Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 9

    Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    Hallo alle zusammen,

    vor einer Woche erhielt ich meine eindeutige Diagnose, mich nicht zu unrecht ein Chaot zu nennen. Witzige Begebenheit, dass mir beim Diagnosegespräch selbst der Stuhl auf dem ich sahs, buchstäblich meiner Energie erlag und die Lehne abfiel, da ich wohl soviel gezappelt hätte, mal wieder typisch


    Jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen: Der erste Tag fühlte sich erleichternd an, endlich hat man Gewissheit, das war gut. Die folgenden Tage gings rapide in die entgegengesetzte Richtung. Und mittlerweile nach knapp etwas über einer Woche bin ich meinen Symptomen wie nie völlig erlegen. Selbst die für mich immer wirksamen Kompensationen Sport und Mediationen bringen gerade absolut nichts. Ebenfalls bin ich gerade in der Entscheidungsfindung es mit MPH zu probieren. Meinen gegenwärtigen Zustnd folgend, würde ich sagen: bitte so schnell wie möglich her damit. So hätte ich mit Sicherheit vor zwei Wochen jedoch noch nicht reagiert. Wie habt ihr euch nach der Diagnosestellung gefühlt?

    Jetzt klagt mich ebenfalls noch eine zweite emotionale Begebenheit: Bin jetzt gerade sozial total überfordert und wäre lieber allein. Jetzt gehts jedoch heute Abend mit meiner "neuen" Freundin ein We nach Österreich zu Ihren Freunden. Worauf ich ehrlich gesagt, absolut keine Lust habe und auch schon mit mir hadere, nicht evtl abzusagen und sie alleine fliegen zu lassen. Viel lieber habe ich gerade das Bedürfnis mich mit meiner EX, ja wie mies ist das denn ich weiß , zu treffen, die mir diese Woche einen sehr emotionalen Brief schrieb, nachdem ich Ihr und ja, wieder verrücktes Verhalten, als erstes erzählte, ich sei diagnostiziert worden.

    Es ist verrückt, es ist verrückt
    Geändert von Strandjunge (10.06.2016 um 12:59 Uhr)

  2. #2
    cocolores

    Gast

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    Verrücktes pralles Leben, wie es so spielt ...

    Ich habe Ähnliches erlebt wie du, zumindest erkenne ich das etwas wieder in dem, was du erzählst, dass du plötzlich deinen Symptomen zu erliegen scheinst. Nach und während meiner Diagnostik hatte ich auch mehrmals das Gefühl, als hätten sich einige Symptome plötzlich verstärkt oder ich würde plötzlich auch welche haben, die ich vorher so nicht hatte .... aber bei genauerem Hinsehen, mit ein bisschen Abstand und Feedback von Freunden war es dann wohl so, dass ich bei einigen eher unbewussten Unterdrückungsroutinen plötzlich nicht mehr aufpasste und mir die Zügel ließ. Wenn man es ein Leben lang gewohnt ist, dass man als Erwachsener gefälligst nicht am Tisch sitzt und sich überall gleichzeitig bewegt wie ein Oktopus auf Speed, sondern das unterdrückt, dann griff dieser Mechanismus mit der zunehmenden gedanklichen Beschäftigung mit meinen Symptomen nicht mehr so gut. Das ging bei mir aber wieder vorbei.
    Die Eigenwahrnehmung verändert sich und das kann irritierend sein. Und unter MPH wird sich das vielleicht auch bei dir noch mal verstärken oder auch nicht. Das muss man dann einfach mal auf sich zukommen lassen.

    Wenn du dich damit im Moment so fühlst, als wärst du lieber allein, dann führt noch mehr Beschäftigung damit entweder zur Ruhe oder zum Gegenteil. Aber die Ablenkung in Österreich könnte dir gut tun, während eine Absage in Verbindung mit dem Treffen mit der Ex als Konstellation da eher ... naja, das könntest du ja eigentlich offen mit deiner neuen Freundin besprechen?
    Das eine hat mit dem anderen ja erstmal nichts zu tun.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    Vorsichtig sein in der Situation, sonst hast du bald ne weitere Ex.

    Zur Ex scheint ein gewisses Vertrauensverhältnis da zu sein, eine Basis des Vertrauens. Vielleicht bzw. mit realer Wahrscheinlichkeit hat deine Ex auch mehr oder weniger selbst ADHS. Auch bei Beziehungen gibt es eine klare Affinität von ADHSlern untereinander. ADHS-Paare zoffen sich jedoch wie die Kesselflicker und die Trennungs- und Scheidungsrate ist da trotz der Wesensverwandschaft überdurchschnittlich hoch. Da gilt: was sich liebt, das neckt sich. Beziehungen, wo der eine ADHS hat und der andere gar nicht, sind oberflächlicher. Da besteht eher ein latentes Nichtverhältnis.

    Hat sich die Beziehung zu deiner neuen Freundin ergeben eher aufgrund der weiblichen Reize deiner neuen Freundin bzw. umgekehrt deiner Attraktivität für Frauen, oder hast du das Gefühl, das passt auch vom Wesen darüber hinaus.

    Eine Vertrautheit sollte man bei Beziehungen nicht verwechseln mit Vertrauen und Wesensverwandschaft. Eine Vertrautheit ergibt sich bereits dadurch, dass man miteinander schläft und/oder wenn eine Beziehung über längere Zeit besteht, man lernt sich kennen sozusagen.

    Mein Onkel ist ADHSler und mit einer kompletten Nicht-ADHSlerin verheiratet. Es gibt auch sehr nette und liebevolle Nicht-ADHSlerinnen in solchen heterogenen Partnerschaften. Im Falle von meinem Onkel ist trotz ca. 15 Jahren Beziehung und gemeinsamem Kind erkennbar, dass die gegenseitige Vertrauensbasis nicht wirklich vorhanden ist, eben das angesprochene latente Nicht-Verhältnis.

    @ Strandjunge: Ist deine neue Freundin eine, von der du das Gefühl hast, sie würde mit dir durch's Feuer gehen?
    Ein enger Freund von mir hat ADHS, ist die Ryan Gosling-Version von ADHS (wenn er es drauf anlegt, kriegt er jede ab, die er haben will) und hat nach eigener Aussage mittlerweile 33 Freundinnen, anscheinend überwiegend Nicht-ADHSlerinnen mit jedoch ausgeprägten weiblichen Reizen, verschlissen. Von seiner jüngst Verschlissenen hat er am Ende selbst immer gesagt:" Das ist mein Porno-Häschen."

    Attraktive ******, wer hat da keine Sinnlichkeit dafür. Man sollte sich jedoch auch die Frage stellen: Was ist mein Ziel in dieser Beziehung? Romanzen, auf Sex basierende oberflächliche Beziehungen, One-Night-Stands, einfach das Leben genießen...wieso nicht? Spricht nichts dagegen.
    Will ich dagegen mehr von einer Beziehung...ist das die Richtige?! Die Frage sollte man sich früher oder später stellen.

    @ Strandjunge: ich empfehle dir an dieser Stelle das Standardwerk zu ADHS und Beziehungen: "Lass mich, doch verlass mich nicht" von Cordula Neuhaus. Hier im Forum findest du unter "Bücher" auch auf der ersten Seite nen Thread zu dem Buch.

    Ich kann ansonsten nur mutmaßen und spekulieren...die Freunde deiner Neuen in Österreich scheinen dich nicht gerade magisch anzuziehen. Woran liegt das? Die Frage solltest du dir stellen.

    Lg
    Geändert von ChaotSchland (10.06.2016 um 13:50 Uhr)

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    Vorsicht ist in dieser Situation definitiv geboten und um es fair zu gestalten, werde ich mich, falls ich mich denn gegen Österreich entscheide, erst einmal nicht mit meiner Ex treffen, sondern eher der geliebten Einsamkeit frönen und den EM-Start schauen.

    Meine Ex is mir defintiv vertrauter als meine neue Freundin. Basiert natürlich auf 4 Jahren Miteinander vs 3 Monaten. Meine alte Beziehung war ein Chaos: viel von meiner Seite aus gesteuertes impulsives ON/OFF. Trotzdem war sie aus zwischenmenschlicher Sicht ein perfekter Gegenpart für mich - ruhig, liebevoll, und viel Verständnis für meine Eigenarten. Wie ich meine neue Beziehung beurteile, ist schwierig zu formulieren. Ich genieße unsere gemeinsame Zeit und meinen Horizint hat sie ebenfalls für da ein oder andere Thema bereits erweitern können. Nichtsdestotrotz haken wir in politischen und weltanschaulichen Grundsatzdiskussionen oft aneinander - ich eher der friedenliebende Emotionale, sie eher die Pragmatische. Kennengelernt haben wir uns beim Tanzen, nach 5Min stand fest, wir frühstücken zusammen.

    Vllt sollte ich mir wirklich erst einmal darüber im Klaren werden, wie ich langfristig zu ihr stehe und nicht immer nur die Momente der Zweisamkeit genießen, obwohl ich mir bewusst bin, dass es einige Kanten bei uns gibt.

    Dass ich meine Kompensationen vernachlässige und mich mehr auf die Symptome einlasse, kann gut sein. Vllt will ich mir gerade jetzt vor Augen führen, was ich eigentlich schon immer wußte, dass ich nun doch, auch nachgewiesen, anders bin.

    In den Momenten der Überforderung schalte ich eigentlich stets auf "einsamer Wolf" und bin gerne ein paar Tage für mich. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das Wochenende in einer neuen Umgebung und mit fremden Leuten nur mit ein paar Bierchen am Abend überstehen würde. Jedoch hätte ich wieder nur das Gefühl, etwas Bestimmtes wegzudrücken.

    Irgendwie festigt sich gerade das Gefühl, erst einmal für mich zu bleiben.

    Das Buch werde ich mir gerne besorgen.

    Danke für Ratschläge und Tipps!
    Geändert von Strandjunge (10.06.2016 um 14:34 Uhr)

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 29

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    Hi Strandjunge

    Habe gestern ebenfalls meine definitive Diagnose erhalten. Lebete vorher schon ca. 5 Monate mit dem Verdacht auf ADHS.
    Das war bisher eine sch* Zeit.

    Fühle mich im moment in etwa so wie du. Meine Reize sind überdreht und ich habe das Gefühl das die Symtome noch viel heftiger sind als vorher. Auch von meiner Freundin habe ich das Feedback erhalten, dass ich mich mehr gehen lasse. Habe wieder angefangen zu Rauchen. Was sie überhaupt nicht mag. Bin Zappeliger, vergesslicher, verträumter, die Konzentrazion ist gleich 0 etc. Ich kann mich da 100% in dich hinein versetzen.
    Ich werde versuchen mich so gut wie möglich Abzulenken und geduldig mit mir und vorallem mit meinem Umfeld zu sein.


    @cocolores Danke für deinen Erfahrungsbericht. Bin froh, dass es Anderen auch so ging. Ich kann es kaum erwarten mit der Therapie anzufangen.


    LG
    Daniel

  6. #6
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.576

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    ChaotSchland schreibt:
    Vorsichtig sein in der Situation, sonst hast du bald ne weitere Ex.

    Lg
    Der war gut!

  7. #7
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.576

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    Strandjunge schreibt:
    In den Momenten der Überforderung schalte ich eigentlich stets auf "einsamer Wolf" und bin gerne ein paar Tage für mich. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das Wochenende in einer neuen Umgebung und mit fremden Leuten nur mit ein paar Bierchen am Abend überstehen würde. Jedoch hätte ich wieder nur das Gefühl, etwas Bestimmtes wegzudrücken.
    Das mit den "fremden Leuten" und den "paar" (hüstel) Bierchen, um den Abend zu "überstehen" kenne ich nur zu gut.

    Hör auf Dein Gefühl (und sprech mit Deiner Freundin drüber).

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    So, ich habe es eben tatsächlich angesprochen. Bin natürlich zur Ihr gefahren, nachdem sie von der Arbeit kam. Wurde, verständlicherweise, nicht gut aufgenommen, aber irgendwie auch erstaunlich kühl. Meine Worte waren: Dass ich aktuell nicht gut umgehen kann, gerade nach der neuen Diagnose, und dass ich deshalb lieber Daheim bliebe, da alles andere zu anstrengend für mich wäre.

    Da dieses Thema auch relativ neu für sie ist, hat sie erst einmal recht erstaunt reagiert und meinte ich würde übertreiben und ob das jetzt immer so wäre. Das wars dann auch schon fast. Kurz danach wollte sie los zum Flughafen. Ich kann verstehen, dass sie angfressen ist, aber Chaot-typisch habe ich mir trotzdem ein wenig Mitgefühl gewünscht, kam aber nix

    Gibt mir tatsächlich irgendwie zu denken. Natürlich kann ich nicht erwarten, dass sie mir den Bauch krault, kurz nachdem ich ihr sage, sie müsse alleine fliegen. Aber so völlig "verständnislos" macht mich auch stutzig. Vllt gar nicht so verkehrt, dass ich jetzt ein We für mich habe.

    Was ein Drama..

  9. #9
    ellipirelli

    Gast

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    nur kurz @Symptome stärker wahrnehmen ein "Vergleich":
    wer jemals schwanger war, oder einen Gips hatte, wird in diesen Situationen üüüüberall Leute mit "Schwangerenbauch" oder Gips sehen..
    Unglaublich, wie viele Schwangere, Leute mit Gips es gibt..

    Sprich: die eigene Wahrnehmung ist viel geschärfter für das, was einen selbst betrifft.

  10. #10
    cocolores

    Gast

    AW: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei

    Vielleicht weiß sie auch einfach nicht so recht, wie sie damit umgehen soll. Sie hat dich vielleicht "ganz anders" kennengelernt. Jetzt muss sie sich daran gewöhnen, dass du andere Konturen annimmst. Rate ich jetzt einfach mal, ich weiß ja nicht, wie lange ihr euch kennt. Im Zweifelsfall - ansprechen. Es heißt ja immer, Männer lieben Klartext. Ihr habt ja keine Ahnung, wie sehr Frauen das auch mögen
    Meistens. Ähem. Aber da du sie selber als pragmatisch bezeichnest, stehen die Chancen gut, dass sie nach einem Hinweis, dass du dir etwas unbeachtet vorkamst, dann eine andere, empathischere Reaktion von ihr kommt. Andererseits - aber da greife ich jetzt recht weit - ist sie deutlich "kühler" als du, dann wirst du immer wieder an solchen Dingen hängenbleiben, wo deine Bedürfnisse weniger Berücksichtigung zu erfahren scheinen. Ich sage bewusst, scheinen.


    Wenn eine vergangene Beziehung so intensiv war im Vergleich, dann sollte man in der Tat auch auf den Bauch hören. Zum einen ist es ohnehin richtig, nach einer Diagnose wie deiner mal die Sache rückblickend unter dieser Prämisse neu zu verarbeiten; das habe ich mit meinem Ex-Mann auch gemacht. Aber sich in einer Umbruchphase wie deiner aktuell in Sachen Beziehung in Frage zu stellen, mag naheliegend sein, weil einem der Bauch das eingibt. Aber so, wie es sich anhört, brennt da jetzt nichts, keine der Damen dringt auf eine Entscheidung. Also - Brust raus, Bauch rein, dem Bauchgefühl trauen. Und nicht so viel Bier

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Panikattacken!!! Diagnose / Behandlung richtig?!
    Von Rea im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.04.2012, 13:39
  2. Unsicherheit ob die Diagnose wirklich richtig ist
    Von Bella34 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.01.2012, 19:47
Thema: Hilfe, nach der Diagnose drehe ich nun richtig frei im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum