Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    Frage Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause???

    Hallo Chaoten im Forum,

    ich bin neu unter euch und moechte mich direkt mit dem Anliegen an euch wenden, das mich am dringendsten seit langem beschaeftigt.

    ich wurde in meiner Kindheit mit ADHS diagnostiziert und es gab nie irgendeinen Zweifel. damals (vor ca. 12 jahren) wurde mir direkt Medikinet ritard verschrieben und ich hab sogar 2 Monate komplett in stationaerer Behandlung verbracht.

    das ganze lief allerdings nicht reibungslos und ich hab mich dann strikt gegen die Einnahme von Medikamenten entschieden und kam, auf meine Weise, gut zurecht.

    ich war, jahre spaeter, privat in Behandlung bei einem Coach/Therapeuten der viel mit ADHS bei Erwachsenen arbeitet und mich zum ersten mal in meinem Leben wirklich mit allen Facetten der Diagnose (vorallem den positiven DIngen!) vertraut gemacht hat.

    ich hab also eigentlich keinen Grund zu klagen, nur, dass ich, so viel ich auch jetzt schon seit Jahren daran arbeite, immer wieder gegen dieselbe Mauer renne.
    ich wuerde sehr gerne eine Behandlung mit Medikamenten einfach mal ausprobieren um zu sehen ob das wirklich den Unterschied macht, den ich so gerne haette..
    (dazu kommt, dass ich noch reste von meinem Medikinet von damals habe und derzeit, Experimental, angefangen habe es zu nehmen. erst seit ein paar Tagen, aber ich muss leider sagen, dass es mir so weit sehr gut tut, manches leichter gemacht hat, und die furchtbaren Nebenwirkungen die ich erwartet hatte nicht eingetroffen sind.)

    wie kann ich jetzt, nach ueber 10 Jahren, wieder Medikamente verschrieben bekommen? muss ich den ganzen Diagnose-Prozess nochmal als Erwachsene durchlaufen??
    ich lebe im Ausland und reise viel, eine regelmaessige Therapie sitzung ist daher fuer laengere Zeit noch ausgeschlossen.
    hat irgendjemand Erfahrung damit wie es ablaeuft, wenn man als Erwachsener wieder eine Behandlung sucht, aber nicht den Terror wieder erleben will, den das Ganze leider als Kind fuer einen bedeuted hat?

    ok, ich haette selbst schon wieder keine Lust das alles zu lesen!
    ich freue mich ueber jeglichen Infos und Tips.

    E.v.K.

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 334

    AW: Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause???

    Hallo E.v.K.,

    hast du noch Unterlagen von damals? Das würde das Prozedere möglicherweise beschleunigen.

    Und: Soweit ich weiß, ist eine zusätzliche Psychotherapie nicht obligatorisch. Lass dir das aber lieber noch mal von anderen Unsern bestätigen, habe es nur aus zweiter Hand.

    Alles Gute und beste Grüße!

    Addy

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause???

    hallo,

    danke schonmal, wie schoen, dass sich jemand so schnell meldet!

    ich denke schon, dass da noch Unterlagen sein muessten, ich war mir nur nicht sicher ob das ausreicht und ob ich die privat hab, da ich ja auch stationaer in der 'klapse' war und nur da die Medikamente verschrieben bekommen hab.

    ich recherchier weiter, jegliche sonstigen Anregungen sind sehr erwuenscht, und danke Addy fuer seine Antwort!

    viele Gruesse
    E.v.K.

  4. #4
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.779

    AW: Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause???

    nicht jeder, der Adhs in derKindheit hat, hat es noch als Erwachsener. von daher fände ich eine erneute Diagnose ganz sinnvoll. es muss ja keine Therapie mit verbunden sein. Kläre erst einmal ab, ob du noch Adhs hast.

    leider beschreibst du die Mauer, gegen die du immer rennst nicht genauer, daher kann sich hier vermutlich niemand ein Bild darüber machen. müssen wir auch nicht. Ich denke, eine einfach Diagnose dürfte nicht das Problem sein.
    ob ein Arzt sich aber auf Medikamentenverschreibung einlässt, wenn du kein dauernder Patient bist, weiß ich nicht. und ob er sich auf ein "Medikament einfach mal ausprobieren" einlässt auch nicht, kommt vermutlich aber auch auf die Diagnose an.

    ich sehe allerdings meinen Neurologen ca alle 16 Wochen. bin vermutlich aber in der Minderheit. Soviel ist aber vermutlich das absolute Mindestmaß an Kontakt

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause???

    danke dir Moselpiratin!

    das ist auch was ich vermutet haette, was du beschreibst.
    ich weiss dass ich ADHS als Erwachsene immer weiterhin hatte und war ja auch in Behandlung, nur eben bei einem dipl.psychologen/Coach nicht bei einem Therapeuten in einem eher klinischen Behandlungs-rahmen, da ich damit so schlechte Erfahrungen gemacht hab.

    ich weiss nur leider garnicht ob der haette Medikamente verschreiben koennen, ich denke eher nicht, und ich hab das zu dem zeitpunkt auch nicht gewollt. ich bin lieber einmal die woche fuer 9 monate zum coaching gegangen.

    koennt ihr vielleicht noch ein paar Worte dazu verlieren, wie das Diagnose verfahren bei Erwachsenen aussieht??
    falls ich das wirklich nochmal machen muss, vielleicht koennt ihr mir ja etwas die Angst und Abscheu dem gegenueber nehmen...

    viele gruesse nochmal!
    E.v.K.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.726

    AW: Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause???

    E.v.K. schreibt:
    aber ich muss leider sagen, dass es mir so weit sehr gut tut, manches leichter gemacht hat, und die furchtbaren Nebenwirkungen die ich erwartet hatte nicht eingetroffen sind.
    Hallo E v K,

    herzlich willkommen! Wieso leider?

    Eine Diagnose muss kein Terror sein, aber kostet natürlich etwas Zeit. Aber nicht zwingend viele Termine über viele Monate, was manche Ärzte leider machen. Bei mir war es ein mehrstündiger (und privat bezahlter) Termin. Die Kindheitsanamnese ist ja schon mal keine Frage mehr, ich hoffe du hast aussagekräftige Unterlagen. Was aber eine Zeitlang dauern (und mehrere Facharztbesuche- bei sehr weiter Entfernung auch Telefontermine- erforderlich machen) kann, ist die Dosisfindung des Medikamentes.

    Wenn das erst einmal abgeschlossen ist, siehst du den Arzt eher selten, ich muss einmal im Jahr hin.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause???

    danke fuer deine Antwort!

    das ist ja schonmal sehr ausfuehrlich, ganz wohl ist mir damit wahrscheinlich so schnell nicht.
    das heisst es gilt dann als naechsten schritt einen guten Arzt zu finden, der mich nicht ueberfordert und sich meiner situation annimmt. dazu schau ich mich im forum mal noch ein bisschen um, zum aertze finden.

    oh und mit 'leider' meinte ich nicht die Diagnose, das wusste ich ja schon immer und finde es absolut nichts negatives.
    ich haette mir nur vielleicht gewuenscht, dass die Medikamente nichts bringen oder mir immer noch unangenehm sind, dass ich mich mit der option nicht auseinander setzen muss und mir selbst 'bewiesen' haette dass mein medikamenten-freier ansatz fuer mich genauso gut oder besser klappt... jetzt glaube ich eher dass, das wohl beides gut tun kann.

    vielen dank nochmal, weitere meinungen sind gerne gesehen!
    E.v,K.

Ähnliche Themen

  1. Medikinet+Behandlung nach (3/4 Jahr) Pause wieder begonnen
    Von Lil´Medicus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.10.2015, 19:01
  2. Medikinet Adult nach 1 Monatiger Pause Stärkere Wirkung?
    Von PuppetMaster im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.03.2015, 20:44
  3. Ritalin nach Pause erneut versschreiben lassen möglich ?
    Von Takeshi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.11.2014, 21:35
  4. Medikamenten-Pause (Methylphenidat / MPH)
    Von evakäfer im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.01.2012, 20:27
Thema: Diagnose eindeutig, Rueckkehr zu Medikamenten nach jahrelanger Pause??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum