieder zu weit ausgeschwiffen bin,

    Danke Euch, fürs Lesen

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.661

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Wenn dich der Mut verlässt, frag dich, ob du wirklich so weiter machen möchtest und ob es nicht besser ist, wenn du das "Problem" kennst, mit dem du da vielleicht durch das Leben tanzt und ob (er)kennen nicht auch erleichternd sein kann, wenn du weisst, dass es nicht deine Schuld ist und du einfach anders tickst.

    Es gibt mit einer Diagnose (wie immer sie auch heisst) einfach viel mehr Möglichkeiten der Hilfe - auch der Selbsthilfe -, weil man nicht mehr im trüben fischt!

    Du schaffst das!

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 52

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Ja, Chaos Queeny,
    Du hast schon Recht-aber irgendwie hab ich auch wieder Angst, vor einer Diagnose. Eigentlich fällt es mir auch schwer, Hilfe anzunehmen oder mir selber einzugestehen, dass ich es alleine nimmer wirklich schaffe.

    Man hat mir schon vorgeschlagen, eine "to do" liste zu schreiben- hab ich auch schon, war auch nützlich...-aber durchgehalten hab ich es auch nicht lange.

    Muss und werde es wohl doch angehen müssen.

    Tschakka, wir schaffen das, zumindest ein schöner Gedanke :-) - aber Klarheit ist schon ein wichtiger Ansatzpunkt, da hast Du schon Recht. Dann kann man sich auch gezielt auf Hilfsangebote konzentrieren oder sich zumindest erstmal informieren!

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.661

    AW: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage

    Genau dein letzter Absatz ist es!

    Woher sollst du wissen, was hilft, wenn du nicht weisst, was du hast? Du müsstest weiter und weiter ausprobieren, ohne das du ggf schon bestimmte Sachen ausschliessen kannst. Bei Kopfweh ist es ja auch nicht hilfreich den Fuss zu verbinden.

    Klar, kann eine Diagnose auch immer erst mal ein Schock sein, aber es gibt wahrlich schlimmeres als ggf diagnostiziertes AD(H)S ... undiagnostiziertes AD(H)S zB.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Frage an ADSler, die mal Ecstasy genommen haben
    Von Maulbeere im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.09.2015, 21:20
  2. Frage an alle, die Memantin nehmen oder genommen haben
    Von steve8 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.09.2014, 20:09
Thema: An alle, die bereits die Diagnose haben, kurze Frage im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum