Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 15 von 15

Diskutiere im Thema Fehldiagnosen sind keine Seltenheit... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 733

    AW: Fehldiagnosen sind keine Seltenheit...

    hier der Beitrag des unsäglichen Journalisten und ADHS-Gegners Jörg Blech zur hohen Diagnose-Häufigkeit in Würzburg...Dr. Oehler http://www.dr-oehler.de/ , mein Arzt, wird dort auch erwähnt...ich finde es im Übrigen fast schon kriminell, wie da mit der Meinungsmacht von zum Zeitpunkt des Artikels noch ca. 1 Million Spiegel-Käufer bzw. Spiegel-Leser auf einzelne Ärzte, die sich nicht wirklich dagegen wehren können, eingedroschen wird...

    hier der Artikel:

    MEDIZIN: Psychopille & Pausenbrot - DER SPIEGEL 26/2013

    Ich selbst habe in Würzburg Medizin studiert und kenne z.B. Prof. Romanos persönlich, das ist überhaupt kein korrupter Pharma-Freund, sondern ein berufener Kinderpsychiater, der Kindern helfen will...

    10% Häufigkeit bei Erwachsenen...siehe oben den Auszug aus dem Wikipedia-Artikel mit 11,3% bei Jungen im ALter von 11-13 Jahren...bei Geschlechterverhältnis von in Wahrheit 1 zu 1 und einer (gemäß den offiziellen Diagnose-Kriterien nach ICD-10) Persistenz ins Erwachsenalter von ca. 50% sind es 4 Millionen Menschen in Deutschland....in Wahrheit haben natürlich auch die anderen 50% weiterhin Symptome von ADHS, sie erfüllen nur nicht ausreichend die offiziellen Diagnosekriterien für "ADHS im Erwachsenenalter" nach ICD-10...diese mit einbezogen sind es in Deutschland dann ca. 10% der Bevölkerung und damit ca. 8 Millionen Menschen, die ADHS haben...

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 733

    AW: Fehldiagnosen sind keine Seltenheit...

    ...im Übrigen: wenn nun die Expertise zu ADHS am ehesten in Würzburg vorhanden ist, dann würde ich jetzt doch mal ganz naiv davon ausgehen, dass dort, wo die Expertise am stärksten vorhanden ist, auch die Diagnostik am besten ist...soll heißen, in Würzburg wird weniger unterdiagnostiziert als in allen anderen Teilen Deutschlands...

  3. #13
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 278

    AW: Fehldiagnosen sind keine Seltenheit...

    Ja, genau so meinte ich das auch... Weniger Unter- aber auch keine Überdiagnostik dort, wo die Expertise ist, sei es jetzt ist Würzburg oder einzelnen renommierten Fachleuten woanders.

    Vergiss das mit den 8 respektive 80 Millionen, ich hab das zu ungenau gelesen... Jetzt hab ich's kapiert
    Ist einleuchtend.

  4. #14
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.078

    AW: Fehldiagnosen sind keine Seltenheit...

    Hallo,

    ach so, Chaotschland, du meintest Kinder, das war mir nicht klar.

    Wir sollten bei Erwachsenen weiter von 4,2 % ausgehen, die mal in einer repräsentativen Studie, ich glaube in Belgien, ermittelt wurden, andere Erhebungen liegen teils weit darunter, aber wenn wir von 10 % sprechen, nimmt uns überhaupt niemand ernst. Dann muss man natürlich die Kinder und Jugendlichen abziehen von 80 Millionen Deutschen, sagen wir mal 15 %.

    D. h. von 68 Millionen Erwachsenen in Deutschland hätten 2.856.000, knapp 3 Millionen, ADHS. Immer noch ganz schön viele.

    Chaotschland, woher hast du die Zahl 200.000?

    Bei "Würzburg" bitte ich zu beachten, dass solche Untersuchungen die Versicherten einer Krankenkasse betrachten, ohne zu beachten, dass das nicht repräsentativ sein muss. Zumal mir nicht klar ist, ob hier ADHS-Diagnosen von Würzburger Ärzten (!) gezählt wurden- klar, dass da auch Kinder aus einem größeren Umkreis dabei sind- oder die in Würzburg lebenden Kinder.

    Ich finde es viel aussagekräftiger, den Verbrauch von Methylphenidat anzuschauen, und dann durch durch die angebliche mittlere Tagesdosis 30 mg und 365 Tage zu teilen. Nimmt man Daten von Anfang der 2010-er Jahre, als MPH für Erwachsene noch nicht zugelassen und Amfetamin-Produkte noch kaum verbreitet waren, kriegt man ein realistisches Bild und sieht, dass an einem beliebigen Tag immer nur zwischen 1 und 2 % der 6-18-jährigen Methylphenidat bekamen. Eher weniger, denn ich finde 30 mg etwas niedrig geschätzt. Also auch hier eine ganz deutliche Unterversorgung!

  5. #15
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Fehldiagnosen sind keine Seltenheit...

    30mg sind als Dosis natürlich auch wenig. Aber man hat sich ja schon schwer getan das Präparat überhaupt auf den Markt zu lassen. Und ich meine, da war die "Vorgabe": nicht mehr als 40mg verordnen".
    Wir wissen, dass das bei vielen eher ein Tropfen auf den heißen Stein ist... Aber anderes Thema, ich schweife ab...

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Wie ein eBook über ADHS gegen Fehldiagnosen helfen kann
    Von Esme im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.09.2012, 12:33
  2. Die Basler Zeitung bemerkt jetzt auch die Studie zu den Fehldiagnosen
    Von Wildfang im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 3.05.2012, 14:52
  3. Text zu Komorbiditäten und Fehldiagnosen
    Von lola im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 6.08.2009, 10:57
Thema: Fehldiagnosen sind keine Seltenheit... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum